Turn-EM: Jonas Eder verpasst hauchdünn Medaille im Mehrkampf

Der Ludwigsburger Turner Jonas Eder hat bei den Jugend-Europameisterschaften im Kunstturnen eine Medaille im Mehrkampf verpasst.

Im italienischen Rimini (Italien) finden in diesem Jahr die Turn-Europameisterschaften statt. Aus Schwaben mit dabei: Gabriel Eichhorn (MTV Stuttgart), Carlo Hörr (TSV Schmiden) und Milan Hosseini (TG Böckingen). Das Team wird komplettiert von Pascal Brendel (KTV 68 Wetzlar), Nils Dunkel (SV Halle),  und Andreas Toba (TK Hannover). Bei den Junioren ist Timo Eder (MTV Ludwigsburg) gemeinsam mit Elias Jaffer (SV Halle), Luis Lenhart (TSV Berlin-Wittenau 1896), Mert Öztürk (VfL Zehlendorf) und Nikita Prohorov (TuS Witten-Stockum 1945) dabei.

28. April - Jonas Eder verpasst Medaille im Mehrkampf:

Ganz starkes Mehrkampffinale von Jonas Eder bei den Junioren-Europameisterschaften in Rimini. Der 17-jährige Ludwigsburger turnte am letzten Tag der Männer-EM mit 79,398 Punkten auf den vierten Rang.

Bei seinem blitzsauberen Sechskampf verpasste der junge Schwabe eine Medaille um weniger als zwei Zehntel. Europameister wurde in einem spannenden Finish der Franzose Anthony Mansard, der 81,499 Punkte erzielte.

„Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden, es lief heute wirklich gut bei mir. Trotzdem hätte ich natürlich gerne eine Medaille gewonnen, vor allem da es so knapp war“, sagte Eder.

Bronze ging an den Briten Gabriel Langton mit 79.564 Zählern. Silber sicherte sich Tommasi Brugnami aus Italien mit 80,832 Punkten.

Der zweite deutsche Finalteilnehmer Mert Ötztürk hatte mit einigen Unsicherheiten zu kämpfen und landete mit 74,898 Punkten auf Rang 22.


27. April – Jonas Eder im Gerätfinale am Barren:

Jonas Eder hat bei den Jugend-Europameisterschaften die Silbermedaille am Barren gewonnen. Der 17-jährige Ludwigsburger kam mit einer tollen Leistung auf 13,700 Punkte und konnte nur vom Briten Uzair Chowdhury übertrumpft werden, der auf 14,066 Zähler kam.

"Es freut mich sehr, dass es diesmal bei Jonas mit der Medaille geklappt hat. Er ist schon zwei Mal bei einem großen internationalen Event mit guten Chancen gestartet und hat dann Pech gehabt. Er hat seine Sache super gemacht und sich die Medaille wirklich verdient", erklärte Nachwuchs-Bundestrainer Jens Milbradt. 

Kurioserweise landeten im Barrenwettbewerb gleich drei Athleten mit derselben Punktzahl auf dem Silber-Rang, was die Leistung des Schützlings von Thomas Andergassen jedoch nicht schmälert. In den anderen Gerätfinals standen mit Elias Jaffer und Mert Ötztürk zudem zwei weitere deutsche Starter.


25. April – Qualifikation Junioren:

Am zweiten Tag der Turn-EM hatten die deutschen Junioren ihren Auftakt in den Wettkampf. Die Youngster von Nachwuchs Bundestrainer Jens Milbradt turnten an der in der Teamwertung auf 245,095 Punkte, was Rang neun im Endklassement bedeutete. Im Einzel erreichte die Riege fünf Finaleinzüge. Jonas Eder und Mert Ötztürk schafften auf Rang 12 (77,998 Pkt.) und 24 (75,597 Pkt.) den Sprung ins Mehrkampffinale. Eder zog zudem ins Barrenfinale ein und Ötztürk in das Ringefinale. Am Sprung schaffte zudem Elias Jaffer auf Rang vier den Sprung unter die besten Acht.

Das Quintett mit Jonas Eder (MTV Ludwigsburg), Elias Jaffer (SV Halle), Luis Lenhart (TSV Berlin-Wittenau 1896), Mert Öztürk (VfL Zehlendorf) und Nikita Prohorov (TuS Witten-Stockum 1945) turnte einen passablen Wettkampf, wenngleich nicht ganz fehlerfrei. „Ich bin mit den Einzelleistungen durchaus zufrieden und freue mich, dass wir hier fünf Finals erreicht haben. In der Teamwertung haben wir an Barren, Boden und Ringe jedoch zu viele Fehler gehabt und dadurch zu viel liegengelassen“, sagte Coach Milbradt im Anschluss mit Blick auf die Team-Platzierung mit Rang neun.

Den Auftakt hatte die Riege am Barren. Vor allem Jonas Eder zeigte eine gute Übung in der Holmengasse und erzielte mit 13,333 Punkten eine ordentliche Wertung. Aber auch Luis Lenhart konnte sich mit seiner Darbietung sehen lassen. 12,700 Punkte verbuchte der junge Berliner.

Am Reck sicherte Mert Ötztürk dem Team 12,733 Punkte, hatte aber laut Milbradt eher eine mittelmäßige Übung erwischt. Die Teamkollegen Jaffer, Prohorov und Eder kamen auf 12,066, 12,033 und 12,00 Zähler.

Am Boden turnte erneut der Ludwigsburger Eder mit 13,433 Punkten und einer sauberen Ausführung in Finalreichweite. Dann kam das Pauschenpferd, das tags zuvor den Senioren um Andreas Toba und Nils Dunkel noch arge Probleme bereitet hatte. Dem Junioren-Team des DTB an diesem Tage allerdings nicht - ganz im Gegenteil, die vier Deutschen erwischten einen starken und fehlerfreien Durchgang. Der 17-jährige Eder, der in Stuttgart bei Thomas Andergassen trainiert, kam auch hier mit 13,333 Zählern auf den besten deutschen Wert. Nach ein paar Wacklern an den Ringen lief der Sprung wiederum wirklich gut. Es glänzte hier vor allem Elias Jaffer mit seinem tollen Kasamatsu und 13,833 Punkten.


24. April – Qualifikation Senioren:

Unglücklicher EM-Auftakt am Mittwoch für die deutschen Turner: In Rimini turnte die Riege von Cheftrainer Valeri Belenki am letzten Gerät Pauschenpferd denkbar knapp am Teamfinale vorbei. Da die Männer um Andreas Toba und Nils Dunkel auch die Einzelfinals verpassten, steht das Team direkt nach dem Auftakt der EM mit leeren Händen da.

„Das habe ich bisher noch nicht erlebt, dass alle Turner am Pauschenpferd absteigen müssen. Es ist bitter und schade für die Mannschaft, die gut vorbereitet war. Leider sind sie nach dem ersten Sturz nervös geworden und es wurde immer schlimmer“, erklärte Belenki, dessen Team auf 245,95 Zähler kam.

Die DTB-Mannschaft hatte bis zum letzten Gerät eigentlich einen guten Wettkampf abgeliefert. So hatten sie mit den Ringen ein dankbares Auftaktgerät erwischt, das half, den Einstieg in den Wettkampf zu finden. Entsprechend solide und weitgehend problemfrei verlief der Durchgang. Andreas Toba kam mit 13,833 Zählern auf die höchste deutsche Wertung.

Auch am darauffolgenden Sprungtisch lief es wie geschmiert. Nils Dunkel, Milan Hosseini, Andreas Toba und Pascal Brendel standen ihre Sprünge jeweils sicher. Wobei der in Berlin trainierende Hosseini mit 14,433 Punkten den Bestwert aus deutscher Sicht markierte.

Am Barren zeigte vor allem Nils Dunkel mit 14,266 Punkten eine gelungene Übung. Pascal Brendel hatte beim Doppelsalto vorwärts als Abgang etwas Probleme und musste einen großen Schritt tätigen - 13,700 Punkte für den Hessen. Der Einzelstarter im Team hatte an den Holmen dann seinen ersten Einsatz. Gabriel Eichhorn turnte solide, hatte jedoch beim Abgang (Doppelsalto vorwärts) einen Sturz zu verzeichnen und bekam Abzug. 12,400 Punkte bekam der Bruder von Elisabeth Seitz bei seinem ersten EM-Einsatz bei den Senioren von den Kampfrichtern.

Am Reck machte der Erfurter Dunkel den Auftakt mit 13,100 Punkten. Der Schmidener Hörr kam auf 13,366 und Brendel auf 13,900 Zähler. Dann ging mit Andreas Toba ein potenzieller Finalturner auf das Podium. Der 33-jährige Niedersachse zeigte eine hochwertige Übung mit spektakulären Flugteilen. Leider führten kleine Unsauberkeiten zu Abzügen, so dass der EM-Zweite von 2021 sich mit 13,733 Zählern begnügen musste. Der Finaleinzug war damit leider außer Reichweite. Einzelturner Eichhorn bildete auch an der Stange den Schluss. Der erst 18-Jährige zeigte, welch starker Reckturner er ist und errang mit einer guten Übung 13,733 Zähler.

Auch am Boden hielten sich die DTB-Männer schadlos und zeigten gute Stabilität in ihren Übungen. Milan Hosseini erzielte mit 13,900 Punkten dabei zwar den Bestwert, der jedoch nicht für den Finaleinzug reichte.

Zu guter Letzt stand das Pauschenpferd auf dem Programm, leider wendete sich hier das Blatt für die DTB-Riege. Nachdem Andreas Toba als erster Turner absteigen musste, schafften es auch die anderen Athleten nicht, unfallfrei durch ihre jeweilige Übung zu kommen. Inklusive Schlussturner Nils Dunkel hatten alle vier Starter einen Absteiger, was das bis dahin auf Finalkurs liegende DTB-Team nach hinten warf und somit das Teamfinale um 0,1 Punkte verpasst wurde.

 

Zeitplan Turn-EM Männer und Junioren 

Mittwoch, 24. April 2024

Qualifikation Team und Gerät, Mehrkampf Finale
10:00 - 13:00 Uhr - Subdivision 1
14:00 - 17:00 Uhr - Subdivision 2
17:45 - 21:00 Uhr - Subdivision 3

Donnerstag, 25 April 2024

Qualifikation Junioren Gerät und Mehrkampf, Team Finale

10:00 - 13:00 Uhr - Subdivision 1
14:00 - 17:00 Uhr - Subdivision 2
17:30 Uhr - 20:30 Uhr - Subdivision 3

Freitag, 26. April 2024

18:00 - 20:30 Uhr - Gerätfinale Teil 1 (Livestream ZDF Sportstudio)

Samstag, 27. April 2024

10:00 - 13:00 Uhr - Junioren Gerätfinale
16:30 - 19:00 Uhr - Gerätfinale Teil 2 (Livestream ZDF Sportstudio)

Sonntag, 28. April 2024

10:00 - 13:00 Uhr Junioren Mehrkampf Finale
15:30 - 18:30 Uhr - Team Finale (Livestream ZDF Sportstudio)

Alle Ergebnisse der EM findet ihr hier.

 

weitere News

RSG-EM in Budapest: Fünf EM-Finals für Kolosov und Co.

Bei den Europameisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik in Budapest (HUN) konnten die deutschen Starterinnen am zweiten Tag weitere Finaleinzüge...

Weiterlesen

Neuer TurnGala-Song “colours of light” heute veröffentlicht

Heute veröffentlicht die Ludwigsburger Sängerin Nadine Stockmann ihren offiziellen Song für die TurnGala 2024/25. Unter dem Titel "colours of light"...

Weiterlesen

Seitz gewinnt in der Quali

Beim World Challenge Cup in Varna hat Elisabeth Seitz den Vorkampf am Barren gewonnen, Schönmaier wird Zweite am Sprung.

Weiterlesen