Informationen zum Corona-Virus im Sport

Auf dieser Seite erhaltet Ihr folgende Informationen:

Alle Verordnungen, Leitfäden und Empfehlungen für die Wiederaufnahme des Sportbetriebes in den Vereinen findet Ihr auf unserer Corona-Spezial Seite.

Stand: 01.12.2020


Allgemeine Informationen

Corona-App

Corona-App der Bundesregierung nutzen - Um Infektionsketten möglichst schnell zu unterbrechen ist sie die effektivste Möglichkeit. Je mehr Menschen die App nutzen, desto besser wird sie. Mehr Informationen unter gibt es auf der Webseite der Bundesregierung.

Soforthilfe für den Sport in BW

Die Landesregierung Baden-Württemberg spannt einen umfänglichen Rettungsschirm für den Sport im Land auf. Darauf verständigte sich das Landeskabinett. Rund 12 Millionen Euro stehen nun für ein Soforthilfeprogramm zur Verfügung. Insbesondere für den ideellen Bereich der über 11.325 Sportvereine ist diese Zusage der Politik ein positives Signal.

Corona-Hilfen für Vereine beantragen

Das Hilfspaket des Ministeriums für Soziales und Integration soll auch Vereine in Baden-Württemberg finanziell unterstützen.Es handelt sich um nicht rückzahlbare Billigkeitsleistung zur Überwindung des existenzbedrohlichen Liquiditätsengpasses, der durch die Corona-Pandemie vom Frühjahr 2020 entstanden ist.

Es kann eine einmalige Soforthilfe bis zu einer maximalen Höhe von insgesamt 12.000 Euro beantragt werden.

Corona-Hilfen der Bundesregierung

und 

WLSB-Umfrage

Um den Umfang der finanziellen Schäden zu erfassen, hat der WLSB für seine Mitgliedsvereine ein Meldesystem eingerichtet. Die Vereine hatten vom 15. April bis 25. Mai die Möglichkeit die Informationen an den Dachverband übermitteln. Der WLSB wollte dadurch herausfinden, wie stark die Sportvereine durch die Corona-Krise betroffen sind.

Zu den Ergebnissen des WLSB-Meldesystems

Zuschüsse für Jugendarbeit

Aufgrund der derzeit bestehenden Kontaktbeschränkungen müssen viele Maßnahmen der Jugenderholung und Jugendbildung, die üblicherweise aus dem Landesjugendplan gefördert werden, ausfallen oder auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Einige Vereine nutzen aktuell die Möglichkeit, ihre Bildungsangebote auf webbasierte Lehr- und Lernformate umzustellen. Diese werden grundsätzlich nicht als förderfähig anerkannt.

In Anbetracht der derzeitigen Situation weicht das Ministerium für Soziales und Integration jedoch für den begrenzten Zeitraum bis 30.09.2020 von diesem Grundsatz ab und stimmt der Förderung von Lehrgängen für Jugendleiterinnen und Jugendleiter sowie von Seminaren der außerschulischen Jugendbildung, die in der Form von webbasierten Lehr- und Lernformaten durchgeführt werden, zu.

Hinsichtlich der übrigen Förderregularien gelten weiterhin die bestehenden Richtlinien zum Landesjugendplan.

Mehr Informationen zur Förderung findet Ihr hier.

Lohnfortzahlung als Übungsleiter

Übungsleiter haben nur dann einen Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Freistellung, wenn sie Arbeitnehmer des Vereins sind. Grundsätzlich trägt der Verein das Risiko, wenn er Arbeitnehmer nicht beschäftigen kann, obwohl diese ihre Arbeitskraft anbieten. Der Übungsleiter hat in diesem Fall einen Vergütungsanspruch gegenüber dem Verein als Arbeitgeber. Dieser kann aber eventuell betriebsbedingt kündigen, wenn eine Weiterbeschäftigung dauerhaft entfällt, oder Kurzarbeit durchführen. Dazu später mehr. In solchen Fällen würden wir Vereinen raten, einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu konsultieren.

Anders sieht es aus, wenn Übungsleiter auf selbständiger Basis tätig sind: Wird die Tätigkeit des Übungsleiters aufgrund eines behördlichen Verbots unmöglich, entfällt auch der Vergütungsanspruch des Übungsleiters. Um Unstimmigkeiten zu vermeiden – schließlich will man doch in einigen Wochen oder Monaten wieder zusammenarbeiten – sollten Vereinsvorstand und Übungsleiter versuchen, sich über eine Fortsetzung der Tätigkeit des Übungsleiters in der Zwischenzeit zu einigen. So könnten Übungsleiter etwa Online-Kurse anbieten oder die Zeit nutzen, um neue Kurse zu konzipieren. Dann besteht der Vergütungsanspruch fort, in voller Höhe oder wenigstens teilweise. Darüber muss in den Vereinen verhandelt und entschieden werden. Allgemeine Vorgaben lassen sich nicht machen. Möglicherweise gibt es bei Online-Kursen versicherungsrechtliche Probleme.
Daher geht der Rat an die Vereine, vorsorglich mir ihrer Sportversicherung Kontakt aufzunehmen.

Quelle: https://www.lsbh-vereinsberater.de/recht-steuern-und-versicherungen/recht/coronavirus-rechtliche-fragen-faqs/

Weitere Antworten zum Thema Kurzarbeit findet Ihr beim WLSB.

Mitgliederversammlungen

Um die betroffenen Unternehmen verschiedener Rechtsformen in die Lage zu versetzen, auch bei weiterhin bestehenden Beschränkungen der Versammlungsmöglichkeiten erforderliche Beschlüsse zu fassen und handlungsfähig zu bleiben, werden vorübergehend substantielle Erleichterungen für beispielsweise die Durchführung von Mitgliederversammlungen von Vereinen geschaffen. Für Vereine werden vorübergehende Erleichterungen auch ohne entsprechende Satzungsregelungen geschaffen, so dass die Durchführung von Versammlungen ohne physische Präsenz sowie die Beschlussfassung außerhalb von Versammlungen stattfinden kann. Im Übrigen werden für Genossenschaften, Vereine, Stiftungen und Wohnungseigentümergemeinschaften Regelungen für den vorübergehenden Fortbestand bestimmter Organbestellungen getroffen, sollten diese ablaufen, ohne dass neue Organmitglieder bestellt werden können.

§ 5 über Vereine und Stiftungen besagt, dass

(1) Ein Vorstandsmitglied eines Vereins oder einer Stiftung bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt.

(2) Abweichend von § 32 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs kann der Vorstand auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen, 1. an der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben oder 2. ohne Teilnahme an der Mitgliederversammlung ihre Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben.

(3) Abweichend von § 32 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist ein Beschluss ohne Versammlung der Mitglieder gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform abgegeben haben und der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst wurde.

Alle weiteren Beschlüsse zur genauen Einsicht.

Versicherungsschutz für Vereine

in Zeiten der behördlich angeordneten Schließung des Sportbetriebs

Das Coronavirus (SARS-CoV-2 a) stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen und macht auch nicht vor dem organisierten Sport halt. Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sind derzeit nicht gestattet. Vereine überlegen sich deshalb Alternativen und müssen hierbei die angeordnete Allgemeinverfügung sowie behördliche Erlasse berücksichtigen. Hiernach ist Sport in der Gruppe aktuell grundsätzlich nicht möglich. Die ARAG Sportversicherung begleitet die Vereine in dieser herausfordernden Zeit.

Soziales Engagement der Vereine:
Vereine organisieren im Rahmen ihres sozialen Engagements Einkaufshilfen für bedürftige Mitmenschen. Hier wird Solidarität gezeigt, die über den Sportversicherungsvertrag versichert ist.

Organisation des Vereinsbetriebes:
Organisatorische Zusammenkünfte über digitalen Medien sind unverändert über den Sportversicherungsvertrag versichert. Hierzu zählen z.B. Videokonferenzen im Rahmen einer Vorstands-/Abteilungssitzung.

Sport für Vereinsmitglieder:
Um den Sportbetrieb aufrecht zu erhalten, finden vermehrt Kursprogramme per Videotelefonie statt. Ebenso stellen Vereine ihren Mitgliedern Übungsvideos – z.B. als Streaming – zur Verfügung, um gezielt den Sportbetrieb unter Anleitung des Vereins in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Die Teilnahme an derartigen Online-Angeboten des eigenen Vereins ist für die Mitglieder versichert.

Individueller Sportbetrieb als gezielte Trainingsmaßnahme:
Einzelunternehmungen von Mitgliedern, die in Abstimmung mit dem zuständigen Vereinstrainer in der ausgeübten Sparte individuell angeordnet sind, fallen auch weiterhin unter den Versicherungsschutz. Hierzu zählt z.B. die Vorbereitung auf eine Veranstaltung, z.B. Marathon, sowie das individuelle Sportprogramm von Leistungssportlern.

Tätigkeiten auf der Vereinsanlage:
Weiterhin geduldete Aktivitäten auf Sportanlagen fallen unter den Versicherungsschutz. Hierzu gehört z.B. die Instandhaltung der Sportanlage sowie die Pflege und das Bewegen von Pferden auf der Vereinsanlage.

Abgeschlossene Reiseversicherungen:
Sie haben eine Zusatzversicherung für eine Vereinsreise abgeschlossen, die nicht stattfindet? Bitte geben Sie der ARAG Sportversicherung hierzu Nachricht. Die ARAG Sportversicherung wird dann diesen nicht mehr benötigten Vertrag aufheben und Ihnen unkompliziert die Versicherungsprämie erstatten.

Erreichbarkeit und weitere Informationen zum Sportversicherungsvertrag
Ihre persönlichen Ansprechpartner der ARAG Sportversicherung arbeiten für Sie vom Homeoffice aus und sind unverändert erreichbar. Bitte lassen Sie der ARAG Sportversicherung Ihre Anfrage bevorzugt per E-Mail (vsbstuttgart@arag-sport.de) oder telefonisch (0711/28077-800) zukommen. Bitte nennen Sie Ihre Kontaktdaten (E-Mailadresse und/oder Telefonnummer) über die Sie am besten erreichbar sind.
Ihr zuständiges Versicherungsbüro beim Württembergischen Landessportbund e.V. finden Sie mit allen Kontaktdaten auf www.ARAG-Sport.de. Dort finden Sie auch weitere Details zum Sportversicherungsvertrag über das hinterlegte Merkblatt und Erklärvideo.
Quelle: ARAG-Sportversicherung (Stand: 23.03.2020)

GEMA und (Live-)Streams

Der DOSB hat mit der GEMA einen Gesamtvertrag, der durch einen zusätzlichen Pauschalvertrag ergänzt wurde. In diesem ist geregelt, dass für zahlreiche Anlässe der Musiknutzung für Sportvereine, Sportkreise und Sportverbände des WLSB bis Ende 2023  keine GEMA-Gebühren zu entrichten sind. Auf Nachfrage des DOSB wurde bestätigt, dass man durch den Pauschalvertrag des DOSB mit der GEMA abgedeckte Musiknutzungen auch dann von Seiten der GEMA als abgegolten ansieht, wenn diese während der Zeit behördlich angeordneter Schließungen nicht unmittelbar in den Sportstätten, sondern virtuell/online erfolgen.

Livestreaming über Social Media Plattformen (z.B. YouTube, Facebook, Twitter) ist in den entsprechenden Lizenzverträgen mit den jeweiligen Plattformen inkludiert, insoweit ist eine Einzellizenzierung von Livestreams, die auf diesen Plattformen erfolgen, nicht notwendig. Nähere Infos hierzu finden Sie auf der Homepage der GEMA unter folgendem Link (Stand 20.03.2020).

Allgemein gilt: Für die Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020 bis auf Weiteres. Bis wann die behördlichen Betriebsschließungen andauern, wird die Politik dann in den kommenden Tagen und Wochen entscheiden. Die GEMA wird für den Ausfallzeitraum im Nachgang eine Gutschrift erteilen.
 
Die GEMA bittet darum, Geschäftsschließungen im Zusammenhang mit der behördlichen Anordnung nicht mehr gesondert zu melden. Ihr müsst aktuell nichts Weiteres veranlassen, da die GEMA Ihre Verträge für diesen Ausfallzeitraum proaktiv ruhen lässt und keine Vergütung berechnet, sondern nach Abschluss der behördlichen Betriebsschließungen für den Ausfallzeitraum unaufgefordert eine Gutschrift erteilt. Aufgrund der Vielzahl an aktuellen Anfragen kann die GEMA nur sehr zeitverzögert individuell antworten.

(Quelle: https://www.gema.de/musiknutzer/coronavirus-kundenunterstuetzung/umgang-mit-lizenzvertraegen/, Stand 08.04.2020)


Die Bedeutung des Sports in Corona-Zeiten

Sportpolitische Statements zur Bedeutungslosigkeit der Sportvereine während de Corona-Krise

Leider muss derzeit der organisierte Sport feststellen, dass die Sportvereine als gesellschaftliche Akteure mit ihren vielen Millionen Mitgliedern im Ländle zu Corona-Zeiten in der öffentlichen Wahrnehmung und der politischen Bedeutsamkeit keine Rolle spielen. In all den Diskussionen werden sie nicht einmal erwähnt. Auch wenn die Sportvereine zum Teil an den kurzfristigen Hilfs- und Unterstützungsprogrammen partizipieren, sie werden mit ihrer Funktion als Gesundheitsanbieter für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Ältere und damit als Teil der Lösung nicht wahrgenommen. Die aktuelle Krise zeigt uns, wie es um die gesellschaftliche Bedeutung der Sportvereine wirklich steht. Für die Sportvereine steht viel auf dem Spiel und so ist es notwendig, dass neben landes- und bundesweiten Aktionen auch jeder Verein vor Ort selbst mehr für eine zukünftig bessere Wahrnehmung tun muss.

Wir haben Euch nachfolgend die verschiedenen Veröffentlichungen, offenen Briefe, etc. sowie andere Dokumente und Links zu Thema zusammengestellt. Nutzt diese Dokumente, um ggf. vor Ort verantwortliche Entscheider für das Problem zu sensibilisieren und ggf. mit Vertretern aus der kommunalen und regionalen Politik (Bürgermeister, Gemeinderäte, Landräte, Kreistagsabgeordnete, etc.) ins Gespräch zu kommen. Nur wer sich bemerkbar macht, wird wahrgenommen. Nur wer Fragen stellt, bekommt Antworten. Bündelt Eure Kräfte vor Ort mit anderen Vereinen oder ähnlichen bürgerschaftlichen Organisationen und nutzt die derzeitige Krise, um das für die Zukunft zu ändern. Wir unterstützen Euch gerne dabei. Ihr könnt Euch gerne melden, wenn Ihr dabei Unterstützung braucht.

Hilferuf von 50 Vereinen

Der zweite Lockdown hat den organisierten Sport schwer getroffen. Daher haben sich 50 Sportvereine aus Württemberg, die zusammen für etwa 250.000 Mitglieder stehen, in einem Offenen Brief an Ministerpräsident Kretschmann und Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann gewandt, um auf die schwierige Situation aufmerksam zu machen.

Wolfang Drexler zur Schließung des Vereinssports

STB-Präsident Wolfgang Drexler wendet sich nach den Beschlüssen der Bundesregierung mit einen offenen Brief direkt an Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann.

Wissenschaftliche Aussagen

  • Fitnessbarometer 2020
    Der Fitnessbarometer der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg gibt in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus Bös jährlich eine Antwort auf die Frage „Wie fit sind die Kinder in Baden-Württemberg“? Den Ergebnissen zufolge sind sie fitter als der bundesdeutsche Durchschnitt. In diesem Jahr wurde eine weitere Fokusfrage beantwortet, deren Ergebnisse erschrecken: Die Anzahl der übergewichtigen bzw. adipösen Kinder verdoppelt sich vom Kindergarten- zum Grundschulalter! Insgesamt 12,6 Prozent der getesteten Kinder liegen dabei über dem Normalgewicht.
  • COVID-19 und Bewegungseinschränkungen im Kindesalter
    Vorschulkinder (im Alter von 3-4 Jahren) sollen sich pro Tag mindestens 180 Minuten bewegen, laut Rictlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO)
  • Freiräume für Kinder fehlen
    Eine neue Studie zu Corona zeigt: Trotz Lockdowns haben sich die Kinder mehr bewegt als sonst. Welche Lehren lassen sich daraus ziehen?​​​​​​

GYMWELT

Viele Gesundheitssportkurse mussten aufgrund der Corona-Epidemie unterbrochen, abgesagt oder verschoben werden. Die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) hat aus diesem Grund folgende Sonderregeln veröffentlicht:

Abrechnung einzelner Kurseinheiten:
Sofern es nicht möglich ist einen Präventionskurs zu 80 % zu besuchen, können die bisher absolvierten Kurseinheiten bei der jeweiligen Krankenkasse zur Abrechnung eingereicht werden. Bitte stellt die Teilnahmebescheinigungen mit den tatsächlich absolvierten Kurseinheiten aus. Sofern Ihr die Kursgebühr vollständig rückerstattet habt, dürft Ihr keine Teilnahmebescheinigung ausstellen. Bei teilweiser Kursgebühr-Rückerstattung ist auch nur der tatsächlich vom Versicherten geleistete Beitrag auf der Teilnahmebescheinigung anzugeben.

Weiterführung von Präventionskursen:  
Anbieter und Kursleiter haben nach Abstimmung mit den Teilnehmenden die Möglichkeit zertifizierte Präventionskurse auf digitalem Wege (z.B. als Live-Übertragung) bis spätestens 31.03.2021 fortzuführen und zu beenden, sofern eine Unterbrechung des Kurses durch die Corona-Pandemie notwendig ist.
Sollte eine digitale Durchführung nicht möglich sein, kann der Kurs so lange pausiert werden, bis dieser wieder in Präsenz angeboten werden kann. Bescheinigt wird nach Beendigung des Kurses.

Bei der Fortführung im neuen Jahr (nach Unterbrechung) müssen die Zeiten der einzelnen Kurse im GymNet nicht geändert werden.


Bildungsmaßnahmen und Lizenzen

Aufgrund beschlossenen Maßnahmen des Bundes und der Länder zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssen wir unsere Bildungsmaßnahmen bis einschließlich 31. Dezember 2020 absagen.

Ausgenommen hiervon sind unsere Online-Angebote.

Das Team Bildung wird versuchen, Lehrgänge nachzuholen. Dies hängt sehr eng mit der Situation der Turn- und Sportschulen und vieler weiterer Sportstätten zusammen. Daher werden alle Teilnehmer informiert, sobald klar ist, ob und unter welchen Bedingungen Lehrgänge nachgeholt werden können.

Nein, für Lehrgänge, die seitens des STB aufgrund der Corona-Situation storniert werden müssen, entstehen für diejenigen, die buchten, keinerlei Kosten.

Es gilt die Regelung, die es auch schon bisher gab: Lizenzen, die seit zwei Jahren ungültig sind, können rückwirkend um vier Jahre verlängert werden bzw. um drei Jahre, wenn es sich um eine Übungsleiter B-Lizenz handelt. Ein Beispiel dazu: Wenn eine Lizenz Ende 2019 ungültig geworden ist, hat der Übungsleiter bis Ende 2021 Zeit, Fortbildungen mit entsprechender Anzahl an Lerneinheiten zu besuchen und die Lizenz rückwirkend bis Ende 2023 verlängern zu lassen. Verlängert wird also immer ab dem Ablaufdatum der Lizenz.

Bei weiteren Fragen dazu, wendet euch bitte an Alysha Stallmann 


Wettkämpfe

Faustball – Hallenrunde 2020/2021

Spielrunde ist bis Ende 2020 komplett abgesagt. Über die weitere Entwicklung und Durchführung einer einfache Spielrunden mit dem Start im Januar, können wir aktuell noch keine Aussagen treffen.

Alle anderen Wettkämpfe in den Sportarten bis zur Landesebene sind bis Ende 2020 abgesagt.

In den olympischen Sportarten sind die Lizenzen an die Laufzeit der jeweiligen Codes geknüpft. Da die Olympischen Spiele in Tokio auf 2021 verlegt worden sind. Gelten die Codes und damit die Kampfrichterlizenzen auch für 2021. Dies gilt auch für die anderen Fachgebiete in unserem Verband. Da in einigen Sportarten die Gültigkeit der Lizenz mit Kampfrichtereinsätzen verknüpft wird, die wegen Corona ausfallen, wird diese Bedingung für 2020 ausgesetzt. Dies gilt nach Rücksprache mit dem DTB entsprechend auch für die Bundeslizenzen.


Großveranstaltungen

Kinderturn-Kongress abgesagt!

Unsere Alternative: Online-Seminar-Reihe im Bereich Kinderturnen

Die aktuell geltenden Regelungen, insbesondere die allgemeine Abstandsreglung, deren Geltungsdauer auf den 30. September verlängert wurde, machen eine Durchführung des Kinderturn-Kongresses 2020 im geplanten bzw. gewohnten Rahmen leider nicht möglich. Schweren Herzens müssen wir diesen deshalb absagen.

Als Alternative wird es in diesem Jahr eine Online-Seminar-Reihe im Bereich Kinderturnen mit ausgewählten Themen des Kinderturn-Kongresses geben. So besteht für euch die Möglichkeit, an spannenden Fortbildungsbausteinen rund um das Thema Kinderturnen teilzunehmen. Weitere Informationen dazu folgen in den nächsten Wochen.

Im Frühjahr 2022 sehen wir uns erneut zum Kinderturn-Kongress, der dann auch wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden wird.

TurnGala Bizzar verschoben auf 2021/22

Aufgrund der am 27. August von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Maßnahmen sind Großveranstaltungen, bei denen die Kontaktverfolgung und die Einhaltung der Hygieneregeln nicht möglich sind, bis zum Jahresende 2020 untersagt. Aus diesem Grund haben sich die Organisatoren des Schwäbischen, Badischen und Niedersächsischen Turner-Bundes dazu entschieden, die TurnGala Bizzar um ein Jahr zu verschieben.

Die drei Turnverbände sind sich einig, in der momentanen Situation ist die Verschiebung auf kommendes Jahr die richtige Entscheidung. Die Verantwortung, die die Organisatoren gegenüber den Künstlern, Artisten, Zuschauern und allen anderen Beteiligten haben, macht eine Durchführung wie bisher geplant nicht möglich. Zusätzlich soll das wirtschaftliche Risiko für jahrelange Partner und ausrichtende Vereine möglichst gering gehalten werden. Die TurnGala unter dem Motto Bizzar wird somit ab Dezember 2021 mit voraussichtlich denselben Künstlern stattfinden.

Bereits gekaufte Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit für den neuen Veranstaltungszeitraum, oder werden wahlweise zurückerstattet. Alle Informationen zur genauen Abwicklung gibt es auf unserer Website unter www.turngala.de/tickets-20202021! Sobald die neuen Tourdaten feststehen, werden wir euch zeitnah auf der Website www.turngala.de informieren.