Knapp 20 000 Fans bestaunten in Stuttgart die internationalen Turnstars.

Stuttgart feiert Turn-Highlight und denkt an Turn-WM-Bewerbung

Am Schlusstag des 38. EnBW DTB Pokals in Stuttgart zogen die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbunds (STB) ein positives Fazit. Die internationalen Spitzenturnerinnen und Turner konnten eine großartige Atmosphäre genießen. Knapp 20 000 Zuschauende kamen während der drei Veranstaltungstage in die Porsche-Arena. 

„Wir ziehen ein sehr positives Fazit. Knapp 20 000 Zuschauende haben am Wochenende die Faszination Turnen erlebt. Die Highlights aus dieser Sicht waren sicherlich der mit 5000 Schülern ausverkaufte Schulaktionstag am Freitagmorgen und der weltweit einzigartige Mixed Cup Stuttgart. Über fast das gesamte Wochenende herrschte Gänsehaut-Atmosphäre bei den Turnerinnen und Turnern“, sagt Matthias Ranke, Geschäftsführer des Schwäbischen Turnerbunds.

Ulla Koch, Vizepräsidentin Olympischer Spitzensport des Deutschen Turner-Bunds, zog ein gemischtes Fazit. „Wir haben hier eine großartige Kulisse geboten bekommen für unser Turn-Team Deutschland. Leider hat dies nur bei Teilen der Mannschaft für eine starke Leistung gesorgt. Hervorzuheben sind sicherlich die couragierten Auftritte der Juniorinnen und der Junioren. Unsere Frauen- und Männermannschaften haben hier eine gute Standortbestimmung erhalten.“

Daniela Klein, Leiterin des Amts für Sport und Bewegung der Landeshauptstadt Stuttgart, zeigte sich begeistert von der Atmosphäre in der Porsche-Arena: „Wir sind froh, dass der STB in unserer Stadt wirkt. So fällt immer auch ein gutes Licht auf Stuttgart. Deshalb wünschen wir uns, dass der Schwäbische Turnerbund dieses großartige Engagement auch in Zukunft fortsetzt!“ Zugleich stellte sie entsprechende unterstützende infrastrukturelle Maßnahmen in Aussicht: „Mit der aktuellen Schleyer-Halle ist Stuttgart im nationalen wie auch internationalen Spitzensport sowie im Top-Entertainment leider überhaupt nicht mehr attraktiv. Das müssen wir ändern! Dem Gemeinderat wird in Kürze eine Machbarkeitsstudie zu einer neuen Arena präsentiert. Wir wünschen uns für Stuttgart und den Spitzensport, wir wünschen uns für Stuttgart und sein Unterhaltungsangebot, dass der Gemeinderat einer solchen neuen Arena mit einer klaren Mehrheit zustimmt.“

Diese Vorlage nahm Michael Bürkle, Vizepräsident Olympischer Spitzensport des Schwäbischen Turnerbunds, dankend auf. „Wir alle haben ja noch atemberaubenden Bilder von der vergangenen Turn-WM hier in Stuttgart vor Augen. Unser damaliger Präsident Wolfgang Drexler hatte im Jahr 2019 schon „angedroht“, dass wir das zeitnah wiederholen wollen. Er sprach davon, dass wir uns in zehn Jahren wieder bewerben wollen. Das wäre dann im Jahr 2029 voraussichtlich für die WM 2031. Passend als Vorlauf zu den Olympischen Spielen im Jahr 2032. Voraussetzung dafür wäre eine adäquate Veranstaltungshalle. Daher freue ich mich sehr über die Aussagen. Sollte die neue Arena gebaut werden, wollen wir wie auch schon bei der Hanns-Martin-Schleyer-Halle die erste Sportveranstaltung darin sein – gerne gleich mit einer Turn-WM. Das wäre dann die vierte!“

Der 39. EnBW DTB Pokal findet vom 15. bis zum 17. März 2024 statt.
Weitere Informationen unter enbw-dtbpokal.de

weitere News

Turn-Weltcup: Hosseini auf Platz 4 – Hörr zeigt eigenes Element

Aus schwäbischer Sicht hat nur Milan Hosseini den Sprung in ein Gerätefinale geschafft. In der Runde der besten acht Bodenturner verpasste Milan den...

Weiterlesen

Trampolin-Weltcup: Adam und Pfleiderer kommen nicht über die Quali hinaus

Mit einer großen Enttäuschung endete für die deutsche Delegation der erste Tag beim Trampolin-Weltcup in Baku. Mit dem Ziel angereist, sich wichtige...

Weiterlesen

Sybille Hiller beim SPORT TALK zu Gast

Sybille Hiller, Vizepräsidentin des Schwäbischen Turnerbundes war einer von vier Gästen beim 33. SPORT TALK der SportRegion Stuttgart dabei. Das Thema...

Weiterlesen