Trampolin-WM: Adam verpasst Finale

Leonie Adam hat bei der Trampolin-WM im dänischen Odense das Finale erwartungsgemäß verpasst, sich aber die Chance auf eine Olympiateilnahme erhalten.

Leonie Adam hat bei der Trampolin-WM im dänischen Odense das Finale erwartungsgemäß verpasst, sich aber die Chance auf eine Olympiateilnahme erhalten.

Die 22-Jährige vom MTV Stuttgart sprang in der 24er-Runde mit 51,885 Punkten auf den 20. Platz und verbesserte damit ihr Ergebnis aus dem Vorkampf, in dem sie mit 97,235 Zählern (51,120 in der Kür) gerade noch als Letzte ins Halbfinale gerutscht war. Bundestrainer Michael Kuhn zeigte sich mit der Bewertung seiner Turnerin dennoch nicht einverstanden. "Sie hat sich nur in der Mitte einen kleinen Fehler erlaubt und danach weitergeturnt, als wäre nichts gewesen." Die Haltungsnote hätte deshalb seiner Meinung nach höher ausfallen müssen.

Dennoch lobte Kuhn die einzige deutsche Starterin im Frauenwettbewerb für ihre Auftritte in Dänemark sehr: "Sie hat sich toll präsentiert" und "mit Bravour einen Startplatz beim olympischen Testevent geschafft". Dort, im April 2016, könnte sich Adam noch die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio sichern.

Für die deutschen Männer ist der Zug nach Brasilien dagegen abgefahren; das DTB Quartett mit Daniel Schmidt (Bramfelder SV) sowie den drei Bad Kreuznachern Martin Gromowski, Kyrylo Sonn und dem deutschen Meister Fabian Vogel war bereits in der Einzel-Qualifikation am Donnerstag gescheitert.

Schmidt, der als Bester mit 103,34 Punkten 27. in der nach Nationen bereinigten Liste wurde, habe seine Leistung gebracht, die anderen hätten mit ihren Übungsabbrüchen enttäuscht, erklärte Kuhn. Allerdings sei dies im Fall der "Wackelkandidaten" Gromowski und Sonn nicht allzu überraschend gekommen, denn beide hatten sich auch im Vorfeld bei Wettkämpfen nicht stabil präsentiert. Zudem hatte sich Gromowski bei einem Sturz vor drei Wochen verletzt und konnte erst zu Wochenbeginn wieder richtig trainieren. "Wir mussten mit Risiko turnen, und das ist immer eine Gratwanderung", stellte der Bundestrainer fest.

Ordentliche Synchron-Leistung

Auch im Synchronfinale war kein Deutscher vertreten. Fehler in der Synchronität kosteten die beiden Paare den möglichen Einzug ins Finale. Schmidt und Vogel erreichten mit 86,60 Punkten den 14. Platz und waren damit dritte Reserve für die Entscheidung der besten Acht, Gromowski/Sonn kamen mit 85,90 Punkten auf Rang 16. Bei den beiden hatte es laut Kuhn Probleme mit der Synchron-Maschine gegeben. Die zuvor etwas niedrigere Wertung wurde daraufhin zwar leicht erhöht, doch womöglich sei sie trotzdem nicht richtig gewesen, so der Stuttgarter.

"Ich bin heute nicht unzufrieden", resümierte Kuhn am Freitag. Es sei schwer genug gewesen, das Quartett nach der Enttäuschung am Tag zuvor wieder "auf Wettkampfmodus" zu bekommen. Doch im Feld der Besten dürfe man sich auch kleinere Fehler nicht leisten.


World Age Group Competition mit 27 DTB-Startern

Direkt im Anschluss an die Titelkämpfe der Erwachsenen werden die Weltmeisterschaften der Juniorinnen und Junioren an selber Stelle ausgetragen. Bei der World Age Group Competition werden vom 03. bis 06.12.2015 15 Jungs und 12 Mädchen mit guten sportlichen Aussichten an den Start gehen. „In erster Linie geht es uns um persönliche Bestleistungen beim Sammeln von Erfahrungen auf höchstem internationalem Niveau. Dabei wollen wir natürlich unsere Position in der erweiterten Spitze behaupten und dies mit der einen oder anderen Medaille unterstreichen, obwohl die Konkurrenz noch einmal erstarkt ist“, erklärte Juniorenbundestrainer Jörg Hohenstein.

Die WAGC-Starterinnen und -Starter

Moritz Best (MTV Bad Kreuznach), Max Otto Jörn Budde (SC Cottbus), Cüneyt Emir (Frankfurt Flyers), Lars Fritzsche (TV Eberstadt), Jon Luca Gasche (SC Cottbus), Felix Hartmann (SC Cottbus), Tom Nowak (TGJ Salzgitter), Niklas Oellig (Frankfurt Flyers), Tim Pahl (SV Brackwede), Tony Rietschel (SC Cottbus), Manuel Rösler (Munich Airriders), Matthias Schuldt (Frankfurt Flyers), Christopher Kuhnert (Doppel Mini Tramp, TGJ Salzgitter), Maurice Maywald (Doppel Mini Tramp, Bramfelder SV), Anton Räß (Doppel Mini Tramp, FTSV Straubing), Carlotta Amedick (TUS Bloherfelde), Isabel Baumann (Munich Airriders), Charmaine Buchholz (DTV Kängurus), Alexandra Breuer (TuS Brauweiler), Lena Lambert (TuS Wiebelskirchen), Aileen Rösler (Munich Airriders), Christine Schuldt (Frankfurt Flyers), Selina Staiber (MTV Stuttgart), Mona Weiler (Munich Airriders), Annika Widmann (TSB Schwäbisch Gmünd), Jana Zimmerhackel (TSB Schwäbisch Gmünd), Antonia Quindel (Doppel Mini Tramp, Bramfelder SV).

Mehr Infos zu den Trampolin-Weltmeisterschaften gibt es unter 

http://www.wch2015.dk/

http://www.wch2015.dk/

weitere News

Europäische Woche des Sports 2020

Feierlicher hätte die Eröffnung der diesjährigen Europäischen Woche des Sports nicht sein können. Mit Goldregen in der Alten Oper in Frankfurt am Main...

Weiterlesen

3, 2, 1 – Meins!

Vom 21. bis 25. April 2021 steigt das große Kunstturn-EM Spektakel in Basel (Schweiz). Über 350 Athleten aus 40 Ländern und 30 000 Zuschauer werden in...

Weiterlesen

70 Jahre Ehrenamt

Traude Stiefel hat früh mit ihrer Laufbahn als ehrenamtliche Übungsleiterin begonnen. Nach 70 Jahren Ehrenamt schaut die heute 85-jährige auf ihre...

Weiterlesen