RSG-Gruppe holt Rio-Ticket

Am Abschlusstag des olympischen Testevents in Rio de Janeiro hat die RSG Gruppe Deutschland ganz souverän das Olympiaticket gelöst.

Am Abschlusstag des olympischen Testevents in Rio de Janeiro hat die RSG Gruppe Deutschland ganz souverän das Olympiaticket gelöst.

Die Formation aus dem Nationalmannschaftszentrum in Fellbach-Schmiden sorgte noch einmal für einen Höhepunkt aus deutscher Sicht. Denn sie gewann mit 33,183 Punkten sogar den Wettbewerb gegen Vertreterinnen aus sechs Nationen und versetzte damit die übrigen Delegationsmitglieder auf der Tribüne in Jubelstürme. Auf den weiteren Plätzen folgten Usbekistan (32,832) und Griechenland (31,982).

Die DTB-Gruppe war als Vorletzter auf die Fläche gegangen und setzte sich mit einer starken Übung mit fünf Bändern (16,583 Punkte) gleich an die Spitze des Feldes. Das konnten die Usbekinnen (16,066) nicht mehr toppen, die den letzten Startplatz innehatten. Nun galt es, die Nerven zu bewahren, und genau das gelang. Zwar waren mit sechs Keulen und zwei Reifen die Verfolgerinnen (16,766) einen Tick besser als die deutschen Gymnastinnen (16,60), doch der Vorsprung reichte, um die Spitzenposition zu verteidigen.

Zur Gruppe gehörten in Rio: Anastasija Khmelnytska, Daniela Potapova, Julia Stavickaja, Sina Tkaltschewitsch, Rana Tokmak, Natalie Hermann.

Der DTB kehrt damit mit einer Maximalquote an Olympiastartplätzen aus Brasilien zurück; die Trampolin-Männer hatten sich leider zuvor schon aus dem Kandidatenkreis herauskatapultiert.

Hier geht es zur Olympia-Website des DTB

weitere News

Starke schwäbische Nationalspieler

Drei "Löwen", ein "Waldi" und ein Vaihinger gingen vor 450 Zuschauern an den Start und erlebten bei besten Bedingungen in Schlieren, Kanton Zürich,...

Weiterlesen

Umfrage zu Kommunikation während Corona

Die Covid-19 Pandemie hat, neben vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, auch die Vereinslandschaft hart getroffen. Viele Wochen lang waren...

Weiterlesen

Neuer WLSB-Hauptgeschäftsführer Markus Graßmann

Am 1. August war es so weit: Markus Graßmann aus Ehningen bei Sindelfingen hat beim WLSB das Amt des Hauptgeschäftsführers übernommen. Der 55-Jährige...

Weiterlesen