Hambüchen und Seitz siegen in Stuttgart

Bei der 2. WM-Qualifikation in Stuttgart konnten sich im Mehrkampf Fabian Hambüchen und Elisabeth Seitz durchsetzen. Während Seitz sich erneut einen spannenden Dreikampf lieferte, gewann Hambüchen deutlich.

Bei der 2. WM-Qualifikation am 3. Oktober in Stuttgart konnten sich im Mehrkampf Fabian Hambüchen und Elisabeth Seitz durchsetzen. Während Seitz sich erneut einen spannenden Dreikampf mit Sophie Scheder und Pauline Schäfer lieferte, gewann der Wetzlarer Hambüchen mit deutlichem Vorsprung.

Auf die Plätze zwei und drei verwies er Philipp Herder und Christopher Jursch.
Vor allem an den einzelnen Geräten konnten die Zuschauer in der nahezu ausverkauften SCHARRena starke Leistungen bei den Männern bestaunen. So erzielte Andreas Bretschneider 15,050 Punkte an den Ringen und Matthias Fahrig setzte am Sprung mit zwei sauberen Sätzen ein Zeichen (14,500 und 14,650 Punkte). An Ringen zeigte auch Marcel Nguyen eine tolle Übung mit gut gehaltenen Kraftelementen (14,800 Pkt.). Am Barren zeigte Nguyen ebenfalls eine sehr hochwertige Übung mit einem Schwierigkeitswert von 6,9 und 15,350 Punkten, hatte aber bei der Riesenfelge mit ganzer Drehung etwas Griffprobleme. Leichte Griffprobleme hatte auch Fabian Hambüchen an den Holmen. Er konnte jedoch seine Übung sicher nach Hause turnen (14,550 Pkt.).

Am Reck zeigte der Wetzlarer einmal mehr seine Extraklasse. 15,800 Punkte erturnte der Weltmeister von 2007 an der Stange. Bei einem Schwierigkeitswert von 7,3 scheint hier die WM-Form gesichert. Stark präsentierte sich auch Marcel Nguyen an der Stange. Seine Flugelemente hing er sicher und auch der Abgang passte, so dass der Münchner 14,800 (6,7) Punkte verbuchen konnte. Teamkollege Andreas Bretschneider konnte unterdessen am Reck nicht mehr antreten. Der Chemnitzer litt nach einem Absteiger am Barren an Schmerzen im Zeige- und  Mittelfinger der linken Hand und konnte den Wettkampf nicht fortsetzen. Sebastian Krimmer zeigte, dass das Pauschenpferd zu seinen Spezialgeräten gehört und präsentierte eine super Übung mit 15,100 Punkte, was der Topwert an diesem Gerät war.

Hambüchen siegte am Ende mit 88,050 Punkten vor Philipp Herder (85,350) und Christopher Jursch (84,200). Marcel Nguyen, der aufgrund seines Kreuzbandrisses aus dem letzten Jahr nicht am Boden startete, erreichte 72,950 Punkte.

Frauen mit viel Spannung

Die zweite Qualifikation der Turnerinnen war wie auch die erste im Rahmen der Deutschen Meisterschaften ein spannender Wettkampf bis zum Schluss. Pauline Schäfer zeigte trotz Absteigers am Balken erneut eine hochwertige Übung und kam auf 14,250 Punkte (6,2 Schwierigkeit). Am Boden wusste Elisabeth Seitz mit ihrer Dynamik die Zuschauer mitzureißen, 13,500 Punkte. Auch die Deutsche Meisterin am Boden, Leah Grießer, bestätigte ihre gute Form. Sie lag zur Hälfte des Wettkampfes zusammen mit Seitz auf Rang zwei. Es führte Schäfer, die die Führung am Sprungtisch noch auf knapp einen Punkt ausbauen konnte (14,550 Pkt.).

Wie schon bei den Deutschen Meisterschaften in Gießen musste der Stufenbarren auch hier die Entscheidung herbeiführen. Leah Grießer machte den Anfang und turnte solide ihr Programm nach Hause. Mit 13,350 Punkten kam sie insgesamt auf 53,550 Zähler. Pauline Schäfer (13,300 Pkt.) legte nach und schob sich mit 55,200 Punkten an der Karlsruherin vorbei. Dann kam Sophie Scheder, die bis dahin auf dem vierten Rang gelegen hatte. Mit einer Weltklasseübung sicherte sie sich 15,350 Punkte und schob sich mit gesamt 55,450 Zählern wiederum an ihrer Chemnitzer Teamkollegin vorbei. Als letzte Starterin hatte es die Deutsche Meisterin im Mehrkampf und am Stufenbarren, „Eli“ Seitz, in der Hand. Auch sie turnte ihr Programm voll auf den Punkt und sicherte sich damit nach der DM zum zweiten Mal den Mehrkampfsieg bei einer WM-Quali. 15,500 Punkte erturnte sie und kam insgesamt auf 56,450 Zähler.

Das Ranking

1. Seitz, Elisabeth – 56,450
2. Scheder, Sophie – 55,450
3. Schäfer, Pauline – 55,200
4. Grießer, Leah – 53,550
5. Tratz, Pauline – 51,750
6. Voss, Sarah – 50,750
7. Bindig, Marlene – 50,100
8. Alicke, Antonia – 49,800
9. Hill, Lisa Katharina – 49,150
10. Schulze, Nadja – 47,100
11. Fritz, Nicole – 46,950
12. Berger, Janine – 13,650

1.    Hambüchen, Fabian – 88,050
2.    Herder, Philipp – 85,350
3.    Jursch, Christopher – 84,200
4.    Toba, Andreas – 83,650
5.    Eichorn, Waldemar – 82,900
6.    Liebrich, Helge – 82,750
7.    Maier, Alexander - 82,450
8.    Bykov, Ivan – 82,250
9.    Pohl, Felix – 80,950
-
10.    Nguyen, Marcel – 72,950 (5 Geräte)
11.    Fahrig, Matthias – 53,800 (4 Geräte)
12.    Krimmer, Sebastian – 44,650 (3 Geräte)
13.    Bretschneider, Andreas – 43,750 (3 Geräte)

weitere News

Starke schwäbische Nationalspieler

Drei "Löwen", ein "Waldi" und ein Vaihinger gingen vor 450 Zuschauern an den Start und erlebten bei besten Bedingungen in Schlieren, Kanton Zürich,...

Weiterlesen

Umfrage zu Kommunikation während Corona

Die Covid-19 Pandemie hat, neben vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, auch die Vereinslandschaft hart getroffen. Viele Wochen lang waren...

Weiterlesen

Neuer WLSB-Hauptgeschäftsführer Markus Graßmann

Am 1. August war es so weit: Markus Graßmann aus Ehningen bei Sindelfingen hat beim WLSB das Amt des Hauptgeschäftsführers übernommen. Der 55-Jährige...

Weiterlesen