Kim Janas mit ihrem Stützpunkttrainer Robert Mai.

Janas Zweite am Stufenbarren

Am ersten Qualifikationstag des 41. Turniers der Meister in Cottbus löste das Turn-Team Deutschland fünf Finaltickets. Eins davon ging an Kim Janas aus Stuttgart. Während die deutschen Frauen alle drei möglichen Finalplätze erreichten, konnten sich die deutschen Männer zwei der möglichen vier Plätze sichern.

Der Hallenser Nick Klessing verpasste nach einem Sturz während des Doppel-Twist in der letzten Bahn das Finale am Boden. Am Ende landete der 18-jährige Schüler mit 13,266 Punkten nur auf dem 10. Platz. Der Spanier Rayderley Miguel Zapata gewann die Qualifikation souverän mit 15,400 Punkten, gefolgt von dem Japaner Naoto Hayasaka, der auf 15,266 Punkte kam, und dem Slowenen Rok Klavora mit 14,766 Punkten. 

Die 17-jährige Pauline Tratz qualifizierte sich mit 13,583 Punkten für das Sprung-Finale der Frauen am Samstag. Die Karlsruher Turnerin erreichte den 4. Platz der Qualifikation. Die Australierin Emily Little entschied die Wettkampf mit 14,433 Punkten vor den Ungarinnen Dorina Böczögo (13,766) und Zsofia Kovacs (13,750) für sich.

Am Stufenbarren konnten die deutschen Turnerinnen gleich zwei Finalteilnehmerinnen verbuchen: Kim Janas aus dem Kunst-Turn-Forum in Stuttgart turnte mit 14,000 Punkten nach langer Verletzungspause ein gutes internationales Comeback und belegte den zweiten Platz. Allerdings zog sie sich bei der Landung erneut eine Verletzung zu und konnte die Halle nur humpelnd verlassen. "Ich habe nach der Landung wieder einen Schmerz im Knie verspürt. Wir müssen das jetzt erstmal genau untersuchen", berichtete sie. Die Karlsruherin Leah Grießer erzielte mit ihrer Übung solide 13,666 Punkte und folgte auf dem dritten Platz. Die Ungarin Zsofia Kovacs dominierte am Stufenbarren mit 14,888 Punkten.

 
Weniger glücklich verlief die Qualifikation am Pauschenpferd für den 19-jährigen Berliner Nils Dunkel, der mit einem elften Platz (12,800) das Finale verpasste. Hier siegte der Kroate Robert Seligman punktgleich mit dem Olympiasieger Krisztian Berki (15,066). Der Ungar gewann 2012 in London an seinem Spezialgerät Olympiagold und wurde schon mehrfach Weltmeister. Auf dem dritten Platz folgte mit 14,633 Punkten ein weiterer Teilnehmer der Weltmeisterschaft 2014, Saso Bertoncelj aus Slowenien, ebenfalls punktgleich mit dem Japaner Yusuke Saito.

 
Ringe-Junioren-Europameister Nick Klessing bewies an seinem stärksten Gerät sein Können und lag bis zum vorletzten Turner mit 14,700 Punkten auf Rang eins, wurde dann jedoch noch von dem Olympia-Fünftplatzierten Igor Radivilov (15,500) überholt. Den dritten Platz sicherte sich der Japaner Yuya Kamoto mit 14,666 Punkten. Der Berliner Nils Dunkel erreichte 13,700 Punkte und schaffte es, sich mit einem achten Platz ebenfalls in das Ringe-Finale zu turnen.

 

Zeitplan:
Freitag, 18.11.16, 16:30 Uhr Qualifikation an 5 Geräten
(M: Sprung, Barren, Reck | F: Balken, Boden)

Samstag, 19.11.16, 14:00 Uhr Finale 1 | 5 Gerätefinals
(M: Boden, Pauschenpferd, Ringe | F: Sprung, Stufenbarren)

Sonntag, 20.11.16, 14:00 Uhr Finale 2 | 5 Gerätefinals
(M: Sprung, Barren, Reck | F: Balken, Boden)

Weitere Informationen auf der Website.

weitere News

Internationales Deutsches Turnfest 2021 in Leipzig abgesagt

Das Internationale Deutsche Turnfest wird im kommenden Jahr nicht stattfinden. Aufgrund der Entwicklung des Pandemiegeschehens wird nach intensivem...

Weiterlesen

Die «S-Klasse» im Turnen rauscht ins Halbfinale

Siegerland, Straubenhardt, Saar und Schwäbisch Gmünd-Wetzgau: Die S-Klasse im Turnen ist nach dem letzten Vorrunden-Wettkampftag mit Vollgas ins...

Weiterlesen

Neue Corona-Verordnung tangiert auch den Vereinssport

Ab dem 19. Oktober gilt in Baden-Württemberg die 3. Pandemiestufe. Daher wurde die allgemeine Corona-Verordnung des Landes angepasst, was auch...

Weiterlesen