Trampolin: Medaillen in Italien

Am Wochenende fanden im italienischen Brescia erstmals ein Trampolinweltcup und ein internationaler Juniorenwettkampf statt. Wenige Wochen vor Olympia hatten viele namhafte Turner und Turnerinnen zu diesem Wettkampf gemeldet.

Am Wochenende fanden  im italienischen Brescia erstmals ein Trampolinweltcup und ein internationaler Juniorenwettkampf statt. Wenige Wochen vor Olympia hatten viele namhafte Turner und Turnerinnen zu diesem Wettkampf gemeldet und entsprechend lang waren die Startlisten. Für das deutsche Team hatte Bundestrainer Michael Kuhn unter anderem Olympiateilnehmerin Leonie Adam und erstmals Tim-Oliver Geßwein vom MTV Stuttgart nominiert. Die deutsche Mannschaft wurde von Kuhn und Michael Kubicka vom STB betreut.


Die Frauenkonkurrenz wurde von zwei Chinesinnen und einer Russin dominiert. Li Dan gewann vor Yana Pavlowa und Xingping Zhong. Adam hatte etwas Pech und konnte ihre Übungen leider nicht zu Ende turnen. Besser erging es Tim-Oliver Geßwein. Im Synchronwettkampf trat er erstmals mit Cüneyt Emir von den Frankfurt Flyers an. Mit zwei sauberen Vorkampfübungen erreichten sie überraschenderweise das Finale.


Zusammen mit dem Bundestrainer entschlossen sie sich die Schwierigkeit ihrer Übung im Finale zu erhöhen. Damit ließen sie zwei weitere Paarungen hinter sich und belegten einen hervorragenden 6. Platz, was ihnen Platz 15 in der Synchronweltrangliste einbrachte. Dieser Erfolg bestätigt den eingeschlagenen Kurs von Bundestrainer Michael Kuhn, der, auch im Hinblick auf die Zukunft, auf die Jugend setzt. Tim-Oliver ist erst 20 Jahre alt und Cüneyt 19.


Erste waren die Russen Azarian/Melnik vor dem Weißrussen Hancharou/Rabtsau und dem portugiesischen Duo Ganchinho/Abreu. Im Einzel turnte Geßwein ebenfalls zwei schöne und auch schwierige Übungen. In dem Weltklassefeld war es für ihn aber noch nicht möglich das Finale zu erreichen. Er belegte am Ende den 35. Platz von 58 Teilnehmern.Tim-Oliver Geßwein hat sich bei seinem ersten Weltcup gut präsentiert. Michael Kuhn war mehr als zufrieden. „Darauf kann man aufbauen“ sagte er nach dem Wettkampf.


Im Juniorenwettkampf der Altersklasse 11/12 sicherte sich Vanessa Imle vom TSB Schwäbisch Gmünd souverän den Sieg. Bereits im Vorkampf lag sie in Führung und diese gab sie im Finale auch nicht mehr ab. In der Altersklasse 13/14 turnte sich Jana Zimmerhackel, ebenfalls aus Schwäbisch Gmünd, als 7.ins Finale. Dort machte sie sogar noch einen Platz gut und wurde schließlich Sechste. Annika Widmann vom gleichen Verein kam auf einen guten 11. Platz.
Zusammen belegten Imle und Zimmerhackel in der Synchronkonkurrenz der älteren Altersklasse 13/14 den zweiten Platz.

weitere News

Premiere der RSG-Bundesliga

Zum ersten Mal in der sportlichen Geschichte treten die RSG-Gymnastinnen bundesweit gegeneinander an.

Weiterlesen

Internationales Deutsches Turnfest 2021 in Leipzig abgesagt

Das Internationale Deutsche Turnfest wird im kommenden Jahr nicht stattfinden. Aufgrund der Entwicklung des Pandemiegeschehens wird nach intensivem...

Weiterlesen

„Baden-Württemberg ist Ehrenamtsland“

Der Bundesrat hat mit den Stimmen Baden-Württembergs ein Paket für steuerliche Verbesserungen im Gemeinnützigkeitsrecht beschlossen. Die...

Weiterlesen