Informationen zum Corona-Virus im Sport

Auf dieser Seite werden alle wichtigen Informationen bezüglich des neuartigen Corona-Virus  (SARS-CoV-2) zusammengetragen. 

Richtlinien zu Hygiene-Maßnahmen oder eine häusliche Quarantäne zur Vorbeugung gegen die Verbreitung des Virus gelten allgemein, natürlich aber auch im Sport.

Seit dem 11. Mai und der geltenden 8. Landesverordnung, ist Breiten- und Leistungssport im Freien und unter strengen Infektionsschutzvorgaben wieder möglich (weitere Informationen siehe unten). Der Trainingsbetrieb in Hallen ist immer noch ausgesetzt.

Zudem wurde ebenfalls zum 11. Mai die Kontaktbeschränkungen etwas gelockert. Ab sofort dürfen sich Personen aus zwei Haushalten treffen. Ausgenommen sind hier der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, wichtige Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen. Auch Hilfe für andere, Sport wie Jogging und die individuelle Bewegung an der frischen Luft.

Aufgrund dieser Entwicklung hat sich der STB dafür entschlossen, alle Bildungsveranstaltungen bis 31. Mai und alle Wettkämpfe bis zum 31. Juli abzusagen. Darüber hinaus bleibt die Geschäftsstelle des Schwäbischen Turnerbunds bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr aus Gründen des Infektionsschutzes geschlossen. Das Beratungsangebot per Telefon und E-Mail besteht weiterhin wie gewohnt zu folgenden Zeiten:

Montag bis Donnerstag: 9 bis 16 Uhr, Freitag: 9 bis 14 Uhr

Telefon: 0711 280 77 200 oder E-Mail: info@stb.de

Stand: 19.05.2020


Neue Verordnung für den Breiten- und Leistungssport im Freien

Ab dem 11. Mai gelten in Baden-Württemberg weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. Die 8. Landesverordnung zu Corona des Landes Baden-Württemberg bestätigt, dass der Breiten- und Leistungssport im Freien unter strengen Auflagen gestattet ist. 

Die wichtigsten Fragen haben wir hier zusammengefasst:

Welche generellen Auflagen gelten für den Sport im Freien?
Der Betrieb von Freiluftsportanlagen zu Trainings- und Übungszwecken ist ab 11. Mai 2020 unter Auflagen wieder gestattet. Insofern können alle Sportarten Trainings- und Übungsangebote machen, die an der frischen Luft diese Auflagen umsetzen können. Daher können grundsätzlich alle Sportvereine durch entsprechende Angebote ab 11. Mai 2020 ihre Mitglieder wieder ansprechen.

Die Auflagen

  1. Während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten muss ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden; ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt.
  2. Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen; bei größeren Trainingsflächen wie etwa Fußballfeldern, Golfplätzen oder Leichtathletikanlagen ist jeweils eine Trainings- und Übungsgruppe von maximal fünf Personen pro Trainingsfläche von 1000 Quadratmetern zulässig.
  3. Die benutzten Sport- und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden.
  4. Kontakte außerhalb der Trainings- und Übungszeiten sind auf ein Mindestmaß zu beschränken, dabei ist die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens eineinhalb Metern zu gewährleisten; falls Toiletten die Einhaltung dieses Sicherheitsabstands nicht zulassen, sind sie zeitlich versetzt zu betreten und zu verlassen.
  5. Die Sportlerinnen und Sportler müssen sich bereits außerhalb der Sportanlage umziehen; Umkleiden und Sanitätsräume, insbesondere Duschräume, bleiben mit Ausnahme der Toiletten geschlossen.
  6. In den Toiletten ist ein Hinweis auf gründliches Händewaschen anzubringen; es ist darauf zu achten, dass ausreichend Hygienemittel wie Seife und Einmalhandtücher zu Verfügung stehen; sofern diese nicht gewährleistet sind, müssen Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden;

Für jede Trainings- und Übungsmaßnahme ist eine verantwortliche Person zu benennen, die für die Einhaltung der genannten Auflagen verantwortlich ist. Die Namen aller Trainings- bzw. Übungsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie der Name der verantwortlichen Person sind in jedem Einzelfall zu dokumentieren.

Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Dürfen Sportplätze benutzt werden?
Sportplätze können, sofern die Auflagen eingehalten werden, für den Trainings- und Übungsbetrieb genutzt werden.

Was ist mit Yoga, Qi Gong, Fitnesstraining etc.?
Das ist im Freien wieder möglich, sofern die Auflagen eingehalten werden. Dazu gehört auch hier die Benennung einer verantwortlichen Person und einer Dokumentation der Teilnehmer. Ein Training von Sport- und Spielsituationen oder Übungen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist nicht erlaubt, etwa kleine Spiele und Staffeln, Trainingsspiele, Zweikampftraining oder Acroyoga. Gut umsetzbar ist aber Konditions-, Koordinations- und Techniktraining.

Dürfen Kurse in Fitnessstudios stattfinden?
Gewerbliche Fitnessstudios sind weiterhin geschlossen. Die Durchführung von Kursen wie Aerobic oder Zumba im Freien ist ab 11. Mai möglich, sofern die Auflagen eingehalten werden können. Fitnessstudios von Sportvereinen sind keine Freiluftsportanlagen, insofern ist ein Trainings- und Übungsbetrieb nicht gestattet.

Weitere Fragen und Antworten findet Ihr beim LSV BW

 


Allgemeine Informationen

Das "Soforthilfe Corona" Förderprogramm ist vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Dieses Programm unterstützt gewerbliche und Sozialunternehmen, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen mit bis zu 50 Beschäftigten, die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben. Gefördert werden Unternehmen, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss.

Mit ihrer Selbstständigkeit müssen Antragsteller wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen oder als Freiberufler und Soloselbständige im Haupterwerb tätig sein.

Es gibt zwei unterschiedliche Soforthilfen – die des Bundes und die des Landes Baden-Württemberg. Wer welchen Antrag auf Soforthilfe stellen kann, entscheidet sich nach der Anzahl der Mitarbeiter. Beide Formulare stehen auf der "Soforthilfe Corona"-Seite des Landes zur Verfügung.

Alles zum Förderprogramm
 

Zudem gibt es einen Solidarfonds des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB). Von diesem sollen Verbände und Vereine, die nachweislich durch die Corona-Krise unverschuldet in Not geraten sind, nach entsprechender Prüfung durch finanzielle Unterstützung oder auch durch Sachleistungen wie zum Beispiel der Beratung durch Sanierungsexperten und einer Kampagne zur Mitgliedergewinnung und -bindung von den zur Verfügung gestellten Mitteln profitieren. Die Umsetzung dieses Solidarfonds soll schnellstmöglich konkretisiert werden.

Der Württembergische Landessportbund (WLSB) fordert unverändert vom Land Baden-Württemberg, zügig eine wirkungsvolle Notfall-Unterstützung für Sportvereine aufzusetzen. 

Als Dachverband und Interessensvertreter aller Sportvereine in Württemberg möchte der WLSB in dieser Krisensituation nicht nur Informationen liefern, sondern auch finanziellen Schaden abwenden.

Um den Umfang der finanziellen Schäden zu erfassen, hat der WLSB für seine Mitgliedsvereine ein Meldesystem eingerichtet. Die Vereine haben die Möglichkeit die Informationen an den Dachverband übermitteln. Der WLSB will dadurch herausfinden, wie stark die Sportvereine durch die Corona-Krise betroffen sind.

Aufgrund der hohen Beteiligung der Vereine wird der Verband das Melde-Portal auch über den 3. Mai offenhalten.

Zum WLSB-Meldesystem

Aufgrund der derzeit bestehenden Kontaktbeschränkungen müssen viele Maßnahmen der Jugenderholung und Jugendbildung, die üblicherweise aus dem Landesjugendplan gefördert werden, ausfallen oder auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Einige Vereine nutzen aktuell die Möglichkeit, ihre Bildungsangebote auf webbasierte Lehr- und Lernformate umzustellen. Diese werden grundsätzlich nicht als förderfähig anerkannt.

In Anbetracht der derzeitigen Situation weicht das Ministerium für Soziales und Integration jedoch für den begrenzten Zeitraum bis 30.09.2020 von diesem Grundsatz ab und stimmt der Förderung von Lehrgängen für Jugendleiterinnen und Jugendleiter sowie von Seminaren der außerschulischen Jugendbildung, die in der Form von webbasierten Lehr- und Lernformaten durchgeführt werden, zu.

Hinsichtlich der übrigen Förderregularien gelten weiterhin die bestehenden Richtlinien zum Landesjugendplan.

Mehr Informationen zur Förderung findet Ihr hier.

Der Württembergische Landessportbund stellt auf seiner Seite rechtliche Hinweise zur Verfügung.

Rechtsanwalt Christian Solmecke beantwortet Fragen um die Themen "Veranstaltungen", "Was darf der Staat", "Arbeitsrecht", "Reisen" und "Events" aus rechtlicher Sicht.
Alle Antworten des Rechtsanwalts findet Ihr hier

Die Rechtsanwälte Wüterich und Breucker beantworten in ihrem Blog Fragen zum Thema Verein und Kurzarbeit, die Rückforderung von Beiträgen und die Auswirkungen der Corona-Krise auf Verbände, Vereine und Beschäftigte im Sport.

Übungsleiter haben nur dann einen Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Freistellung, wenn sie Arbeitnehmer des Vereins sind. Grundsätzlich trägt der Verein das Risiko, wenn er Arbeitnehmer nicht beschäftigen kann, obwohl diese ihre Arbeitskraft anbieten. Der Übungsleiter hat in diesem Fall einen Vergütungsanspruch gegenüber dem Verein als Arbeitgeber. Dieser kann aber eventuell betriebsbedingt kündigen, wenn eine Weiterbeschäftigung dauerhaft entfällt, oder Kurzarbeit durchführen. Dazu später mehr. In solchen Fällen würden wir Vereinen raten, einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu konsultieren.

Anders sieht es aus, wenn Übungsleiter auf selbständiger Basis tätig sind: Wird die Tätigkeit des Übungsleiters aufgrund eines behördlichen Verbots unmöglich, entfällt auch der Vergütungsanspruch des Übungsleiters. Um Unstimmigkeiten zu vermeiden – schließlich will man doch in einigen Wochen oder Monaten wieder zusammenarbeiten – sollten Vereinsvorstand und Übungsleiter versuchen, sich über eine Fortsetzung der Tätigkeit des Übungsleiters in der Zwischenzeit zu einigen. So könnten Übungsleiter etwa Online-Kurse anbieten oder die Zeit nutzen, um neue Kurse zu konzipieren. Dann besteht der Vergütungsanspruch fort, in voller Höhe oder wenigstens teilweise. Darüber muss in den Vereinen verhandelt und entschieden werden. Allgemeine Vorgaben lassen sich nicht machen. Möglicherweise gibt es bei Online-Kursen versicherungsrechtliche Probleme.
Daher geht der Rat an die Vereine, vorsorglich mir ihrer Sportversicherung Kontakt aufzunehmen.

Quelle: https://www.lsbh-vereinsberater.de/recht-steuern-und-versicherungen/recht/coronavirus-rechtliche-fragen-faqs/

Weitere Antworten zum Thema Kurzarbeit findet Ihr beim WLSB.

Um die betroffenen Unternehmen verschiedener Rechtsformen in die Lage zu versetzen, auch bei weiterhin bestehenden Beschränkungen der Versammlungsmöglichkeiten erforderliche Beschlüsse zu fassen und handlungsfähig zu bleiben, werden vorübergehend substantielle Erleichterungen für beispielsweise die Durchführung von Mitgliederversammlungen von Vereinen geschaffen. Für Vereine werden vorübergehende Erleichterungen auch ohne entsprechende Satzungsregelungen geschaffen, so dass die Durchführung von Versammlungen ohne physische Präsenz sowie die Beschlussfassung außerhalb von Versammlungen stattfinden kann. Im Übrigen werden für Genossenschaften, Vereine, Stiftungen und Wohnungseigentümergemeinschaften Regelungen für den vorübergehenden Fortbestand bestimmter Organbestellungen getroffen, sollten diese ablaufen, ohne dass neue Organmitglieder bestellt werden können.

§ 5 über Vereine und Stiftungen besagt, dass

(1) Ein Vorstandsmitglied eines Vereins oder einer Stiftung bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt.

(2) Abweichend von § 32 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs kann der Vorstand auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen, 1. an der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben oder 2. ohne Teilnahme an der Mitgliederversammlung ihre Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben.

(3) Abweichend von § 32 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist ein Beschluss ohne Versammlung der Mitglieder gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform abgegeben haben und der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst wurde.

Alle weiteren Beschlüsse zur genauen Einsicht.

Das Coronavirus (SARS-CoV-2 a) stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen und macht auch nicht vor dem organisierten Sport halt. Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sind derzeit nicht gestattet. Vereine überlegen sich deshalb Alternativen und müssen hierbei die angeordnete Allgemeinverfügung sowie behördliche Erlasse berücksichtigen. Hiernach ist Sport in der Gruppe aktuell grundsätzlich nicht möglich. Die ARAG Sportversicherung begleitet die Vereine in dieser herausfordernden Zeit.

Der zwischen dem Württembergischen Landessportbund e.V. und der ARAG vereinbarte Sportversicherungsvertrag versichert Euren Verein bei der Durchführung des satzungsgemäßen Vereinsbetriebes sowie die Mitglieder bei der Teilnahme. Der Versicherungsschutz umfasst unter anderem eine Vereins-Haftpflichtversicherung, die sowohl die Sportorganisation als auch die Mitglieder vor Schadenersatzansprüchen schützt. Die Sport-Unfallversicherung greift bei einem Unfall, z.B. bei der Sportausübung oder auf dem Weg zu einer Vereinsaktivität, und steht ergänzend zur privaten Vorsorge zur Verfügung. Die Rechtsschutzversicherung schützt die rechtlichen Interessen der Vereine und deren Mitglieder.

Soziales Engagement der Vereine:
Vereine organisieren im Rahmen ihres sozialen Engagements Einkaufshilfen für bedürftige Mitmenschen. Hier wird Solidarität gezeigt, die über den Sportversicherungsvertrag versichert ist.

Organisation des Vereinsbetriebes:
Organisatorische Zusammenkünfte über digitalen Medien sind unverändert über den Sportversicherungsvertrag versichert. Hierzu zählen z.B. Videokonferenzen im Rahmen einer Vorstands-/Abteilungssitzung.

Sport für Vereinsmitglieder:
Um den Sportbetrieb aufrecht zu erhalten, finden vermehrt Kursprogramme per Videotelefonie statt. Ebenso stellen Vereine ihren Mitgliedern Übungsvideos – z.B. als Streaming – zur Verfügung, um gezielt den Sportbetrieb unter Anleitung des Vereins in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Die Teilnahme an derartigen Online-Angeboten des eigenen Vereins ist für die Mitglieder versichert.

Individueller Sportbetrieb als gezielte Trainingsmaßnahme:
Einzelunternehmungen von Mitgliedern, die in Abstimmung mit dem zuständigen Vereinstrainer in der ausgeübten Sparte individuell angeordnet sind, fallen auch weiterhin unter den Versicherungsschutz. Hierzu zählt z.B. die Vorbereitung auf eine Veranstaltung, z.B. Marathon, sowie das individuelle Sportprogramm von Leistungssportlern.

Tätigkeiten auf der Vereinsanlage:
Weiterhin geduldete Aktivitäten auf Sportanlagen fallen unter den Versicherungsschutz. Hierzu gehört z.B. die Instandhaltung der Sportanlage sowie die Pflege und das Bewegen von Pferden auf der Vereinsanlage.

Abgeschlossene Reiseversicherungen:
Sie haben eine Zusatzversicherung für eine Vereinsreise abgeschlossen, die nicht stattfindet? Bitte geben Sie der ARAG Sportversicherung hierzu Nachricht. Die ARAG Sportversicherung wird dann diesen nicht mehr benötigten Vertrag aufheben und Ihnen unkompliziert die Versicherungsprämie erstatten.

Erreichbarkeit und weitere Informationen zum Sportversicherungsvertrag
Ihre persönlichen Ansprechpartner der ARAG Sportversicherung arbeiten für Sie vom Homeoffice aus und sind unverändert erreichbar. Bitte lassen Sie der ARAG Sportversicherung Ihre Anfrage bevorzugt per E-Mail (vsbstuttgart@arag-sport.de) oder telefonisch (0711/28077-800) zukommen. Bitte nennen Sie Ihre Kontaktdaten (E-Mailadresse und/oder Telefonnummer) über die Sie am besten erreichbar sind.
Ihr zuständiges Versicherungsbüro beim Württembergischen Landessportbund e.V. finden Sie mit allen Kontaktdaten auf www.ARAG-Sport.de. Dort finden Sie auch weitere Details zum Sportversicherungsvertrag über das hinterlegte Merkblatt und Erklärvideo.
Quelle: ARAG-Sportversicherung (Stand: 23.03.2020)

Der DOSB hat mit der GEMA einen Gesamtvertrag, der durch einen zusätzlichen Pauschalvertrag ergänzt wurde. In diesem ist geregelt, dass für zahlreiche Anlässe der Musiknutzung für Sportvereine, Sportkreise und Sportverbände des WLSB bis Ende 2023  keine GEMA-Gebühren zu entrichten sind. Auf Nachfrage des DOSB wurde bestätigt, dass man durch den Pauschalvertrag des DOSB mit der GEMA abgedeckte Musiknutzungen auch dann von Seiten der GEMA als abgegolten ansieht, wenn diese während der Zeit behördlich angeordneter Schließungen nicht unmittelbar in den Sportstätten, sondern virtuell/online erfolgen.

Livestreaming über Social Media Plattformen (z.B. YouTube, Facebook, Twitter) ist in den entsprechenden Lizenzverträgen mit den jeweiligen Plattformen inkludiert, insoweit ist eine Einzellizenzierung von Livestreams, die auf diesen Plattformen erfolgen, nicht notwendig. Nähere Infos hierzu finden Sie auf der Homepage der GEMA unter folgendem Link (Stand 20.03.2020).

Allgemein gilt: Für die Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020 bis auf Weiteres. Bis wann die behördlichen Betriebsschließungen andauern, wird die Politik dann in den kommenden Tagen und Wochen entscheiden. Die GEMA wird für den Ausfallzeitraum im Nachgang eine Gutschrift erteilen.
 
Die GEMA bittet darum, Geschäftsschließungen im Zusammenhang mit der behördlichen Anordnung nicht mehr gesondert zu melden. Ihr müsst aktuell nichts Weiteres veranlassen, da die GEMA Ihre Verträge für diesen Ausfallzeitraum proaktiv ruhen lässt und keine Vergütung berechnet, sondern nach Abschluss der behördlichen Betriebsschließungen für den Ausfallzeitraum unaufgefordert eine Gutschrift erteilt. Aufgrund der Vielzahl an aktuellen Anfragen kann die GEMA nur sehr zeitverzögert individuell antworten.

(Quelle: https://www.gema.de/musiknutzer/coronavirus-kundenunterstuetzung/umgang-mit-lizenzvertraegen/, Stand 08.04.2020)

Der Schwäbische Turnerbund übernimmt keine Reise- und Hotelkosten. Bitte wendet Euch direkt an das Hotel und versucht Eure Buchung zu stornieren. Die Deutsche Bahn erstattet kulanterweise alle Reisekosten, die aufgrund eines abgesagten Events und der dadurch nicht benötigten Bahnfahrt anfallen.

Hier gehts zum Antragsformular der Deutschen Bahn.


Schutzmasken für Vereine

Aufgrund der aktuellen Situation und der Knappheit am Markt, hat der Schwäbische Turnerbund beschlossen, nun auch Schutzmasken in zweierlei Varianten anzubieten – Wiederverwendbare Schutzmasken und Einweg-Schutzmasken.

Hierbei können die wiederverwendbaren Schutzmasken direkt aus dem Closed Shop WEB2PRINT bestellt werden. Die Zugänge für diesen Shop erhaltet ihr unter korb@stb.de.

Einweg-Schutzmasken gibt es dagegen günstig bei der Druckerei Schefenacker. Dabei erstellt die Druckerei eine Sammelbestellung, wodurch der Stückpreis gesenkt wird. Bestellungen werden bis zum 10. Mai von der Druckerei angenommen und ab dem 12. Mai bearbeitet.

Die Einweg-Schutzmasken gibt es derzeit in zwei Varianten:

  • Die standardisierte Maske gibt es für kleines Geld (Codewort „Standard-Maske“), hierbei wird das Grundlayout vom Schwäbischen Turnerbund gestellt.
  • Bei den individualisierbaren Masken (Codewort „STB-Verein“) wird das Vereinslogo aufgedruckt.
  • Die Kindermaske ist eine kleinere standardisierte Maske mit Turni-AUfdruck (Codewort „Kindermaske")

 

Weitere Informationen zum Vorgang sowie Details und die jeweiligen Kosten findest du hier.


GYMWELT

Viele Gesundheitssportkurse mussten aufgrund der Corona-Epidemie unterbrochen, abgesagt oder verschoben werden. Die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) hat aus diesem Grund folgende Sonderregeln veröffentlicht.

Abrechnung einzelner Kurseinheiten:
Sofern es nicht möglich ist einen Präventionskurs zu 80 % zu besuchen, können die bisher absolvierten Kurseinheiten bei der jeweiligen Krankenkasse zur Abrechnung eingereicht werden. Bitte stellt die Teilnahmebescheinigungen mit den tatsächlich absolvierten Kurseinheiten aus. Sofern Ihr die Kursgebühr vollständig rückerstattet habt, dürft Ihr keine Teilnahmebescheinigung ausstellen. Bei teilweiser Kursgebühr-Rückerstattung ist auch nur der tatsächlich vom Versicherten geleistete Beitrag auf der Teilnahmebescheinigung anzugeben.

Weiterführung von Präventionskursen:  
Anbieter und Kursleiter haben nach Abstimmung mit den Teilnehmenden die Möglichkeit zertifizierte Präventionskurse auf digitalem Wege (z.B. als Live-Übertragung) bis spätestens 31.12.2020 fortzuführen und zu beenden, sofern eine Unterbrechung des Kurses durch die Corona-Epidemie notwendig ist.


Wettkämpfe

Derzeit besteht für die Sportler kaum eine Möglichkeit sich entsprechend auf einen Wettkampf vorzubereiten.Aus diesem Grund und in Hinblick auf die Gesundheit aller sagt der Schwäbische Turnerbund alle STB-Wettkämpfe bis zum 31. Juli 2020 ab.

Für Faustballligen im STB  gilt:
Feldrunde 2020 Jugend/Aktive/Senioren:
Die Feldrunde 2020 wird komplett abgesagt. Somit gibt es auch keine direkten Teilnehmer für mögliche Süddeutsche Meisterschaften. Welche Teams bei eventuellem Stattfinden der SDMs zugelassen werden, liegt in der Verantwortung der DFBL.
Die Teams behalten für die Feldrunde 2021 ihre aktuelle Ligazugehörigkeit.

Zeltlager:
Durch die Absage aller Wettkämpfe und Sportveranstaltungen bis 31. Juli, fällt auch das Zeltlager 2020 aus.
Inwieweit abgesagte Wettkämpfe eventuell nach den Sommerferien in Einzelfällen nachgeholt werden können, werden wir in Zusammenarbeit mit unseren Fachgebieten in unseren Turnsportarten bis zum 30. Juni prüfen und veröffentlichen.

Meldegelder: Fällige Meldegelder für abgesagte Wettkämpfe werden nicht eingezogen.

Darüber hinaus hat der DTB-interene Krisenstab folgende Beschlüsse getroffen:

  • Es werden alle nationalen Wettkampfveranstaltungen bis einschließlich 05. Juli 2020 abgesagt und – wenn möglich – auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Der DTB wird alle zu verlegenden DTB-Wettkämpfe und -Wettbewerbe nicht vor Mitte Oktober ansetzen. Dies bietet den Landesturnverbänden zugleich die Möglichkeit, Qualifikationswettkämpfe durchzuführen. Der DTB versucht zudem eine Zusammenlegung und Kombination mit bereits terminierten Wettkämpfen vorzunehmen, um keine neuen Termine anzusetzen. 
  • Veranstaltungen der Gymwelt werden bis Ende April abgesagt, für den Zeitraum Mai findet aktuell ebenfalls eine Prüfung statt.
  • Gremiensitzungen werden nach Möglichkeit vorerst bis Ende Mai in Form von Online-Meetings durchgeführt.

Die getroffenen Entscheidungen – insbesondere deren Wirkungszeitraum – können sich kurzfristig durch neue Entwicklungen ändern.


Bildungsmaßnahmen

Die Ausbreitung des Corona-Virus weiterhin einzudämmen hat auch für den STB unverändert oberste Priorität. Aufgrund der damit weiterhin geltenden Einschränkungen verlängern wir die Absage aller unserer Bildungsmaßnahmen bis zum 31. Mai 2020. Dies erfolgt unabhängig vom Durchführungsort und der Zahl der erwarteten oder angemeldeten Teilnehmer.

Für die Teilnehmer entstehen keine Kosten (ausgenommen sind Reisekosten, siehe hierzu den Reiter Reisekostenerstattung).


Großveranstaltungen

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 haben die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbunds und Deutschen-Turner-Bunds entschieden, den EnBW DTB Pokal (20. bis 22. März) inklusive aller Sideevents abzusagen.

Prinzipiell werden die Kosten für gebuchte Tickets beziehungsweise Sideevents wie das TurnSymposium oder dem Jugendclub zurückerstattet. Die Organisatoren bitten um Kontaktaufnahme über den jeweiligen Verkaufsweg. Weitere Informationen findet Ihr auf unserer Serviceseite.

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 haben die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbunds und der Stadt Ludwigsburg entschieden, das Landesturnfest in Ludwigsburg (21. bis 24. Mai 2020) abzusagen. Zum Turnfest wären 15 000 Teilnehmer und rund 100 000 Besucher erwartet worden.

Die Kosten für die Festkarten und die Teilnahme an Wettkämpfen und Veranstaltungen werden selbstverständlich nicht fällig.

Die Qualifikationswettkämpfe zu den Deutschen Meisterschaften, die im Rahmen des Landesturnfests geplant waren, entfallen somit ebenfalls. Derzeit wird geprüft ob die Qualifikationswettkämpfe zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden werden.
Weitere Informationen findet Ihr auf landesturnfest.org.

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 und der Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen der Landesregierung Baden-Württemberg haben die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbunds entschieden, den Kinderturn-Kongress zu verschieben. Neuer Termin ist der 30. Oktober bis 1. November 2020. 

Sobald die Ausschreibung für den neuen Kongress-Termin fertiggestellt ist, öffnet die erneute Anmeldung für den Kinderturn-Kongress.
Bereits angemeldete Teilnehmer für den ursprünglichen Termin müssen nichts unternehmen, sondern sich lediglich, wenn gewünscht, für den neuen Termin registrieren.

Aktuelle Informationen auch immer unter kinderturn-kongress.de


Im Allgemeinen weisen wir auf die konsequente und eigenverantwortliche Einhaltung der "allgemeinen Hygienerichtlinien" hin.

Auf einen Blick: 

  • Niest oder hustet in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgt das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
  • Haltet die Hände vom Gesicht fern – vermeidet es, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
  • Haltet ausreichend Abstand (mind. eineinhalb Meter) zu Menschen, die Husten, Schnupfen oder Fieber haben – auch aufgrund der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.
  • Vermeidet Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen), wenn ihr andere Menschen begrüßt oder verabschiedet.
  • Wascht regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) eure Hände mit Wasser und Seife – insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten.

Quelle: https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/200309_BZgA_Atemwegsinfektion-Hygiene_schuetzt_3x_01_DE.pdf

Dann solltet Ihr so vorgehen:

  • Personen, die (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das SARS-CoV-2-Virus im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden. Das zuständige Gesundheitsamt kann hier ermittelt werden.
  • Personen, die sich in einem vom RKI ausgewiesenen internationalen Risikogebiet bzw. in einem in Deutschland besonders betroffenen Gebiet aufgehalten haben, sollten – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Beim Auftreten von akuten respiratorischen Symptomen sollten sie die Husten- und Niesregeln sowie eine gute Händehygiene beachten und, nach telefonischer Voranmeldung mit Hinweis auf die Reise, einen Arzt aufsuchen. Das zuständige Gesundheitsamt kann hier ermittelt werden.
  • Für Reisende aus Regionen, in denen COVID-19-Fälle vorkommen, die aber keine internationalen Risikogebiete bzw. in Deutschland besonders betroffene Gebiete sind, gilt: Wenn ihr innerhalb von 14 Tagen nach Rückreise Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, solltet ihr – nach telefonischer Anmeldung und mit Hinweis auf die Reise – einen Arzt aufsuchen. Zudem solltet Ihr unnötige Kontakte vermeiden, nach Möglichkeit zu Hause bleiben, die Husten- und Niesregeln sowie eine gute Händehygiene beachten.

Diese Dinge solltet Ihr auch auf jeden Fall im Sportverein so handhaben.

Quelle: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Die Coronaviren sind eine Familie von RNA-Viren, die sowohl Tiere als auch Menschen infizieren können und beim Menschen vor allem Erkrankungen des Respirationstrakts auslösen. Sie können wie harmlose Erkältungen verlaufen, aber auch tödlich sein.

Quelle: https://www.dzif.de/de/glossar/coronavirus

Zum Steckbrief des Robert Koch Instituts

Einen ausführlichen Fragenkatalog findet Ihr ebenfalls beim Robert Koch Institut.

Wohnzimmerfitness

Damit Ihr auch in Corona-Zeiten fit bleibt, haben wir und unsere Vereine uns einige cool Mitmachaktionen überlegt, die Ihr ganz einfach zuhause mitmachen könnt.

Zum Wohnzimmerfitness