Praxis-Beispiel zur Inklusion von Kindern im Turnen

TSG Wiesloch

 

Jutta Wallenwein berichtet von ihrer Inklusions-Handballmannschaft

„Wer sind die Wiesel“

Die Wiesel ist eine Inklusions-Handballmannschaft der TSG Wiesloch, für Menschen mit geistiger Behinderung. Sie besteht seit November 2014. Mittlerweile zählen die Wiesel schon über 40 Wiesel Spieler zwischen 5 und 64 Jahren. Unser Ziel: Menschen mit und ohne Handicap zusammenzubringen um gemeinsam den Spaß am Handballsport zu erleben aber auch um sportliche Ziele zu verfolgen und Talente zu fördern.

 

Training auch für die Kleinen

Gegenwärtig haben wir ganz frisch eine Kinder- Jugendmannschaft, die Wiesel Youngsters gegründet. Die ersten Trainings liefen sehr erfolgreich. Auch hier ist unser Ziel, die Wiesel Youngsters in die regelmäßigen Handball Minispielfeste zu integrieren.

 

Erfolg macht Spaß

Neben unserer traditionellen, gemischten Mannschaft (erwachsene Männer und Frauen), haben wir im Februar 2017 ein reines Damenteam S‘MART gegründet. Mit beiden Mannschaften haben wir im Mai 2018 bei den Nationalen Special Olympics Spielen in Kiel teilgenommen und sind mit der Bronze-Medaille im Gepäck wieder zurückgekehrt. Zwei unserer Spielerinnen haben den Sprung in das Team Germany der Damen geschafft und durften zusammen mit ihrer Wiesel-Trainerin Jutta Wallenwein, die in das National Trainerteam berufen wurde, am 08.März 2019 zu den Weltspielen nach Abu Dhabi fliegen.

Zum Saisonstart im September/Oktober 2018 wurde erstmals eine Spielrunde für Handballteams mit Handicap, die sogenannte Badenliga Special ins Leben gerufen, an der die Wiesel maßgeblich beteiligt waren. Dafür wurde ein Kader aus 14 Athleten der Wiesel für das Liga Team gebildet.

Ein Spielbetrieb im Verein ist enorm wichtig, um sich gleichgestellt zu fühlen, alle anderen Mannschaften nehmen ja auch am Spielbetrieb teil. Unsere Heimspiele werden möglichst immer in einen normalen Heimspieltag eingebettet. So ein Heimspieltag läuft in der Regel den ganzen Tag, somit sind unsere Sportler immer mitten drin, das ist gelebte Inklusion!

Genauso wichtig ist es ein gutes Gleichgewicht in unser Training zu bringen und daher laden wir regelmäßig aktive Handballer oder auch Sportler aus anderen Sportarten zu unseren Trainings ein. Das sichert uns ein qualitativ gutes Training.

 

„Wir wollen Inklusion im Sportverein vorantreiben“

Deshalb haben wir ganz aktuell unsere eigene Abteilung Wiesel Inklusionssport im Verein der TSG Wiesloch gegründet. Bis Ende 2019 waren die Wiesel noch der Handballabteilung anhängig. Durch unser enormes Wachstum war dies ein absolut notwendiger Schritt. Wir möchten das Sportangebot für Menschen mit Behinderung in der TSG ausweiten und die anderen Abteilungen dazu gewinnen, Sportangebote für Menschen mit Handicap innerhalb ihrer Abteilungen zu entwickeln. Hier sind wir mittlerweile schon einen ganzen Schritt weiter. Eine Judogruppe ist gerade im Aufbau genauso wie die Zusammenarbeit mit der Abteilung Leichtathletik für das Sportabzeichen. Weiterhin gibt es eine Triathlon-Gruppe, eine Gruppe für Orientierungsläufe ist ebenfalls im Aufbau.

 

Ziel

Inklusion auf allen Ebenen des Vereins zu etablieren. Den Gedanken des gemeinschaftlichen Miteinanders für Sportler mit und ohne Handicap. Berührungsängste abbauen und gemeinsame Wege gehen. Wir versprechen uns hiervon Menschen mit Behinderung die Möglichkeit zu geben ganz selbstverständlich Sport im Verein zu betreiben und nicht nur in speziellen Behindertensportvereinen oder bei der Lebenshilfe. Sport verbindet und lässt alle am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Das ist unser Ziel, dass Menschen mit Handicap zu einem Teil unserer Sport Community hier in der Metropol Rhein-Neckar werden.

 

Und so hat alles mit dem Thema Inklusion angefangen

Mit dem Ziel Inklusion im Verein voran zu treiben, sind wir mit Überzeugung, Herzblut und Spaß an die Sache ran gegangen, haben unserem Verein die Idee vorgestellt und einfach nicht locker gelassen. Auf unsere neue Idee aufmerksam gemacht, haben wir hauptsächlich über Mundpropaganda. Wir haben uns an Schulen und Kindergärten gewandt und sind, unter anderem auf Veranstaltungen aktiv auf Menschen mit Behinderung zugegangen. Hilfreich waren auch Sportangebote, die wir in Behinderteneinrichtungen durchgeführt haben. Bei den Kindern haben wir schon einen Trainerschlüssel von 1-3. Tja, auch ohne eine besondere Fort- oder Ausbildung, aber mit Offenheit, Feingefühl und einem gesunden Menschenverstand, können wir heute 1 Mal die Woche die unterschiedlichen Mannschaften der Wiesels wilkommen heißen. 

 

Kooperationen und Finanzierung

Bisher werden wir von der Lebenshilfe Wiesloch für die Wettkämpfe mit Transportmittel unterstützt, d.h. wir bekommen, um zu unseren Turnieren zu fahren unentgeltlich Transporter Busse zur Verfügung gestellt. Das ist uns eine sehr große Hilfe, ohne diese Unterstützung wäre unser Spielbetrieb kaum realisierbar.

Auch die Rhein Neckar Löwen unterstützen die Wiesel immer wieder durch PR. Sei es mit einem gemeinsamen Handballtraining mit Oliver Roggisch, oder auch durch Einladung der Wiesel zu speziellen Veranstaltungen, bei denen unsere inklusive Arbeit im Sportverein vorgestellt wird.

Es ist für uns wichtig, dass die Wiesel sich zusammen mit anderen Sportlern in der Öffentlichkeit präsentieren. Abgesehen von der körperlichen Fitness bedeutet es auch, sich fremden Menschen zu zeigen und zu seiner geistigen Behinderung zu stehen, das macht selbstbewusster und hilft sich gleichgestellt zu fühlen. Wir finden das ist ein wichtiges Zeichen, den Gedanken der Inklusion in die Welt hinaus zu tragen.

Aber bei allem sportlichen Ehrgeiz vergessen wir trotzdem nie, dass mit diesen besonderen, einzigartigen Menschen unser Leben um ein Vielfaches bunter wurde.

Die Wiesel sind für uns Trainer und Betreuer eine absolute Herzenssache !!!