Zähne für Rio zusammenbeißen

In Glasgow geht es für die deutschen Turnerinnen und Turner zwar auch um WM-Titel und -Medaillen, im Vordergrund steht aber vielmehr die Qualifiaktion für die Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

Internationale Turnevents in Großbritannien sind immer eine beeindruckende Sache. Egal ob die Turn-WM 2009 in London, die EM 2010 in Birmingham oder die Olympischen Spiele 2012 in London - die britischen Gastgeber sorgten stets für einen tollen Rahmen, gute Stimmung und viel Spannung. Auch sportlich lief es dabei für die deutschen Turnerinnen und Turner zumeist richtig gut. 2010 errang man auf der Insel erstmals den Mannschafts-Europameistertitel, 2012 sicherten sich die DTB-Athleten gleich drei Mal olympisches Silber.

Nun soll Glasgow als Ort des Erfolges hinzukommen: In der schottischen Metropole geht es zwar auch diesmal um Titel und Medaillen, im Vordergrund steht aber vielmehr die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro. „Diesem Ziel ordnen wir im Moment alles unter. Wir wollen mit der größtmöglichen Anzahl von Turnern die Qualifikation für Rio schaffen“, erklärt Männer-Cheftrainer Andreas Hirsch und meint damit das Erreichen des Mannschaftsfinals bei dieser WM (siehe Text Road to Rio oder der Traum von Olympia).


Ein Ziel, dass auch die deutschen Turnerinnen um Cheftrainerin Ulla Koch fest im Blick haben und dass nach den zuletzt starken, fehlerfreien Leistungen beim WM-Test in Dessau absolut realistisch ist. „Allen sind zuletzt große Steigerungen gelungen. Wir sind auf einem super Weg – auf dem Weg nach Rio“, meint Koch optimistisch. Ihre Riege mit den drei „Vorturnerinnen“ Elisabeth Seitz, Pauline Schäfer und Sophie Scheder gilt als ausgeglichen besetzt und hat im Vergleich zu den DTB-Männern deutlich weniger mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Das Trio Seitz, Schäfer und Scheder turnt im Mehrkampf auf ähnlich hohem Level. Wobei sich Seitz und Scheder vor allem als sehr starke Stufenbarrenturnerinnen auszeichnen. Die Saarländerin Schäfer hingegen weiß vor allem am Schwebebalken zu glänzen. Ergänzt werden sie von der aufstrebenden Leah Grießer sowie der routinierten Lisa Katharina Hill und der erst 16-jährigen Pauline Tratz.


Die deutschen Männer haben mit Fabian Hambüchen, Marcel Nguyen und Andreas Bretschneider ebenfalls drei Athleten in ihrem Team, die an einzelnen Geräten (Nguyen Barren, Hambüchen + Bretschneider Reck) oder im Mehrkampf (Hambüchen) zu Weltklasseleistungen fähig sind. Allerdings waren Nguyen und Bretschneider geraume Zeit durch Verletzungen (Kreuzbandriss und Achillessehnenriss) gehandicapt und hatten auch noch Pech im Trainingslager. Unabhängig voneinander erlitten beide eine Fingerverletzung und müssen bis zur WM die Zähne aufeinanderbeißen. Trotzdem rückt man in der Männerriege vom Ziel Olympia-Qualifikation keinen Millimeter ab. „Wir müssen jetzt einfach zeigen dass wir Männer sind und das packen“, so Bretschneider. Komplettiert wird das Aufgebot der deutschen Männer mit dem starken Allrounder Andreas Toba sowie dem Pauschenpferd-Spezialisten Sebastian Krimmer und Philipp Herder.

Zeitplan (Zeiten in Deutschland):

Montag 19.10.    
21:50-23:50 Uhr Frauen GER Podiumstraining Subdivision 6

Dienstag 20.10.
10:15-23:50 Uhr Frauen Podiumstraining (Subdivision 7-12)

Mittwoch 21.10.
10:15-00:00 Uhr Männer Podiumstraining (Subdivision 1-4)
13:45-16:50 Uhr Männer GER Podiumstraining Subdivision 2

Donnerstag 22.10.

10:15-24:00 Uhr Männer Podiumstraining (Subdivision 5-8)

Freitag 23.10.
10:15-23:50 Uhr Frauen Qualifikation (Subdivision 1-6)
21:50-23:50 Uhr Frauen GER Qualifikation Subdivision 6

Samstag 24.10.
10:15-23:50 Uhr Frauen Qualifikation (Subdivision 7-12)

Sonntag 25.10.
10:15-24:00 Uhr Männer Qualifikation (Subdivision 1-4)
13:45-16:50 Uhr Männer GER Qualifikation Subdivision 2

Montag 26.10.
10:15-24:00 Uhr Männer Qualifikation (Subdivision 5-8)

Dienstag 27.10.

19:45-22:00 Uhr Frauen Teamfinale

Mittwoch 28.10.
19:00-22:00 Uhr Männer Teamfinale

Donnerstag 29.10.

19:45-22:00 Uhr Frauen Mehrkampffinale

Freitag 30.10.
19:10-22:00 Uhr Männer Mehrkampffinale

Samstag 31.10.
14:30-18:00 Uhr Gerätfinals I

Sonntag 01.11.

14:30-18:00 Uhr Gerätfinals II

weitere News

Starke schwäbische Nationalspieler

Drei "Löwen", ein "Waldi" und ein Vaihinger gingen vor 450 Zuschauern an den Start und erlebten bei besten Bedingungen in Schlieren, Kanton Zürich,...

Weiterlesen

Umfrage zu Kommunikation während Corona

Die Covid-19 Pandemie hat, neben vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, auch die Vereinslandschaft hart getroffen. Viele Wochen lang waren...

Weiterlesen

Neuer WLSB-Hauptgeschäftsführer Markus Graßmann

Am 1. August war es so weit: Markus Graßmann aus Ehningen bei Sindelfingen hat beim WLSB das Amt des Hauptgeschäftsführers übernommen. Der 55-Jährige...

Weiterlesen