Foto: Simone Ferraro

RSG EM 2023 - Varfolomeev holt EM-Gold mit dem Band

Zum Abschluss der Europameisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik in Baku hat Darja Varfolomeev (TSV Schmiden) den Titel mit dem Band gewonnen. Die 16-Jährige, die in der Entscheidung als vorletzte Starterin dran war, kam bei ihrem Vortrag auf 32,25 Punkte und setzte sich damit an die Spitze des Feldes. Silber und Bronze gingen an die Bulgarinnen Eva Brezalieva (31,60) und Stiliana Nikolova (31,55).

Die Deutsche Gymnastik-Meisterin Darja Varfolomeev ist bei der ersten Finalentscheidung der Europameisterschaft in der Rhythmischen Sportgymnastik, dem Mehrkampf Einzel, Vierte geworden und hat damit knapp das Siegertreppchen verpasst. Ihre Teamkollegin Margarita Kolosov kam auf Rang neun. Varfolomeev erzielte insgesamt 129,05 Punkte, Margarita Kolosov vom SC Potsdam, die sich im Vergleich zum Vorkampf deutlich stabilisieren konnte, schob sich mit 121,15 Punkten auf den neunten Platz unter den besten 24 Allrounderinnen.

Lange hatte Varfolomeev auf die ersehnte Medaille bei diesen Titelkämpfen in der aserbaidschanischen Hauptstadt warten müssen. Im Mehrkampf war sie als Vierte knapp am Podest vorbeigeschrammt, und auch bei den ersten beiden ihrer insgesamt drei Finalteilnahmen mit den Handgeräten wollte es für die Schülerin, die nach einer Fußoperation im Dezember noch einen Trainingsrückstand hat, nicht nach Wunsch klappen. 

In der ersten Entscheidung, mit dem Ball, bekam sie für ihren Vortrag 32,65 Zähler; ihr Schwierigkeitswert lag mit 16,4 acht Zehntelpunkte niedriger als in der Qualifikation, die sie als Zweite abgeschlossen hatte.

Auch mit den Keulen, mit denen Varfolomeev im vergangenen Jahr in Sofia Weltmeisterin geworden war, lief es für sie diesmal nicht nach Plan. Die Vorkampfbeste musste, wie schon mit dem Ball, erneut als Erste auf die Fläche und vorlegen. Nach einem Geräteverlust kamen trotz um drei Zehntel auf 15,9 erhöhter Schwierigkeit nur 31,35 Punkte heraus, und Varfolomeev musste zusehen, wie vier weitere Starterinnen an ihr vorbeizogen. Der letzte Coup jedoch sollte gelingen und ließ die deutsche Delegation befreit jubeln. 

Die übrigen Titel gingen an die Ukrainerin Viktoriia Onopriienko (Reifen) und zweimal an die Mehrkampfzweite Sofia Raffaeli aus Italien (Ball und Keulen).


Mehrkampffinale Gruppe - 20.05.2023

Mit Ernüchterung aus deutscher Sicht endete am Samstagabend der Mehrkampf der Gruppen bei den Gymnastik-Europameisterschaften von Baku. Die DTB-Formation landete nach Fehlern in ihren anspruchsvollen Vorträgen mit 56,90 Punkten auf dem zehnten Platz und verpasste die beiden weiteren Medaillenentscheidungen am Sonntag. Den Titel sicherte sich Bulgarien (68,05) vor Israel (67,30) und den Gastgeberinnen aus Aserbaidschan (65,40). 

"Zehnter Platz ist solide und eine Verbesserung zum vergangenen Jahr", als die Gruppe bei den kontinentalen Titelkämpfen in Tel Aviv Zwölfter wurde, kommentierte DTB-Teamchefin Isabell Sawade. "Aber wir können mehr und hoffen, dass wir das bald zeigen werden." 

Anja Kosan (SC Siemensstadt), Daniella Kromm, Alina Oganesyan (beide TSV Schmiden), Francine Schoening (Berliner TSC) und Hannah Vester (TB 1889 Oppau) erreichten mit drei Bändern und zwei Bällen 26,05 Punkte, mit fünf Reifen kamen 30,85 Zähler zusammen. Das bedeutete im jeweiligen Klassement die Plätze zwölf und zehn. 

In der Teamwertung, zu der auch die Ergebnisse der beiden Einzelgymnastinnen Darja Varfolomeev (TSV Schmiden) und Margarita Kolosov (SC Potsdam) zählen, reichte es für die Weltmeisterschaftszweiten von 2022 mit 304,05 Punkten zu Rang fünf. Auch hier triumphierte Bulgarien mit 324,50 Punkten vor der Ukraine (311,80) und Israel (310,20). 


Mehrkampffinale Einzel - 20.05.2023

Nach dem ersten Finaltag haben die beiden deutschen Einzelgymnastinnen das Mehrkampffinale der Europameisterschaften von Baku mit zwei Top-Ten-Platzierungen abgeschlossen. Gold ging an die Bulgarin Borjana Kaleyn mit 131,00 Punkten vor Weltmeisterin Sofia Raffaeli (129,55) aus Italien und Vorkampfsiegerin Stiliana Nikolowa (129,50), die nach langer Führung den möglichen Triumph mit einer verpatzten Bandübung vergeben hatte.

Die WM-Zweite Darja Varfolomeev hatte mit dem Band (32,10) gut angefangen. Doch wie schon in der Qualfikation am Donnerstag wollte es mit dem Reifen (31,15) wieder nicht problemlos klappen. Kurz vor dem Ende ihrer Kür sprang der 16-Jährigen dieser nach einem Wurf weg, und sie musste sich das Ersatzhandgerät holen, das für diese Zwecke neben der Fläche liegt. Mit dem Ball (33,55) lief es besser, doch auch mit den Keulen (32,25) kam die WM-Goldmedaillengewinnerin in dieser Disziplin nicht ohne einen Geräteverlust durch ihr Programm.

Trainingkollegin Kolosov konnte sich mit Reifen (31,95), Ball (30,34) und Keulen (30,30) steigern und war nur mit dem Band (28,45) etwas schwächer als bei ihren jeweils ersten Vorträgen am Donnerstag und Freitag.

Morgen hat die STB-Gymnastin Varfolomeev noch die Chance auf Medaillen beim Einzel-Finale mit dem Ball, den Keulen und dem Band.


Qualifikation Einzel Keulen & Band - 19.05.2023

Mit starken Leistungen am zweiten Tag der Qualifikation hat die deutsche Nummer eins, Darja Varfolomeev, ihre Medaillenambitionen bei den Gymnastik-Europameisterschaften im aserbaidschanischen Baku unterstrichen. Im Mehrkampf musste sich die Weltmeisterschaftszweite mit 96,95 Punkten als Dritte nur den punktgleichen Bulgarinnen Stiliana Nikolova und Boryana Kaleyn (je 97,85) geschlagen geben. Insgesamt steht Varfolomeev damit in vier Finals. Auch Trainingskollegin Margarita Kolosov darf im All Around noch mal ran; 90,70 Punkten bedeuteten Platz 15 im Feld. Probleme mit den Keulen (28,90) und dem Band (28,55) kosteten die 19-Jährige vom SC Potsdam jedoch die Chance auf eine mögliche Finalteilnahme mit den einzelnen Handgeräten.

Darja Varfolomeev, die am Nationalmannschaftszentrum rhythmische Sportgymnastik in Fellbach-Schmiden trainiert, hat die Qualifikation der Keulen-Konkurrenz mit 31,90 Punkten als Führende abgeschlossen und mit ihrem Bandvortrag mit dem Handgerät Rang zwei (31,40 Zählern) erreicht. Im Mehrkampf belegt die Weltmeisterschaftszweite mit 96,95 Punkten den dritten Platz.

Weniger erfolgreich verlief der Freitag für die zweite deutsche Einzelstarterin Margarita Kolosov. Die Potsdamerin zeigte sowohl mit den Keulen (28,90) als auch mit dem Band (28,55) Probleme und hat nur noch im Mehrkampf Chancen auf das Erreichen der Medaillenentscheidung. Dort rangiert die 19-Jährige in der Gesamtwertung auf dem elften Platz.


Qualifikation Einzel - Reifen & Ball - 18.05.2023

Die Gymnastin des SC Potsdam erhielt für ihren Ballvortrag 30,40 Zähler und hat als 15. auch den Einzug ins Finale mit dem Ball verpasst.

In der Mehrkampf-Qualifikation dieser EM in der aserbaidschanischen Hauptstadt rangieren die beiden Deutschen nach dem 1. Teil der Qualifikation auf den Plätzen sechs (Varfolomeev) und 13 (Kolosov).

„Wir sind auf Kurs Mehrkampf-Finale, aber das war ein holpriger Start“, kommentierte DTB-Teamchefin Isabell Sawade direkt nach den Wettkampfbeiträgen der zwei deutschen Gymnastinnen. „Die beiden waren doch nervös, und da hat sich der eine oder andere Fehler eingeschlichen. Darja hat sich in der zweiten Übung wieder gut gefangen, aber insgesamt ist noch Luft nach oben.“

Der zweite Teil der Qualifikation wird am Freitag mit Band und Keulen absolviert.  


Juniorinnen - 17.05.2023

Zum Auftakt der RSG-EM in Baku überzeugte die deutsche Juniorinnen-Gruppe am Mittwoch. Das Team mit Emily Dik, Olivia Falk (beide TSV Schmiden), Raya Dudeva (Sportverein Ostfildern), Eirini Gagas (Berliner TSC), Lisa Tenenbaum und Zane Viksna (beide Turn- und Sportgemeinde Tübingen) kam im Mehrkampf mit 54,70 Punkten auf den 5. Platz und erreichte mit beiden Handgeräten die Finals. Dort belegten die Vertreterinnen des Deutschen Turner-Bundes (DTB) mit fünf Seilen ebenfalls den 5. Platz (27,95), mit fünf Bällen Rang 8 (23,55).

Neue Mehrkampf-Europameisterinnen bei den Juniorinnen wurden die Gymnastinnen aus Israel mit 61,60 Punkten vor Bulgarien (59,25), das mit beiden Handgeräten triumphierte, und den Gastgeberinnen aus Aserbaidschan (58,45). Nicht in der Gesamtwertung war Italien, das wegen eines Meldefehlers nur mit fünf Seilen in die Wertung kam und dort Bronze holte (29,55).

„Ich bin sehr stolz auf unsere Küken“, hatte DTB-Teamchefin Isabell Sawade schon nach der Mehrkampfentscheidung betont. Nach einer guten Übung mit den Seilen (27,85), die in der Geräterangliste des Vorkampfs für den sechsten Platz reichte, „hatten sie mit den Bällen zwei Fehler, die sie aber gekonnt überspielt haben“. 26,85 Punkte bedeuteten Platz sieben im Einzelergebnis der Qualifikation.


Livestream / TV

  • Die Siegerehrung von Darja Varfolomeev mit Ausschnitten ihrer Band-Kür im SWR-Video gibt's hier.
  • Videos von Eurovision Sports von der EM unter diesem Link.

Ergebnisse
Die Ergebnisse sind hier noch mal aufgelistet.

weitere News

Turngau Ulm: Markus Weber löst Martin Ansbacher als Präsident ab

Einstimmig haben die Vertreter der Turnvereine Markus Weber zum neuen Präsidenten des Turngaus Ulm gewählt.

Weiterlesen

Geräteabverkauf nach dem Landesturnfest

Nach dem Landesturnfest 2024 in Ravensburg und dem Schussental besteht die Möglichkeit, Geräte zu günstigen Konditionen zu erwerben.

Weiterlesen

Jetzt bei ZeichenSetzen-Challenge mitmachen

Schulen, pädagogische Einrichtungen sowie interessierte Kinder und Jugendliche sind aufgerufen, eigene kreative Beiträge für Vielfalt und Toleranz...

Weiterlesen