Jahresausblick im Frauenturnen

Gerätturnen Frauen: Cheftrainerin Ulla Koch gibt als Ziel die direkte Qualifikation für Rio 2016 aus.

Gerätturnen Frauen: Cheftrainerin Ulla Koch gibt als Ziel die direkte Qualifikation für Rio 2016 aus.

Das Jahr 2015 steht ganz im Zeichen der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. Dies betrifft nicht nur unsere Nationalmannschaft, sondern auch die Juniorinnen des Jahrgangs 2000, die ebenfalls in Rio startberechtigt sein werden.

Viele Highlights werden wir erleben und meistern müssen, um das große Ziel, die direkte Olympiaqualifikation 2015 zu schaffen. Das schon 2014 anvisierte Ziel, das Mannschaftsfinale der besten Acht zu erreichen, hat auch diesmal oberste Priorität.

Auf dem Weg zu den Weltmeisterschaften Ende Oktober in Glasgow geht es im März über die Challenge-Cups in Cottbus, Doha und Ljubljana zu den Europameisterschaften (vier Turnerinnen) in Montpellier/ Frankreich. Neu im Programm und spannend werden im Juni die ersten Europäischen Spiele in Baku sein (drei Turnerinnen).

Im Juli werden die Juniorinnen an den Europäischen Olympischen Jugendspielen (EYOF) in Tiflis/ Georgien teilnehmen und zeigen, dass sie in Europa mit den Teams aus Russland, Großbritannien, Rumänien und Italien sehr gut konkurrieren können. Tabea Alt (MTV Ludwigsburg), Maike Enderle (TSV Weingarten/ Baden), Florine Harder (DJK Hockenheim) und Rebecca Matzon (TV 1848 Bodenheim) führen die Riege der „jungen Wilden“ an.

Die derzeit besten deutschen Turnerinnen Kim Bui (MTV Stuttgart), Pauline Schäfer (TV Pflugscheid-Hixberg), Lisa-Katharina Hill (MTV Stuttgart), Sophie Scheder (TUS 1860 Chemnitz-Altendorf), Elisabeth Seitz (TG Mannheim) und Cagla Akyol (KTG Heidelberg) werden unterstützt und bekommen Konkurrenz von Leah Grießer (TG Neureut), Nadja Schulze (SV Halle) und Michelle Timm (SC Berlin). Ergänzt wird der WM-Kader 2015 durch die „Neu-Seniorinnen“ Kim Janas (SV Halle), Antonia Alicke (TG Böckingen), Pauline Tratz (TSV Rintheim) und Sarah Voss (Turnzentrum Deutsche Sporthochschule Köln e.V.). Und natürlich hoffen wir, dass Janine Berger (SSV Ulm 1846) und Nadine Jarosch (TV 1860 Detmold) nach ihren Verletzungen ihre gewohnte Leistungsfähigkeit zurückerlangen.

Bild: picture allianceEs wird ein spannendes Jahr und viele harte Trainingsstunden werden auf dem Programm stehen. Vor allem an den Geräten Sprung und Boden muss an der Erhöhung der D- als auch in der E-Note mit hoher Konzentration gearbeitet werden. Die Auswertungen der internationalen Meisterschaften haben sowohl im Junioren- als auch im Seniorenbereich noch deutliche Defizite und Problemfelder im Vergleich zu den Top-Mannschaften aufgezeigt.

Mit Disziplin und einer hohen Motivation werden die Turnerinnen dieses Jahr angehen müssen, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Aber - und das ist das Wichtigste - das Potenzial hierfür ist vorhanden!

weitere News

Starke schwäbische Nationalspieler

Drei "Löwen", ein "Waldi" und ein Vaihinger gingen vor 450 Zuschauern an den Start und erlebten bei besten Bedingungen in Schlieren, Kanton Zürich,...

Weiterlesen

Umfrage zu Kommunikation während Corona

Die Covid-19 Pandemie hat, neben vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens, auch die Vereinslandschaft hart getroffen. Viele Wochen lang waren...

Weiterlesen

Neuer WLSB-Hauptgeschäftsführer Markus Graßmann

Am 1. August war es so weit: Markus Graßmann aus Ehningen bei Sindelfingen hat beim WLSB das Amt des Hauptgeschäftsführers übernommen. Der 55-Jährige...

Weiterlesen