Der Stärkste im deutschen Team: Jonas Eder vom MTV Ludwigsburg beim U18-Ländervergleich in Italien.

STB-Athleten sammeln bei Ländervergleichen Erfahrung

Beim U15-Ländervergleich in der Schweiz haben Deutschlands Nachwuchsturnerinnen den dritten Platz erreicht - mit STB-Beteiligung, beim U18-Länderwettkampf wurden die Männer Fünfter.

Mit 155,400 Punkte siegte Frankreich deutlich vor Großbritannien (145,100 Punkten). Auf die Zweitplatzieren fehlte dem deutschen Team nur fünf Hunderstel (145,050 Punkte).

Am stärksten an den vier Geräten im Team präsentierte sich Anni Bantel (MTV Stuttgart) mit einer Gesamtpunktzahl von 48,650. Ihre Teamkollegin Michaela Mühlhofer holte 45,100 Punkte bei. Die am Kunst-Turn-Forum in Stuttgart tranierende Madita Mayr ging nur am Stufenbarren und Schwebebalken an den Start und erreichte dort 11,750 sowie 10,700 Punkte.

Eder mit bestem Ergebnis

Auf Rang fünf ist das deutsche Männer-Team beim U18-Länderkampf in Italien gelandet, bei dem Jonas Eder (MTV Ludwigsburg) aus STB-Sicht teilgenommen hat. Am Ende erzielte das deutsche Team 301,850 Punkte und musste sich nur knapp der Schweiz mit 302 Zählern geschlagen geben. Auch bei den Männern gewann wie bei den Frauen Frankreich vor Großbritannien, Dritter wurde Italien.

Eder erreichte im Mehrkampf einen Wert von 75,600 Punkten und wurde damit von 30 Startern 19. Gleichzeitig holte er im deutschen Team die höchste Punktzahl.

weitere News

RSG-EM in Budapest: Fünf EM-Finals für Kolosov und Co.

Bei den Europameisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik in Budapest (HUN) konnten die deutschen Starterinnen am zweiten Tag weitere Finaleinzüge...

Weiterlesen

Neuer TurnGala-Song “colours of light” heute veröffentlicht

Heute veröffentlicht die Ludwigsburger Sängerin Nadine Stockmann ihren offiziellen Song für die TurnGala 2024/25. Unter dem Titel "colours of light"...

Weiterlesen

Seitz gewinnt in der Quali

Beim World Challenge Cup in Varna hat Elisabeth Seitz den Vorkampf am Barren gewonnen, Schönmaier wird Zweite am Sprung.

Weiterlesen