Seniorinnen Gruppe der RSG | Foto: Qingwei Chen

RSG-Weltcup und EM-Qualifikation

DTB-Gruppe auf Platz vier in Baku. Varfolomeev gewinnt in Berlin.

Die deutsche Gruppe hat im Mehrkampf des RSG-Weltcups von Baku den vierten Platz belegt. Die Formation mit Nathalie Köhn, Anja KosanDaniella Kromm, Alina OganesyanFrancine Schoening und Lillie Schupp reihte sich mit 56,500 Punkten hinter Italien (64,600), den Gastgeberinnen aus Aserbaidschan (63,650) und Israel (63,150) sowie vor den punktgleichen Japanerinnen ein und zeigte sich dabei im Vergleich zu ihrem Auftritt vor zwei Wochen im bulgarischen Sofia deutlich verbessert. 29,500 Punkte mit fünf Reifen und 27,000 mit drei Bändern und zwei Bällen bedeuteten zudem zwei Finaltickets für Sonntag. 

Die DTB-Gymnastinnen kamen laut Trainerin Camilla Pfeffer nicht optimal, aber ohne größere Geräteverluste durch ihre beiden Programme. "Ich bin sehr glücklich und zufrieden über dieses Ergebnis", kommentierte Teammanagerin Isabell Sawade.

Einen Tag später im Finale reichte es mit den Reifen und 27,95 Punkten zu Rang fünf, mit Bällen und Bändern, wo 25,95 Punkte das Endergebnis waren, wurden die Deutschen Vierte. 

EM-Nominierung am Freitag

Parallel zum Weltcup wurde in Berlin die zweite nationale Qualifikation für die Europa- und Junioreneuropameisterschaften in Tel Aviv (ISR) vom 15. bis 19. Juni 2022 ausgetragen. Bei den Seniorinnen entschied diese Darja Varfolomeev (TSV Schmiden) mit 124,35 Punkten vor Melanie Dargel (TG Worms/118,80) und Helena Ripken (VfL Zehlendorf/110,80) im Kuppelsaal für sich. Die Potsdamerin Margarita Kolosov, die die erste Leistungsüberprüfung Anfang März in Schmiden gewonnen hatte, musste krankheitsbedingt passen.

"Die Ergebnisse der ersten Qualifikation haben sich bestätigt", sagte Sawade. Erneut dominierten die Gymnastinnnen, die der DTB in den vergangenen Wochen bei Weltcups starten ließ. Die Nominierung erfolgt am Freitag im Lenkungsstab. Bei der EM werden pro Nation acht Übungen geturnt, sodass zwischen zwei und vier Starterinnen hingeschickt werden könnten.

Anders sieht dies bei den Juniorinnen aus, wo bei nur vier Übungen maximal zwei Teilnehmerinnen pro Land antreten dürfen. Hier holte sich diesmal Anna-Maria Shatokhin den Sieg mit 109,40 Punkten. Lada Pusch, ebenfalls TSV Schmiden und Gewinnerin der ersten Qualifikation, hatte lange geführt, den möglichen Erfolg aber mit dem letzten Handgerät Band vergeben. 102,65 Punkte bedeuteten Rang zwei vor Viktoria Steinfeld (VfL Sindelfingen/102,25).  

Anhänge

weitere News

Spendenaktion Kinderturnen 2022

Registrieren und online Spenden sammeln für das Kinderturnen in eurem Verein.

 

Weiterlesen

Sportaktionstag für Geflüchtete kommt gut an

Der vom Schwäbischen Turnerbund federführend organisierte Sportaktionstag für ukrainische Geflüchtete in Stuttgart ist gut angenommen worden. Rund 30...

Weiterlesen

Förderprogramm "Aufholen nach Corona"

Unterstützung von Aktionen der DTB-Vereine zur Re-Aktivierung von Kindern und Jugendlichen in den Sport

Weiterlesen