Fünf STB-Athleten für EYOF nominiert

Vom 23.-29. Juli findet das European Youth Olympic Festival im slowenischen Maribor statt. Wer im Sommer das deutsche Team vertreten darf und einen der drei Startplätze pro Geschlecht bekommt, wurde nun bekannt gegeben. Drei Athletinnen und zwei Athleten vertreten das Turn-Team Deutschland.

Juniorinnen

Angeführt von der frisch gekürten deutschen Meisterin Helen Kevric tritt ein STB-Trio bei den Juniorinnen an. Nach zwei souveränen Qualifikationen werden Marlene Gotthardt und Helen Kevric vom MTV Stuttgart, sowie Claudine Soliman von der TG Böckingen für Deutschland an den Start gehen. Als Reserveturnerin wurde Lisa Wötzel (TuS Chemnitz-Altendorf) nominiert.

Diese vier werden beim Länderkampf in Frankreich noch von Maellys Alferi und Amalia Preuss unterstützt.

Junioren

Bei den Junioren gehen zwei von drei Nominierungen nach Schwaben. Die Qualifikation für EYOF hat im Rahmen der U18 Länderkämpfe in Avignon (FRA) und in Halle (Saale) stattgefunden. Den zweiten Länderkampf gewannen sie vor Österreich, Tschechien und Polen. Für Deutschland wurden danach Mert Öztürk, Jonas Eder (MTV Ludwigsburg) und Maximilian Gläser (MTV Stuttgart) nominiert. Als Reserveturner kann sich Luis Lenhardt bereithalten.

Wir gratulieren unseren Athleten für ihre Leistungen und wünschen viel Erfolg bei den Vorbereitungen.

weitere News

Turn-Weltcup: Hosseini auf Platz 4 – Hörr zeigt eigenes Element

Aus schwäbischer Sicht hat nur Milan Hosseini den Sprung in ein Gerätefinale geschafft. In der Runde der besten acht Bodenturner verpasste Milan den...

Weiterlesen

Trampolin-Weltcup: Adam und Pfleiderer kommen nicht über die Quali hinaus

Mit einer großen Enttäuschung endete für die deutsche Delegation der erste Tag beim Trampolin-Weltcup in Baku. Mit dem Ziel angereist, sich wichtige...

Weiterlesen

Sybille Hiller beim SPORT TALK zu Gast

Sybille Hiller, Vizepräsidentin des Schwäbischen Turnerbundes war einer von vier Gästen beim 33. SPORT TALK der SportRegion Stuttgart dabei. Das Thema...

Weiterlesen