Die Faustball-Bundesliga schwätzt schwäbisch

Mit zehn Mannschaften aus der Region des Schwäbischen Turnerbunds beginnt Anfang November der Spielbetrieb in der 1. Bundesliga Süd. Damit sind die Faustballer aus Schwaben bundesweit am stärksten vertreten und haben sogar die bislang dominierenden Niedersachsen überholt, die in der 1. Bundesliga Nord in dieser Hallenrunde mit neun Teams vertreten sind.

In der 1. Bundesliga Süd der Männer greifen neben den arrivierten TV Vaihingen/Enz und TV Stammheim nun auch die Aufsteiger vom TV Hohenklingen sowie TSV Calw ins Geschehen in der „Beletage“ des Faustballsports ein. Alle vier Vereine zählen allerdings nicht zu den Anwärtern auf die deutsche Meisterschaft. Die jeweils drei stärksten Teams aus Bundesliga Nord und Süd treffen sich am 10./11. März zum „DM-Gipfel“ in Mannheim-Käfertal.

Auch bei den Frauen verstärken zwei schwäbische Aufsteiger die 1. Bundesliga Süd: TV Obernhausen und TV Stammheim werden ebenso wie TV Unterhaugstett und TV Vaihingen/Enz versuchen, frühzeitig Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Höher hinaus wollen der mehrfache Meister TSV Dennach sowie der TSV Calw, die seit vielen Jahren regelmäßig um die Medaillen auf bundesweiter Ebene spielen. Die deutsche Meisterschaft steigt am ersten März-Wochenende 2018, der Austragungsort ist noch offen.

Informationen zu den Faustball-Bundesligastaffeln.

weitere News

Kinderturnen in der Kita: Geförderte Tandems stehen fest!

Bewegung ist wissenschaftlich erwiesen ein wichtiger Bestandteil einer gesunden ganzheitlichen Entwicklung von Kindern. Diese findet im Alltag der...

Weiterlesen

Aktionstag „Jugend trainiert“ – gemeinsam bewegen

Die Deutsche Schulsportstiftung ruft gemeinsam mit den Kultusministerien der Länder zu einem dezentralen Aktionstag unter dem Motto „Jugend trainiert...

Weiterlesen

Die Olympischen Spiele: Heute - in einem Jahr

Der Traum von Olympia - verschoben um ein Jahr. Niemand kann die Enttäuschung der ehemaligen Teamkolleginnen und -kollegen besser nachvollziehen, als...

Weiterlesen