Achtung! Wir haben seit 1. August eine neue Telefonnummer: +49 711 – 490 92 - 0

mehr erfahren

Andy Haug. Bild: Andy Haug

Parkour-Profi Andy Haug startet bei Weltcup in Sofia

Nach knapp zweijähriger Corona-Zwangspause geht Parkour-Profi Andy Haug vom 9. bis 12. September in Sofia (Bulgarien) an den Start. Sein Ziel für den ersten FIG Weltcup seit 2019 ist das Finale zu erreichen, auch wenn die Vorbereitung nicht einfach war.


Parkour-Profi Andy Haug kann es kaum erwarten: Nach fast zwei Jahren ohne einen Wettkampf startet der 31-jährige am kommenden Samstag beim Weltcup in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. „Ich freue mich extrem auf den Weltcup. Vor allem darauf, endlich wieder die anderen Athletinnen und Athleten zu treffen“, beschreibt der gebürtige Freudenstädter seine Vorfreude. Für den Wettkampf hat Haug ein klares Ziel im Kopf: „Ich möchte in das Finale kommen“. Wie gut seine Chancen dafür sind, kann er allerdings schwer einschätzen, da es der erste internationale Wettkampf des Turnweltverbandes FIG seit der Turn-WM 2019 in Stuttgart ist. „Ich fühle mich gut vorbereitet und bin einfach froh darüber, dass der Weltcup stattfindet“, erzählt der im badischen Aachern lebende Haug.
In Sofia tritt Haug, der im November zum ersten Mal Vater wird, in der Speed-Challenge an. Schnellstmöglich muss er dabei einen 80 Meter langen Hindernis-Parkour in der festgelegten Reihenfolge überwinden. Die Speed-Challenge liegt Haug, hier hatte er in den vergangenen Jahren auch seinen Trainingsschwerpunkt gesetzt. Als zweite Disziplin gibt es im Parkour die Freestyle-Challenge: Hier können die Athleten durch kreative und außergewöhnliche Durchgänge die Jury überzeugen. Durch die fehlenden Trainingszeiten in der Halle konnte der Schwarzwälder im Vergleich zu den anderen Profis weltweit kaum seine Schwierigkeiten verbessern und verzichtet deshalb auf den Freestyle-Wettbewerb.
Die Vorbereitung auf den Weltcup war für den ersten deutschen Parkour-Profi alles andere als leicht: Den überwiegenden Zeitraum der Pandemie waren Haugs Trainingshallen und teilweiße auch die Parkour-Parks draußen geschlossen. So musste er kreativ werden und baute sich in der heimischen Garage eine eigene kleine Trainingshalle.
Im vergangenen Jahr wollte Haug eigentlich an den Weltmeisterschaften in Hiroshima (Japan) antreten, diese fielen wie viele andere Wettkämpfe coronabedingt aus. Auch der am ersten Septemberwochenende geplante Weltcup in Montpellier (Frankreich) wurde kurzfristig abgesagt. Während dieser langen Wartezeit startete Haug seinen eigenen Podcast „Go(o)d Moves“, in dem er mit anderen Athletinnen und Athleten über Sport und Religion spricht.

weitere News

Ausschreibung fürs Landeskinderturnfest in Künzelsau ist online

Mit der Fertigstellung der Ausschreibung für das Landeskinderturnfest vom 22. bis 24. Juli 2022 in Künzelsau kann die Planung und Vorfreude losgehen....

Weiterlesen

„Mein Herz gehört dem Kinderturnen“

Für Überraschungen und strahlende Augen sorgt normalerweise Anita Schneider selbst, wenn sie beim TV Locherhof (TVL) in der Turnhalle steht und die...

Weiterlesen

Digitale Fortbildungsreihe: Inklusion im Advent

Die Adventszeit naht und die Vorfreude auf ein gemeinsames, glückliches Weihnachtsfest wird immer größer. Im Rahmen des Projektes Regionalliga...

Weiterlesen