STB Liga der Frauen ist gestartet

Spannende Wettkämpfe in den Ligen

Bei schönstem Frühjahrswetter vor der schneebedeckten Alpengipfelkulisse startete am Samstag in Ailingen die Landesliga Süd zu ihrem ersten Staffeltag.

Schon im ersten Durchgang konnten die Turnerinnen aus Berkheim und Holzgerlingen mit guten Leistungen überzeugen. Berkheim erturnte sich gleich am Balken sehr gute 48,95 Punkte, während Holzgerlingen mit 41 Punkten am Stufenbarren den Wettkampf eröffnete.

In der Endabrechnung siegte der TSV Berkheim mit 181,9 Punkten vor Holzgerlingen mit 178,5 Punkten und der WKG Bingen/Altheim mit 168,3 Punkten. Die beste Einzelturnerin stellte der TSV Berkheim mit Daria Hlodik, die sich 51,55 Punkte erturnte, gefolgt von Lilli Sustarscic von der Spvgg Holzgerlingen und Emma Lederer von der WKG Neckartal,

Am Nachmittag startete dann die Bezirksliga Südwest. Hier konnte sich die zweite Mannschaft der WKG Gäu- Schönbuch mit 164,8 Punkten deutlich vor dem SV Villingendorf und der TG Rottweil- Altstadt durchsetzen. Beste Vierkämpferin war Nicola Dattler vom SV Neustetten vor Tamara Bock von der WKG Gäu Schönbuch und Lara Beck vom SV Villingendorf.

 

Am frühen Sonntag Vormitttag waren dann die Turnerinnen der Bezirksliga Südost am Start. Nach einem bis zuletzt spannenden Duell hatten die Turnerinnen der Turnschule Neckar Gym mit 158,9 Punkten die Nase vorn. Es folgte die WTG Neckar- Filder mit 0,6 Punkten Rückstand auf Platz zwei und dem TSV Lustnau auf dem dritten Platz. Beste Vierkämpferin war Julia Robes von der WTG Neckar Filder dicht gefolgt von Sofiia Kokhan von der Turnschule Neckar Gym und Theresa Schmutz vom TSV Laichingen.

Den ersten Wettkampftag in der Verbandsliga konnten dann am Nachmittag die Turnerinnen des TSV Leinfelden mit 165,25 Punkten für sich entscheiden. Dahinter folgten die TUS Metzingen und der TSV Ebingen. Ines Förnbacher von der TSG Bodelshausen konnte den Wettkampf der besten Vierkämpferin mit 43,8 Punkten für sich entscheiden. Auf Platz zwei und drei folgten Kristin Berner vom TSV Leinfelden und Louisa Pfander von der SG Weissach

 

 

 

 

In Ellhofen eröffnete am Samstag die Bezirksliga Nordost den Wettkampftag. Mit ausgeglichenen Leistungen an allen Geräten konnten die Turnerinnen aus Kleinapach mit 159,85 Punkten den Wettkampf für sich entscheiden, gefolgt von den Turnerinnen aus Feuerbach und der Mannschaft aus Schnaitheim. Die beste Vierkämpferin war mit 43,95 Punkten Ronja Holzwarth aus Kleinaspach vor Nicole Steisel und Jana Albrecht von der TF Feuerbach.

 

Den Nachmittag in Ellhofen bestritten die Turnerinnen der Bezirksliga Nordwest. In einem recht ausgeglichenen Teilnehmerfeld gewann die GSV Pleidelsheim vor Heinriet und Möglingen.

Beste Turnerin war Maja Simon von Heinriet gefolgt von Maya Schwarz aus Auenstein und Leonie Wiech vom TV Möglingen.

Am Sonntag startete die Landesliga Nord den Wettkampftag. Es siegten die Turnerinnen aus Sontheim mit 170,75 Punkten vor Heidenheim- Nattheim mit 168,8 Punkten und dem TV Wetzgau mit 167,2 Punkten. Den 1. Platz der besten Vierkämpferinnen teilten sich Maria Croitorou von Heidenheim Nattheim und Paula Kammerer vom FV Sontheim mit jeweils 44,85 Punkten. Platz drei ging mit Emma Kammerer ebenfalls nach Sontheim.

 

Zum Abschluss des langen Wochenendes gingen in Ellhofen die Turnerinnen der Oberliga an die Geräte. Mit schönen Übungen konnte sich das Team des SV Leonberg- Eltingen mit 177 Punkten an die Tabellenspitze setzen, knapp dahinter die TG Böckingen und der SSV Ulm 2. Vom SV Leonberg/ Eltingen kamen mit Giula Nepitalla und Lucie Kircher auch die beiden besten Vierkämpferinnen.

Insgesamt konnten die Zuschauer wieder spannende und schöne Wettkämpfe erleben. Das nächste vollbepackte Wochenende findet dann am 15./16. Juni in Ingelfingen und Hoheneck statt.

Deutsche Turner hoffen auf Rückenwind durch Heim-Publikum

Einen Tag vor dem Start des 34. EnBW DTB-Pokals in Stuttgart (17. bis 19. März) haben sich die Lokalmatadoren Tabea Alt und Sebastian Krimmer voller Vorfreude auf ihren Weltcup-Heimauftritt in der Porsche-Arena gezeigt. Das schwäbische Duo will gemeinsam mit seinen Mitstreitern Pauline Schäfer und Lukas Dauser einen starken deutschen Auftritt sorgen.
 

Dass es wie im vergangen Jahr einen deutschen Doppelerfolg (Sophie Scheder und Andreas Bretschneider) beim EnBW DTB-Pokal in Stuttgart zu feiern geben wird, ist dabei eher unwahrscheinlich. Zu stark scheint die Konkurrenz. Bei den Männern führt Barren-Olympiasieger Oleg Verniaiev (Ukraine) das Feld an. Sein Konkurrent Sebastian Krimmer sagt: „Ich freue mich unglaublich auf diesen Auftritt. Für mich geht dadurch ein Traum in Erfüllung und die End-Platzierung ist eher zweitrangig. Ich will unseren Fans einfach einen starken Auftritt zeigen und mein maximales Potenzial abrufen. Körperlich bin ich auf jeden Fall voll auf der Höhe." Bundestrainer Andreas Hirsch ordnet die Chancen von Lukas Dauser und Krimmer nüchtern ein: „Die beiden werden unter normalen Umständen nicht um den Sieg turnen und müssen hier zeigen, dass sie auch einen Mehrkampf stemmen können. Aber vielleicht können sie ja mit dem Rückenwind der Zuschauer den einen oder anderen Konkurrenten hinter sich lassen.“

Geburtstagskind Tabea Alt, die am Samstag 17 Jahre alt wird, bekommt es in der Frauenkonkurrenz unter anderem mit Angelina Melnikova zu tun. Die junge Russin sicherte sich mit dem Team in Rio de Janeiro Olympiasilber. „Ich werde bei meiner Heimpremiere in der Porsche-Arena sicher ein wenig aufgeregter sein als sonst, zusammen mit meinem Geburtstag sorgt das aber hauptsächlich für zusätzlich Motivation. Ich bin mir sicher, dass es ein grandioses Wochenende wird und wir von unseren Fans zu Höchstleistungen angetrieben werden“, sagt sie. Bundestrainerin Ulla Koch will ihr Duo jedoch im Vorfeld nicht zu sehr unter Druck setzen: „Wichtig ist für unsere beiden Turnerinnen, dass sie sich auf ihre eigene Leistung konzentrieren und die tolle Atmosphäre in der Arena in Energie an den Geräten umsetzen. Welche Platzierungen am Ende dann rausspringen, werden wir sehen.“ 

Rückenwind durchs Heimpublikum können die deutschen Mannschaften auch in der Team Challenge brauchen. In der Qualifikation am Freitag geht es für die DTB-Frauen und -Männer um den Finaleinzug. Während Elisabeth Seitz und ihre Mitstreiterinnen im deutschen Top-Team wohl kaum an dieser Hürde scheitern dürften, wird das für die Turner um Marcel Nguyen bei 14 internationalen Konkurrenten ein hartes Stück Arbeit. „Die Team Challenge ist immer wieder ein faszinierender Wettkampf. Hier kann man sich als Mannschaft beweisen und es kommt ein ganz besonderer Team-Spirit auf“, sagt Elisabeth Seitz.

Wer die deutschen Turner am Wochenende unterstützen will, kann dies gerne tun: Es gibt noch Tickets für den EnBW DTB-Pokal in der Porsche-Arena.

Alle weiteren Informationen gibt es unter www.enbw-dtbpokal.de
 
Die FIG Weltcup-Stationen 2017
4. März | American Cup Newark (USA)
17. bis 19. März | EnBW DTB-Pokal Stuttgart
8. April | London (Großbritannien)

weitere News

Turn-EM: Silber für Juniorin Mayr

Bei den EM-Gerätfinals der Juniorinnen hat DTB-Turnerin Madita Mayr die Silbermedaille am Schwebebalken gewonnen. Die junge deutsche Frauen-Riege...

Weiterlesen

Turn-EM: Schwaben-Quintett geht an den Start

Bei der am Donnerstag beginnenden Turn-EM der Frauen und Juniorinnen ist der Schwäbische Turnerbund mit gleich fünf Turnerinnen vertreten. Bei den...

Weiterlesen

Turn-EM: Jonas Eder verpasst hauchdünn Medaille im Mehrkampf

Der Ludwigsburger Turner Jonas Eder hat bei den Jugend-Europameisterschaften im Kunstturnen eine Medaille im Mehrkampf verpasst.

Weiterlesen