Jahresausblick Trampolinturnen

Während 2016 Leonie Adam mit ihrem 10. Platz bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ein respektables Ergebnis präsentieren konnte, trauerte der männliche Teil der verpassten Olympia-Qualifikation hinterher. Ein Finaleinzug von unserem derzeit besten Athleten Kyrylo Sonn bei den Europameisterschaften bestätigte durchaus das vorhandene Potential.

von Sportdirektor Wolfang Willam

Die Verantwortlichen haben sowohl personelle als auch inhaltliche Konsequenzen gezogen und einen Reformprozess eingeleitet. Die ehemals erfolgreiche Sportart soll kurz- und mittelfristig auch mit dem Rückenwind der generellen Leistungssportreform des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) wieder an den Anschlussbereich der Weltspitze (Olympische Spiele 2020) und möglichst Medaillenchancen (2024) herangeführt werden. Hierzu sind sicher einschneidende Veränderungen im optimierten Herangehen im Sinne des international voranschreitenden Standards und Professionalismus erforderlich. Den Verantwortlichen im DOSB und dem Bundesministerium des Innern (BMI) werden wir entsprechende Konzepte und die dazu notwendigen Potentiale unserer Athletinnen und Athleten fundiert darlegen müssen!

Dem kurzfristigen Ziel, einer erfolgreichen Teilnahme bei den Olympischen Spielen 2020 wird sich ein bereits nominierter TOP TEAM Future Kader bestehend aus 8 Turnerinnen und Turnern stellen. Leonie Adam (MTV Stuttgart), Cüneyt Emir (Frankfurt FLYERS), Immanuel Kober (MTV Stuttgart), Silva Müller (MTV Bad Kreuznach), Matthias Pfleiderer (TV Immenstadt), Aileen Rösler (MTV Stuttgart), Kyrylo Sonn (MTV Bad Kreuznach) und Fabian Vogel (MTV Bad Kreuznach) werden sich zunächst konzentriert auf die diesjährigen Weltmeisterschaften vom 07. – 12.11. in Sofia/Bulgarien vorbereiten. Neben der Weiterentwicklung der Schwierigkeit und der Optimierung der Sprunghöhe (ToF), wird die Einführung der neuen Abzugsgröße „Horizontale Abweichung“ eine Herausforderung für die Athleten darstellen. Die unabdingbare Stabilität der Übungen bei gleichzeitig hohem Niveau gemäß der neuen Wertungsvorschriften der FIG bleibt unverändert die zwingende Voraussetzung, um die hohe Zielstellung zu erreichen.

Der Arbeit in den Bundesstützpunkten Frankfurt/Main, Stuttgart-Ruit und Bad Kreuznach wird insofern eine besondere Verantwortung der täglichen Trainingsgestaltung der TOP TEAM Future Kader zukommen. Bad Kreuznach wird dabei auf Grund seiner international erstklassigen Trainingsstätte eine besondere Bedeutung zukommen. Der sich anschließende und altersmäßig jüngere Perspektivkader, wird sich mit der Umsetzung eines modifizierten Trainingsprogramms auseinandersetzen müssen. Neben den vorgenannten Bundesstützpunkten wird deren tägliches Training in den Standorten Cottbus, München, Salzgitter und dem ein oder anderen leistungssportorientierten Standort stattfinden.

Mit dem notwendigen „Team Spirit“ sollte es uns mit vereinten Kräften gelingen, die internationalen Herausforderungen wieder erfolgreicher zu bestreiten!

weitere News

Starke schwäbische Nationalspieler

Drei "Löwen", ein "Waldi" und ein Vaihinger gingen vor 450 Zuschauern an den Start und erlebten bei besten Bedingungen in Schlieren, Kanton Zürich,...

Weiterlesen

Umfrage zu Kommunikation während Corona

Die Covid-19 Pandemie hat, neben vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, auch die Vereinslandschaft hart getroffen. Viele Wochen lang waren...

Weiterlesen

Neuer WLSB-Hauptgeschäftsführer Markus Graßmann

Am 1. August war es so weit: Markus Graßmann aus Ehningen bei Sindelfingen hat beim WLSB das Amt des Hauptgeschäftsführers übernommen. Der 55-Jährige...

Weiterlesen