Foto: Qingwei Chen

Deutsche Turnliga: Stuttgart holt Titel Nummer vierzehn

Auch in einem neuen Wertungssystem der Deutschen Turnliga waren die Frauen der MTV Stuttgart nicht zu bremsen und sicherte sich die elfte Meisterschaft in Folge. Bei den Männern blieb der TuS Vinnhorst das Maß aller Dinge. Bronze ging an den TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau.

Erstmals wurde das Finale der Frauen im Duellmodus mit Scorepunkten durchgeführt. Dabei behielt der Rekordmeister im Kampf um Gold mit 41:11 die Oberhand gegen das Turnzentrum DSHS Köln. Schon früh stellten Elisabeth Seitz und ihre Teamkolleginnen in der ratiopharm arena in Ulm die Weichen auf Titelverteidigung. Nach den Übungen am Sprung und Stufenbarren führte Stuttgart mit 32:0. Erst am Schwebebalken leistete sich der Meister einige kleinere Wackler, ohne den guten Gesamteindruck zu schmälern. Und so stemmte Stuttgart den Meisterpokal am Samstagabend zum insgesamt 14. Mal in der Vereinsgeschichte in die Höhe. Auch wenn das Ergebnis auf dem Papier deutlich war, hatten die Turnerinnen viel Spaß an der neuen Wertung. 

"Ich fand es hat Spaß gemacht, vor allem weil ich so lange dabei bin und Wettkämpfe immer ähnlich ablaufen. Da finde ich es gerade schön, wenn einmal ein bisschen etwas anders ist", meinte unter anderem Seitz. Dem stimmte auch Sarah Voss zu: "Es bringt mehr und neue Spannung rein." Natürlich musste sie auch zugeben, dass sie mit ihrem Team gegen Stuttgart einen schweren Stand hatte. "Aber insgesamt macht es einfach etwas her, auch weil das Publikum ein bisschen mitraten kann, wer, wie und wann die Punkte holt." Bronze ging nach Baden und an die Mannschaft der TG Karlsruhe-Söllingen. In einem spannenden Duell hatte man letztlich ganz knapp mit 21:20 die Nase gegen den TSV Tittmoning vorne.

Bei den Männern blieb der TuS Vinnhorst das Maß aller Dinge

Bei den Männern blieb der TuS Vinnhorst das Maß aller Dinge. Die Riege um Vize-Weltmeister Lukas Dauser hat sich am Samstagnachmittag in der ratiopharm arena in Neu-Ulm zum zweiten Mal in Folge die Meisterkrone gesichert. Im Finale wurde der SC Cottbus deutlich mit 38:17 bezwungen. Schon früh stellte der Favorit die Weichen zur Titelverteidigung und legte zum Auftakt am Boden mit 8:3 vor. Nach den Übungen an Pferd und Ringen hatte man Cottbus zur Halbzeit bereits auf 20:4 distanziert. Einen kurzen Schreckmoment erlebte dann Dauser am vorletzten Gerät. Das deutsche Aushängeschild musste seine Barrenübung verletzungsbedingt vorzeitig abbrechen und Kontrahent Leonard Prügel zehn Scorerpunkte überlassen. Doch auch davon ließen sich seine Teamkollegen nicht aus der Ruhe bringen und beendeten die Saison mit einer eindrucksvollen Gesamtleistung. Topscorer des alten und neuen Deutschen Meisters wurde Nils Dunkel mit acht Zählern.

In die große Freude über den Titelgewinn mischte sich bei Vinnhorsts Teammanager Steffen Rüter auch etwas Sorge um Dauser: "Für ihn persönlich tut es mir natürlich super leid. Das trübt die Stimmung schon etwas. Aber insgesamt überwiegt der Stolz, dass wir den Titel nach einer solch durchwachsenen Saison letztlich souverän verteidigt haben. Das ist schon sehr geil!"

Während seine Teamkollegen die Meisterschaft feierten, wollte beim verletzten Turner keine Feierstimmung aufkommen. "Man kann sich mit einer Schulterverletzung nicht wirklich über den Titel freuen", gab Dauser zu. "Ich habe direkt gespürt, dass da etwas abgerissen ist. Da müssen wir nächste Woche mal schauen, was genau passiert ist", meinte der 29-Jährige niedergeschlagen.

Wetzgau freut sich über Bronze
Im kleinen Finale lieferte der TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau im Duell gegen die KTV Straubenhardt eine starke Leistung und sicherte sich mit einem 37:27 den dritten Platz in der Endabrechnung.

Es war ein enger Schlagabtausch zwischen beiden Riegen, nach drei Geräten hieß es 12:12. Nachdem Straubenhardt an Sprung und Barren die Nase vorne hatte, überzeugte Wetzgau besonders am Reck. Dort sammelte man durch Carlo Hörr und Andreas Toba acht Punkte und startete die Aufholjagd. Vor dem letzten Gerät hieß es dann 27:27 und alles war bereitet für den Showdown an den Ringen. Auch dort war Toba wieder ein wichtiger Faktor und sorgte mit seinen vier Punkten im Duell gegen Pascal Brendel für eine Vorentscheidung. Den Sieg sicherte letztlich Yul Moldauer als vorletzter Turner für Wetzgau, der gegen Félix Dolci ebenfalls vier Punkte einfuhr.

"Wir haben uns schon gedacht, dass es schwer werden würde, aufgrund unserer personellen Besetzung», meinte Straubenhardts Marcel Nguyen, der auch mit dem vierten Platz letztlich leben konnte. «Wir sind reingegangen und wollten einfach einen schönen Wettkampf turnen. Daher war das am Ende schon alles okay."

(Quelle Deutsche Turnliga)

Hier geht es zur Deutschen Turnliga

weitere News

EnBW DTB Pokal mit Rekordmeldeergebnis

Der 38. EnBW DTB Pokal (17. bis 19. März) in der Porsche-Arena in Stuttgart lockt einmal mehr die internationalen Top-Turnerinnen und Turner nach...

Weiterlesen

DTB-Wahl: Elisabeth Seitz auf Platz zwei

Bei der Wahl zur Turnerin und Turner des Jahres haben sich Emma Malewski und Lukas Dauser durchgesetzt. Bei dieser erstmals gemeinsam zwischen dem...

Weiterlesen

Nationale Kaderlisten gespickt mit Schwabenpower

Jedes Jahr aufs Neue richten sich die Blicke auf die Nominierungen für die Bundeskader der Olympischen Sportarten Gerätturnen, Rhythmische...

Weiterlesen