Turn-EM: DTB-Team auf Rang vier

Marcel Nguyen, der am Kunst-Turn-Forum in Stuttgart trainiert, ist bei der Turn-EM in Glasgow mit dem Team auf Rang vier gelandet. In seinen beiden Gerätfinals belegte er jeweils Rang sechs.

14,066 Punkte erzielte Marcel Nguyen auf der Bodenfläche. Er bot den Zuschauern eine dynamische Übung mit kleineren Unsicherheiten. Erwartungsgemäß gab es gegen die internationalen Spezialisten nicht viel zu gewinnen. „Ich habe heute eine veränderte Übung mit mehr Schwierigkeiten gezeigt. Leider habe ich die nicht so richtig gut getroffen. Die meisten Stände waren nicht optimal", sagte Nguyen. Europameister wurde unter großem Getöse der Brite Dominick Cunningham, der 14,666 Zähler erzielte.

An den Ringen trat der zweifache olympische Medaillengewinner Marcel Nguyen dann erneut in der SEE Hydro Arena an. Marcel ging als Vorletzter ans Werk. Er turnte seine schwierigen Halteelemente durch und hatte nur beim Tsukahara-Abgang einen Schritt nach hinten zu verzeichnen. 14,066 Punkte bekam der 30-Jährige inklusive 0,3 Punkte Penaulty – erneut Rang sechs. „Es war eigentlich eine gute Übung, ich habe mich daher beim zweiten Kreuzhang etwas müde gefühlt und daher zu kurz gehalten, so dass es zu den drei Zehntel Abzug kam, erklärte Nguyen. Der Grieche Petrounias lag am Ende 15,466 Punkten uneinholbar vorne und feierte seinen vierten Titel in Folge.

Der Barren war das letzte Gerät mit deutscher Beteiligung, Nils Dunkel startete als letzter der acht Finalisten. Zuvor hatten  mehrere Starter bereits Nerven an den Holmen gezeigt, nicht aber Nils Dunkel. Der Erfurter blieb in seinem ersten EM-Finale cool und holte das Maximale aus der Situation heraus. Mit einer sauberen Übung sicherte er sich 14,366 Punkte und damit Platz vier. „Es war ein super Gefühl in so einem Finale zu stehen. Ich bin froh, dass es so gut gelaufen ist“, sagte Dunkel.

Im Teamfinale einen Tag zuvor haben die DTB-Turner eine Teammedaille knapp verpasst. Das Team landete hinter Europameister Russland, Großbritannien und Frankreich auf Rang vier.

„Es ist zwar schade, dass wir die Medaille verpasst haben, geht aber voll in Ordnung, da Frankreich grandios geturnt hat“, sagte Andreas Bretschneider. Marcel Nguyen ergänzte. „Der vierte Platz ist nie wirklich glücklich, aber trotz der Fehler haben wir als Mannschaft gut gekämpft, darauf können wir stolz sein“.

243,629 Punkte erturnte die DTB-Riege mit Marcel Nguyen, Andreas Toba, Andreas Bretschneider, Nils Dunkel und Nick Klessing und lag damit nach den sechs Geräten gut drei Punkte hinter Frankreich als Drittplatziertem. Das Siegerteam aus Russland kam auf 257,260 Punkte.

Die Deutschen gaben ihren Auftakt am Pauschenpferd. Andreas Bretschneider hatte die nicht leichte Aufgabe, das DTB-Team in den Wettkampf zu führen. Er absolvierte diese Aufgabe sicher und erturnte 12,466 Punkten. Es folgte Nils Dunkel, der sich einmal gut rettete und 13,266 Zähler erzielte. Als dritter und letzter Starter trat Andreas Toba an die Pauschen. Auch der Hannoveraner blieb oben und sorgte mit seinen 13,400 Punkten für einen gelungenen Einstand der deutschen Riege, die zunächst auf Rang sieben lag.

An den Ringen legte Toba mit 13,900 Punkten gut vor, Nick Klessing folgte und stellte seinen Dreifach-Salto-Abgang sicher in den Stand. Trotzdem kam er lediglich auf 13,633 Punkte und musste wie in der Qualifikation 0,3 Punkte Penalty hinnehmen. Schlussmann an den Ringen war Marcel Nguyen, der stark turnte und 14,333 Zähler verbuchte. Rang sechs für Deutschland nach zwei Geräten.

Drei Mal den Roche zeigten die Schützlinge von Andreas Hirsch am Sprungtisch. Bretschneider landete recht tief (13,433 Pkt.) und Klessing (13,100 Pkt.) brachte seinen Satz leider nicht in den Stand. Der Münchner Nguyen erwies sich erneut als Punktegarant für das Team und erzielte 14,466 Punkte mit einem schönen Satz. Weiterhin Rang sechs für das Turn-Team.

Am Barren legte „Breti“ dann mit 14,100 Punkten gut los. Der ihm folgende Nils Dunkel wackelte etwas und erhielt einen Wert von 13,833. Erneut setzte Nguyen den Glanzpunkt im Team, 14,733 Punkte bedeuteten den Bestwert der Deutschen und Team-Rang vier.

12,800 Punkte erkämpfte Nguyen danach  mit seiner umgestellten, mannschaftsdienlichen Reckübung. Andreas Toba folgte mit 13,000 Zählern. Anschließend verlor jedoch Andreas Bretschneider beim Rybalko den Griff von der Stange und stürzte. Nur 13,033 Punkte für den Chemnitzer und das DTB-Team, das zunächst auf Rang sechs rutschte. "Ich kann nicht wirklich sagen, woran das lag. Das ist eigentlich kein Element beim dem diesbezüglich Gefahr besteht", so Bretschneider.

Das Schlussgerät Boden absolvierten Klessing, Bretschneider und Nguyen solide und ohne größere Fehler. 13,200, 13,300 und 13,660 waren die Wertungen.

"Es war eine gute Leistung unserer Mannschaft, der ein Quäntchen Glück für die Medaille fehlte. Die Teams aus Russland und Großbritannien spielen in einer anderen Liga, aber wir haben gezeigt, dass wir in Europa um den dritten Platz mitkämpfen", sagte DTB-Präsident Dr. Alfons Hölzl.

weitere News

Die «S-Klasse» im Turnen rauscht ins Halbfinale

Siegerland, Straubenhardt, Saar und Schwäbisch Gmünd-Wetzgau: Die S-Klasse im Turnen ist nach dem letzten Vorrunden-Wettkampftag mit Vollgas ins...

Weiterlesen

Neue Corona-Verordnung tangiert auch den Vereinssport

Ab dem 19. Oktober gilt in Baden-Württemberg die 3. Pandemiestufe. Daher wurde die allgemeine Corona-Verordnung des Landes angepasst, was auch...

Weiterlesen

STB-Jugend Herbsttagung 2020

Im September war es endlich wieder soweit: Insgesamt 20 Vertreter der STB-Jugend trafen sich zur Herbsttagung „live“ in Stuttgart. Mit großer Freude...

Weiterlesen