Deutsche Turnliga: Der Kampf um den Titel

Am Samstag ist es wieder soweit: In der ratiopharm Arena Neu-Ulm steigt das DTL-Finale, der Endkampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Insgesamt vier Duelle gilt es zu bestreiten, in zwei von ihnen geht es um den Titel, in den beiden anderen wird um Platz drei in der 1. Bundesliga gekämpft. Los geht es um 14:00 Uhr mit den Männern, um 19:00 Uhr gehen dann die Frauen an die Geräte. Geturnt wird im Scoresystem!

Bei den Männern stehen sich ab 14:00 Uhr der siebenfache Meister KTV Straubenhardt und der Herausforderer TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau gegenüber. Bei den Frauen sind es um 19:00 Uhr Rekordmeister MTV Stuttgart und der TSV Tittmoning-Chemnitz, die den Titel unter sich ausmachen werden. Jeweils zeitgleich turnen die beiden Dritt- und Viertplatzierten der Liga, von denen jedoch nur jeweils ein Team den begehrten Bronzesatz der DTL-Medaillen mit nach Hause nehmen wird.

"Wir können uns die Favoritenrolle nicht absprechen, das hat die bisherige Saison gezeigt", sagte Straubenhardts Coach Brian Gladow selbstbewusst. "Trotzdem sind wir weit davon entfernt, irgendeinen Gegner zu unterschätzen. Wir werden daher alles daransetzen, einen guten Wettkampf abzuliefern. Denn es ist an der Zeit, den Titel wieder einmal nach Straubenhardt zu holen", sagte er.

Letztmals ging der liebevoll «Henkelpott» genannte Meisterpokal 2019 in die Schwarzwaldgemeinde. Insgesamt sieben Mal haben die Straubenhardter sich bereits den Titel gesichert, nur dem Rekordmeister SC Cottbus gelang das bislang zweimal mehr. Seine Meister-Premiere feierte der Club aus der Straubenhardthalle im Jahr 2005, dreizehn Jahre nach seinem Eintritt in die DTL.

Doch auch in Schwäbisch Gmünd will man keineswegs nur für die Galerie turnen. "Wir nehmen diesen Kampf an», verkündete Trainer Paul Schneider. Seine Mannschaft sei scharf auf das Duell gegen die KTV und auch alles andere als ein Außenseiter: "Nein, das sind wir sicher nicht. Wir haben zwar das Duell in der Liga verloren. Aber das war unsere eigene Schuld, da haben wir sehr viel verturnt", betont er. Abgerechnet werde schließlich erst am Ende. "Wir haben aus unseren Fehlern im Liga-Duell gelernt. Was nun dabei rauskommt - wir werden sehen", sagte Schneider.

 

Tittmoning-Chemnitz wittert seine Chance

Bei den Frauen trifft der TSV Tittmoning-Chemnitz auf den MTV Stuttgart. "Die Mädels haben unheimlichen Bock auf dieses Duell. Denn sie wissen, dass sie dieses Jahr definitiv nicht leer ausgehen werden", hat Sabine Petermann im Training bereits beobachtet. Ihre Mannschaft fühle, dass in der ratiopharm Arena in Neu-Ulm am Samstag sogar die große Chance auf mehr bestehe. Denn durch das Scoresystem sei es doch sehr ausgeglichen. "Die besseren Nerven werden gewinnen", glaubt sie.

Beim Rekordmeister und diesjährigen Herausforderer MTV Stuttgart kämpft Trainer Robert Mai dagegen mit großen Personalproblemen. "Wir waren schon drauf und dran das Finale abzusagen. Allerdings hätten wir dann 5000 Euro Strafe zahlen müssen", erklärte Mai, der im Finale um den Titel neben Elisabeth Seitz noch auf weitere Leistungsträger wie Emelie Petz oder Helen Kevric verzichten muss. "Eigentlich ist es nicht unser Anspruch, mit so einem Team an den Start zu gehen. Und ein bisschen Hoffnung besteht natürlich immer, je nachdem, wer bei Tittmoning-Chemnitz alles an die Geräte geht", sagte er. Allzu groß sollen die Hoffnungen auf den 14. Titel der Schwaben in diesem Jahr aber erklärtermaßen nicht werden. Tiefstapeln ist daher rund um das Kunstturn-Forum in Stuttgart angesagt, auch bei Mai selbst. "Wahrscheinlich wird die Titelverteidigung nicht klappen. Das ist zumindest meine Einschätzung", erklärte er.

 

Auch der Kampf um Bronze hat es in sich

Auch im kleinen Finale stehen zwei Duelle auf dem Programm. Die TG Saar und der TuS Vinnhorst machen den dritten Platz in der Bundesliga der Männer unter sich aus. Abends folgt dann das Duell der Frauen. Das TZ DSHS Köln und die TG Mannheim treffen hier aufeinander.

weitere News

Turn-Weltcup: Hosseini auf Platz 4 – Hörr zeigt eigenes Element

Aus schwäbischer Sicht hat nur Milan Hosseini den Sprung in ein Gerätefinale geschafft. In der Runde der besten acht Bodenturner verpasste Milan den...

Weiterlesen

Trampolin-Weltcup: Adam und Pfleiderer kommen nicht über die Quali hinaus

Mit einer großen Enttäuschung endete für die deutsche Delegation der erste Tag beim Trampolin-Weltcup in Baku. Mit dem Ziel angereist, sich wichtige...

Weiterlesen

Sybille Hiller beim SPORT TALK zu Gast

Sybille Hiller, Vizepräsidentin des Schwäbischen Turnerbundes war einer von vier Gästen beim 33. SPORT TALK der SportRegion Stuttgart dabei. Das Thema...

Weiterlesen