Alicke Fünfte am Schwebebalken

Der 23-jährige Lukas Dauser vom TSV Unterhaching kam mit einem guten Vortrag am Barren beim letzten internationalen Turnier des Jahres in Toyota City auf 15,55 Punkte und Rang zwei.

Damit lag er lediglich fünf Hundertstel hinter Team-Olympiasieger Koji Yamamuro. Den Ausschlag dafür gab die um zwei Zehntel höhere Schwierigkeitsnote des Japaners. Auch Nils Dunkel (MTV Erfurt) präsentierte an den beiden Holmen eine gelungene Übung und erreichte mit 14,175 Punkten den siebten Platz. Den gleichen Rang belegte am zweiten Wettkampftag Nick Klessing mit 13,825 Punkten am Tisch. Die Sprünge des Hallensers seien noch zu leicht und instabil gewesen, um mit der Konkurrenz mitzuhalten, erklärte Bundestrainer Andreas Hirsch.

Am Tag zuvor war der Junioren-Europameister derweil an den Ringen mit 14,80 Punkten nur um ein Zehntel an Rang vier vorbeigeschrammt: Ein Schritt nach seinem Abgang, einem Dreifachsalto, kostete Klessing die bessere Platzierung. Eine Medaille lag laut Hirsch allerdings nicht in Reichweite. Nils Dunkel belegte an dem Gerät mit 13,40 Punkten den achten Rang.

Auch am Boden turnte Klessing mit 13,95 Punkten laut Hirsch "im Rahmen seiner Möglichkeiten" und wurde dort ebenfalls Fünfter. Beim klaren Sieg des japanischen Weltmeisters Kenzo Shirai an diesem Gerät erreichte Lukas Dauser mit 13,20 Punkten den achten Platz. Shirai sorgte mit 16,375 Punkten und einem Schwierigkeitswert von 7,7 für ein absolutes Highlight; seine Vorstellung unter anderem mit einem dreifachen Tsukahara sowie einer Vierfachschraube am Ende war laut Hirsch "eine Welt für sich".  Zudem beeindruckte der viertplatzierte Russe Dimitri Lankin mit einem Dreifachsalto (14,275).

Am Pauschenpferd war nach Problemen für Waldemar Eichorn (TV Bous) bei seinem vermutlich letzten internationalen Auftritt sowie Dunkel, der einmal absteigen musste, in dem starken Feld nichts zu holen. Dunkel wurde mit 12,90 Punkten Achter, Eichorn Zehnter mit 11,70.

Bei den Frauen sicherte sich Amelie Föllinger (TSG Haßloch) nach ihren fünften Plätzen am Sprung (13,649) sowie am Stufenbarren (12,933) sowie Rang acht am Schwebebalken (12,20) zum Abschluss des Japan-Trips einen vierten Rang am Boden. Die Europameisterschaftsfinalistin von Bern stürzte beim gebückten Doppelsalto und verfehlte so mit 13,766 Punkte den möglichen Podestplatz. Die zweite deutsche Starterin, Antonia Alicke, belegte mit 11,70 Punkten Platz neun. Zuvor hatte die Turnerin der TG Böckingen trotz eines Absteigers beim Angang (Rondat-Spreizsalto) als Fünfte am Schwebebalken mit 13,10 Punkten ihr bestes Resultat in Asien geholt. Am ersten Tag war die 17-Jährige nach einem Sturz beim Kasamatsu mit 12,983 Punkten Achte am Sprung geworden.

weitere News

Drexler: Schließung des Vereinssports nicht nötig

STB-Präsident Wolfgang Drexler wendet sich nach den Beschlüssen der Bundesregierung mit einen offenen Brief direkt an Sportministerin Dr. Susanne...

Weiterlesen

Neue Corona-Maßnahmen gültig ab dem 2. November

Am Mittwoch haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Minister der Länder zur aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie beraten. Es wurde ein...

Weiterlesen

Deutsche Jugendmeisterschaften im Gerätturnen

Am Wochenende (30. Oktober bis 1. November 2020) starten die Deutschen Jugendmeisterschaften und der Deutschland-Pokal im Gerätturnen, bei denen die...

Weiterlesen