Mindestlohn: Ehrenamt bleibt im Unklaren

Ein Gespräch zwischen Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, DOSB-Präsident Alfons Hörmann und DFB-Schatzmeister Reinhard Grundel hat neue Erkenntnisse zum Umgang mit dem Mindestlohngesetz im Sport gebracht. Wenig greifbar sind jedoch weiterhin die Konsequenzen für Ehrenamtliche, Übungsleiter und Trainer.

Ein Gespräch zwischen Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, DOSB-Präsident Alfons Hörmann und DFB-Schatzmeister Reinhard Grundel hat neue Erkenntnisse zum Umgang mit dem Mindestlohngesetz im Sport gebracht. Wenig greifbar sind jedoch weiterhin die Konsequenzen für Ehrenamtliche, Übungsleiter und Trainer.


Die Neuigkeiten des Spitzengesprächs beziehen sich vor allem auf die Vergütung von Vertragsspielern eines Sportvereins. Selbst wenn diese als Minijobber angemeldet sind, fallen sie nicht unter das Mindestlohngesetz. Ein Minijob bedeutet, dass der Vertragsspieler maximal 450 Euro pro Monat verdienen darf.


Welche Konsequenzen das Mindestlohngesetz für Übungsleiter, Trainer, Ehrenamtliche, Platzwarte oder Hausmeister einer Sportanlage hat, bleibt auch nach der Gesprächsrunde unklar. DOSB-Präsident Hörmann sprach in diesem Zusammenhang von einer Handlungsanweisung, die den Vereinen Rechts- beziehungsweise Umsetzungssicherheit geben würde.


Sicher ist bislang, dass die Übungsleiterpauschale (§3 Nr. 26 EStG) von 2400 Euro im Jahr und die Ehrenamtspauschale (§3 Nr. 26a EStG) von 720 Euro pro Jahr nicht vom Mindestlohngesetz betroffen ist. Offen ist dann allerdings, was passiert, wenn dieser Personenkreis mehr Geld bekommt oder das Engagement von Helfern im Verein nicht über die Ehrenamtspauschale honoriert werden kann. Ministerin, DOSB-Präsident und DFB-Schatzmeister haben dabei von einer Anmeldung auf Minijob-Basis eindeutig abgeraten. Welche Auswirkungen sich hieraus ergeben, bedarf noch der Klärung.

weitere News

Starke schwäbische Nationalspieler

Drei "Löwen", ein "Waldi" und ein Vaihinger gingen vor 450 Zuschauern an den Start und erlebten bei besten Bedingungen in Schlieren, Kanton Zürich,...

Weiterlesen

Umfrage zu Kommunikation während Corona

Die Covid-19 Pandemie hat, neben vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, auch die Vereinslandschaft hart getroffen. Viele Wochen lang waren...

Weiterlesen

Neuer WLSB-Hauptgeschäftsführer Markus Graßmann

Am 1. August war es so weit: Markus Graßmann aus Ehningen bei Sindelfingen hat beim WLSB das Amt des Hauptgeschäftsführers übernommen. Der 55-Jährige...

Weiterlesen