Julian Kilgus, 20 Jahre alt und Europameister im Rope Skipping. Neben dem Sport macht er eine Ausbildung zum Mechatroniker.

„Die Kombination aus mehreren Disziplinen macht die Sportart interessant“

Europameister im Rope Skipping Julian Kilgus im Interview.

Der Begriff „Rope Skipping“ heißt wörtlich übersetzt zwar Seilspringen, hat mit dem Freizeitsport aus Kindertagen aber nicht mehr viel gemeinsam. Die Sportart hat ihren Ursprung in den USA und ist sowohl im Freizeit- als auch im Wettkampfbereich sehr beliebt, da Fähigkeiten wie Geschicklichkeit, Koordination, Ausdauer, Beweglichkeit und Schnelligkeit gefördert werden. Europameister Julian Kilgus erzählt im Interview über seine Leidenschaft das Rope Skipping.

 

Julian, du bist leidenschaftlicher und vor allem erfolgreicher Rope Skipper, wie bist du zu der Sportart gekommen?
Ich habe, als ich sieben Jahre alt war, einen Auftritt der Rope Skipper aus dem gleichen Verein (SSV Zuffenhausen) gesehen und war direkt begeistert.


Dann hat deine Begeisterung bis heute angehalten?
Ja, definitiv! Beim Rope Skipping ist die Kombination aus mehreren Disziplinen so spannend. Ich habe zum einen die Disziplin, die Schnelligkeit erfordert, zum anderen, eine Disziplin, die turnerische und vor allem kreative Aspekte erfordert. Und diese Kombination macht Rope Skipping so besonders.


Was war bis jetzt dein größter Erfolg?
Ich wurde 2017 Europameister in Portugal. Im Team wurden wir in der Disziplin „4 mal 30 Sekunden Speed Relay“ auch Europameister.


Was findest du besser, im Team oder im Einzel zu starten?
Es hat beides seinen Reiz. Wenn man im Team startet, kann man sich gemeinsam über den Erfolg freuen. Beim Einzel bin ich voll und ganz auf mich gestellt, das macht es aber auch besonders.


Wie hat sich euer Team zusammengestellt?
Ich war bis ich 18 Jahre alt war im schwäbischen Landeskader – eine Nachwuchsförderung. Dort habe ich meine Teamkolleginnen kennengelernt. Wir starten seit 2012 als „Open Team“. Das bedeutet, dass in jeder Disziplin immer ein männlicher Springer und eine weibliche Springerin antreten müssen. In meinem Team sind Alicia und Maria Maier, auch vom SSV Zuffenhausen, und Marie Rossa vom SV Remshalden. Seit diesem Jahr werden wir zusätzlich von einem männlichen Springer in der Mannschaft unterstützt, damit sind wir zu fünft und können uns in den einzelnen Disziplinen abwechseln.


Wie häufig trainierst du in der Woche und wie gestaltet sich bei euch im Verein solch ein Training? 
Ich trainiere drei Mal pro Woche, circa sechs Stunden gemeinsam mit meiner Wettkampfgruppe. Diese besteht aus zwölf Springern. In der Regel wärmen wir uns gemeinsam auf. Danach folgt meist die Disziplin Speed, dann Freestyle und ab und zu folgt ein Training für unsere Showauftritte. Ein gemeinsames Krafttraining schließt das Training ab.


Was sind deine nächsten sportlichen Ziele?
Ende Juli finden die Europameisterschaften in Graz statt, für diese möchte ich mich bei den Deutschen Meisterschaften im April qualifizieren. Es qualifizieren sich die fünf besten Deutschen im Einzel und auch im Team. Meine Chancen stehen also sehr gut. 2020 folgen die Weltmeisterschaften, an denen ich natürlich auch sehr gerne teilnehmen möchte.

Ihr habt Lust bekommen selbst zu springen? Hier mehr über Rope Skipping erfahren.


Ihr möchtet Rope Skipping im Verein ausprobieren? Hier haben wir alle Vereine im Verbandsgebiet für euch aufgelistet:

  • Turn- und Sportverein Dettingen/Erms e. V., Dettingen
  • Sportfreunde Donnstetten e. V., Donnstetten
  • Turn- und Sportverein Künzelsau e. V., Künzelsau
  • Turnerbund Neckarhausen e. V., Nürtingen
  • Turnverein Unterboihingen e. V., Wendlingen am Neckar
  • FC Röhlingen 1948 e. V., Ellwangen
  • Sportvereinigung Remshalden e. V., Remshalden
  • Sport- und Spielverein Zuffenhausen e. V., Stuttgart
  • TSV 1899 Blaustein e. V., Blaustein
  • Turn- und Sportverein Betzingen e. V., Reutlingen
  • FSV Friedrichshaller Sportverein 1898 e. V., Bad Friedrichshall
  • Turnverein 1862 Bad Mergentheim e. V., Bad Mergentheim
  • TSV Niedernhall e. V., Niedernhall

Die erste Gold-Medaille bei einer Europameisterschaft im Rope Skipping konnte sich das SV Remshalden Open Team 2017 mit Marie Rossa, Maria Maier, Alicia Maier und Julian Kilgus, in Braga/Portugal für Deutschland erspringen.

weitere News

Rope Skipping EM: Zwei neue Rekorde für Julian Kilgus

600 Springer aus zwölf Nationen waren im Rahmen der European Championchips der ERSO in Graz an den Start gegangen.

Vom STB nahmen zwei Teams vom TSV...

Weiterlesen

Eine große Liebe: Sabrina Kunz und Rope Skipping

Sabrina Kunz ist mit ganzem Herzen Rope Skipperin. Die Liebe zum Sport, erkannte sie, wie sie selbst sagt, sehr früh, bald gab es kein anderes Thema...

Weiterlesen

Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen

Zu Beginn des neuen Jahres lies der STB im Rahmen der STB-Meisterehrung ein erfolgreiches und aufregendes Sportjahr 2018 Revue passieren. Die...

Weiterlesen