Achtung! Wir haben seit 1. August eine neue Telefonnummer: +49 711 – 490 92 - 0

mehr erfahren

"Mein insgeheimes Ziel..."

"... ist es, die älteste und fitteste Übungsleiterin zu werden", verrät Gundi Weirich. Die 66-jährige ist bereits seit 1982 ehrenamtlich aktiv und übernimmt im TSV Allmersbach (Turngau Rems-Murr) zahlreiche Aufgaben.

Gundi, was gehört aktuell zu deinen Aufgaben in deinem Ehrenamt?

Ich bin seit zehn Jahren Vorsitzende unseres Vereins und war vorher auch immer schon im Ausschuss tätig. Zudem gebe ich acht Übungsstunden in der Woche. Sechs davon im Präventionsbereich mit Rücken aktiv, eine Pilatesstunde und eine Stunde Hiit-Bodypower.

Was war deine erste ehrenamtliche Aufgabe im Verein?

Ich bin 1982 nach unserem Umzug aus dem Hunsrück zum TSV Allmersbach gekommen. Ich war zu diesem Zeitpunkt noch schwanger und habe denn im Bereich Kinderturnen und Gerätturnen begonnen. Ich war schnell aber auch im Ausschuss aktiv und habe gemeinsam mit drei weiteren Mamis den Verein auf den Weg gebracht. Am Anfang waren es nur wir vier und mittlerweile sind wir 14 Übungsleiter und 450 Mitglieder.

Wir kam es dazu, dass du ein Ehrenamt übernommen hast?

Ich bin schon mit dem Sport auf die Welt gekommen (lacht). Sport war schon immer meine Leidenschaft und ich habe früher selbst Gerätturnen gemacht. In meinem alten Verein habe ich dann mit 16 die Übungsleiterlizenz gemacht und bin so zum Ehrenamt gekommen.

Gibt es für dich ein Vorbild in Sachen Ehrenamt?

Nicht wirklich ein konkretes Vorbild, weil ich immer versuche meine eigenen Wege zu finden. Aber man könnte sagen, dass alle, die einen Verein voranbringen, egal ob Übungsleiter oder Funktionär, Vorbilder sind. Mir ist es wichtig, den Verein am Leben zu halten und auch Menschen die Teilnahme zu ermöglichen, die nicht so viel Geld haben.

Von wem hast du am meisten für dein Ehrenamt gelernt?

Man kann von jedem etwas lernen, egal ob Vorsitzender oder Mitglied. Und ich habe viele Fortbildungen gemacht, bei denen ich viel gelernt habe. Ich bin generell interessiert in Fortbildungen und neuen Trends und immer offen für Neues. Ich möchte nicht stehen bleiben, sondern immer wieder schauen, was noch möglich ist. Momentan mache ich z.B. auch die Antara Rückentrainer-Ausbildung.

Was war bisher der schönste Moment in deinem Ehrenamt?

Was mich ganz arg freut ist, wenn ehemalige Kinder aus dem Kinderturnen, die mittlerweile eigene Familien haben, als Übungsleiter wieder in den Verein zurückkommen und sich dann über die frühere Zeit unterhalten. Und was mich außerdem sehr freut ist, wenn Teilnehmer sagen: „Mensch, du bist unser Vorbild. Wir wollen im Alter auch noch so fit sein.“ Mein insgeheimes Ziel ist es, die älteste und fitteste Übungsleiterin zu werden.

Unser 25-jähriges Bestehen war ebenfalls ein sehr schöner Moment, weil auch viele Übungsleiter von früher da waren, die den Verein dahin gebracht haben, wo er heute ist.

Was ist deine Stärke/Schwäche im Ehrenamt?

Ich kann gut organisieren und ich bin ein Herdentier. Ich möchte alle zusammen- und voranbringen. Ich kommuniziere auf Augenhöhe und habe zum Leidwesen meines Mannes immer ein offenes Ohr für jeden. Meine Schwäche ist vermutlich meine Gutmütigkeit. Ich kann schlecht nein sagen und habe manchmal das Problem, den Absprung zu schaffen.

Wie viel Zeit benötigst du ca. pro Woche, um dein Ehrenamt auszuüben?

Ich habe das noch nie hochgerechnet, aber es sind vermutlich um die 15 bis 20 stunden.

Was motiviert dich für das Ehrenamt?

Meine Motivation ist, den Verein am Leben zu halten. Ich möchte, dass der Verein auch dann weiter existiert, wenn ich mal nicht mehr bin. Ich habe bisher schon einiges erreicht und ich glaube fest daran, dass mein Team das fortführen wird.

Welchen Traum möchtest du dir noch erfüllen?

Ich möchte noch ganz lange fit, gesund, glücklich und zufrieden sein und im Alltag selbstständig bleiben.

Was war bisher die größte Herausforderung in deinem Ehrenamt?

Tatsächlich Corona und die acht Monate Lockdown. Das hat meine Welt ziemlich auf den Kopf gestellt. Von heute auf morgen einfach keine Kurse mehr geben zu können. Irgendwann habe ich dann meine Motivation wiedergefunden und YouTube-Videos für meine Teilnehmer gedreht. Und glücklicherweise sind wir bisher gut durchgekommen und haben weder Übungsleiter noch Mitglieder verloren.

Welche drei Charaktereigenschaften beschreiben dich am besten?

Ich gehe offen und positiv auf Menschen zu, hinterfrage viel und nehme es nicht einfach nur hin.

Wer ist euer Held? Schlagt ihn uns vor an redaktion@stb.de!

weitere News

Übungsleiter-Assistenz-Ausbildung Kinderturnen

Zielgerichtet auf Menschen mit Behinderung und alle, die sich für das Thema interessieren, findet im Bereich Kinderturnen erstmalig eine...

Weiterlesen

Hohe Auszeichnung für Wolfgang Drexler

Der ehemalige STB-Präsident Wolfgang Drexler ist in seiner Heimatstadt Esslingen zum Ehrenbürger ernannt worden

Weiterlesen

Präsident Markus Frank sagt DANKE und zieht ein Fazit!

Am Ende eines Jahres gilt es, sowohl zurückzublicken als auch in die Zukunft zu schauen.

Weiterlesen