Foto: Michael Joos Foto+Film

„Kreative und schnelle Ideen, das brauchen Übungsleiter“

Spülbürsten mit einem Saugnapf, Putzschwämme in Pfeilform, Mülltüten, Magnesium-Dosen gefüllt mit Reis oder kunterbunte Trinkbecher – alles Dinge, die auf den Wertstoffhof gehören? Aber nein! Nicht bei Friederike Röhr. Ihr Ziel: Übungsleitern die Augen öffnen für einfache Dinge, die in einer Kinderturnstunde Großes bewirken können.

„Wir brauchen nicht viel, um langweilige Übungen aufzupeppen und neue Inhalte mit in eine Kinderturnstunde zu bringen. Kreativität und Offenheit für Neues, spielen dabei eine große Rolle“, so Friederike.

EIN BERUF DER BERUFUNG IST
Die Sport- und Gymnastiklehrerin, die ursprünglich Hotelfachfrau werden wollte, hat sich mehr als 16 Jahre lang im Verein ehrenamtlich engagiert. Von Gerätturnen, über Rhythmische Sportgymnastik bis zur Talentsichtung beim Volleyball. „Mein Glück habe ich im Bereich Bewegungsschule, Kinderturnen und Tanz gefunden und leite seit 25 Jahren die private Ergänzungsschule ‚Emotion‘ für darstellende Kunst, Tanz und Gymnastik, Kinder- und Jugendbewegungsschule in Hofheim am Taunus“, erzählt Friederike und fügt mit einem Lächeln hinzu „mein Beruf ist Berufung.“ Zusätzlich ist Friederike Vorsitzende des deutschen Gymnastikbundes und in diesem Rahmen als Dozentin und Ausbilderin sowie Referentin für einige Sportverbände zuständig.

KINDER WERDEN DURCH SPORT SELBSTÄNDIG UND STARK
„Vereine jammern häufig, dass sie zu wenig Geld haben für neue Geräte. Dabei können wir als Übungsleiter Kinderturnstunden mit einfachen Dingen bereichern“, erzählt Friederike, die gerne in Ein-Euro-Läden oder bei Ikea für ihre Bewegungsstunden stöbert, und ergänzt „unsere Kinder sind heutzutage mit so viel Hightech-Spielsachen ausgestattet, dabei reicht oft ein einfaches Utensil, um zu gestalten und Neues auszuprobieren und damit die Kinder zum Sport zu bewegen.“ Wichtig ist ihr dabei, dass nicht alles technisch geprüft und futuristisch sein muss. „Ja, es gibt Gefahrenquellen, wenn wir beispielsweise mit einer Mülltüte spielen, weise ich aber ständig da¬rauf hin, steigert das, das Potenzial des Ausprobierens. Wir müssen wissen, Gefahren lauern überall! Wir können aber auch gut mit ihnen leben.“

KREATIVE UND SCHNELLE IDEEN ALS ANSTOSS
Ihre Ideen und Konzepte für Kinderturnstunden mit kreativen Sportgeräten und kleinen Spie¬len, die „eben mal schnell erklärt sind“, entstehen durch den Alltag und „das Weltgeschehen“, erzählt die 54-Jährige. So ist es nicht verwunderlich, dass bei ihr ein Workshop „Kinderturnen mit Spülbürste und Co“, „Fünf-Minuten-Spiele – eben mal schnell erklärt“ und „Grundmotorische Fähigkeiten machen stark“, heißen. „Kreative und schnelle Ideen, das brauchen Übungsleiter – ich gebe gerne ei¬nen Anstoß dafür in meinen Workshops.“

Ihr möchtet Friederike Röhr und einen ihrer Workshops live erleben? Dann kommt zum Kinderturn-Kongress nach Stuttgart.

Alle Infos zum Programm gibt es hier.
Anmelden könnt ihr euch hier.

weitere News

Schwäbische Spezialität: Bundesliga-Faustball

In den Sporthallen der Faustball-Bundesliga ist Schwäbisch die am meisten vertretene Sprache: Gleich neun Vereine aus der Region des STB mischen in...

Weiterlesen

„Der ‚Turni-Run‘ ist ein kreatives Bewegungsangebot“

Der Tag des Kinderturnens findet vom 9. bis zum 11. November 2018 statt. Wir haben mit Jacob Schönball, Referent Kinderturnen beim STB, über den Tag...

Weiterlesen

Toolbox zur interkulturellen Vereinsentwicklung

Mit gesellschaftlichen Entwicklungen standhalten, ist auch für Vereine von Bedeutung. Turn- und Sportvereine sind insbesondere von veränderten...

Weiterlesen