Sieg für Straubenhardt und Saar

Das Schwäbische Trio, KTV Straubenhardt, MTV Stuttgart und TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau zeigten am fünften Wettkampftag der Deutschen Turnliga (DTL) mal wieder ihr Bestes.

Die KTV Straubenhardt und die TG Saar sind derzeit die heißesten Kandidaten im Kampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Der MTV Stuttgart dagegen verabschiedete sich nach seiner 28:39 Niederlage im direkten Duell mit dem Verfolger aus dem Saarland vorläufig aus dem Titelrennen des bisherigen «Trio der Ungeschlagenen». Denn die Schwaben konnten das Team um den ukrainischen Barren-Olympiasieger Oleg Verniaiev nicht wie erhofft bändigen.

Verniaiev steuerte allein 23 der 39 Punkte zum Ergebnis bei und führt nun mit 108 Punkten und großem Abstand die Top-Scorer-Liste an. Waldemar Eichorn sammelte acht weitere Punkte für die Saarländer. Bester Scorer für den MTV war der Brite Courtney Tulloch. Der Junioren-Europameister von 2012 holte an Ringen (5) und Barren (1) insgesamt sechs Punkte für den MTV.

Meister Straubenhardt gewann gegen Tabellenschlusslicht TSV Monheim auch ohne seinen achtfachen Weltmeister Marian Dragulescu überlegen mit 75:11 und führt damit auch weiter die Tabelle an. Olympiateilnehmer Andreas Bretschneider beschränkte sich ebenfalls auf einen Einsatz. An seinem Spezialgerät Reck konnte er jedoch gleich fünf Scorepunkte zum KTV-Erfolg beisteuern. Der zweifache Olympiamediallengewinner Marcel Nguyen absolvierte insgesamt vier Geräte und trug zwölf Zähler zum Straubenhardter Kantersieg bei. Top-Scorer der Schwarzwälder war erneut Nils Dunkel mit 16 Zählern.

Ohne Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen hatte die KTV Obere Lahn bei Rekordmeister SC Cottbus keine Chance. Die Lausitzer zogen durch einen 39:24-Heimsieg mit den Nordhessen gleich, haben aber im Kampf um den vierten Startplatz im Finale die deutlich schlechtere Gerätepunktdifferenz.

Eine bittere Heimniederlage kassierte auch der TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau gegen den Siegerländer KV. Die Schwaben konnten lediglich Pauschenpferd und Reck für sich entscheiden. Top-Scorer der Partie war Olympia-Ersatzturner Philipp Herder mit 18 Punkten, der hinter Verniaiev an diesem Wochenende das zweitbeste Ergebnis des gesamten Wettkampftages einfuhr. Mit 13 Scorepunkten war Helge Liebrich bester Turner beim TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau, der am kommenden Samstag nun beim TSV Monheim zum vorentscheidenden Duell um den Abstieg aus der Bundesliga antreten muss.

Weitere Informationen findet Ihr online unter deutsche-turnliga.de.

weitere News

Umfrage zu Kommunikation während Corona

Die Covid-19 Pandemie hat, neben vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, auch die Vereinslandschaft hart getroffen. Viele Wochen lang waren...

Weiterlesen

Neuer WLSB-Hauptgeschäftsführer Markus Graßmann

Am 1. August war es so weit: Markus Graßmann aus Ehningen bei Sindelfingen hat beim WLSB das Amt des Hauptgeschäftsführers übernommen. Der 55-Jährige...

Weiterlesen

Kinderturnen in der Kita: Geförderte Tandems stehen fest!

Bewegung ist wissenschaftlich erwiesen ein wichtiger Bestandteil einer gesunden ganzheitlichen Entwicklung von Kindern. Diese findet im Alltag der...

Weiterlesen