Corona-Spezial

Ab dem 2. Juni ist das Sporttreiben Indoor sowie Outdoor aufgrund der 8. Landesverordnung des Landes Baden-Württemberg unter bestimmten Voraussetzungen (vgl. Landesverordnung für Sportstätten) wieder erlaubt.

Als "Anwalt unserer Vereine" setzen wir uns weiter intensiv für unsere Vereine auf politischer Ebene ein. Auf dieser Seite stehen wir euch beratend zur Seite und unterstützen unsere Vereine bei der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs. Hier findet ihr die wichtigsten Konzepte, Empfehlungen und Leitfäden auf einen Blick.

Stand 05.06.2020

Die wichtigsten Eckpunkte für einen Sportbetrieb ab 2. Juni

  1. Klärung mit dem Sportstättenbesitzer, ab welchem Tag die Sportstätte wieder genutzt werden kann.
    Hinweis dies ist deshalb wichtig: Weil die übergreifende CoronaVA, die Nutzung schulischer Gebäude für nichtschulische Zwecke bis zum Ablauf des 14. Juni nicht gestattet.
  2. Raumgrößen der Sportstätten beschaffen bzw. ausmessen.
  3. Vereinsinterne Abklärung, welche Sportarten und Angebote durchgeführt werden können und sollen.
  4. Gruppenbelegungsplan entsprechend der Raumgröße für die Sportstätte erstellen und die Umsetzung gemäß STB-Leitfaden erarbeiten.

Die Mindestabstandregel von 1,50 m zwischen sämtlichen anwesenden Personen gilt während des gesamten Trainings- und Übungsbetriebs.

  • Der Übungsleiter zählt immer als eine Person.
  • Beim Eltern-Kind-Turnen gelten Mutter/Vater und Kind als eine Person (vgl. FAQ-Regeln des KM zum Sport vom 04.06.2020).
  • Was die Gruppengröße angeht gelten folgende zwei Grundsätze
    • Bei Übungseinheiten mit Raumwegen (Personen bewegen sich im Raum) gilt eine maximale Anzahl von 10 Personen und pro Person müssen mindestens 40 qm zur Verfügung stehen Beispiele: Faustball, ...
    • Bei Beibehaltung des individuellen Standorts, insbesondere Training an festen Geräten und Übungen auf persönlichen Matten müssen pro Person mindestens 10 qm zur Verfügung stehen.
      Beispiele: Wirbelsäulengymnastik, Funktionsgymnastik, ….
  • Beispiel Gerätturnen
    eine mögliche Teilnehmerzahl ergibt sich durch die nicht durch Geräte usw. belegte Freifläche
    In einer 1/3 Sporthalle (15 x 21 m = 315 qm), sind durch 3 aufgebaute Geräte:
    • Schwebebalken (Flächenbedarf 10 x 4= 40 qm)  
    • Stufenbarren (9x4 m = 36 qm),
    • Bodenläufer (14 x 4 = 56 qm),
    • Teilnehmerfläche (Ablage, Tasche, Sportkleidung & Riemchen, Wertsachen, bei 15 Teilnehmer a 2 qm vor der Wand = 30 qm
    • Gesamt belegte Fläche: 162 qm, damit Freifläche 153 qm, ergibt maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen
      Dieses Beispiel ist natürlich für RSG/Gymnastik (nur Einzeltraining), Trampolinturnen, … übersetzbar.
  • Umkleiden und Duschen müssen weiterhin geschlossen bleiben.
  • Der Verein muss die Daten der Teilnehmer der Übungseinheiten dokumentieren.
  • Der Verein muss eine Person benennen, die für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben verantwortlich ist

Verordnungen

Wir haben in den beiden Verordnungen jeweils die Vereine betreffenden Absätze unterstrichen, damit Ihr die relevanten Inhalte schneller findet.


Leitfaden und Empfehlungen

Nachfolgen haben wir einen Leitfaden ausgearbeitet, der Euch bei der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs helfen soll. Dieser Leitfaden stützt sich auf die Landesverordnung sowie die Empfehlungen des Deutschen Turner-Bunds (DTB) und der Deutschen Turner-Jugend (DTJ). Bei den Empfehlungen von DTB und DTJ haben wir die aufgrund der für Baden-Württemberg geltenden Landesverordnung geltenden Vorschriften nicht zutreffenden Absätze durchgestrichen.


    Muster-Konzepte

    Die nachfolgenden Muster-Konzepte enthalten alle wichtigen Schritte, die bei der Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs beachtet werden müssen.


    Vereinsbeispiele

    Hier sammeln wir Beispiele ausgearbeiteter Konzepte unserer Vereine, die Euch ebenfalls als Grundlage für die Ausarbeitung Eures eigenen Konzeptes dienen können.

    Freiluftsportanlagen

    Gesamtkonzept (Indoor & Outdoor)

    Konzept Vereinsstudio


    TREFFPUNKT online

    Ihr habt noch Fragen rund um Corona? Dann schreibt uns an beratung@stb.de oder nehmt an einem unserer TREFFPUNKT online Termine teil, bei denen wir die Themen rund um Corona beleuchten und Euch beratend zur Seite stehen.

    Alle Infos zum TREFFPUNKT online


    FAQs

    Ein Mundschutz ist nicht vorgeschrieben. Das Einhalten des Mindestabstands ist ausreichend. Selbstverständlich steht es jeder Person frei, während der Übungsstunde einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

    Nicht private Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen dürfen ab dem 1. Juni mit bis zu 100 Teilnehmenden stattfinden. Dafür müssen die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeiten, das auf Verlangen vorgelegt werden muss. Zu dieser Veranstaltungsart gehören [...] Veranstaltungen von Vereinen [...].

    vgl. www.baden-wuerttemberg.de

    Intensitäten, die keine dauerhafte Überschreitung der anaeroben Schwelle bewirken.

    Laut FAQ-Regeln des KM zum Sport vom 30.5.2020:
    Die Reinigung kann mit einem geeigneten Reinigungsmittel erfolgen. Die Anwendung von Desinfektionsmitteln ist nicht erforderlich.

    Zudem sollten die Geräte nicht in Desinfektionsmittel getränkt werden; ein mit dem Reinigungsmittel befeuchtetes Tuch ist zum Darüberwischen ausreichend. Dann das Mittel ca. 30 sec einwirken und trocknen lassen oder nach dem Einwirken das Mittel nochmals mit einem trockenen Tuch abwischen.

    • Öffnung aller Fenster und Türen Öffnung aller Fenster und/oder Türen während der Übungsstunde, wenn dadurch keine Zugluft entsteht und keine Lärmbelästigung für die Nachbarn entsteht
    • In der Pause vor und nach jeder Trainingseinheit, sollten die Fenster und Türen für mehrere Minuten geöffnet werden.

    Empfehlungen und Beispiele

    Stationäres Training – 10qm pro Person:

    • Fitness- und Gymnastik-Angebote auf einer Matte oder Handtuch
    • Gerätetraining mit kontrolliertem Gerätewechsel (eine Person pro Gerät) z.B. Sportarten mit feststehenden Geräten: Gerätturnen, Trampolinturnen
    • unter ständiger Einhaltung des Mindestabstands von 1,5m

    Training mit Raumwegen – 40qm pro Person (max. 10 Personen):

    • Geplante Laufwege mit unkontrollierbaren Bewegungen

    Hinweise Fitness- und Gesundheitssport

    Wir empfehlen von allen unnötigen Laufwegen und größeren Bewegungsradien abzusehen. Am besten sollte das Training an einem Platz durchgeführt werden. Wenn möglich, sollen die Teilnehmer eigene Materialien wie eine Matte oder Kleingeräte mitbringen.

    Hier empfehlen wir das Aussetzen von Step oder Aerobic Kursen (speziell auch Zumba oder Bewegungsspiele), da das Einhalten von Abständen sich als schwerer erweist als das stationäre Training.

    Sollte ein solches Kursformat dennoch durchgeführt werden, ist zu beachten, dass zusätzlich um die maximale Bewegungs- und Ausführungsgröße pro Teilnehmer ein Rahmen von mindestens 1,5 Metern vorgesehen wird. Zulässig ist hier eine Größe von 10qm, wir empfehlen jedoch dringend eine Größe von 20-40qm und ein Abstand von 2 Metern. Ebenfalls empfehlen wir bei hochintensiven Trainings sowie Ausdauer-Formaten die Ausführung im Outdoor-Bereich.

    Beim klassischen Training an Turngeräten mit kontrolliertem Gerätewechsel wird eine Fläche von 10qm pro Person benötigt.

    vgl. CoronaVO Sportstätten §1 Absatz 2 Nummer 2a

    Beispiel Gerätturnen:
    eine mögliche Teilnehmerzahl ergibt sich durch die nicht durch Geräte usw. belegte Freifläche   

    In einer 1/3 Sporthalle (15 x 21 m = 315 qm), sind durch 3 aufgebaute Geräte:

    • Schwebebalken (Flächenbedarf 10 x 4= 40 qm)  
    • Stufenbarren (9x4 m = 36 qm),
    • Bodenläufer (14 x 4 = 56 qm),
    • Teilnehmerfläche (Ablage, Tasche, Sportkleidung & Riemchen, Wertsachen, bei 15 Teilnehmer a 2 qm vor der Wand = 30 qm

    Gesamt belegte Fläche:  162 qm, damit Freifläche 153 qm, ergibt maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen

    Dieses Beispiel ist natürlich auch auf RSG/Gymnastik (nur Einzeltraining möglich), Trampolinturnen, … übertragbar

    Übungsleiter sollten eine Maske und Handschuhe griffbereit haben, um im Notfall Erste-Hilfe leisten zu können (https://www.adac.de/verkehr/erste-hilfe-corona/).

    Im Falle einer Verletzung greift wie üblich die Sportunfallversicherung der ARAG.

    Um für die Umsetzung des Sportbetriebs vorbereitet zu sein, empfehlen wir den Sportvereinen ein Organisationskonzept aufzustellen, das den Sportbetrieb für alle nachvollziehbar regelt und die verpflichtenden Vorgaben aus der Landesverordnung enthält.
    Außerdem können wir empfehlen, wenn der Sportverein alle Verantwortlichen und Beteiligten sowie die Mitglieder und Teilnehmer*innen über den eingeschränkten Sportbetrieb, gemäß nachfolgender Vorschläge, gezielt informiert. Je mehr Menschen das Konzept und ihre Rolle sowie Verantwortung darin kennen, desto größer ist die Chance, zu verhindern, dass sich das Virus wieder ausbreitet. Zudem seid Ihr in Eurem Vorgehen damit transparent.

    Sollte es einen Corona-Fall in Euren Reihen geben, ist ein solches Konzept hilfreich, dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt zu dokumentieren, dass Ihr alles für Euch Mögliche getan habt, um eine Infektion zu verhindern. Dementsprechend kann der Verein nicht in die Verantwortung gezogen werden.

    Das Training in Gruppen ist derzeit unter Auflagen ausschließlich auf öffentlichen und privaten Sportanlagen und Sportstätten gestattet. Da nach wie vor das Kontaktverbot gilt und der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur alleine oder im Kreis der Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Haushalts gestattet ist, ist das Training auf öffentlichen Wegen und Straßen sowie in öffentlichen Parks noch nicht erlaubt.

    Zu Zwecken der Kontaktnachverfolgung erheben und verarbeiten Sportvereine mit Einverständnis der Teilnehmer folgende Daten: Name des Teilnehmers, Datum und Uhrzeit des Besuchs und Kontaktdaten, beispielsweise E-Mail-Adresse oder Telefonnummer. Die Daten sind vom Sportverein vier Wochen nach Erhebung zu löschen.

    Es kann davon ausgegangen werden, dass die Kommunen – wenn sie die Hallen öffnen – das Hygienekonzept, dessen Umsetzung und Einhaltung (und dazu gehören dann auch alle Hilfsmittel wie Desinfektionsmittel, etc.) an den jeweiliger „Veranstalter“, dem sie die Halle überlassen, adressieren. Sicherlich werden einige Kommunen hier grundsätzlich auch offen sein für „vereinsorientierte“ Lösungen und Unterstützungen. Eine generelle Regelung hierfür gibt es nicht. Stattdessen muss der Kontakt mit der Kommune gesucht werden.

    TREFFPUNKT online

    Noch Fragen? Beim TREFFPUNKT online beleuchten wir die Themen rund um Corona und geben Antworten auf Eure Fragen.

    Infos und Anmeldung

    Corona

    Alle Neuigkeiten zum Thema Corona und seinen Folgen für die Vereinsarbeit haben wir auf dieser Seite gesammelt.

    Jetzt mehr erfahren!

    Wohnzimmerfitness

    Ihr wollt neben dem Sport im Freien weiterhin auch Online-Kurse machen? Wir haben auf dieser Seite alle Online-Angebote unserer Vereine gesammelt.

    Jetzt Angebote ansehen!