Foto: Harald Reiss

WLSB-Meldesystem "Corona-Schäden" mit enormer Beteiligung

Rund 2300 Mitgliedsvereine aus dem WLSB-Verbandsgebiet haben sich in der Meldezeit vom 15. April bis 25. Mai am Meldesystem "Auswirkungen der Corona-Krise auf WLSB Mitgliedsvereine" beteiligt.

Das Meldesystem brachte folgende Ergebnisse hervor:

  • Die Gesamtsumme der gemeldeten Schäden beläuft sich auf 33 Millionen Euro. Hochgerechnet auf alle WLSB-Vereine ergibt sich aus den 33 Millionen bisher bekannten und gemeldeten Schäden ein Betrag von fast 90 Millionen Euro in Württemberg und über 170 Millionen Euro in ganz Baden-Württemberg.
     
  • Mehr als drei Viertel der finanziellen Schäden wurden durch den Ausfall jeglichen Sportbetriebs, die Absage von vereinseigenen Veranstaltungen wie auch öffentlicher Veranstaltungen wie Stadtfeste, etc. verursacht
     
  • Nicht ganz ein Sechstel geht auf Ausfälle durch geschlossene Vereinsheime und die Vermietung von Sportanlagen, Vereinsheimen oder Hütten zurück.
     
  • Allein bei den 1800 meldenden Vereinen bis 1000 Mitgliedern ist ein bisheriger Schaden von fast 20 Millionen Euro aufgelaufen. Bei den Vereinen zwischen 1000 und 3000 Mitgliedern liegt die Summe bei etwa neun Millionen und bei den Vereinen mit mehr als 3000 Mitgliedern bei rund vier Millionen Euro.

weitere News

Turnen: DTL-Finale kommt nach Ulm

Nachdem das DTL-Finale von 2016 bis 2019 in der MHPArena in Ludwigsburg ausgetragen wurde, ist 2021 der neue Austragungsort ebenfalls im...

Weiterlesen

Turnen: EnBW DTB-Pokal 2021 abgesagt

Turnhighlight in Stuttgart mit Mehrkampf-Weltcup und Team Challenge fällt nach 2020 auch im Jahr 2021 erneut der Corona-Pandemie zum Opfer.

Weiterlesen

Landesturnfest-Fahne an Lahr übergeben

Die Stadt Lahr ist 2022 Ausrichter des Landesturnfests. Daher übernahmen Lahrs Erster Bürgermeister Guido Schöneboom und Senja Töpfer (Leiterin des...

Weiterlesen