Seitz und Toba beim Swiss Cup

Elisabeth Seitz und Andreas Toba schaffen es beim traditionsreichen Swiss Cup in Zürich ins kleine Finale.

Dort allerdings hatten die Titelverteidigerin aus Stuttgart und ihr neuer Partner aus Hannover ganz knapp das Nachsehen im Duell mit den Gastgebern. Seitz turnte am Stufenbarren 14,90, Toba an den Ringen 13,95 Punkte ein. In Summe waren die 28,85 Punkte etwas schlechter als das Gesamtergebnis von Giulia Steingruber am Sprung (14,60) und Oliver Hegi am Barren (14,65), die zusammen auf 29,25 Punkte kamen. Im Finale setzten sich die Amerikaner Jade Carey und Allan Bower mit 29,075 Punkten gegen die Ukrainer Diana Varinska und Oleg Verniaiev (27,65) durch. Erstmals hatte es bei dem Paarwettkampf einen neuen Modus gegeben, bei dem es nach den Vorrunden im Duellsystem weiterging. 

Den Auftakt hatten die beiden DTB-Vertreter siegreich gestalten können, als sie den ersten Durchgang mit 28,90 Punkten ebenfalls an Barren und Ringen vor Frankreich und den USA für sich entschieden. Danach fielen sie mit 13,15 am Sprung und 13,60 am Parallelbarren auf den vierten Platz zurück und schafften es somit als letztes Team ins Halbfinale. Dort unterlagen sie dann mit 12,70 für Seitz am Schwebebalken und 14,25 für Toba am Reck, also 26,95 Punkten, im direkten Zweikampf den Führenden und späteren Siegern aus den USA (27,25).

"Wir haben gut geturnt und sind zufrieden", sagte Toba. Die Heimtrainerin seiner Kollegin, Marie-Luise "Guti" Probst-Hindermann, bestätigte das. Die beiden DTB-Vertreter hatten alle ihre Vorträge ohne größere Fehler abgespult und durchgeturnt. "Wir hätten uns nicht besser präsentieren können", erklärte die Betreuerin. 

Mémorial Arthur Gander Cup

Neben der deutschen Beteiligung mit Toba und Seitz beim Swiss Cup, waren auch beim Memorial Arthur Gander Cup in Morges mit Toba und Sarah Voss deutsche Athleten vertreten. Voss turnte sicher durch ihre drei Geräte Sprung, Barren und Balken und konnte sich am Ende den 2. Platz sichern. Für Toba lief es hingegen nicht so rund. Er musste am Sprung einen Sturz verzeichnen und landete am Ende auf Platz fünf.

weitere News

Gemeinsam spielen und bewegen mit der Kitu-App

Die Kitu-App ist in Zeiten von Corona genau das Richtige, um die Kinder zu Hause zu beschäftigen und gemeinsam aktiv zu werden. Die Aufgaben können...

Weiterlesen

Seitz und Nguyen froh über Olympia-Verschiebung

Die Olympischen Spiele von Tokio wurden aufgrund des Coronavirus um ein Jahr nach hinten verschoben. Die Athleten reagierten durchweg positiv auf die...

Weiterlesen

Wohnzimmerfitness

Der reguläre Sportbetrieb kann momentan leider nicht stattfinden. Deshalb haben wir alle virtuellen Angebote unserer Vereine zusammengestellt.

Weiterlesen