Deutsche Gymnastinnen starten mit Rang sechs

Das deutsche Team, geleitet von Ekaterina Dulamova und Ballettmeister Gjergj Bodari, der dieses Jahr zum ersten Mal dabei war, trat mit großen Zielen zum Saisonauftakt beim Grand Prix der Rhythmischen Sportgymnastik „Internationaux de Thiais“ an. Mit dem sechsten Platz im Mehrkampf, aber ohne Finaleinzug ging es nach Hause.

Der Grand Prix in Thiais, der die erste Standortbestimmung des Jahres bedeutete, wurde vom deutschen Team erstmalig in einer neuen Formation bestritten. Nach einigen gemeinsamen Testeinheiten am Stützpunkt in Fellbach-Schmiden wollte das deutsche Team in beiden Übungen mit einem neuen Stil auftreten und das gesamte Niveau deutlich anheben. Dennoch wurde von der Trainerin zu diesem frühen Saisonzeitpunkt noch keine volle Stabilität erwartet. Langfristiges Ziel ist der allgemeine Formanstieg innerhalb des nächsten Halbjahres.

„Trotz Fehlern, sind wir zufrieden“, resümierte das Team nach dem Wettkampf, in dem es den Mehrkampf mit dem sechsten Platz abschlossen. In der Einzelgeräte-Wertung fuhr die Gruppe jeweils mit dem achten Platz nach Hause. Auf seinen Facebook-Seite erklärt das Team im Anschluss: „Damit wären wir eigentlich im Finale, aber aufgrund einer Regelung des Grand Prix darf das Gastgeberland als achtes Team im Finale starten. Wir haben den Wettkampf trotzdem sehr genossen und viel daraus gelernt.“

Nathalie Köhn (Fortuna Marzahn Berlin) konnte krankheitsbedingt nicht am Wettkampf teilnehmen und wurde durch Alexandra Tikhonovich (Berliner TSC) vertreten. Eine weitere Gymnastin, Maxi Lohmar (TuG Leipzig), ist ebenfalls noch nicht startbereit. Die junge Leipzigerin, die im Februar zur ersten Gruppe, in Schmiden dazustieß, ist noch in der Einarbeitungsphase.

Daher startete das deutsche Team dieses Mal mit folgenden fünf Athletinnen: Natalie Hermann (Bremen 1860), Daniela Huber (TV Rehlingen / RSG Saar), Karin Smirnov (ATV Frankonia Nürnberg), Alexandra Tikhonovich (Berliner TSC), Sina Tkaltschewitsch (TG Neu-Isenburg).

weitere News

Starke schwäbische Nationalspieler

Drei "Löwen", ein "Waldi" und ein Vaihinger gingen vor 450 Zuschauern an den Start und erlebten bei besten Bedingungen in Schlieren, Kanton Zürich,...

Weiterlesen

Umfrage zu Kommunikation während Corona

Die Covid-19 Pandemie hat, neben vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, auch die Vereinslandschaft hart getroffen. Viele Wochen lang waren...

Weiterlesen

Neuer WLSB-Hauptgeschäftsführer Markus Graßmann

Am 1. August war es so weit: Markus Graßmann aus Ehningen bei Sindelfingen hat beim WLSB das Amt des Hauptgeschäftsführers übernommen. Der 55-Jährige...

Weiterlesen