Starke Leistung, aber leider keine Medaille: Tim-Oliver Geßwein vom MTV Stuttgart hat im Einzel bei den Deutschen Meisterschaften im Trampolin den vierten Platz erreicht.

Die Finals: Geßwein verpasst Medaille um Haaresbreite

Zum Abschluss der Finals hat Tim-Oliver Geßwein im Trampolinturnen eine Medaille um Haaresbreite verpasst. Am Ende fehlten ihm drei Zehntel auf Rang drei. Den Meistertitel sicherten sich derweil Aileen Rösler bei den Damen und Fabian Vogel bei den Herren.

Schon wieder der vierte Rang. Wie im Vorjahr ist Tim-Oliver Geßwein vom MTV Struttgart an einer Einzelmedaille auf dem Trampolin vorbeigesegelt. Das Endergebnis schmäelt aber nicht seine starke Vorstellung, die auch Bundesstützpunkt-Trainer Michael Kuhn hervorhebt: "Mit Rang vier kann er sich in dem sehr starken vorderen Feld der Turner sehen lassen". Vor ihm lagen der neue und alte Deutsche Meister Fabian Vogel sowie aktuelle Olympiakandidat und auf Rang drei der offizielle Ersatzmann Matthias Schuldt. Neben "einem kleinen Fehler beim letzten Sprung und einem Folgefehler beim Stand" sah Kuhn zudem eine sehr harte Bewertung der Haltungskampfrichter ebenfalls als nicht ganz unentscheidend an. Am Ende fehlten Geßwein so circa drei Zehntel auf die erhoffte Bronzemedaille. Dennoch dürfe sich sein Schützling über seine insgesamt "drei stark geturnten Übungen freuen." Im Vorkampf hatte er sich als Sechster für das Finale qualifiziert.

Finale erreicht

Bei den Damen ging es aus STB-Sicht zwar nicht um die Medaillen, dafür zeigte Luisa Braaf (MTV Stuttgart) trotzdem ansprechende Leistungen. In der Qualifikation turnte sie zunächst eine durchwachsene und durchgekämpfte Übung. Aus dieser schöpfte sie ihr aber genug Selbstvertrauen für den zweiten Durchgang, in dem sie dann eine sehr schöne und schwierige Kür zeigen konnte. Mit den 49,9 Punkten qualifizierte sie sich sicher als Sechste für das Achter-Finale. "Dort begann Luisa wieder sehr stark und mit guter Angangshöhe, verlor aber beim fünften Sprung die Orientierung und musste die Übung leider abbrechen", berichtet der Bundesstützpunkt-Trainer. Somit blieb für sie am Ende nur der achte Platz. Dennoch bezeichnet Kuhn das Erreichen des Finals als "großen Erfolg".

Weniger gut lief es bei Michael Gladjuk und Janis-Luca Braun (beide TV Nellingen). Die beiden STB-Athleten erwischten keinen guten Tag, verpasste letztlich das Finale der besten Acht. Beide Jungs von Landestrainer Yewgenij Sherman verbuchten in der Qualifikation jeweils einen Abbruch und eine durchwachsene Kür. Das reichte in dem relativ starken Feld der Turner nicht aus. Allerdings sind beide noch recht jung und können – wie auch Luisa Braaf – im Herbst bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in ihrer eigentlichen Altersklasse 17 bis 21 erneut an den Start gehen, blickt Kuhn bereits gen Zukunft.

Die Finals 2025 in Dresden

Im kommenden Jahr werden die Deutschen Meisterschaften der drei olympischen Sportarten des DTB wieder im Rahmen von Die Finals zusammen mit anderen Sportarten in Dresden ausgetragen. ARD und ZDF werden von dem Multi-Sportevent an allen vier Tagen vom 31. Juli bis 3. August 2025 berichten. 

weitere News

Schwäbischer Turntag am 21. September in Ulm

Nach zwei Jahren ist es wieder soweit: Der turnusmäßige Schwäbische Turntag und damit das oberste und damit wichtigste Organ des STB tagt diesmal am...

Weiterlesen

Karriere beim STB

Mit knapp 700 000 gemeldeten Mitgliedern sind wir der mitgliederstärkste Sportfachverband in Baden-Württemberg. Seit 175 Jahren lebt der Schwäbische...

Weiterlesen

RSG-Weltcup: Medaillen geholt, aber nicht fehlerfrei geturnt

Darja Varfolomeev hat beim Weltcup in Rumänien Gold mit Ball und Keulen geholt, Margarita Kolosov Bronze mit dem Reifen.

Weiterlesen