STB schließt sich der Initiative Sports for Future an

Der Schwäbische Turnerbund (STB) hat sich der im Juli 2019 gegründeten Initiative Sports for Future angeschlossen, wie STB-Präsident Wolfgang Drexler am Rande der Turn-WM in Stuttgart bekannt gab. Das Bündnis aus Sportler*innen, Vereinen, Verbänden, Fans und Förderern hat das Ziel, die verbindende Kraft des Sports einzusetzen, um gemeinsam den Herausforderungen der Klimakrise zu begegnen.

Der STB sieht sich in diesem Konzept als ein Partner, der sich mit Erfahrung und Innovation einbringen kann. „Sich um Nachhaltigkeit bemühen heißt, Verantwortung für unsere Gesellschaft zu übernehmen. Für uns als STB geht Nachhaltigkeit über die Bewegungsförderung und soziale Teilhabe hinaus – insbesondere, wenn es um solche existenziellen Herausforderungen wie die Klimakrise geht“, sagte Drexler. „Wir als Turnbewegung in der Mitte der Gesellschaft wollen dieser Verantwortung gerecht werden und so dazu beitragen, eine lebenswerte Zukunft für unsere Kinder und die nachfolgenden Generationen zu sichern.“

Die Turn-WM und der Beitritt zur Initiative Sports for Future seien Anlass gewesen, sich selbst noch mehr zu hinterfragen und die Dinge und Prozesse auf den Prüfstand zu stellen.

„Es passt zu unserem Bekenntnis zu Sports for Future, dass wir hier in Stuttgart erste Schritte in Richtung einer ‚grünen Turn-WM‘ gehen,“ so Drexler. Um den Gebrauch von Trinkbechern auf ein Minimum zu reduzieren, wurden den Beteiligten insgesamt 2.500 Trinkflaschen zur Verfügung gestellt. Gefüllt werden sie mit Wasserspendern in den Hallen, für die extra Wasserleitungen gelegt wurden. Zudem arbeitet die gesamte Organisation der WM vorwiegend papierfrei, das betrifft z.B. auch das Medienzentrum.

Nun gehe es darum, das Thema weiter in den Verband und vor allem aktiv in die Vereine zu tragen. „Wir haben mit Sicherheit noch einen längeren Weg vor uns“, resümiert der STB-Präsident, „aber wir stoßen diese Entwicklung bewusst an und wollen hier zur Turn-WM auch in dieser Hinsicht neue Zeichen setzen!“ 

Zu den Initiatoren des Bündnisses Sports for Future gehört auch Turn-WM Botschafter Fabian Hambüchen, weiterhin u.a. die TSG Hoffenheim, der SV Werder Bremen und die Deutsche Sportjugend. Die Stellungnahme der Initiative, über die der Sport versammelt werden soll, zählt bereits mehr als 135 Unterschriften von Vereinen, Verbänden und weiteren Unterstützer*innen. Sie repräsentieren ca. 15 Millionen Mitglieder in Deutschland und der Schweiz.

Weitere Informationen: www.sportsforfuture.de

weitere News

Gemeinsam spielen und bewegen mit der Kitu-App

Die Kitu-App ist in Zeiten von Corona genau das Richtige, um die Kinder zu Hause zu beschäftigen und gemeinsam aktiv zu werden. Die Aufgaben können...

Weiterlesen

Seitz und Nguyen froh über Olympia-Verschiebung

Die Olympischen Spiele von Tokio wurden aufgrund des Coronavirus um ein Jahr nach hinten verschoben. Die Athleten reagierten durchweg positiv auf die...

Weiterlesen

Wohnzimmerfitness

Der reguläre Sportbetrieb kann momentan leider nicht stattfinden. Deshalb haben wir alle virtuellen Angebote unserer Vereine zusammengestellt.

Weiterlesen