Achtung! Wir haben ab 1. August eine neue Telefonnummer: +49 711 – 490 92 - 0

mehr erfahren

Team Challenge mit Weltklasse-Turner

Speziell die Team Challenge mausert sich immer mehr zum heimlichen Star des EnBW DTB-Pokal (18. - 20.3.) in Stuttgart. Aktuell können sich die Zuschauer zum Beispiel auf Oleg Verniaiev freuen.

Vom 18. bis zum 20. März 2016 treten die weltbesten Turnerinnen und Turner beim EnBW DTB-Pokal in der Stuttgarter Porsche-Arena an. Neu ist dabei die Verschiebung in das Frühjahr.

„Diese Änderung im internationalen Wettkampf-Kalender macht den EnBW DTB-Pokal noch attraktiver und sorgt für ein sensationelles Teilnehmerfeld“, so Wolfgang Drexler, Präsident des Schwäbischen Turnerbunds. Wenige Wochen vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) und unmittelbar vor dem olympischen Testevent, ebenfalls in Rio de Janeiro (16. bis 19. April), wo es um die letzten Olympia-Tickets geht, ist der EnBW DTB-Pokal in der Turnhauptstadt Stuttgart eine letzte wichtige Standortbestimmung. Wenn das nicht die optimale Möglichkeit ist, alle Freunde und Verwandte „einzupacken“ und ihnen zu zeigen, wie mitreißend, spannend und elegant Turnen ist! Denn hier könnt Ihr in Perfektion Euren Sport erleben.


Speziell die Team Challenge mausert sich immer mehr zum heimlichen Star des Turn-Events in Stuttgart. Aktuell können sich die Zuschauer zum Beispiel auf Oleg Verniaiev (Ukraine), den Stuttgarter Weltcup-Sieger von 2014 und amtierender Vizeweltmeister am Barren, freuen. Ebenfalls am Start werden die Stars der Männer-Teams aus Großbritannien, Brasilien, Japan und der Schweiz sein. Allesamt schon für die Olympischen Spiele in Rio qualifiziert. Das gilt auch für die Frauen-Teams aus Russland und den Niederlanden, die in Stuttgart bei der Team Challenge antreten werden. "Insgesamt erwarten wir 18 männliche Teams sowie acht Frauenmannschaften für die Team Challenge. Viele Nationen wollen so kurz vor den Jahreshighlights ihre Olympioniken noch einmal auf Herz und Nieren prüfen", so Turnierdirektor Valeri Belenki.


Auf diesen Bedarf haben die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbunds mit einer Modus-Änderung reagiert. „Statt vier Turnern dürfen in der Qualifikation nun fünf eingesetzt werden. So können die verschiedenen Nationen ihre Teams noch besser auf den Jahreshöhepunkt Olympia vorbereiten“, erklärt Valeri Belenki. Und auch in den Teamfinals am Samstag oder Sonntag wird es eine Neuerung geben. Bei den Männern gehen die besten sechs Teams der Qualifikation mit jeweils zwei Startern an die Geräte, bei den Frauen sind es jeweils vier Teams mit jeweils drei. „Es wird dabei keine Streichwertung geben. Das erhöht den Druck auf die Athleten und sorgt für zusätzlich Spannung“, so der Projektleiter.

Alle Informationen zum EnBW DTB-Pokal gibt es hier.

 

weitere News

Jede Menge Spaß bei Turni-Chaos-Rallye in Künzelsau

Im Rahmen von „Sommer in der Stadt“ hat eine Bewegungsaktion des Schwäbischen Turnerbundes und des Turngaus Hohenlohe die Bevölkerung in Schwung...

Weiterlesen

Seitz turnt auf Rang fünf

Gute Übung in einem tollen Olympia-Finale: Elisabeth Seitz turnt in einem engen Kampf um die Medaillen am Stufenbarren mit 14,400 Punkten auf Rang...

Weiterlesen

Vier schwäbische Weltmeisterinnen

Geschafft – und wie! Das Endspiel um die Faustball-Weltmeisterschaft der Frauen war kurz und schmerzvoll für die Österreicherinnen. Die deutsche...

Weiterlesen