Achtung! Wir haben ab 1. August eine neue Telefonnummer: +49 711 – 490 92 - 0

mehr erfahren

Nachhaltigkeit im Sportverein: Pilotvereine und Pilotturngau


Für den Praxisbezug des Leitbildes "Nachhaltiger Turn- und Sportverein" und als "Good Practise"-Beispiele haben sich fünf Pilotvereine und ein Pilot-Turngau für eine enge Zusammenarbeit bereit erklärt. Damit werden die Rahmenbedingungen aus Vereinen mit  unterschiedlichen Vereinsgrößen, mit unterschiedlichem kommunalen Umfeld und mit ehren- und hauptamtlicher Vereinsführung in die Ausarbeitungen einfließen, um ein möglichst breites praxisbezogenes Spektrum zu erlangen.

"Wir sehen in unserer Teilnahme als Pilotverein die Chance, neue Aspekte für eine zukunftsfähige Vereinsentwicklung in unserem ehrenamtlich geführten Verein zu nutzen - gerade in Bereichen in denen wir bislang noch Defizite sehen. Für den Turnerbund Neckarhausen ist das Thema Nachhaltigkeit also ein klares Zukunftsthema."

Steffen Erb, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit
Turnerbund Neckarhausen


Pilotverein TSG Backnang

Unter der  TSG Backnang e.V. als Dachorganisation existieren vier selbständige Vereine in der Stadt Backnang. Die TSG Backnang 1846 Turn- und Sportabteilungen ist dabei mit über 3000 Mitgliedern der mitgliederstärkste Mehrspartenverein mit eigener Sporthalle und Liegenschaften. Hochklassige Sportler, mit nationalen und internationalen Erfolgen zeugen von einer exzellenten Förderung des Wettkampfsports. Aber auch im Bereich Freizeit- und Gesundheitssport bietet die TSG ein umfangreiches Portfolio.  Die derzeitigen räumlichen Entwicklungen verbunden mit einer engen Zusammenarbeit mit der Stadt Backnang machen die TSG zu einem interessanten Partner im Pilotprojekt in Sachen Nachhaltigkeit und kommunaler Stadtentwicklung.

Zur Website:  www.tsg-backnang.de


Pilotverein TSV Heiningen

Der TSV Heiningen gehört mit 950 Mitgliedern zu den "kleineren" Vereinen im Pilotprojekt. Allerdings potenziert sich "klein" durch das Good-Practise-Beispiel, das er dem Pilotprojekt beisteuert: Seit 2011 besteht  mit den Vereinen TSV Bad Boll, GSV Dürnau, TSV Eschenbach und dem TSV Heiningen eine bereits mehrfach ausgezeichnete Vereinskooperation,  die längst dem Konzept-Status entwachsen ist, weil inzwischen gelebte Partnerschaft: So stellen die vier Vereine ein gemeinsames Kursprogramm inkl. umfangreichem Programmheft auf die Beine, das die Mitglieder der Kooperationsvereine vereinsübergreifend nutzen können. Die sportliche Angebotsvielfalt für die Bürger in den vier Gemeinden hat sich damit vervielfacht. Die Einsätze einer hauptamtlichen Sportpädagogin und von drei FSJ-Stellen, formal beim TSV Heiningen angesiedelt, werden auf alle vier Vereine sowie auf vier Schulen und einen Kindergarten verteilt. Aktuell steht das Gaukinderturnfest (Juli 2016) als Großveranstaltung in gemeinsamer Ausrichtung vor der Türe. Grundidee der Voralb-Kooperation ist, die Vereinsstrukturen den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen anzupassen, ohne dabei die eigene Vereinsidentität in den jeweiligen Gemeinden aufzugeben. Eine Fusion war und ist kein Thema. Dass trotzdem eine für alle erfolgreiche Zusammenarbeit stattfindet, wird durch Transparenz, respektvollem Umgang und nicht zuletzt durch die intensive Zusammenarbeit zwischen Ehrenamt und hauptamtlicher Tätigkeit (Vereinskoordinator TSV Heiningen), sowie durch die gemeinsame Kooperations-bereitschaft mit Kommunen, Krankenkassen, Schulen und Kindergärten erreicht.

Zur Website: www.tsv-heiningen.de


Pilotverein TB Neckarhausen

Der Turnerbund Neckarhausen ist mit 1100 Mitgliedern ebenfalls einer der "kleineren" Pilotvereine, der sich jedoch mit einem großen "Pfund" in das Pilotprojekt "Sport und Nachhaltigkeit" einbringt: Erst im vergangenen Jahr machte der Mehrspartenverein, der im STB besonders durch seine erfolgreiche Turnabteilung und Talentschule bekannt ist, mit seinem beispielhaften Integrationsprojekt und als Sieger des Innovationspreises (Kategorie "Sport- und Bewegungsangebote für Flüchtlinge der Sportregion Stuttgart) auf sich aufmerksam. Die Einbindung eines  syrischen Flüchtlings über ein FSJ im Sport ist beispielhaft für die innovativen Möglichkeiten, die der TBN auch in anderen Bereichen erkennt und nutzt. So gelingt es dem TBN, den Freizeitsport und die klassischen Sportarten Turnen und Fußball weiterzuentwickeln, öffnet sich zugleich auch modernen Sportarten wie Budo, Mountainbiking,  Rope-Skipping und ganz aktuell Rugby.

Zur Website: www.tb-neckarhausen.de
Video Innovationspreis: Hier klicken


Pilotverein TV Nellingen

Der Turnverein Nellingen steht im Pilotprojekt  für die ganzheitliche Ausrichtung eines mit knapp 3000 Mitgliedern großen Mehrspartenvereins nach dem Drei-Säulen-Modell. In allen drei Bereichen kann der TVN mit mehreren "Good Practise"-Beispielen aufwarten: Im Bereich ÖKONOMIE steht die Ausrichtung des Freizeit- und Gesundheitssports unter dem Markenzeichen GYMWELT für ein professioneles Kommunikationskonzept. Der notwendigen Zunahme von Professionalisierung in Führungspositionen der Vereine, wird beim TVN in Form einer hauptamtlichen Geschäftsführung zur Unterstützung des ehrenamtlich tätigigen Vorstandes wirtschaftlich und effizient Rechnung getragen. Im Bereich SOZIALES kann der TVN u. a. Beispiele für gelebte Inklusion vorweisen: Er ist Innovationspreisträger im Bereich "Sport, Bewegung und Demenz" (2013). Außerdem ist die inklusive Schwimmgruppe in ein weiteres Teilprojekt des Württembergischen Schwimmverbandes im Nachhaltigkeitspreis Baden-Württemberg eingebunden. Die Säule ÖKOLOGIE wird beim TVN ebenfalls berücksichtigt: Bestes Beispiel dafür sind die Sonnenkollektoren auf den vereinseigenen Liegenschaften.

Zur Website: www.turnverein-nellingen.de


Pilotverein TV Pflugfelden

Der TV Pflugfelden nimmt im Pilotprojekt mit 1850 Mitgliedern den Part eines "mittleren" Vereins ein. Im Mehrspartenverein ist die Turnabteilung mit über 1100 Mitgliedern die größte Abteilung und bietet ein umfangreiches Angebot im Bereich Kinder- und Jugendsport sowie Freizeit- und Gesundheitssport bis ins hohe Alter. Seit dem Wechsel in der ehrenamtlichen Vereinsführung arbeitet der TV Pflugfelden strukturiert an einer zukunftsorientierten Ausrichtung und modernen Vereinsorganisation. Die Schwerpunktthemen, die in regelmäßigen Sitzungen und Klausurtagungen bearbeitet werden,  sind dabei Jugendarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und Sporträume.  Für den TV Pflugfelden ist das Projekt  "Nachhaltiger Turn- und Sportverein" somit ein Impulsgeber für die bereits begonnenen Entwicklungen. Darüber hinaus befindet sich der TV Pflugfelden (Pflugfelden ist ein Stadtteil von Ludwigsburg) in einem besonderen Umfeld: Ludwigsburg ist in der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg die "Vorzeigestadt" und mit dem Referat "Nachhaltige Stadtentwicklung" und dem Fachbereich "Sport und Gesundheit" strukturell bereits zukunftsorientiert aufgestellt und seit Jahren in Sachen Nachhaltigkeit ganzheitlich aktiv. Daraus ergibt sich für den TV Pflugfelden die logische Verbindung der eigenen Vereinsentwicklung mit der kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie in Ludwigsburg, um langfristig kompetenter Partner der Stadt im Rahmen einer nachhaltigen Stadt- und Sportentwicklung in Pflugfelden bzw. ganz Ludwigsburg zu sein.

Zur Website: www.tvpflugfelden.de


Pilotturngau Rems-Murr

Der Turngau Rems-Murr nimmt eine Sonderstellung im Projekt "Nachhaltiger Turn- und Sportverein" ein, denn er ist kein Verein, der Sportangebote bereit hält, sondern ein e.V.,  der als Dienstleister für die fast 100 Vereine im Kreis Rems-Murr agiert. Die vielfältigen Aufgaben erstrecken sich dabei von der Wettkampforganisation, Lehrarbeit, Organisation von Veranstaltungen uvm. Darüber hinaus fungiert der Turngau als Sprachrohr, Vermittler und Kommunikator seiner Vereine zum STB und umgekehrt. Der Turngau Rems-Murr sieht in seiner Teilnahme am Pilotprojekt zum einen das Potenzial seiner eigenen nachhaltigen, effizienten Zukunftsentwicklung und zum anderen die Multiplikation in seine Turngau-Vereine. Für den Verband ist es wiederum wichtig, dass das Thema Nachhaltigkeit inkl. Leitbild und Leitfaden nicht im Pilot-Status und auf Landesebene verharrt, sondern auch über die Turngaue in die Vereine getragen wird. Die Möglichkeiten dazu erprobt der Turngau Rems-Murr durch sein Mitwirken im Projekt.

Zur Website: www.turngau-rems-murr.de