Achtung! Wir haben ab 1. August eine neue Telefonnummer: +49 711 – 490 92 - 0

mehr erfahren

LSBs und DOSB appellieren an Ministerpräsidenten-konferenz

Die Konferenz der Landessportbünde (LSB-Konferenz) fordert gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) von der Ministerpräsidentenkonferenz eine Rückkehr zum allgemeinen Sport- und Trainingsbetrieb. Der Sport ist als Teil der Lösung der Pandemie zu sehen und nicht als Problem, denn er trägt zur psychischen und physischen Gesundheit der Gesellschaft bei.

Der Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSVBW) hat gemeinsam mit allen Landessportbünden und dem DOSB einen gemeinsamen Brief an die Ministerpräsidentenkonferenz verfasst. Im Schreiben fordert die LSB-Konferenz die Regierung dazu auf, den Sport als Teil der Pandemiebekämpfung zu verstehen und ein Sporttreiben schnellstmöglich wieder zu ermöglichen. „Die Vereine und Verbände haben bewiesen, dass verantwortungsvoll gehandelt wird und wurde. Nun ist es an den handelnden Personen, diese Verantwortung anzuerkennen und ein Sporttreiben unter den bisher erfolgreich praktizierten Hygienerichtlinien erneut zu ermöglichen“ sagte Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin des LSVBW im Anschluss an die Abstimmung.

Gesundheit steht im Vordergrund

Besonders im Hinblick auf das Wohlergehen der Bevölkerung ist es wichtig, durch gezielte Öffnungen eine gesundheitliche Stärkung der Gesellschaft zu fördern. Die physische und psychische Gesundheit steht dabei im Vordergrund, um ein starkes Immunsystem zu erreichen. Besonders für die kalten Jahreszeiten Herbst und Winter ist Sport ein wichtiger Faktor, der zur Stärkung der Abwehrkräfte und der gesamten Resilienz beiträgt. Für Kinder- und Jugendliche ist Sport ein wichtiger Bestandteil der persönlichen Entwicklung. „Elementar ist im Besonderen der Sport für Kinder- und Jugendliche innerhalb und außerhalb der Schule. Hier wirkt Bewegung nicht nur gesundheitsfördernd, sondern auch lernfördernd. Sport und Bewegung sind wichtiger Bestandteil der Bildung.“, so die Präsidentin weiter.

Rahmenbedingungen auf Seiten des organisierten Sports sind geschaffen

Die Sportvereine in Baden-Württemberg sind in der Lage zahlreiche Sportangebote zu unterbreiten, die auch bei vergleichsweise hohen Inzidenzwerten verantwortbar sind, um die positiven Effekte des Sports zu erzielen und zu einer Pandemiebekämpfung beizutragen. Dies gilt für eine Mehrzahl von Angeboten im öffentlichen Raum, auf Sportfreianlagen und in großen gedeckten Sportanlagen. Bereits vor der erneuten Schließung des organisierten Sportbetriebs wurden ,in größtenteils ehrenamtlicher Arbeit von Seiten der Vereine, Hygienekonzepte erfolgreich erstellt und umgesetzt. Diese Konzepte haben sich durch die Dokumentation und die Gewährleistung der Kontaktnachverfolgung bereits bewiesen.

weitere News

RSG-Weltmeisterschaft in Kitakyūshū

Vom 27. bis zum 31. Oktober kämpfen die Gymnastinnen bei der WM in Japan um die Titel.

Weiterlesen

DJM und Deutschland-Pokal weiblich in Berkheim

Vom 22. bis 24. Oktober finden die Deutschen Jugendmeisterschaften und der Deutschland-Pokal weiblich in Berkheim statt. Zuschauer sind unter der...

Weiterlesen

Erste French Open im Trampolinturnen

Trampolinturnerin Leonie Adam nahm am vergangenen Wochenende an der ersten Edition der "French Open" in Colomier teil. Die französischen Veranstalter...

Weiterlesen