„Rhythmus, Spaß und Teamfähigkeit“

Als ehemalige Tänzerin liegt Ulrike Hammerl das Tanzen am Herzen. Bereits seit 23 Jahren ist sie nun schon als Trainerin beim VfL Mainhardt tätig.

Egal ob HipHop, Jazztanz, Modern Dance oder Streetstyle – dem Begriff „Dance“ werden die unterschiedlichsten Tanzrichtungen zugeordnet. Seit gut 40 Jahren gehört Dance als fester Bestandteil zum Angebot der Turnsportarten im Schwäbischen Turnerbund (STB). Das Angebot ist zeitgemäß, bedürfnisgerecht und zielgruppenorientiert. Jazz- und Modern Dance, bzw. der Mix aus beiden, sind seit vielen Jahren gern getanzte Stilrichtungen, aber auch Trends wie HipHop, Street Dance und Videoclip Dancing erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Beim Dance kann jeder also das finden, was ihm Spaß macht. Das Alter spielt dabei keine Rolle, denn tanzen kann man in jedem Alter. 

Im Dance un­terscheidet man zwischen Wettbewerben und Wettkämp-fen. 
Beim Wettbewerb Dance Experience prä­sentieren die teilnehmenden Gruppen ihre Showvorführungen; kleine Requisiten kön­nen eingesetzt werden. HipHop, Streetstyle und Videoclip Dancing gehören hingegen zu Dance New Styl(z). Im Wettkampfbereich wird zum Einstieg Dance Basic angeboten und für Fortgeschrittene Dance Advanced/DTB-Dance – hier kann man sich auch für das Bundesfinale, den Deutschland-Cup DTB-Dance, qualifizieren. Bereits ab dem Kindesalter kann teilgenom­men werden. Von 7 bis 99 Jahren, ob Mann oder Frau – jeder kann teilnehmen. Nur beim Dance Advanced/DTB-Dance kann man erst ab dem Jugendbereich starten.

„In Mainhardt ist das Tanzen leider etwas eingeschlafen, dann habe ich eine Freundin gefragt, ob sie nicht Lust hätte das mit mir gemeinsam in die Hand zu nehmen und jetzt leite ich seit 1996 Gruppen im Jazztanz“, sagt Ulrike. Mit einer Gruppe begonnen hat sich das Angebot durch stetigen Zulauf immer weiter entwickelt. Mittlerweile gibt es fünf Gruppen mit insgesamt fünf Trainern und fünf Helfern. Dabei reicht das Angebot über eine weite Altersspanne. Beginnen kann man bereits ab der ersten Klasse und nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Als Trainerin und Kampfrichterin möchte sie ihre Erfahrungen und den Spaß am Tanzen weitergeben.

Für die Trainerin und Kampfrichterin ist es wichtig nachhaltig zu arbeiten. Hierfür gehört für sie auch dazu, immer wieder neue Ziele zu setzen und Anreize zu schaffen. „Ich habe früher nur zum Spaß getanzt. Wettkämpfe haben wir keine gemacht, nur Showvorführungen. Ich wollte meinen Tänzerinnen einen Anreiz schaffen, sich stetig zu verbessern und habe aus diesem Grund die Kampfrichterausbildung gemacht. Jetzt treten wir beim Dance Basic an und konnten auch schon die ersten Erfolge feiern.“

Für Ulrike bedeutet „Dance“ Rhythmus, Spaß und Teamfähigkeit. „Man merkt sofort, wenn etwas in der Gruppe nicht stimmt“, erzählt sie und ergänzt: „zudem finde ich den Zusammenhalt in der Mannschaft toll. Ich stehe immer noch mit den Tänzerinnen in Kontakt, die früher bei mir im Training waren.“ Das Zusammenspiel zwischen der Musik und dem gemeinsamen Sporttreiben macht Dance zu einem tollen Erlebnis. „Hauptsächlich bin ich Trainerin, weil es mir so unglaublich viel Spaß macht. Tanzen ist einfach toll und ich möchte das an so viele Menschen wie möglich weitergeben.“

Fort- und Weiterbildungen im Bereich Dance gibt es auf unserer Website oder im GymNet.

weitere News

Premiere der RSG-Bundesliga

Zum ersten Mal in der sportlichen Geschichte treten die RSG-Gymnastinnen bundesweit gegeneinander an.

Weiterlesen

Internationales Deutsches Turnfest 2021 in Leipzig abgesagt

Das Internationale Deutsche Turnfest wird im kommenden Jahr nicht stattfinden. Aufgrund der Entwicklung des Pandemiegeschehens wird nach intensivem...

Weiterlesen

„Baden-Württemberg ist Ehrenamtsland“

Der Bundesrat hat mit den Stimmen Baden-Württembergs ein Paket für steuerliche Verbesserungen im Gemeinnützigkeitsrecht beschlossen. Die...

Weiterlesen