Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Weltmeisterschaften 2016

Fünf Hundertstel Punkte fehlten Johannes Keller im WM-Spiralefinale zur Bronzemedaille

Die 12. Weltmeisterschaften im Rhönradturnen und die 3. Weltmeisterschaften im Cyr-Wheel wurden vom 19. bis 26. Juni 2016 in Cincinnati (Ohio/USA) ausgetragen. Um eine Kollision mit dem Deutschen Turnfest in Berlin 2017 zu vermeiden, wurde der Rhythmus in der WM- Austragung geändert und der Wettkampf ein Jahr vorverlegt.

Johannes Keller von der DJK Göppingen gelang es sich bei seinem zweiten Start bei einer Weltmeisterschaft für die beiden Einzelfinale im Spiraleturnen und Sprung zu qualifizieren. Beim Spiralefinale fehlten dem einzigen STB-Turner mit 9,15 Punkten fünf Hundertstel Punkte für einen Podestplatz. Beim Sprungfinale musste er sich mit Platz fünf begnügen.
Hier holte er 8,40 Punkte. Die Siege in den Einzelfinals gingen an Motonobu Tamura (Japan)
im Sprung, Yasuhiko Takahashi (Japan) in der Musikkür und Marcel Schawo (SV Rugenbergen) im Spiraleturnen.

Bei der Mehrkampfqualifikation konnte Keller sich wegen kleiner Patzer kein Startrecht für das Mehrkampffinale erkämpfen. Mit 8,45 Punkten sowohl im Sprung als auch in der Spirale und 6,80 Punkten in der Musikkür erreichte er in der Mehrkampfqualifikation Platz 8. Damit war er der zweitbeste Deutsche nach Marcel Schawo, der sich mit 31,850 Punkten auf Platz
1 der Mehrkampfqualifikation setzte und auch das Mehrkampffinale gewann.

Bei den Frauen gingen alle drei Mehrkampf-Medaillen nach Deutschland: Den Mehrkampfweltmeistertitel der Frauen verteidigte Lilia Lessel (SG GW Darmstadt) vor Kira Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof), der letztjährigen Junioren-Weltmeisterin, und Yana Looft (SV Rugenbergen). Lilia Lessel siegte im Sprungfinale, Yana Looft verteidigte ihren Titel im Spiralefinale und Kira Homeyer holte den Sieg im Musikkürfinale.

Beim Mehrkampf der Junioren verteidigt Luca Christ (VfL Lahnstein) seinen Titel und holt Gold beim Sprung- und beim Spiralefinale. Milan Lessel (SG GW Darmstadt) holt Gold im Geradefinale. Caroline Schulze (VfB Fallersleben) sicherte sich Gold im Mehrkampf der Juniorinnen und im Sprung-Finale. Das Spiralefinale der Juniorinnen gewinnt Sannah Boer (Niederlande), das Geradefinale Dery Noa (Israel).

Im Mannschaftsfinale erkämpfte sich die deutsche Mannschaft wie im Vorjahr mit 0,8
Punkten Vorsprung vor der japanischen Mannschaft den ersten Platz.

Bei den Weltmeisterschaften im Cyr-Wheel siegte im Mehrkampf (technisches Programm/Pflicht mit Hintergrundmusik und freies Programm/Kür mit Musik) sowie in den Finals der Kanadier Justin Buss bei den Herren und Kassandra Geyer (TSV Taunusstein- Bleidenstadt) bei den Damen.

Die nächsten Weltmeisterschaften werden vom 6. bis 13. Mai 2018 in Magglingen (Schweiz)
ausgetragen.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: www.rhoenrad.com/en/events/wc2016-cincinnati.html
Berichte, Bilder und Videos sind veröffentlicht unter: rhoenrad-dtb.de/start/nachrichten/

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Essen, 4./5. Juni 2016

Deutsche Jugendmeisterschaften 2016

Hanna Beutenmüller bei der Deutschen Jugendmeisterschaft auf Platz acht

Am 4. und 5. Juni 2016 fanden in Essen die Deutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen statt.
Bei ihrem ersten Meisterschaftsstart im Dreikampf der Altersklasse 12 erkämpfte sich Hanna Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) Platz 8. Mit einem guten Sprung und einer Geradekür ohne große Patzer schaffte sie eine gute Grundlage. Auch die abschließende Spiralekür turnte sie sauber durch. Für eine bessere Platzierung fehlen ihr noch höhere Schwierigkeiten.
Lena Echtenacher (TSV Schwaigern) in der Altersklasse 13/14 weiblich zeigte einen sehr guten Sprung. Sie turnte zwar ihre Spiralekür sehr schön durch, stürzte dann aber beim In-den-Stand-Führen des Rades. Bei der Geradekür stürzte sie zweimal und musste sich mit Platz 19 zufrieden geben.
In der Altersklasse 15/16 zeigten Nina Beutenmüller und Theresa Digiser (beide Sportvg Feuerbach) gute Sprünge. Beutenmüller hat die Geradekür zwar ohne Großabzug durchgeturnt, ist jedoch einmal zurück gerollt und musste neu ansetzen. Bei der Spiralekür hatte sie zwei Stürze und musste sich mit Platz 15 zufrieden geben. Digiser stürzte je einmal bei der Geradekür und bei der Spiralekür und landete auf Platz 18.

Die Siegerliste ist veröffentlicht unter:
rhoenrad-dtb.de/dokumente/wettkampfwesen/wettkampfdokumente/

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Estenfeld, 7./8. Mai 2016

Süddeutsche Jugendmeisterschaften 2016

Vier STB-Turnerinnen qualifizieren sich zu den Deutschen Jugendmeisterschaften

Sieben Turnerinnen des STB kämpften bei den Süddeutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen, die am 7. und 8. Mai 2016 in Estenfeld (Unterfranken) ausgetragen wurden, um die Qualifikation zu den Deutschen Jugendmeisterschaften. Drei Turnerinnen der Sportvg Feuerbach und eine Turnerin des TSV Schwaigern qualifizierten sich.

Wie im letzten Jahr forderten die Wettkämpfe der Süddeutschen Jugendmeisterschaften bereits in der Woche vor den Wettkämpfen von den teilnehmenden Vereinen organisatorische Höchstleistungen, weil kurzfristig der Wettkampf einer Altersklasse vom Sonntag auf den Samstag vorgezogen wurde. Somit mussten Kampfrichter für den geänderten Wettkampftag gefunden werden und die An- und Abreise sowie die Übernachtung umorganisiert werden.

Erstmals wurde bei Süddeutschen Jugendmeisterschaften nach dem neuen Wettkampfsystem des DTB geturnt. Wesentliche Neuerungen sind der Verzicht auf Pflichten, es werden nur noch Küren in den Disziplinen Sprung, Spiraleturnen sowie Geradeturnen geturnt. Es gibt einen altersspezifischen Maximalwert für die Schwierigkeit und altersspezifische Anforderungen an den Kür-Aufbau. Die Anzahl der Altersklassen wurde verdoppelt.

Hanna Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) erreichte bei ihrer ersten Süddeutschen Meisterschaft den fünften Platz in der AK B12 und qualifizierte sich zur Deutschen Jugendmeisterschaft.

In der AK B 13/14 sicherte sich Lena Echtenacher (TSV Schwaigern) den neunten Platz und die Qualifikation. Alina Keller (TG Seitingen-Oberflacht) und Hannah Herbig (TSV Schwaigern) auf den Plätzen 12 und 15 konnten sich nicht qualifizieren.

Theresa Digiser und Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) gelang mit den Plätzen 8 und 9 in der AK B15/16 die Qualifikation. Nara Holderrieth (TSV Schwaigern) kam auf Platz 11 und verfehlte die Qualifikation.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter:
rhoenrad-dtb.de/dokumente/wettkampfwesen/wettkampfdokumente/

Sibylle Jipp

Die drei erfolgreichen Feuerbacher Turnerinnen Theresa, Hanna, Nina mit Trainerin Nora Reiter sowie Kampfrichterin Karoline Balzer

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Marburg, 23. April 2016

2. WM-Qualifikation 2016

Johannes Keller qualifiziert sich zur Weltmeisterschaft im Rhönradturnen

Beim zweiten WM-Qualifikationswettkampf am 23. April 2016 in Marburg erreichte Johannes Keller (DJK Göppingen) mit guten Leistungen den vierten Platz im Mehrkampf.
Im Gesamtergebnis der beiden Qualifikationswettkämpfe erzielte er Platz 3. In seiner Paradedisziplin Sprung musste er sich bei beiden Qualifikationswettkämpfen nur dem mit großem Abstand führenden Mehrkampfsieger Marcel Schawo (SV Rugenbergen) geschlagen geben.

Keller qualifizierte sich als einziger STB-Vertreter für die deutsche Nationalmannschaft. Sie vertritt den Deutschen Turnerbund bei den Weltmeisterschaften im Rhönradturnen vom 19. bis 26. Juni 2016 in Cincinnati (USA).

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: http://www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Leonberg-Warmbronn, 16. April 2016

Württembergisches Landesfinale Einzel 2016

Tageshöchstnote für Franziska Hofer (TSV Haubersbronn)

Die Siegesserie von Franziska Hofer (TSV Haubersbronn) geht weiter. Nach acht Jahren Gold in der Leistungsklasse L7 gewann sie auch in der neu geschaffenen Altersklasse AK L 25-29. Mit hervorragenden Leistungen siegte sie mit einem Vorsprung von 2,30 Punkten vor Kyra Simansky (MTV Stuttgart). Mit ihrer äußerst schwierigen und sehr sauber geturnten Kür erhielt Hofer mit großem Abstand die Tageshöchstnote 9,35 Punkte.

Zum 44. Württembergischen Landesfinale Einzel traten am 16. April 2016 in Warmbronn 70 Rhönradturnerinnen und fünf Rhönradturner aus elf Vereinen an.
Erstmals wurde das Landesfinale nach dem neuen Wettkampfsystem des DTB geturnt. Wesentliche Neuerungen sind der Verzicht auf Pflichten, nur noch Küren. Die Teilnehmer sind in deutlich mehr Altersklassen unterteilt. Es gibt einen altersspezifischen Maximalwert für die Schwierigkeit und altersspezifische Anforderungen an den Kür-Aufbau.

Geturnt wurde in der Landesklasse (ab 13 Jahre) nur die Disziplin Geradeturnen.
Clara Schweitzer (Sportvg Feuerbach) holte Gold in der AK L13/14. Berit Vogel (TSV Haubersbronn) sicherte sich die Goldmedaille in der AK L15/16 weiblich, ihr Vereinskamerad Jannik Köster in der AK L15/16 männlich. Sabrina Stähle (DJK Göppingen) siegte in der AK L17/18. Kai-Lisha Printzen dominierte in der AK L19-24. Die beiden Haubersbronnerinnen Stefanie Walker und Daniela Kallinich gewannen in der AK L30-39 bzw. in der AK L40∞.

Die Teilnehmer bis zu zwölf Jahren turnten erstmals in der Nachwuchsklasse einen Dreikampf. Zusätzlich zum Geradeturnen waren bei den neu eingeführten Abzeichenabnahmen zusätzlich Übungen im Spiraleturnen und im Sprung zu absolvieren. Vorerst werden bei den Abzeichenabnahmen keine Noten vergeben, es wird nur festgestellt, ob der entsprechende Teil einer Abzeichenstufe bestanden wurde und die Platzierung wird nur über die Leistung beim Geradeturnen entschieden. Um sich (ausgehend von der Leistung im Vorjahr, vom Ergebnis beim Landesfinale sowie beim Qualifikationswettkampf am 10. Juli 2016) für den D-Cup im Herbst qualifizieren zu können, ist bis dahin in der Nachwuchsklasse das Bestehen der Abzeichen der Stufe 5 erforderlich.

Der Sieg in der AK 7/8 ging an Romy Lorenz (SV Edelfingen). Ihre Vereinskameradin Julia Wiederroth sicherte sich den Sieg in der AK 9/10. Charlotte Nikoloff (TSV Haubersbronn) bezwang die Konkurrenz in der AK 11/12 weiblich. Niklas Echtenacher (TSV Schwaigern) setzte sich in der AK 11/12 männlich an die Spitze.

Zu den Siegerlisten

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Bönningstedt, 19. März 2016

1. WM-Qualifikation 2016

Johannes Keller im Sprung auf Platz zwei

Für die Weltmeisterschaften im Rhönradturnen vom 19.-26. Juni 2016 in Cincinnati (USA) werden die Startplätze der deutschen Teilnehmer in zwei Qualifikationswettkämpfen ausgeturnt.

Als einziger STB-Vertreter trat Johannes Keller (DJK Göppingen) am 19. März zur ersten WM-Qualifikation in Bönningstedt an.
Mit der zweitbesten Note im Sprung und dem dritten Platz im Mehrkampf darf er sich Hoffnungen auf eine Weltmeisterschaftsteilnahme machen.
Die Herrenkonkurrenz gewann Marcel Schawo (SV Rugenbergen/Schleswig-Holstein).

Bei den Damen siegte Kira Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof/Hessen).
Die Jugendwettkämpfe dominierten Karina Peisker (TSV Weilheim/Bayern) und Luca Christ (VfL Lahnstein/Mittelrhein).
Kassandra Geyer (TSV Taunusstein-Bleidenstadt) und Hauke Narten (VFB Fallersleben/Niedersachsen) setzten sich beim Zweikampf (Pflicht und Kür) im Cyr Wheel an die Spitze.

Die zweite WM-Qualifikation findet am 23. April in Marburg statt. Dann wird endgültig entschieden, wer für den Deutschen Turnerbund in den USA starten darf.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: http://www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Schwaigern, 13. März 2016

10. Baden-Württembergische Meisterschaften im Rhönradturnen

Neues Wettkampfsystem kommt erstmals auf Landesebene zum Einsatz


Mit einem krankheitsbedingt reduzierten Teilnehmerfeld wurden die 10. Baden- Württembergischen Meisterschaften am 13. März 2016 in Schwaigern ausgetragen.

18 Rhönradturnerinnen und zwei Rhönradturner aus zwei Vereinen des Badischen Turnerbundes sowie aus sechs Vereinen des Schwäbischen Turnerbundes turnten erstmals nach dem neuen Wettkampfsystem des DTB. Wesentliche Neuerungen sind der Verzicht auf Pflichten, nur noch Küren. Es gibt einen altersspezifischen Maximalwert für die Schwierigkeit und altersspezifische Anforderungen an den Kür-Aufbau. Die Teilnehmer sind in mehr Altersklassen unterteilt. Beim Kür-Mehrkampf sind die Disziplinen Sprung und Spiraleturnen sowie von den Jugendlichen Geradeturnen (ohne Musik) und von den Turnern und Turnerinnen Musikküren zu absolvieren. Einzelne Turnerinnen traten nur im Sprung bzw. in der Musikkür an.

Mit guten Leistungen gewann Sandra Bosch (Sportvg Feuerbach) den Dreikampf der Turnerinnen. Mit Ihrer Musikkür erzielte sie mit 9,25 Punkten die Tageshöchstnote. Johannes Keller (DJK Göppingen) siegte in der Herrenkonkurrenz wie im Vorjahr deutlich vor seinem Vereinskameraden Peter Salomon.

In der AK B17/18 verwies Katharina Zachmann (TB Wilferdingen/BTB) ihre Kontrahentin Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) auf den zweiten Platz. Im starken Teilnehmerfeld der AK B15/16 holte Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) die Goldmedaille.

Im gleich starken Teilnehmerfeld der AK B 13/14 holte sich Lena Echtenacher (TSV Schwaigern) Gold. Hanna Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) setzte sich in der AK B12 an die Spitze.

Zu den Siegerlisten

Sibylle Jipp

Johannes Keller, DJK Göppingen.
Bester Turner auf Landesebene 2016
Sandra Boch, Sportvg Feuerbach.
Beste Turnerin auf Landesebene 2016

Fotos: Ulrich Beutenmüller / Silvia Schiek

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Stuttgart, 15. Januar 2015

STB Sportlerehrung 2015

Kathrin Schad repräsentiert die STB Rhönradturner abermals

Anfang eines jeden Jahres ehrt der Schwäbische Turnerbund seine besten Sportlerinnen und Sportler, die im zurückliegenden Jahr in ihren jeweiligen Sportarten zu Meisterehren auf nationaler Ebene gekommen sind oder sich bei internationalen Meisterschaften hervorgetan haben.
Diesmal gelang es keiner/m STB-Rhönradturner/in diese Ehrung in Empfang zu nehmen.

Eine Premiere feierte in diesem Jahr die Rudolf-Spieth-Medaille. Sie wurde im Jahr 2015 kreiert um Athletinnen und Athleten zu würdigen, die sich in besondere Weise durch ihr sportliches Lebenswerk und ihre Persönlichkeit ausgezeichnet haben.
Aus neun STB Sportarten durfte jeweils ein Vertreter diese Medaille in Empfang nehmen.
Für die Rhönradturnerinnen und -turner Kathrin Schad vom TV Seitingen-Oberflacht.

Herzlichen Glückwunsch Kathrin!

Kathrin Schad (3.v.l.) im Kreis der STB Sportler, die mit der Rudolf-Spieth-Medaille geehrt wurden. Mit dabei der STB Präsident Wolfgang Drexler (4.v.l.) sowie die Medaillen Stifter Ulrich Spieth und Rudolf Spieth jr. (jeweils außen)

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Flensburg, 14./15. November 2015

Deutschland-Cup/Talent-Cup und DVMM 2015

Franziska Hofer erobert Platz zwei

Elf Turnerinnen und drei Turner vertraten den STB beim Deutschland-Cup und Talent-Cup am 14. und 15. November 2015 in Flensburg. Von jedem Landesturnverband waren maximal drei Turnerinnen und drei Turner der Landesklasse pro Altersstufe zugelassen.

Mit der besten Pflicht im Geradeturnen setzte sich Franziska Hofer (TSV Haubersbronn) zunächst an die Spitze. In der Kür konnte sie nicht ganz mithalten und musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Isabel Gaiser und Sandra Bosch (beide Sportvg Feuerbach) errangen die Plätze 14 und 19. Damit erkämpfte sich das L7-Team des STB den vierten Platz der Landesturnverbands-Wertung.

In der L6 waren Antonia Doberitzsch (Sportvg Feuerbach) auf dem 29. Platz und Lea Deppisch (SV Edelfingen) auf dem 30. Platz chancenlos, da sie nur zu zweit antreten konnten.

Pia Oxenmayer auf Platz 8 und Alisa Dzunic auf Platz 22 sowie Lanoa Freese auf Platz 30 (alle TSV Schwaigern) führten das L5-Team des STB auf den fünften Platz der Landesturnverbands-Wertung.

Jannik Köster (TSV Haubersbronn) erreichte in der L5 männlich als einziger STB-Starter in dieser Altersklasse den 14. Platz.

Den zweiten Platz sicherten dem STB im überschaubaren Teilnehmerfeld des Talent-Cups männlich Niklas Echtenacher auf Platz 4 und Leon Langanki auf Platz 6 (beide TSV Schwaigern).

Beim Talent-Cup weiblich erzielte das Team des STB den 6. Platz der Landesturnverbands-Wertung. Hanna Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) erarbeitete sich Platz 11, Charlotte Nikoloff (TSV Haubersbronn) und Emily Scheffel (Sportvg Feuerbach) die Plätze 27 und 28.

Für die am 14. November 2015 in gleicher Halle ausgetragenen Deutschen Vereins-Mannschafts-Meisterschaften war keine STB-Mannschaft qualifiziert. Es gewann der SV Rugenbergen (Schleswig-Holstein).

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter:
rhoenrad-dtb.de/dokumente/wettkampfwesen/wettkaempfe/

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Neckargemünd, 25. Oktober 2015

Baden-Württembergische Vereinsmannschafts-Meisterschaft 2015

Baden-Württembergische Pokalwettkämpfe Paarturnen und Musikkür 2015


Silbermedaille für die Sportvg Feuerbach


Zur Baden-Württembergischen Vereinsmannschafts-Meisterschaft im Rhönradturnen traten am 25. Oktober 2015 in Neckargemünd (Baden) nach mehreren Jahren mit nur drei Mannschaften dieses Jahr vier Mannschaften an.
Die aus vier bis zu maximal sechs Turnern oder Turnerinnen bestehenden Mannschaften hatten einen Kürsprung, eine Gerade-Kür ohne Musik, zwei Musikküren und zwei Spiraleküren zu absolvieren.

Der Titelverteidiger Sportvg Feuerbach (Sandra Bosch, Nina Beutenmüller, Antonia Doberitzsch, Nora Reiter und Theresa Digiser) musste sich hinter dem Ausrichter TV Neckargemünd mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Krankheitsbedingt fiel Karoline Balzer, die derzeit beste Feuerbacher Turnerin kurzfristig aus. Trainerin Nora Reiter musste mit minimalstem Training als Ersatzturnerin in der Disziplin Spiraleturnen einspringen. Reiter konnte jedoch den Ausfall von Balzer nicht kompensieren. Ihr fehlten zu viele Schwierigkeitsteile. Sie hielt die Mannschaft aber in den Medaillenrängen. Mit zwei sehr sicheren Sprüngen und einer guten Musikkür sicherte Sandra Bosch zusammen mit Nina Beutenmüller, die eine gute Geradekür (ohne Musik) zeigte, der Feuerbacher Mannschaft die Silbermedaille.

Die Mannschaft des TSV Schwaigern (Lena Echtenacher, Isabella Geiger, Hannah Herbig und Nara Holderrieth) landete auf Platz vier. Nara Holderrieth brachte die Mannschaft zwar mit einem guten Sprung zunächst auf Platz zwei. Da Isabella Geiger sich bei ihrer Geradekür an der Hand verletzte, konnte sie ihre Geradekür nicht gut zu Ende turnen und nicht wie geplant im Spiraleturnen antreten. Hannah Herbig musste sie ersetzen, ohne die Disziplin eingeturnt zu haben. Somit konnte sich der badische TB Wilferdingen die Bronzemedaille sichern.

Bei den anschließend in der gleichen Halle durchgeführten Baden-Württembergischen Pokalwettkämpfen im Paarturnen und Synchronturnen sowie der Musikkür beteiligten sich dieses Jahr aus verschiedenen Gründen keine Vereine des STB.

Zu den Siegerlisten

Sibylle Jipp

Siegerehrung Baden-Württembergische Mannschaftsmeisterschaften 2015

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Bad Neustadt/Saale, 17. Oktober 2015

Deutsche Meisterschaften 2015

Johannes Keller holt Bronze im Sprungfinale

Sprung Bronzemedaillengewinner Johannes Keller

Bei den Deutschen Meisterschaften im Rhönradturnen am 17. Okt. 2015 in Bad Neustadt/Saale gewann Johannes Keller, DJK Göppingen, im Sprungfinale wie im Vorjahr die Bronzemedaille.
Er zeigte als erstes einen Salto rückwärts gestreckt, bei dem er zu schnell war und dafür Abzüge in der Ausführung hinnehmen musste. Als zweiten Sprung zeigte er einen Auerbachsalto gebückt in guter Ausführung.


Trotz einiger Haltungsfehler in der Spirale- und der Musikkür konnte Keller seine Gesamtpunktzahl im Mehrkampf um achteinhalb Zehntel gegenüber der Süddeutschen Meisterschaft steigern. Er qualifizierte sich für alle Finals.
Im Musikkür-Finale ließ er sich bei seinem ersten D-Teil durch eine kleine Unsicherheit aus der Ruhe bringen, was dazu führte, dass er drei Schwierigkeiten zurecht nicht anerkannt bekam.
Im Spirale-Finale brachte ihn eine Konzentrationsschwäche völlig aus dem Konzept, weshalb er dreimal das Rad verlassen musste. Im Mehrkampf, im Musikkür-Finale sowie im Spirale-Finale musste sich Keller jeweils mit Platz sechs zufrieden geben.

Sein Vereinskamerad Peter Salomon hatte auf Grund seiner schwachen Leistung bei der Süddeutschen Meisterschaft nur ein Startrecht in den Einzeldisziplinen. Es gelang ihm nicht, sich für ein Finale zu qualifizieren.

Den Meistertitel im Mehrkampf sowie im Musikkür-Finale verteidigte Marcel Schawo, SV Rugenbergen (Schleswig-Holstein). Max Brinkmann, TSV Weilheim (Bayern), verteidigte seinen Titel im Finale Spiraleturnen und triumphierte auch im Sprung-Finale.

STB-Turnerinnen konnten sich bei den Süddeutschen Meisterschaften nicht qualifizieren und hatten somit kein Startrecht.
Den Sieg im Mehrkampf der Turnerinnen teilten sich Lilia Lessel (SG GW Darmstadt) und Kira Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof). Lilia Lessel sicherte sich auch Platz eins im Finale Spiraleturnen. Im Musikkür-Finale setzte sich Yana Looft mit der Tageshöchstnote von 12,05 Punkten an die Spitze. Sarah Metz (SV Taunusstein-Neuhof) holte wie im Vorjahr Gold im Sprung-Finale.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: rhoenrad-dtb.de/dokumente/wettkaempfe/

Sibylle Jipp

Johannes Keller - Seitliegestütz auf oberem Reifen...

Fotos: Conrad Keller

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Kuchen, 11. Oktober 2015

Württembergische Pokalwettkämpfe Mannschaft


22 Mannschaften aus acht Vereinen traten am 11. Oktober 2015 zu den Württembergischen Pokalwettkämpfen Mannschaft in den Leistungsstufen L 4 bis L 7 in Kuchen an.
Maximal vier Rhönradturner oder -turnerinnen bildeten eine Mannschaft. Die Zuordnung der Mannschaften zu einer Altersstufe ergab sich jeweils aus dem Alter der ältesten Turnerin bzw. des ältesten Turners, ausgenommen die Seniorinnen (Leistungsstufe L4). Hier waren alle Turnerinnen 30 Jahre und älter. Gemischte Mannschaften mit Turnerinnen und Turnern wurden den weiblichen Mannschaften zugeordnet.
Die Mannschaftswertung berechnete sich aus den drei besten Einzelwertungen. Geturnt wurden Küren in der Disziplin Geradeturnen. Zahlreiche Turnerinnen und Turner kamen mit dem weichen Boden nicht zurecht. Deshalb gab es viele Großabzüge (Stürze und Hilfeleistungen durch die Trainer) und die Endnoten sind bei ihren Mannschaften entsprechend niedrig.

Die Sportvg Feuerbach mit Sandra Bosch, Simone Gaiser, Nora Reiter und Ronja Wackes holte sich im Wettkampf der Turnerinnen L7 (19 Jahre und älter) die Goldmedaille. Mit einem Punkt Rückstand erkämpfte sich der TSV Haubersbronn 1 (Stephanie Fezer, Franziska Hofer, Michelle Jandl und Tatjana Stenzel) die Silbermedaille vor dem TSV Haubersbronn 2 (Andrea Fezer, Andrea Schulze-Frielinghaus, Stefanie Walker und Lena Weingart).

In der L 6 Jugend A (17 – 18 Jahre) siegte der TSV Haubersbronn (Aleyna Baci, Sarah Degele, Melissa Mäder, Sylvia Zubke) mit 3,10 Punkten Vorsprung vor der FSV Schwenningen (Chiara Aschenbrenner, Vanessa Huber, Alexia und Lissy Köbler). Platz drei sicherte sich der TSV Schwaigern (Lea Deppisch, Alisa Dzunic, Lena Holderrieth und Emily Kimpfler). Den Wettkampf der L 6 Jugend B (15 – 16 Jahre) musste die TG Seitingen-Oberflacht (Lisa Ilg, Alina Keller, Nadine Schößer und Lina Maria Schrödinger) verletzungsbedingt alleine bestreiten. Sie erzielten 2,30 Punkte mehr als die Siegermannschaft der L 6 Jugend A.

Mit sieben Mannschaften traten im Wettkampf der L 5 Jugend C (13-14 Jahre) die meisten Mannschaften an. Die Sportvg Feuerbach (Hanna Beutenmüller, Emily Scheffel, Svenja Scholz und Clara Schweizer) triumphierten mit 1,55 Punkten Vorsprung vor dem TSV Schwaigern (Lois Maxutow, Pia Oxenmayer und Kim Stengel). Bronze sicherte sich der SV Edelfingen (Tamara Lindner, Ronja Schmid, Mirjam Ulshöfer und Anna Wiederroth). Für den TSV Schwaigern turnte mit Niklas Echtenacher, Leon Langanki und Dominik Roth auch eine reine Jungen-Mannschaft.

Die Siege in den L 5-Wettkämpfen der Jugend D (10 – 12 Jahre) sowie der Jugend E (8 – 9 Jahre) gingen an die Mannschaften des SV Edelfingen. In der L 5 Jugend D erkämpften sich Salome Dürr, Yahanna Kanteh, Marie Kreß und Laura Lüder den ersten Platz vor dem TSV Schwaigern (Lanoa Freese, Sofia Holderrieth, Celina Seemann und Mia Winter). Der TSV Haubersbronn (Lea Köster, Charlotte Nikoloff und Jarin Schelling) musste sich mit Platz drei zufrieden geben. Im Wettkampf der L 5 Jugend E holten sich Emilia Lühder, Mia Puxler, Alina Saskara und Julia Wiederroth mit 4,65 Punkten Vorsprung den Sieg vor dem TSV Haubersbronn (Julia Hanft, Annea Schelling und Nele Weller).

Den Wettkampf der Seniorinnen L4 (ab 30 Jahre) bestritt die Mannschaft des TSV Haubersbronn (Susanne Fezer, Britta Höttges-Trauernicht, Daniela Kallinich, Erika Stenzel) alleine.

Sibylle Jipp

Zu den Siegerlisten

Die Siegermannschaften in der L7
Die Siegermannschaften in der L6
Die Siegermannschaften in der L5

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Süddeutsche Meisterschaften im Rhönradturnen

Süddeutsche Meisterschaften L10 und Süddeutsche Vereins-Mannschafts-Meisterschaft 2015


Johannes Keller (DJK Göppingen) qualifizierte sich am 19. September 2015 bei den 23. Süddeutschen Meisterschaften in Rimpar zur Deutschen Meisterschaft. Dank der zweitbesten Sprungwertung erreichte er den fünften Platz. Sein Vereinskamerad Peter Salomon (DJK Göppingen) landete auf dem sechsten Platz und verfehlte die Qualifikation. Den Titel holte sich Max Brinkmann (TSV Weilheim/Bayern), der amtierende Spirale-Weltmeister.

Die Turnerinnen des STB mussten sich alle mit hinteren Plätzen zufrieden geben und konnten sich nicht zur Deutschen Meisterschaft qualifizieren. Karoline Balzer (Sportvg Feuerbach) errang Platz 16. Julia Muth und Lina Reinwald (beide TSV Schwaigern) erreichten die Plätze 17 und 20. Es siegte die amtierende Mehrkampfweltmeisterin Lilia Lessel (SG GW Darmstadt).

Bei der Süddeutschen Vereins-Mannschafts-Meisterschaft, die anschließend in der gleichen Halle ausgetragen wurde, war keine STB-Mannschaft vertreten. Es gewann der SV Taunusstein-Neuhof.

Siegerlisten Süddeutsche Meisterschaften 2015  

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Schwaigern, 28. Juni 2015

Württembergisches Landesfinale 2015 Einzel L 4 bis L 7

Zum achten Mal Gold für Franziska Hofer

Zum 43. Württembergischen Landesfinale Einzel in den Leistungsstufen L 4 bis L 7 traten am 28. Juni 2015 in Schwaigern 63 Rhönradturnerinnen und fünf Rhönradturner aus elf Vereinen an. Alle turnten einen Zweikampf (Pflicht und Kür Geradeturnen).

Franziska Hofer (TSV Haubersbronn) gewann zum achten Mal die Goldmedaille. Im Wettkampf der Turnerinnen Leistungsstufe L 7 (19 Jahre und älter) verteidigte sie ihren Titel mit einem Vorsprung von 0,80 Punkten. Wie in den Vorjahren erzielte sie in der Kür die Tageshöchstnote. Sandra Bosch (Sportvg Feuerbach) erkämpfte sich die Silbermedaille. Tatjana Stenzel (TSV Haubersbronn) holte die Bronzemedaille.

Sarah Degele (TSV Haubersbronn) siegte in der L 6 Jugend A (17 – 18 Jahre). Maike Binder (Spvgg Warmbronn) sicherte sich wie im Vorjahr den zweiten Platz. Kai-Lisha Printzen (TSV Kuchen) errang den dritten Platz. In der L 6 Jugend B (15 – 16 Jahre) setzte sich Jana Schäfer (Spvgg Warmbronn) an die Spitze. Sabrina Stähle (DJK Göppingen) erreichte den zweiten Platz vor Antonia Doberitzsch (Sportvg Feuerbach).

Die knappste Entscheidung gab es bei der L 5 Jugend C (13-14 Jahre). Alina Keller (TG Seitingen-Oberflacht) verwies mit einem Vorsprung von fünf Hundertstel Punkten Pia Oxenmayer (TSV Schwaigern) auf Platz zwei. Alisa Dzunic (TSV Schwaigern) erarbeitete sich Platz drei. Hanna Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) triumphierte in der L 5 Jugend D (10 – 12 Jahre) vor ihrer Vereinskameradin Emily Scheffel und Lanoa Freese (TSV Schwaigern). In der L 5 Jugend E (8 – 9 Jahre) verwies Julia Wiederroth (SV Edelfingen) ihre Konkurrentin Annea Schelling (TSV Haubersbronn) auf den zweiten Platz.

Bei den Seniorinnen L4 (ab 30 Jahre) siegte Daniela Kallinich (TSV Haubersbronn) vor Andrea Schulze Frielinghaus (FSV Schwenningen). Platz drei ging an Susanne Fezer (TSV Haubersbronn).

Im überschaubaren Teilnehmerfeld der männlichen Teilnehmer platzierten sich bei der L 5 Jugend C (13-14 Jahre) Dominik Roth (TSV Schwaigern) vor Jannik Köster (TSV Haubersbronn) sowie in der L 5 Jugend D (10 – 12 Jahre) Niklas Echtenacher (TSV Schwaigern) vor Leon Langanki (TSV Schwaigern) und Jarin Schelling (TSV Haubersbronn).

Zu den Siegerlisten

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Taunusstein, 20./21. Juni 2015

Deutsche Jugendmeisterschaften 2015

Beutenmüller und Digiser bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen

Die Deutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen wurden am 20. und 21. Juni 2015 in Taunusstein ausgetragen.
Beim zweiten Start bei einer nationalen Meisterschaft erzielten Nina Beutenmüller und Theresa Digiser von der Sportvg Feuerbach in der Leistungsstufe L8 (12 bis 14 Jahre) wie im Vorjahr eine höhere Punktzahl als bei der Süddeutschen Jugendmeisterschaft.
Digiser gelang im Geradeturnen (Pflicht und Kür) eine starke Steigerung. Dadurch erkämpfte sie sich eine um 1,50 Punkte höhere Punktzahl und erreichte Platz 15. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte sie sich um sieben Plätze. Beutenmüller konnte sich im Geradeturnen zwar auch steigern, durch Schwächen in der Spirale und im Sprung erreichte sie nur eine um 0,45 Punkte höhere Gesamtwertung als bei der Süddeutschen Jugendmeisterschaft und musste sich wie im Vorjahr mit Platz 20 zufrieden geben. Gold holte Lorena Hieke (SV Kirchweyhe und Umgebung).

Für die anderen Wettkämpfe hatten sich keine STB-Turner/innen qualifiziert. Die Goldmedaille im Wettkampf der L8 männlich sicherte sich Malte Schröder (Magdeburger SV). Die Mehrkampf-Jugendweltmeisterin Kira Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof) verteidigte ihre Titel im Mehrkampf und in den Finals im Geradeturnen sowie im Sprung in der L 9 weiblich (15 – 18 Jahre). Ihre Vereinskameradin Marie Füll siegte im Finale im Spiraleturnen. Die Goldmedaillen der Jugendturner im Mehrkampf sowie im Finale im Geradeturnen errang Milan Lessel (SG GW Darmstadt). Der Mehrkampf-Jugendweltmeister Luca Christ gewann die Finals im Spiraleturnen sowie im Sprung.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: rhoenrad-dtb.de/dokumente/wettkaempfe

Sibylle Jipp

Theresa Digiser
Nina Beutenmüller

Fotos: Uli Beutenmüller

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Lignano, 8.-13. Juni 2015

Rhönradturnen – Weltmeisterschaften 2015

Johannes Keller erkämpft Platz 9 im Weltmeisterschafts-Mehrkampf

Die 11. Weltmeisterschaften im Rhönradturnen und die 2. Weltmeisterschaften im Cyr-Wheel wurden vom 8. bis 13. Juni 2015 in Lignano (Italien) im Rahmen der World Sport Games des CSIT (Confédération Sportive International du Travail/Weltverband der Arbeiter- & Amateursportverbände) ausgetragen.

Johannes Keller von der DJK Göppingen erreichte bei seinem ersten Start bei einer Weltmeisterschaft sein Ziel, im Mehrkampf (Sprung, Spiraleturnen, Musikkür/Geradeturnen) unter die Top Ten zu kommen.
Da er sich beim Vorbereitungslehrgang der Nationalmannschaft verletzt hatte, konnte er nur mit Tape und Schmerzen turnen, was man ihm nicht anmerkte. Er turnte seine Übungen ohne Großabzug und erarbeitete sich den 9. Platz. Für eine bessere Platzierung fehlt es seinen Übungen noch an der Schwierigkeit und der exakteren Ausführung. Als dritter Deutscher verpasste er knapp das Finale in seiner Paradedisziplin Sprung.
Der Japaner Yasuhiko Takahashi verteidigte seine Weltmeistertitel von Chicago 2013 im Mehrkampf und im Sprungfinale. Außerdem siegte er im Musikkürfinale. Marcel Schawo (SV Rugenbergen) verpasste um 0,05 Punkte den Sieg im Mehrkampf und gewann die Silbermedaille. Im Spiralefinale holte Max Brinkmann (TSV Weilheim/Bayern) Gold.

Den Mehrkampfweltmeistertitel der Frauen gewann Lilia Lessel (SG GW Darmstadt). Sarah Metz (SV Neuhof) verteidigte ihren Sprung-Titel von vor zwei Jahren. Yana Looft (SV Rugenbergen) setzte sich im Spiralefinale an die Spitze. Den ersten Platz im Musikkürfinale errang Cheyenne Rechsteiner (Schweiz).

Kira Homeyer (SV Neuhof) und Luca Christ (VfL Lahnstein) wurden überlegen Juniorenweltmeister im Mehrkampf: sie dominierten ihre Wettkämpfe jeweils mit Bestwertungen in allen drei Disziplinen und haben damit ihre Titel verteidigt. Nach ihrem überlegenen Mehrkampftriumph gewann Homeyer auch alle Einzelfinals. Christ holte zwei weitere Goldmedaillen im Sprung- und Spiralefinale. Carsten Heimer (TSV Taunusstein-Bleidenstadt siegte im Geradefinale. Somit konnten die deutschen Teilnehmer alle Jugendtitel holen.

Im Mannschaftsfinale-Finale erkämpfte sich die deutsche Mannschaft mit Lilia Lessel (SG GW Darmstadt), Sarah Metz (SV Neuhof), Jasmin Schönbach (TSV Taunusstein-Bleidenstadt), Marcel Schawo und Yana Looft (beide SV Rugenbergen) vor Japan den ersten Platz.

Bei den Weltmeisterschaften im Cyr-Wheel verteidigten Svea Hüning geborene Streckert (SG Essen-Heisingen) und Hauke Narten (VfB Fallersleben) jeweils ihren Weltmeisterschaftstitel im Zweikampf (technisches Programm und freies Programm).

Die nächsten Weltmeisterschaften werden im Jahr 2016 in Cincinnati (USA) ausgetragen. Um eine Kollision mit dem Deutschen Turnfest in Berlin 2017 zu vermeiden, wurde der Rhythmus in der WM-Austragung geändert.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter:
rhoenrad-dtb.de/dokumente/wettkaempfe

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Senden, 9./10. Mai 2015

Süddeutsche Jugendmeisterschaften 2015

Zwei Feuerbacherinnen für die Deutsche Jugendmeisterschaft qualifiziert

Die Wettkämpfe der Süddeutschen Jugendmeisterschaften in den Leistungsstufen L 8 (12 bis 14 Jahre) und L 9 (15 – 18 Jahre) am 9. und 10. Mai 2015 in Senden forderten bereits in der Woche vor den Wettkämpfen von den teilnehmenden Vereinen organisatorische Höchstleistungen. Wegen einer unerwartet starken Teilnehmerzahl in der L 9 wurden die Wettkämpfe an beiden Wettkampftagen kurzfristig getauscht. Somit mussten jeweils Kampfrichter und Betreuer für den geänderten Wettkampftag gefunden werden und die An- und Abreise sowie die Übernachtung umorganisiert werden.

Theresa Digiser und Nina Beutenmüller, beide Sportvg Feuerbach, qualifizierten sich in der Leistungsstufe L8 für die Deutsche Jugendmeisterschaft. Beiden Turnerinnen gelang es gegen sehr starke Konkurrenz sich im Mittelfeld zu platzieren. Mit einer deutlich besseren Leistung in der Gerade-Kür und der Baukastenpflicht-Spirale als bei der Baden-Württembergischen Meisterschaft erkämpfte sich Digiser Platz 11. Beutenmüller konnte sich nur in der Baukastenpflicht-Spirale steigern und errang Platz 13. Lena Echtenacher, Hannah Herbig und Nara Holderrieth (alle TSV Schwaigern) verfehlten die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft und landeten auf den Plätzen 18, 22 und 23.

Nachdem im letzten Jahr keine Jugendturnerinnen des STB zu den Süddeutschen Jugendmeisterschaften in der Leistungsstufe L9 qualifiziert waren, starteten dieses Jahr immerhin drei Teilnehmerinnen: Elisabeth Schröder (MTV Stuttgart), Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) und Isabella Geiger (TSV Schwaigern) landeten auf den Plätzen 27, 30 und 34. Mit diesen Ergebnissen konnten sie sich nicht für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: rhoenrad-dtb.de/dokumente/wettkaempfe

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Bad Neuenahr-Ahrweiler, 28. März 2015

2. WM-Qualifikation 2015

Johannes Keller qualifiziert sich zur Weltmeisterschaft im Rhönradturnen

Beim zweiten WM-Qualifikationswettkampf am 28. März 2015 in Bad Neuenahr-Ahrweiler erreichte Johannes Keller (DJK SG Göppingen) mit guten Leistungen den dritten Platz im Mehrkampf. Dadurch qualifizierte sich der einzige STB-Vertreter für die deutsche Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaften im Rhönradturnen vom 8. - 13. Juni 2015 in Lignano (Italien).

In seiner Paradedisziplin Sprung zeigte er einen Auerbach-Salto gebückt und erhielt 8,80 Punkte, vier Zehntel mehr als bei der 1. WM-Qualifikation. Trotzdem musste er hier mit zwei Zehntel Rückstand den Mehrkampfsieger Marcel Schawo (SV Rugenbergen) an sich vorbei ziehen lassen. Dieser gewann alle drei Disziplinen. Keller verbesserte sich in der Musikkür um zwei Punkte und in der Spiralekür um 0,90 Punkte.

Bei den Damen siegte Lilia Lessel (SG GW Darmstadt). Die Jugendwettkämpfe dominierten Kira Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof) und Carsten Heimer (TSV Taunusstein-Bleidenstadt). Svea Streckert (SG Essen-Heisingen) und Hauke Narten (VFB Fallersleben) setzten sich beim Zweikampf der noch neuen Disziplin Cyr Wheel (bestehend aus Pflicht und Kür) an die Spitze.

Die deutschen Weltmeisterschafts-Teilnehmer und die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Johannes Keller, Sprung Auerbach gebückt - Foto: Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Neckargemünd, 8. März 2015

Baden-Württembergische Meisterschaften 2015

Julia Muth und Nina Beutenmüller verteidigen Titel

17 Rhönradturnerinnen und 2 Rhönradturner aus zwei Vereinen des Badischen Turnerbundes sowie aus fünf Vereinen des Schwäbischen Turnerbundes traten am 8. März 2015 zu den neunten Baden-Württembergischen Meisterschaften in den Leistungsstufen L 8 bis L 10 in Neckargemünd an.

Mehrkampfmeisterin 2015, Julia Muth

Mit guten Leistungen in allen Disziplinen verteidigte Julia Muth (TSV Schwaigern) den Meistertitel im Kürdreikampf der Turnerinnen (L10).
Wie im Vorjahr erkämpfte sich Karoline Balzer (Sportvg Feuerbach) die Silbermedaille. Die Bronzemedaille holte sich Lina Reinwald (TSV Schwaigern).
Im Sprung siegten gemeinsam Sandra Bosch (Sportvg Feuerbach) und Elisabeth Döbler (TV Neckargemünd). Den dritten Platz sicherte sich die Mehrkampfmeisterin Julia Muth.
Im Spiraleturnen siegte sie gemeinsam mit Karoline Balzer. Platz drei erzielte Sandra Bosch, die wegen Trainingsrückstand durch Verletzung und Auslandsaufenthalt nicht in der Musikkür startete. In der Musikkür gewann Julia Muth vor Karoline Balzer. Lina Reinwald und Elisabeth Döbler teilten sich Platz drei.

Außer Konkurrenz startete die ehemalige Neckargemünderin Claudia Trickes (TSV Taunusstein). Sie holte im Spiraleturnen mit 10,00 Punkten und in der Musikkür mit 10,90 Punkten jeweils die Tageshöchstnote.

Johannes Keller (DJK Göppingen) siegte in der Herrenkonkurrenz der L10 wie im Vorjahr deutlich vor seinem Vereinskameraden Peter Salomon. Keller erzielte mit 8,80 Punkten die Tageshöchstnote im Sprung.

Mit einem Vorsprung von 1,15 Punkten gewann Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) den Dreikampf der Jugendturnerinnen (15 – 18 Jahre) L9 vor Isabella Geiger (TSV Schwaigern). Bronze holte Katharina Zachmann (TB Wilferdingen).

Nina Beutenmüller, Schülermeisterin 2015

Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) verteidigte Ihren Titel im Vierkampf der Schülerinnen (8 – 14 Jahre) L 8. Lena Echtenacher (TSV Schwaigern) sicherte sich die Silbermedaille vor Theresa Digiser (Sportvg Feuerbach). Das Wettkampfprogramm verlangte Pflicht und Kür im Geradeturnen sowie Wahlpflichtsprung und eine Baukastenpflicht im Spiraleturnen.

Die erreichte Punktzahl bedeutet für beide L 10-Turner sowie für Julia Muth, Karoline Balzer und Lina Reinwald die Qualifikation für die Mehrkämpfe bei den Süddeutschen Meisterschaften. Sandra Bosch qualifizierte sich für den Sprung, Sabine Schwarz (TSV Haubersbronn) für die Musikkür.
Für die Süddeutschen Jugendmeisterschaften qualifizierten sich Naomi Schiek, Isabella Geiger und Elisabeth Schröder (MTV Stuttgart) in der L 9 sowie alle Schülerinnen in der L 8.

Zu den Siegerlisten

Sibylle Jipp
Fotos: Ulrich Beutenmüller

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Aachen, 28. Februar 2015

Sieg im Sprung für Johannes Keller bei der ersten Weltmeisterschaftsqualifikation

Für die Weltmeisterschaften im Rhönradturnen vom 8. - 13. Juni 2015 in Lignano (Italien) werden die Startplätze der deutschen Teilnehmer in zwei Qualifikationswettkämpfen ausgeturnt.

Als einziger STB-Vertreter trat Johannes Keller (DJK Göppingen) am 28. Februar 2015 zur ersten WM-Qualifikation in Aachen an. Mit dem Sieg im Sprung darf er sich Hoffnungen auf eine Weltmeisterschaftsteilnahme machen. In seiner Paradedisziplin Sprung zeigte er einen Auerbach-Salto und erreichte 8,40 Punkte. In der Musikkür verfehlte er die sichere Standposition bei einer Übung der höchsten Schwierigkeitskategorie und stürzte. Hierfür gab es massive Abzüge von den Kampfrichtern. Er erhielt nur 5,10 Punkte. In seiner Spiralekür erzielte er 7,70 Punkte und kam im Mehrkampf auf den vierten Platz. Die Herrenkonkurrenz gewann Marcel Schawo (SV Rugenbergen).

Bei den Damen siegte Sarah Metz (SV Taunusstein-Neuhof). Die Jugendwettkämpfe dominierten Kira Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof) und Luca Christ (VfL Lahnstein). Svea Streckert (SG Essen-Heisingen) und Hauke Narten (VFB Fallersleben) setzten sich beim Zweikampf der noch neuen Disziplin Cyr Wheel (bestehend aus Pflicht und Kür) an die Spitze.

Die zweite WM-Qualifikation findet am 28. März 2015 in Ahrweiler statt. Dann wird endgültig entschieden, wer für den Deutschen Turnerbund in Italien starten darf.

Zu den Siegerlisten 

Sibylle Jipp

Johannes Keller Kürspirale und Musikkür.

Fotos: Nadine Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Brilon, 15./16. November 2014

Deutschland-Cup/Talent-Cup und DVMM 2014

Zum dritten Mal in Folge Platz vier für Franziska Hofer

Zwölf Turnerinnen und vier Turner vertraten den STB beim Deutschland-Cup und Talent-Cup am 15. und 16. November 2014 in Brilon (Nordrheinwestfalen). Von jedem Landesturnverband waren maximal drei Turnerinnen und drei Turner der Landesklasse pro Altersstufe zugelassen.

Franziska Hofer, TSV Haubersbronn, erkämpfte sich im Wettkampf der Turnerinnen L 7 (19 Jahre und älter) wie in den beiden Vorjahren den vierten Platz. Sie erzielte die höchste Note in der Gerade-Pflicht. In der Gerade-Kür verlor sie knapp den Kampf um einen Platz auf dem Siegerpodest. Isabel Gaiser (Sportvg Feuerbach) sicherte sich den 15. Platz. Stefanie Walker, TSV Haubersbronn, musste sich mit dem 26. Platz zufrieden geben.

Im Wettkampf der Jugendturnerinnen L 6 (15 – 18 Jahre) erreichte Sarah Degele, TSV Haubersbronn den 13. Platz. Maike Binder, Spvgg Warmbronn, errang Platz 25. Ihre Vereinskameradin Susann Frey kam auf den 30. Platz.

Im Wettkampf der L5 (12-14 Jahre) traten für den STB neben weiblichen auch männliche Teilnehmer an. Bei den Mädchen erturnte sich Lena Echtenacher, TSV Schwaigern, den 21. Platz. Elisa Brinkmann, Sportvg Feuerbach, belegte den 30. Platz. Platz 33 ging an Pia Oxenmayer, TSV Schwaigern. Bei den Jungen erarbeitete sich Yannik Echtenacher, TSV Schwaigern, den 14. Platz. Dominik Roth, TSV Schwaigern, und Jannik Köster, TSV Haubersbronn, landeten auf den Plätzen 19 und 20.

Im Talent-Cup (bis 11 Jahre, weiblich) erreichte Hannah Herbig, TSV Schwaigern, den 17. Platz. Hanna Beutenmüller, Sportvg Feuerbach, erlangte den 21. Platz. Lanoa Freese, TSV Schwaigern, kam auf Platz 24. Im Wettkampf der Jungen sicherte sich Niklas Echtenacher, TSV Schwaigern, den 6. Platz.

Für die am 15. November 2014 in gleicher Halle ausgetragenen Deutschen Vereins-Mannschafts-Meisterschaften war keine STB-Mannschaft qualifiziert. Es gewann der TSV Marburg-Ockershausen.

Die Siegerlisten und Bilder sind veröffentlicht unter: www.rhoenrad-dtb.de


Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Schwaigern, 9. November 2014

Baden-Württembergische Vereinsmannschafts-Meisterschaft und Baden-Württembergische Pokalwettkämpfe Paarturnen und Musikkür

Siege für Feuerbach und Haubersbronn

Wie im Vorjahr traten nur drei Vereine bei der Baden-Württembergischen Vereinsmannschafts-Meisterschaft im Rhönradturnen an.
Die aus vier bis zu maximal sechs Turnern oder Turnerinnen bestehenden Mannschaften hatten einen Kürsprung, eine Gerade-Kür ohne Musik, zwei Musikküren und zwei Spiraleküren zu absolvieren.

Antonia Doberitzsch aus der Siegermannschaft der Sportvg Feuerbach

Nach den ersten beiden Disziplinen Geradekür und Sprung führte Titelverteidiger TV Neckargemünd (Badischer Turnerbund). Mit den Spiraleküren kämpfte sich die Sportvg Feuerbach (Nina Beutenmüller, Tim Reiter, Theresa Digiser, Antonia Doberitzsch und Karoline Balzer) auf den ersten Platz. Der TSV Schwaigern (Lena Echtenacher, Isabella Geiger, Julia Muth und Lina Reinwald) konnte den Heimvorteil nicht nutzen. Ein Sieg in der Musikkür reichte dem TSV Schwaigern nicht, um den Gesamtsieg zu holen. Mit einem Vorsprung von drei Zehnteln gewann die Sportvg Feuerbach Gold. Der TSV Schwaigern sicherte sich die Silbermedaille.

 

Bei den Baden-Württembergischen Pokalwettkämpfen Paarturnen und Musikkür traten Rhönradturnerinnen aus vier badischen Vereinen sowie dem TSV Haubersbronn als einzigem STB-Verein an.

Stephanie Fezer und Franziska Hofer, TSV Haubersbronn, gewannen den Wettkampf im Synchronturnen der Aktiven. Zu den Wettkämpfen im Synchronturnen der Schüler und Jugend sowie zum Wettkampf im Partnerturnen (zwei Turnerinnen in einem Rad) traten nur Turnerinnen der badischen Vereine an. Es gewann jeweils der TV Neckargemünd.

Naomi Schiek, TSV Haubersbronn, gewann den Musikkür-Wettkampf der Jugend.

Im Musikkür-Wettkampf der Aktiven holten Ihre Vereinskameradinnen Tatjana Stenzel und Sabine Schwarz die Silbermedaille sowie die Bronzemedaille. Stefanie Walker musste sich mit Platz vier zufrieden geben. Es siegte Elisabeth Döbler, TV Neckargemünd.

Zu den Siegerlisten...

Sibylle Jipp

Siegerehrung Vereinsmannschaftsmeisterschaften 2014

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Rimpar, 25. Oktober 2014

Deutsche Meisterschaften 2014

Zweimal Bronze für Johannes Keller von der DJK Göppingen

Johannes Keller - Auerbach Salto, gehockt

Bei den Deutschen Meisterschaften im Rhönradturnen am 25. Oktober in Rimpar erkämpfte sich Johannes Keller, DJK Göppingen, im Mehrkampf und im Sprungfinale den dritten Platz.

Gegenüber der Süddeutschen Meisterschaft zeigte Keller eine deutlich bessere Spiralekür. Damit erarbeitete er sich die Grundlage für seine Mehrkampfmedaille.
Für eine Finalteilnahme war seine Note in der Spiralekür jedoch nicht hoch genug. Die Musikkür turnte er zwar ohne Sturz, die Kampfrichter registrierten aber viele kleine Fehler. Somit war auch seine Note in der Musikkür für eine Finalteilnahme zu niedrig. Mit dem zweitbesten Sprung sicherte er sich die Bronzemedaille im Mehrkampf und die Teilnahme am Sprungfinale.
Gegen den Deutschen Mehrkampfmeister Marcel Schawo, SV Rugenbergen (Schleswig-Holstein), und den Deutschen Vizemeister im Mehrkampf Max Brinkmann, TSV Weilheim (Bayern), konnte sich Keller im Sprungfinale nicht durchsetzen. Er musste sich mit seiner zweiten Bronzemedaille zufrieden geben.

Karoline Balzer, Sportvg Feuerbach, startete mit einer ordentlichen Musikkür in den Mehrkampf der Turnerinnen. Für einen Platz im vorderen Feld fehlte ihrem Kürsprung die Schwierigkeit. In der Spiralekür patzte sie bei der letzten Übung dreimal und fiel auf den letzten Platz zurück.

Deutsche Mehrkampfmeisterin wurde Sarah Metz, SV Taunusstein-Neuhof (Hessen). Die Silbermedaille holte sich Yana Looft, SV Rugenbergen. Saskia Güntner, TSG Bergedorf (Hamburg), erarbeitete sich die Bronzemedaille.

Karoline Balzer - Seitbrücke
Johannes Keller - Seitliegestütz

 

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Fotos: Hans Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Warmbronn, 12. Oktober 2014

Württembergische Pokalwettkämpfe Mannschaft

Dritter Sieg in Folge für den TSV Haubersbronn in der L7

77 Rhönradturnerinnen und Rhönradturner aus 8 Vereinen traten am 12. Oktober 2014 zu den Württembergischen Pokalwettkämpfen Mannschaft in den Leistungsstufen L 4 bis L 7 in Leonberg-Warmbronn an. Geturnt wurden Küren in der Disziplin Geradeturnen. Maximal vier Turner oder Turnerinnen bildeten eine Mannschaft. Die Mannschaftswertung berechnete sich aus den drei besten Wertungen.

Die Mannschaft des TSV Haubersbronn gewann mit einem Vorsprung von 4,35 Punkten in der Leistungsstufe L7 (Turnerinnen). Mit hervorragenden Leistungen führte Franziska Hofer ihre Mannschaftskameradinnen Stephanie Fezer, Stefanie Walker und Tatjana Stenzel zum dritten Mal hintereinander zum Sieg. Ihre Vereinskameradinnen Sarah Degele, Andrea Fezer, Michelle Jandl und Lena Weingart triumphierten in der L6 Jugend A (bis 18 Jahre). Den dritten Sieg für Haubersbronn sicherten sich Susanne Fezer, Daniela Kallinich, Andrea Schulze Frielinghaus und Erika Stenzel bei den Seniorinnen und Senioren L4 (ab 30 Jahre).

Der TSV Schwaigern mit Nara und Lena Holderrieth sowie Celine und Emily Kimpfler setzte sich in der L 6 Jugend B (bis 16 Jahre) an die Spitze. Ihre Vereinskameradinnen Alisa Dzunic, Hannah Herbig, Sofia Holderrieth und Pia Oxenmayer dominierten in der L 5 Jugend D (bis 12 Jahre). Bei der L 5 Jugend C (bis 14 Jahre) siegte die Sportvg Feuerbach mit Kira Upfold, Ann-Sophie Merten und Antonia Doberitzsch.

Zu den Siegerlisten

Sibylle Jipp

Siegerehrung L7...

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Taunusstein, 27. September 2014

Süddeutsche Meisterschaften im Rhönradturnen

Bei den Süddeutschen Meisterschaften in der Leistungsstufe L10 am 27. September 2014 in Taunusstein erreichten zwei Turnerinnen und ein Turner des STB die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften.

Karoline Balzer, Sportvg Feuerbach, erkämpfte sich im Mehrkampf (Dreikampf) der Turnerinnen den neunten Platz. Die beste Platzierung gelang ihr mit persönlicher Bestleistung in der Musikkür mit Platz sechs. Im Sprung errang sie Platz 8. Ein Sturz und dadurch der 13. Platz im Spiraleturnen verhinderten eine noch bessere Gesamtplatzierung.

In der Damenkonkurrenz qualifizierte sich außer Balzer auch Julia Muth, TSV Schwaigern, für die Deutschen Meisterschaften. Im Mehrkampf erreichte sie den 11. Platz. Ihre Vereinskameradin Lina Reinwald musste sich nach einer verpatzten Spiralekür mit Platz 17 im Mehrkampf zufrieden geben. Damit verfehlte sie die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Im Sprung und im Spiraleturnen siegte Sarah Metz, SV Taunusstein-Neuhof. Den Musikkür-Wettkampf gewann Jasmin Schönbach, TSV Taunusstein-Bleidenstadt. Den Mehrkampftitel holte sich Lilia Lessel, SG GW Darmstadt, vor Sarah Metz und Jasmin Schönbach.

Im überschaubaren Teilnehmerfeld der Herren gewann Johannes Keller den Sprungwettkampf. Im Spiraleturnen, in der Musikkür und im Mehrkampf musste er sich mit dem dritten Platz begnügen. Max Brinkmann, TSV Weilheim (Bayern), siegte im Spiraleturnen sowie im Mehrkampf. Niklas Reuther, ASV Rimpar, triumphierte in der Musikkür. Alle drei haben sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Den Mannschaftstitel sicherte sich der SV Taunusstein-Neuhof vor dem TSV Marburg-Ockershausen und dem TSV Taunusstein-Bleidenstadt. Bei diesem Wettkampf war der STB nicht vertreten.

Die Siegerlisten und Fotos sind veröffentlicht unter: www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Schwenningen, 28. Juni 2014

Württembergisches Landesfinale 2014 Einzel L 4 bis L 7

Vier Goldmedaillen für Rhönradturnerinnen des TSV Haubersbronn

Zum Württembergischen Landesfinale Einzel in den Leistungsstufen L 4 bis L 7 traten am 28. Juni 2014 in Schwenningen 72 Rhönradturnerinnen und fünf Rhönradturner aus elf Vereinen an. Alle turnten einen Zweikampf (Pflicht und Kür Geradeturnen).

Franziska Hofer, TSV Haubersbronn, holt sich zum siebten Mal die Goldmedaille.


Im Wettkampf der Turnerinnen Leistungsstufe L 7 (19 Jahre und älter) verteidigte sie ihren Titel mit einem Vorsprung von 0,75 Punkten.
Wie im Vorjahr erzielte sie in der Kür mit 8,90 Punkten die Tageshöchstnote.
Isabel Gaiser, Sportvg Feuerbach und Stephanie Fezer, TSV Haubersbronn, erkämpften sich gemeinsam Platz zwei.


In der L 6 Jugend A weiblich (17 – 18 Jahre) ging der Sieg an Andrea Fezer, TSV Haubersbronn. Den zweiten Platz errang Maike Binder, Spvgg Warmbronn. Bronze holte Sarah Degele, TSV Haubersbronn.

Sylvia Zubke, TSV Haubersbronn, gewann Gold in der L 6 Jugend B weiblich (15 – 16 Jahre). Silber erreichte ihre Vereinskameradin Aleyna Baci. Platz drei erarbeitete sich Chiara Aschenbrenner, FSV Schwenningen.

Jana Schäfer, Spvgg Warmbronn, holte den Sieg bei der L 5 Jugend C weiblich (13-14 Jahre). Den zweiten Platz sicherten sich gemeinsam Elisa Brinkmann, Sportvg Feuerbach und Meret Hopf, MTV Stuttgart.

Lena Echtenacher (TSV Schwaigern) siegte in der L 5 Jugend D weiblich (10 – 12 Jahre) vor ihrer Vereinskameradin Pia Oxenmayer. Alina Keller, TG Seitingen-Oberflacht, erarbeitete sich Platz drei.

Yannik Echtenacher, TSV Schwaigern, setzte sich in der L 5 Jugend C und D männlich (10 – 14 Jahre) an die Spitze. Jannik Köster (TSV Haubersbronn) und Niklas Echtenacher (TSV Schwaigern) mussten sich mit den Plätzen zwei und drei zufrieden geben.

In der L 5 Jugend E (8 – 9 Jahre) siegte Annea Cara Schelling (TSV Haubersbronn) vor Mirjam Ulshöfer (SV Edelfingen).

Den Wettkampf L 4 der Seniorinnen und Senioren (ab 30 Jahre) gewann Andrea Schulze Frielinghaus (FSV Schwenningen). Die Silbermedaille holte Hans Salomon (DJK Göppingen). Die Bronzemedaille ging an Susanne Fezer (TSV Haubersbronn).

Sibylle Jipp

Isabel Gaiser (Sportvg Feuerbach) belegt den 2. Platz in der L7
Andrea Schulze Frielinghaus (FSV Schwenningen) siegt bei den Senioren/innen

 

Fotos: Hans Salomon

Zu den Siegerlisten...

 

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Marburg, 14./15. Juni 2014

Deutsche Jugendmeisterschaften 2014  

Zwei Feuerbacherinnen bei der Deutschen Jugendmeisterschaft im Rhönradturnen

Die Deutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen wurden am 14. und 15. Juni 2014 in Marburg ausgetragen.
Beim ersten Start bei einer nationalen Meisterschaft erzielten Nina Beutenmüller und Theresa Digiser von der Sportvg Feuerbach eine höhere Punktzahl als bei der Süddeutschen Meisterschaft.
In dem sehr starken Teilnehmerfeld in der Leistungsstufe L8 (12 bis 14 Jahre) reichte dies für Beuttenmüller trotzdem nur zu Platz 20 und für Digiser zu Platz 22. Sie mussten jeweils einen Großabzug für einen Sturz beim Geradeturnen hinnehmen. Im Spiraleturnen zeigten beide sehr gute Leistungen. Um mit den Spitzenturnerinnen mitzuhalten müssen sie noch einige Schwierigkeitsteile lernen.
Im Sprungwettkampf konnten die Feuerbacherinnen erwartungsgemäß nicht mit der Spitze mithalten.
Die Goldmedaille erkämpfte sich Franka Eiche (Darmstadt) knapp vor Marlene Heck (Marburg-Ockershausen) und Karina Peisker (Weilheim bei München). In dieser Leistungsstufe traten nur drei Jugendturner an. Es siegte Milan Lessel (Darmstadt).

Für die Wettkämpfe der Leistungsstufe L9 (15 – 18 Jahre) waren STB-Turner/innen nicht qualifiziert. Kira Homeyer (Taunusstein-Neuhof) und Lilia Lessel (Darmstadt) lieferten sich im Mehrkampf ein spannendes Duell. Wie im Vorjahr holte Homeyer den Jugendmeistertitel. Sie gewann den Mehrkampf mit fünf Hundertstel Vorsprung und auch in den Finals im Sprung und im Geradeturnen verteidigte sie ihre Titel. Im Spiralefinale holte Titelverteidigerin Lessel Gold.

Im Mehrkampf L9 männlich waren wie im Vorjahr nur 8 Jugendturner angetreten. Luca Christ (Lahnstein) siegte jeweils mit mehr als zwei Punkten Vorsprung im Mehrkampf und im Sprung-Finale. Im Spiralefinale erreichte er einen Vorsprung von mehr als einem Punkt. Im Geradeturnen musste er sich Carsten Heimer (Taunusstein-Bleidenstadt) geschlagen geben.

Die Anzahl der jeweils startberechtigten Turnerinnen und Turner aus den südlichen und nördlichen Bundesländern ist über eine Kontingentierung festgelegt. Dem Norden und dem Süden stehen jeweils fünf Startplätze fest zu. Für jeden unter den ersten 14 Platzierten bei den Mehrkampfmeisterschaften des Vorjahres darf ein zusätzlicher Teilnehmer aus dieser Region starten. In den letzten Jahren haben die Turnerinnen und Turner aus den südlichen Bundesländern ihre Platzierungen stetig verbessert. Dadurch erhält der Süden im nächsten Jahr nach langer Zeit erstmals wieder mehr Startplätze erhält als der Norden.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Nina Beutenmüller
Theresa Digiser
Die Feuerbacher Turnerinnen Nina und Theresa mit ihrer Trainerin Nora Reiter

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Freiburg, 31. Mai 2014

Landesturnfest 2014 Freiburg

Niederländerin ist Turnfestsiegerin im Kür-Zweikampf der Jugendturnerinnen

53 Turnerinnen und neun Turnerinnen-Paare aus fünf badischen und vier schwäbischen Vereinen sowie eine Turnerin aus den Niederlanden traten im Rahmen des Landesturnfests in Freiburg am 31. Mai 2014 zu den Rhönradwettkämpfen an. Im Kür-Zweikampf mussten aus den Disziplinen Musikkür, Geradekür (ohne Musik), Kürspirale, Kürsprung zwei Disziplinen geturnt werden, im Kür-Einkampf eine Geradekür ohne Musik.

Charlotte Speelmann (Niederlande) triumphierte im Kür-Zweikampf in der Altersgruppe 15–18 Jahre mit den mit Abstand schwierigsten Übungen. Die Bronzemedaillengewinnerin im Spiraleturnen bei der letzten Weltmeisterschaft siegte mit einem Vorsprung von 2,40 Punkten. Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) musste sich mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. Silber und Bronze erkämpfte sich die badische Konkurrenz.

Theresa Digiser, Nina Beutenmüller und Elisa Brinkmann (Sportvg Feuerbach) erkämpften sich Gold, Silber und Bronze im Kür-Zweikampf der 12–14-Jährigen. Isabel Gaiser (Sportvg Feuerbach) holte sich die Silbermedaille im Kür-Zweikampf der Erwachsenen.

Alina Keller (TG Seitingen-Oberflacht) ist die einzige Medaillengewinnerin des STB bei den Kür-Einkämpfen. Bei den 12-14-Jährigen errang sie Silber. Julia Muth und Lina Reinwald (TSV Schwaigern) sicherten sich die Bronzemedaille im Partnerturnen (zwei Turnerinnen gemeinsam in einem Rad). Die anderen STB-Turnerinnen mussten sich mit mittleren und hinteren Plätzen begnügen.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: www.landesturnfest-freiburg.de

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Taunusstein, 3. Mai 2014

Süddeutsche Jugendmeisterschaften 2014

STB-Rhönradturnerinnen für Deutsche Jugendmeisterschaft qualifiziert

Nina Beutenmüller und Theresa Digiser, beide Sportvg Feuerbach, qualifizierten sich in der Leistungsstufe L8 (12 bis 14 Jahre) bei der Süddeutschen Jugendmeisterschaft am 3. Mai 2014 in Taunusstein für die Deutsche Jugendmeisterschaft. Gegen sehr starke Konkurrenz gelang es beiden Turnerinnen sich im Mittelfeld zu platzieren: Beutenmüller erkämpfte sich Platz 10, Digiser errang Platz 14.

Gegenüber den Baden-Württembergischen Meisterschaften konnte Beuttenmüller ihre Leistung bei der Geradekür steigern. Eine verletzungsbedingt schwache Sprungleistung verhinderte eine bessere Platzierung. Digiser erreichte trotz einer Verletzung beim Einturnen sowohl in der Geradepflicht wie auch im Wahlpflichtsprung mehr Punkte als bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften. Beide sind erst seit kurzem für die Disziplin Spiraleturnen in ein größeres und schwereres Rhönrad umgestiegen. Obwohl sie im Training noch Probleme hatten, kämpften sie sich beim Wettkampf ohne Patzer durch. Es siegte die Titelverteidigerin Karina Peisker vom TSV Weilheim (bei München).

In dieser Leistungsstufe trat nur ein Rhönradturner an: Milan Lessel, SG Grünweiß Darmstadt. Er qualifizierte sich für die Deutsche Jugendmeisterschaft.

Für die Wettkämpfe der Leistungsstufe L9 (15 – 18 Jahre) am 4. Mai 2014 in gleicher Halle waren STB-Turner/innen nicht qualifiziert. Es gewannen mit deutlichem Vorsprung die Titelverteidiger und Geschwister Marvin und Kira Homeyer, SV Taunusstein-Neuhof (Hessen).

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Nina Beutenmüller (Freiflug)
Sportvereinigung Feuerbach - Caro, Theresa, Nina, Nora

Fotos: Thomas Digiser; Uli Beutenmüller

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Berlin, 26. April 2014

Team World Cup 2014

Japan schlägt Deutschland

Im Berliner Tempodrom siegte am 26. April 2014 erstmals die japanische Mannschaft beim Team World Cup im Rhönradturnen. Bei der Weltmeisterschaft in Chicago letztes Jahr hatte die deutsche Mannschaft noch mit zwei Zehntel Vorsprung gewonnen.

Beim Team World Cup treten die vier besten Mannschaften der Welt im Rhönradturnen in sechs Runden gegeneinander an. In jeder Runde werden unterschiedliche Disziplinen geturnt. Die beste Übung pro Runde wird mit 4 Punkten honoriert. Für die zweitbeste Übung gibt es 3 Punkte und für die drittbeste 2 Punkte. 1 Punkt wird für die schlechteste Übung angerechnet. Jedes Team kann einmal einen Joker setzen; die erreichten Rundenpunkte werden dann verdoppelt.

Für Deutschland waren vier amtierende Weltmeisterinnen am Start: die Weltmeisterin im Spiraleturnen Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht), die Sprung-Weltmeisterin Sarah Metz (SV Neuhof) und die Musikkür-Weltmeisterin Laura Stullich (TSV Marburg-Ockershausen), außerdem die Mehrkampfweltmeisterin Riccarda Vogel (TSV Bayer Leverkusen). Die vier Damen hatten sich intern gegen die männliche Konkurrenz in die Nationalmannschaft gekämpft.

Kathrin Schad erreichte in „ihrer“ Runde nur 3 World-Cup-Punkte, da sie bei einem Risikoteil einen Großabzug für einen Patzer erhielt. Den sehr spannenden Wettkampf entschied der japanische Mehrkampf- und Sprungweltmeister Yasuhiko Takahashi erst mit der letzten Übung. Die Japaner siegten mit sechs Zehntel Vorsprung vor Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden.

Die Siegerliste, ein ausführlicher Bericht und Fotos sind veröffentlicht unter:
www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Baden-Württembergische Meisterschaften 2014

Überschaubares Teilnehmerfeld stellt sich den gestiegenen Anforderungen im Rhönradturnen bei der 8. Meisterschaftsauflage.

Nur 12 Rhönradturnerinnen und zwei Rhönradturner aus sechs Vereinen traten am 16. März 2014 zu den achten Baden-Württembergischen Meisterschaften in den Leistungsstufen L8 bis L10 in Stuttgart-Vaihingen an. Dies ist die bisher geringste Teilnehmerzahl an diesem Wettkampf.

Da die Anforderungen durch den Internationalen Rhönradturn-Verband und dem Technischen Komitee Rhönradturnen des DTB in den letzten Jahren ständig erhöht wurden und die für das Training zur Verfügung stehenden Zeiten begrenzt sind, wird es für potentielle Meisterschaftsteilnehmer/innen zunehmend schwieriger in der Bundesklasse zu turnen.

Die Vorjahressieger in der L8 und L9 sind altersbedingt in die L9 bzw. L10 aufgestiegen. Die Sieger des letzten Jahres in der L10 starteten dieses Jahr nicht.

Mit guten Leistungen holte sich Julia Muth (TSV Schwaigern) den Meistertitel im Kürdreikampf der Turnerinnen (L10). Sie bezwang die Konkurrenz mit einem Vorsprung von 1,10 Punkten in den Disziplinen Spiralekür, Musikkür und Kürsprung.
Silber erkämpfte sich Karoline Balzer (Sportvg Feuerbach). Die Bronzemedaille ging an Linda Klamann (MTV Stuttgart).
Johannes Keller (DJK Göppingen) siegte in der Herrenkonkurrenz der L10 deutlich vor seinem Vereinskameraden Peter Salomon. Keller erzielte mit 8,20 Punkten die Tageshöchstnote im Sprung.
Die erreichte Punktzahl bedeutet für alle L10-Turner und -Turnerinnen die Qualifikation für die Mehrkämpfe bei den Süddeutschen Meisterschaften.

Alina Lörz (TV Neckargemünd) sicherte sich den Titel im Kürdreikampf der Jugendturnerinnen (L9). Bei diesem Wettkampf waren Spiralekür, Geradekür und Kürsprung zu absolvieren. Lörz war die einzige Vertreterin des Badischen Turnerbundes.
Mit einem Rückstand von 2,05 Punkten gewann Isabella Geiger (TSV Schwaigern) die Silbermedaille. Die Bronzemedaille ging an Elisabeth Schröder (MTV Stuttgart). Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) musste sich mit Platz vier zufrieden geben. Alle STB-Vertreterinnen dieser Leistungsstufe konnten sich nicht für die Süddeutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren.

Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) triumphierte im Vierkampf der Schülerinnen (L8).
Das Wettkampfprogramm verlangte Pflicht und Kür im Geradeturnen sowie Wahlpflichtsprung und eine Baukastenpflicht im Spiraleturnen.
Mit einem Unterschied von 1,45 Punkten setzte sich Beutenmüller an die Spitze vor ihre Vereinskameradin Theresa Digiser. Beide qualifizierten sich für die Süddeutschen Meisterschaften ihrer Leistungsstufe. Platz drei erreichte Elisa Brinkmann, Platz vier ging an Antonia Doberitzsch (beide Sportvg Feuerbach). Lena Echtenacher (TSV Schwaigern) landete auf Platz 5.

Zu den Siegerlisten

Sibylle Jipp

Die Podestplatzierten der Baden-Württembergischen Meisterschaften 2014

L10 Turnerinnen
L10 Turner
L9 Turnerinnen
L8 Turnerinnen

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Schwaigern, 17. November 2013

Baden-Württembergische Vereinsmannschafts-Meisterschaft

Baden-Württembergische Pokalwettkämpfe Paarturnen und Musikkür 2013

 

Silber und Bronze für die STB-Vereine bei den Vereinsmannschaftsmeisterschaften

Nur drei Vereine traten bei der Baden-Württembergischen Vereinsmannschafts-Meisterschaft im Rhönradturnen am 17. November 2013 in Schwaigern an.

Die Goldmedaille holte sich überlegen der TV Neckargemünd (Badischer Turnerbund) mit sechs Punkten Vorsprung.

Der MTV Stuttgart (Elisabeth Schröder, Christina Schütt, Charlotte Breucker, Lisa Neubert, Julia Dickmann und Linda Klamann) erkämpfte sich die Silbermedaille. Die Sportvg Feuerbach (Nina Beutenmüller, Theresa Digiser, Elisa Brinkmann und Antonia Doberitzsch) musste sich mit der Bronzemedaille zufrieden geben.

Die aus vier bis zu maximal sechs Turnerinnen bestehenden Mannschaften hatten einen Kürsprung, eine Gerade-Kür ohne Musik, zwei Musikküren und zwei Spiraleküren zu absolvieren.



10. Baden-Württembergische Pokalwettkämpfe Paarturnen und Musikkür

Rhönradturnerinnen aus sieben Vereinen traten bei den 10. Baden-Württembergischen Pokalwettkämpfen Paarturnen und Musikkür am 17. November 2013 in Schwaigern an. Die besten Plätze gingen überwiegend an die badischen Turnerinnen des TV Neckargemünd und des LSV Ladenburg.

Tatjana Stenzel (TSV Haubersbronn) gewann in der Musikkür bei den Aktiven vor ihrer Vereinskameradin Stefanie Walker. In der Jugend kam Antonia Doberitzsch (Sportvg Feuerbach) auf den 4. Platz.

Nina Beuttenmüller und Theresa Digiser (Sportvg Feuerbach) verfehlten beim Synchronturnen Schüler um fünf Hundertstel den Sieg. Im größten Teilnehmerfeld mussten sie sich mit Platz zwei zufrieden geben. Meret Hopf und Marcia Kälberer (MTV Stuttgart) erkämpften sich Platz vier. Stefanie Fezer und Franziska Hofer (TSV Haubersbronn) erreichten den zweiten Platz im Synchronturnen der Jugend/Aktive.

Nora Reiter und Manuela Scharff (Sportvg Feuerbach) zeigten im Partnerturnen (zwei Turnerinnen in einem Rad) in der Altersgruppe der Aktiven eine schwierige und sauber geturnte Kür. Leider hatten sie keine Konkurrenz. Isabella Geiger und Lena Holderrieth (TSV Schwaigern) errangen in der Altersgruppe Schüler/Jugend den 4. Platz.

Zu den Siegerlisten

Sibylle Jipp

Siegererhrung Vereinsmannschaftsmeisterschaften 2013
Fotos: Hans Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Würzburg 9./10.11.2013

Deutschland-Cup/Talent-Cup und DVMM 2013

Franziska Hofer verpasst wie im Vorjahr knapp die Medaillenplätze

Der 16. Deutschland-Cup mit Talent-Cup und die 41. Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften im Rhönradturnen wurden am 9. und 10. November 2013 von der Turngemeinde Würzburg sehr professionell ausgerichtet. Die Rhönradabteilung der Turngemeinde Würzburg ist die älteste Rhönradabteilung der Welt und feiert dieses Jahr das 85-jährige Bestehen.

Zwölf Turnerinnen und vier Turner vertraten den STB beim Deutschland-Cup und Talent-Cup. Von jedem Landesturnverband waren maximal drei Turnerinnen und drei Turner der Landesklasse pro Altersstufe zugelassen.

Franziska Hofer, TSV Haubersbronn - Hoher Sitz - Foto: Hans Salomon

Franziska Hofer, TSV Haubersbronn, holte sich mit einem Rückstand von 0,15 Punkten den 4. Platz im Wettkampf der Turnerinnen L 7 (19 Jahre und älter). Isabel Gaiser, Sportvg Feuerbach errang Platz 26. Carmen Bielke (DJK Göppingen) kam auf den 27. Platz.

Janina Seitz, TSV Schwaigern erkämpfte sich den 20. Platz in der L 6 (15 – 18 Jahre). Maike Binder (Sportvereinigung Warmbronn) belegte den 26. Platz. Ihre Vereinskameradin Susann Frey landete auf Platz 28.

Jannik Köster (TSV Haubersbronn) sicherte sich in der L 5 männlich (12-14 Jahre) den 7. Platz. Yannik Echtenacher und Dominik Roth (TSV Schwaigern) errangen die Plätze neun und elf. Bei der L 5 weiblich erreichte Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) Platz 24. Ihre Vereinskameradinnen Antonia Doberitzsch und Elisa Brinkmann belegten die Plätze 26 und 29.

Alina Keller, TG Seitingen-Oberflacht, erkämpfte sich beim L 5 Talent-Cup weiblich (bis 11 Jahre) den 18. Platz. Lena Echtenacher, TSV Schwaigern, kam auf Platz 21. Hannah Beutenmüller, Sportvg Feuerbach, landete auf Platz 28.

Beim L 5 Talent-Cup männlich erturnte sich Niklas Echtenacher, TSV Schwaigern, den 12. Platz.

Für die am 9. November 2013 in gleicher Halle ausgetragenen Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften war keine STB-Mannschaft qualifiziert. Es gewann der TSV Bayer 04 Leverkusen.

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Gruibingen, 13. Oktober 2013

Württembergische Pokalwettkämpfe Mannschaft 2013

TSV Haubersbronn verteidigt Titel

Zu den Württembergischen Pokalwettkämpfen Mannschaft im Rhönradturnen traten am 13. Oktober 2013 in Gruibingen (Kreis Göppingen) 71 Rhönradturnerinnen und fünf Rhönradturner aus neun Vereine an. Geturnt wurden Geradeküren in den Leistungsstufen L4 bis L7.

Die Mannschaft des TSV Haubersbronn mit Stephanie Fezer, Franziska Hofer, Tatjana Stenzel und Stefanie Walker holte wie im Vorjahr Gold in der L7 (Turner/Turnerinnen, 19 Jahre und älter). Tatjana Stenzel erzielte mit 8,05 Punkten die Tageshöchstnote.

Ihre Vereinskameradinnen Andrea Fezer, Michelle Jandl, Lena Weingart und Sylvia Zubke siegten in der L6 Jugend A (17 – 18 Jahre).

In der L6 Jugend B (15 – 16 Jahre) holte der TSV Kuchen mit Jana Kammerer, Kai-Lisha Printzen, Samira Treiber und Kim Sarah Öhler die Goldmedaille.

Die Sportvg Feuerbach mit Ronja Wackes, Antonia Doberitzsch, Theresa Digiser, und Nina Beuttenmüller siegte in der L5 Jugend C (13-14 Jahre) weiblich. Im Rahmenwettkampf L5 Jugend C männlich turnten vom TSV Schwaigern Niklas und Yannik Echtenacher sowie Dominik Roth.

Den Wettkampf der L5 Jugend D (10 – 12 Jahre) gewann der TSV Schwaigern mit Lena Echtenacher, Hannah Herbig, Nara Holderrieth und Pia Oxenmayer.

Der TSV Haubersbronn mit Susanne Fezer, Daniela Kallinich und Andrea Schulze Frielinghaus turnte den Rahmenwettkampf L4 (Senioren, ab 30 Jahre).

Zu den Siegerlisten...

Text: Sibylle Jipp
Fotos: Anja Ost; Hans Salomon

Niklas Echtenacher
Hannah Herbig
Jana Kammerer
Siegerehrung L7
Siegerehrung L5 - Jugend C

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Haubersbronn, 31. August 2013

Internationales Seniorenturnier in Haubersbronn

Der TSV Haubersbronn richtete am 31. August 2013 in Schorndorf-Haubersbronn das 26. Internationale Seniorenturnier im Rhönradturnen aus.
Die Turnerinnen und Turner zeigten teilweise schwere und spektakuläre Übungen in sehr sauberer Ausführung. Da wäre auch bei einem Wettkampf gegen jüngere Teilnehmer noch eine gute Platzierung möglich.
Als Rahmenprogramm gab es für die Teilnehmer eine historische Stadtführung durch Schorndorf.

Daniela Kallinich, TSV Haubersbronn gewann in der L 4 Senioren 40-49 (Zweikampf Geradeturnen Pflicht und Kür). Ihre Vereinskameradin Susanne Fezer kam auf Platz 4.
Andrea Schulze Frielinghaus, FSV Schwenningen, wagte als einzige den Kürzweikampf (Geradeturnen und Spiraleturnen).

Ein ausführlicher Bericht, Siegerlisten und Fotos sind veröffentlicht unter:
www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Chicago, 8.-14. Juli 2013

Das deutsche Team siegt vor Japan und der Schweiz - Foto: DTB
Das deutsche Team siegt vor Japan und der Schweiz - Foto: DTB

Auch bei der 10. Auflage der Welttitelkämpfe im Rhönradturnen, die vom 8.-14. Juli 2013 in Chicago (USA) erstmals außerhalb Europas ausgetragen wurden, war Deutschland die dominierende Nation innerhalb der Medaillenbilanz. Insgesamt erturnten die deutschen Rhönradturner und -turnerinnen 14 Gold-, sieben Silber- und sechs Bronzemedaillen.

Der Team-Wettbewerb entwickelte sich zu einer Zitterpartie für die erfolgsverwöhnten Deutschen. Lediglich zwei Zehntel Vorsprung auf die japanische Mannschaft wies das Endergebnis zum Schluss aus. Hierbei waren die Japaner durchaus noch vom Verletzungspech benachteiligt.

Mit zweimal Gold und einer Silbermedaille ist Kathrin Schad von der TG Seitingen-Oberflacht die erfolgreichste Turnerin (Damen) dieser WM.
Wenngleich sie im Mehrkampf ihrer Mannschaftskameradin Riccarda Vogel knapp unterlegen war, wiederholte Kathrin Schad ihren Erfolg von der WM 2007 und wurde in Chicago Vize-Mehrkampfweltmeisterin. Ihre Performance im Finale Spiraleturnen war souverän. Ebenso wie bei der WM 2009 gelang es ihr, den WM-Titel zu holen.

Im Team-Wettbewerb trug Kathrin mit ihrer Spiraleübung wesentlich zum Golderfolg der Deutschen bei und darf sich, ebenso wie vor zwei Jahren, als Weltmeisterin feiern lassen.

Neben den Mehrkämpfen und Finals der Damen und Herren sowie dem Team-Wettbewerb, wurden erstmals auch Medaillen für die neu im WM-Programm aufgenommenen Mono-Wheel (Einreifen)-Wettbewerbe  vergeben. Im Medaillenspiegel berücksichtigt sind die Erfolge der deutschen Junioren/innen. Die Junioren-WM fand zeitgleich zu den Welttitelkämpfen der Senioren statt.

Mehr Infos auf den DTB Rhönradseiten...

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Stuttgart, 23. Juni 2013

Württembergisches Landesfinale 2013 Einzel L 4 bis L 7

Franziska Hofer holt zum sechsten Mal Gold

69 Rhönradturnerinnen und sieben Rhönradturner aus zwölf Vereinen traten am 23. Juni 2013 in Stuttgart-Feuerbach zum Württembergischen Landesfinale Einzel in den Leistungsstufen L 4 bis L 7 an. Alle turnten einen Zweikampf (Pflicht und Kür Geradeturnen).

Franziska Hofer, Siegerin in der L7
Franziska Hofer, Siegerin in der L7

Franziska Hofer, TSV Haubersbronn, verteidigte ihren Titel mit einem Vorsprung von 0,55 Punkten im Wettkampf der Turnerinnen Leistungsstufe L 7 (19 Jahre und älter). In der Kür erzielte sie mit 8,90 Punkten die Tageshöchstnote.
Ihre Vereinskameradin Stephanie Fezer erkämpfte sich Platz zwei. Isabel Gaiser, Sportvg Feuerbach, sicherte sich den dritten Platz.


In der L 6 Jugend A (17 – 18 Jahre) ging der Sieg an Janina Seitz, TSV Schwaigern. Den zweiten Platz errang Susann Frey, SpVgg Warmbronn. Bronze holte Viola Distel, TG Seitingen-Oberflacht.
Maike Binder, SpVgg Warmbronn, gewann wie im Vorjahr Gold in der L 6 Jugend B (15 – 16 Jahre). Silber erreichte Kai-Lisha Printzen, TSV Kuchen. Platz drei erarbeitete sich Kim Breitkreuz, SpVgg Warmbronn.

Kim Sarah Öhler siegte in der L5 Jugend C
Kim Sarah Öhler siegte in der L5 Jugend C

Kim Sarah Öhler vom TSV Kuchen holte den Sieg bei der L 5 Jugend C (13-14 Jahre) weiblich. Den zweiten Platz sicherten sich gemeinsam Nina Fiedermutz und Chiara Aschenbrenner (beide FSV Schwenningen). Bei der L 5 Jugend C (13-14 Jahre) männlich erkämpfte sich Yannik Echtenacher, TSV Schwaigern, den ersten Platz. Ludwig Binder (TV Bezgenriet) und Fabian Bay (TSV Schwaigern) belegten die Plätze zwei und drei.
Wie 2012 siegte Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) in der L 5 Jugend D (10 – 12 Jahre) weiblich vor Lena Echtenacher (TSV Schwaigern). Alina Keller (TG Seitingen-Oberflacht) erarbeitete sich Platz drei.
Niklas Echtenacher, TSV Schwaigern, setzte sich in der L 5 Jugend D (10 – 12 Jahre) männlich an die Spitze. Jannik Köster (TSV Haubersbronn) und Dominik Roth (TSV Schwaigern) mussten sich mit den Plätzen zwei und drei zufrieden geben.

In der L 5 Jugend E (8 – 9 Jahre) gewann die Vorjahressiegerin Hanna Beutenmüller (Sportvg Feuerbach). Die Silbermedaille ging an Salome Dürr (SV Edelfingen), die Bronzemedaille an Emily Scheffel (Sportvg Feuerbach). Im Rahmenwettkampf L 4 der Senioren (ab 30 Jahre) siegte Hans Salomon (DJK Göppingen) vor Daniela Kallinich (TSV Haubersbronn).

Zu den Ergebnissen

Text: Sibylle Jipp
Fotos: Susanne Körner; Hans Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Mannheim 20.-23. Mai 2013

Pokalwettkämpfe und Turnfestwettkämpfe beim IDTF 2013

Silbermedaillen für Karoline Balzer und Naomi Schiek, Bronze für Nina Beutenmüller

Im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfests wurden vom 20. bis 23. Mai 2013 in der GBG-Halle in Mannheim Pokalwettkämpfe im Rhönradturnen ausgetragen. Bei diesen Wettkämpfen traten die Bundesklasseturner und –turnerinnen an, die sich nicht für die Deutschen Meisterschaften oder die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert hatten. Bei der L10 und der L9 wurden wie bei den Deutschen Meisterschaften Kür-Dreikämpfe geturnt: Kürsprung und Küren im Gerade- und Spiraleturnen. In der L8 wurden Vierkämpfe geturnt: Pflicht und Kür Geradeturnen, Baukasten-Pflichtspirale, Sprung.

Karoline Balzer (Sportvg Feuerbach) erkämpfte sich mit guter Leistung den zweiten Platz im L10-Pokalwettkampf der Turnerinnen (22 Jahre und älter). Ihre Vereinskameradin Isabel Gaiser erreichte im L10-Pokalwettkampf der Turnerinnen (19 bis 21 Jahre) den fünften Platz. Elisabeth Schröder und Charlotte Breucker (MTV Stuttgart) belegten in der L9 (15 bis 16 Jahre) die Plätze 26 und 27.

Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) gewann im L8-Pokalwettkampf (13 bis 14 Jahre) die Silbermedaille. Elisa Brinkmann und Antonia Doberitzsch (Sportvg Feuerbach) erlangten die Plätze 18 und 19.

Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) holte sich im L8-Pokalwettkampf (12 Jahre) die Bronzemedaille, ihre Vereinskameradin Theresa Digiser errang Platz fünf.

Die Landesklasseturnerinnen traten vom 21. Mai bis 24. Mai 2013 in der gleichen Halle zu den Turnfestwettkämpfen (Pflicht und Kür Geradeturnen) an. In der L7 (20 Jahre) turnte sich Lucie Preißler (Sportvg Feuerbach) auf den dritten Platz. Ihre Vereinskameradin Nora Reiter musste sich in der L7 (25 Jahre und älter) verletzungsbedingt mit Platz 17 zufrieden geben. Viola Distel (TG Seitingen-Oberflacht) erreichte in der L6 (17 Jahre) Platz 12. Lisa Ilg (TG Seitingen Oberflacht) kam in der L5 (13 Jahre) auf Platz 17. In der L5 (14 Jahre) landeten Aleyna Baci auf Platz 25 und Laura Lentini auf Platz 39 (beide TSV Haubersbronn).

Zu den Siegerlisten...


Sibylle Jipp


Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Mannheim, 19.-21. Mai 2013

Deutsche Meisterschaften und Deutsche Jugendmeisterschaften 2013

Gold im Mehrkampf und Silber im Sprungfinale für Kathrin Schad, Bronze im Sprungfinale für Johannes Keller

Kathrin Schad - Foto: W. Reiter
Kathrin Schad - Foto: W. Reiter

Die Rhönradturnerinnen und Rhönradturner trugen die Deutschen Meisterschaften und die Deutschen Jugendmeisterschaften im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfests vom 19. bis 21. Mai 2013 vor vollen Zuschauerrängen in der GBG-Halle in Mannheim aus.

Zum dritten Mal nach 2008 und 2010 gewann Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) den Dreikampf der Turnerinnen trotz eines Sturzes bei einer Höchstschwierigkeit im Spiraleturnen.
Im Sprungfinale holte sie sich die Silbermedaille. In den Finals Spiraleturnen und Musikkür musste sie sich jeweils mit dem vierten Platz begnügen.

Mit diesen sehr guten Leistungen hofft sie auf gute Plätze bei der Weltmeisterschaft vom 8. bis 14. Juli 2013 in Chicago (USA).

Johannes Keller (DJK Göppingen) sicherte sich die Bronzemedaille im Sprungfinale mit einem sehr sauber geturnten Auerbachsalto. Im Finale Spiraleturnen erreichte er den sechsten Platz und im Mehrkampf den siebten Platz.

Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) erarbeitete sich im Mehrkampf den fünften Platz. Im Finale Spiraleturnen erkämpfte er den vierten Platz. In den Finals Musikkür und Sprung erzielte er den fünften bzw. sechsten Platz.

Deutscher Meister wurde wie erwartet Christoph Clausen (TSB Flensburg) zum dritten Mal in Folge. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften war der STB nicht vertreten. In der Leistungsstufe L9 (15 bis 18 Jahre) siegten die Geschwister Kira und Marvin Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof). Die Wettkämpfe der Leistungsstufe L 8 (12 bis 14 Jahre) gewannen Lara Stolle (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Milan Lessel (SG GW 1921 Darmstadt).

Zu den Siegerlisten...

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Taunusstein, 13./14. April 2013

Süddeutschen Meisterschaften 2013

Zweimal Silber für den STB

Die Süddeutschen Meisterschaften im Rhönradturnen am 13. und 14. April 2013 in Taunusstein waren dieses Jahr ein Mammutprogramm. Wegen des Deutschen Turnfests müssen alle Qualifikationen bereits im Frühjahr entschieden sein. Deshalb hat das Technische Komitee Rhönradturnen die Wettkämpfe der Erwachsenen, die sonst erst im Herbst durchgeführt werden, am gleichen Wochenende mit den Jugendmeisterschaften durchgeführt.

Süddeutsche Vizemeisterin Kathrin Schad
Süddeutsche Vizemeisterin Kathrin Schad

Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) gestaltete den Wettkampf der Turnerinnen mit ihrer Konkurrentin Sarah Metz (SV Taunusstein-Neuhof) sehr spannend: Beide erzielten in der Kürspirale 9,80 Punkte. Auch im Kürsprung erhielten sie die gleiche Wertung (9,20 Punkte). Erst in der Musikkür entschieden leichte Unsicherheiten von Kathrin Schad den Wettkampf. Sie musste sich mit 0,25 Punkten Rückstand mit der Silbermedaille zufrieden geben. Karoline Balzer (Sportvg Feuerbach) erreichte Platz elf und verpasste um ein Zehntel die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Julia Muth (TSV Schwaigern) und Linda Klamann (MTV Stuttgart) landeten auf den Plätzen 13 und 18.

Johannes Keller - Seithockhang, vorgeneigt
Johannes Keller - Seithockhang, vorgeneigt

Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) holte sich in seinem ersten Jahr bei den Turnern die Silbermedaille.
Johannes Keller (DJK Göppingen) qualifizierte sich mit Platz 4 und der besten Sprungnote auch für die Deutschen Meisterschaften. Gold ging an Max Brinkmann (TSV Weilheim/bei München).

Kaysim Harmann (TSV Schwaigern) belegte bei den Jugendturnerinnen L9 (15- 18 Jahre) Platz 26 und konnte sich somit nicht für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren. Es siegte Kira Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof). Ihr Bruder, Marvin Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof), gewann den Wettkampf der Jugendturner (L9).

Bei den Schülerinnen L8 (12-14 Jahre) errangen Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) und Isabella Geiger (TSV Schwaigern) die Plätze 17 und 18. Damit verfehlten sie die Qualifikation zur Deutschen Schülermeisterschaft. Es siegte Karina Peisker (TSV Weilheim/bei München). Den Wettkampf der Schüler gewann Milan Lessel (SG GW Darmstadt).

Zu den Siegerlisten...

Text Sibylle Jipp, Fotos Hans Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Marburg, 23. März 2013

2. WM-Quali Rhönradturnen

Kathrin Schad qualifiziert sich für die Weltmeisterschaft 2013

Den ersten WM-Qualifikationswettkampf hatte Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) gewonnen. Beim zweiten WM-Qualifikationswettkampf am 23. März 2013 in Marburg erreichte sie mit guten Leistungen den dritten Platz. Dadurch qualifizierte sie sich für die deutsche Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft vom 8. bis 14. Juli 2013 in Chicago (USA).

Durch ihre schwachen Leistungen beim ersten WM-Qualifikationswettkampf hatten die STB-Turner Johannes Keller (DJK Göppingen) und Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) bereits kein Startrecht mehr für den zweiten Qualifikationswettkampf erhalten.

Die Berufung der deutschen Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaften 2013 wurde im Rahmen einer Sitzung des Technischen Komitees am 24. März 2013 entschieden. Mit ausschlaggebend für eine Entscheidung waren neben den Leistungen in den beiden Qualifikationswettkämpfen die Platzierungen bei den Deutschen Meisterschaften im Vorjahr.
Aus finanziellen Gründen werden nicht für alle Leistungsklassen komplette deutsche Mannschaften mit jeweils fünf Personen zur Weltmeisterschaft in die USA geschickt.

Das sind die WM-Teilnehmer:
Turnerinnen:
Sarah Metz (SV Taunusstein-Neuhof), Kathrin Schad, Laura Stullich (TSV Marburg-Ockershausen), Riccarda Vogel und Svenja Trepte (beide TSV Bayer 04 Leverkusen).
Turner:
Cristoph Clausen (TSB Flensburg) und Marcel Schawo (SV Rugenbergen).
Jugendturnerinnen:
Kira Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof), Lilia Lessel (SG GW 1921 Darmstadt), Jana Holtermann (TSV Bayer 04 Leverkusen), Theresa Münker (TSV Bayer 04 Leverkusen), Jasmin Schönbach (TSV Taunusstein-Bleidenstadt).
Jugendturner:
Marvin Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof), Luca Christ (VfL Lahnstein).
Mono Wheel weiblich:
Svea Streckert (SG Essen-Heisingen), Tatjana Gerlach (TSV Taunusstein-Bleidenstadt).
Mono Wheel männlich:
Oscar Kaufmann (SC Siemensstadt), Robert Maaser (TSC Strausberg), Hauke Narten (VfB Fallersleben), Peter Jakobi (TV Arnsberg).

Weitere Infos zur Quali  -  Zu den Ergebnissen

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Stuttgart, 17. März 2013

Kathrin Schad - Baden-Württembergische Meisterin 2013

7. Baden-Württembergische Rhönradmeisterschaften

Kathrin Schad zum sechsten Mal Baden-Württembergische Meisterin

17 Rhönradturnerinnen und drei Rhönradturner aus sieben Vereinen traten am 17. März 2013 zu den siebten Baden-Württembergischen Meisterschaften in den Leistungsstufen L8 bis L10 in Stuttgart-Vaihingen an.

Mit einem Vorsprung von 4,85 Punkten gewann Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) den Dreikampf der Turnerinnen. Sie erzielte in allen drei Disziplinen mit ihren äußerst schwierigen Übungen jeweils mit großem Abstand die Tageshöchstnote. Die Silbermedaille sicherte sich Claudia Trickes (TV Neckargemünd, Badischer Turnerbund). Julia Muth (TSV Schwaigern) holte die Bronzemedaille. Linda Klamann (MTV Stuttgart) kam auf Platz vier.

Bei seinem ersten Meisterschaftsstart in der Leistungsstufe L10 der Turner gewann Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) vor Johannes Keller und Peter Salomon (beide DJK Göppingen).

Lina Reinwald (TSV Schwaigern) siegte im Dreikampf der Jugendturnerinnen (L9).
Kaysim Harmann (TSV Schwaigern) erkämpfte sich den zweiten Platz vor Lisa Neubert (MTV Stuttgart), die den dritten Podestplatz errang. Christina Schütt und Charlotte Breucker (MTV Stuttgart), Luisa Zendel (DJK Göppingen) und Elisabeth Schröder (MTV Stuttgart) kamen auf die Plätze vier bis sieben.

Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) holte bei ihrem ersten Bundesklasse-Wettkampf im Vierkampf der Schülerinnen (L8) den Titel. Sie ist die erste Haubersbronner Turnerin, der ein Titelgewinn bei einer Baden-Württembergischen Meisterschaft gelang. Silber ging an Isabella Geiger (TSV Schwaigern). Bronze erreichte Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach). Die Plätze vier bis sechs belegten Annelie Steinbrenner (DJK Göppingen) sowie Ronja Wackes und Elisa Brinkmann (beide Sportvg Feuerbach).

Die erreichte Punktzahl bedeutet für alle L10-Turner und -Turnerinnen die Qualifikation für die Mehrkämpfe bei den Süddeutschen Meisterschaften. Für die Süddeutschen Jugendmeisterschaften qualifizierten sich nur Lina Reinwald und Kaysim Harmann in der L9 sowie Naomi Schiek und Isabella Geiger in der L8.

Sibylle Jipp

Tim Reiter wird bei seinem ersten Start in der L10 gleich Baden-Württembergischer Meister


Zu den Ergebnissen

Fotos: Wolfgang Reiter

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Strausberg, 23. Februar 2013

1. WM-Qualifikation 2013

Kathrin Schad siegte bei der ersten Weltmeisterschafts-Qualifikation

Beim ersten von zwei Qualifikationswettkämpfen für die Weltmeisterschaften 2013 in Chicago (USA) konnte Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) am 23. Februar 2013 in Strausberg den Sieg für sich erkämpfen.

Im Dreikampf der Turnerinnen dominierte sie mit einem Vorsprung von 0,75 Punkten. Die Plätze zwei und drei sicherten sich Sarah Metz (SV Taunusstein-Neuhof) und Laura Stullich (TSV Marburg-Ockershausen). Nach dem Sprung lag Schad noch auf dem dritten Platz. Mit der jeweils zweitbesten Kürspirale und Musikkür gewann sie den Mehrkampf.

Johannes Keller (DJK Göppingen) und Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) kamen in der schwach besetzten Herrenkonkurrenz auf die Plätze drei und vier. Beide hatten berufs- bzw. studienbedingt mit Trainingsrückstand zu kämpfen. Mit deutlichem Abstand siegte Christoph Clausen (TSB Flensburg) vor Marcel Schawo (SV Rugenbergen).

Für die Qualifikationswettkämpfe der Jugend waren STB-Turner und -Turnerinnen nicht startberechtigt. Es siegten die Geschwister Kira und Marvin Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof).

Die neue Disziplin Mono Wheel (ein Reifen ohne Griffe und Bretter) wird bisher im STB nicht wettkampfmäßig geturnt. Es siegte Oscar Kaufmann (SC Siemensstadt) vor Robert Maaser (TSC Strausberg).

Aus finanziellen Gründen hat sich das Technische Komitee Rhönradturnen des DTB die Berufung ins Nationalteam bis nach dem zweiten Qualifikationswettkampf am 23. März 2013 vorbehalten. Nicht für alle Leistungsklassen werden komplette deutsche Mannschaften mit jeweils fünf Personen zur Weltmeisterschaft vom 8. – 14. Juli 2013 in die USA geschickt.
Die mit schwachen Leistungen in die Qualifikation gestarteten STB-Turner haben bereits kein Startrecht mehr für den zweiten Qualifikationswettkampf.
Kathrin Schad darf sich berechtigte Hoffnung auf einen Start bei der Weltmeisterschaft machen.

Ergebnisse 1. WM-Quali 2013

Sibylle Jipp

Siegererhrung Turner mit Johannes Keller (3.) und Tim Reiter (4.)

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Schwaigern 18. November 2012

Baden-Württembergische Pokalwettkämpfe Paarturnen und Musikkür 2012

Zwei Siege für den TSV Haubersbronn

Nach zwei Jahren mit ganz schwacher Beteiligung traten am 18. November 2012 in Schwaigern Teilnehmerinnen aus sieben Vereinen bei den Baden-Württembergischen Pokalwettkämpfen Paarturnen und Musikkür an.

Tatjana Stenzel (TSV Haubersbronn) gewann in der Musikkür bei den Aktiven die Goldmedaille vor ihrer Vereinskameradin Stefanie Fackler. Julia Dickmann (MTV Stuttgart) und Claudia Bühler Heidenheimer Sportbund) teilten sich den dritten Platz. In der Jugend waren die badischen Teilnehmerinnen aus Neckargemünd unter sich.

Stefanie Fezer und Franziska Hofer (TSV Haubersbronn) holten Gold im Synchronturnen in der Altersgruppe Jugend/Aktive. Die Plätze zwei und drei gingen an Turnerinnen des TV Neckargemünd. Ina Barth und Claudia Bühler (MTV Stuttgart) landeten auf Platz vier. In der Schülerklasse teilten sich Meret Hopf und Marcia Kälberer (MTV Stuttgart) mit Turnerinnen des TV Neckargemünd den ersten Platz. Elisa Böhme und Natalie Wolf (MTV Stuttgart) erkämpften sich die Bronzemedaille. Lena Echtenacher und Nara Holderrieth (TSV Schwaigern) errangen Platz vier. Lilly Grötzinger und Karoline Hausmann (MTV Stuttgart) belegten Platz fünf.

Beim Partnerturnen (zwei Turnerinnen in einem Rad) siegte der TB Wilferdingen (BTB) in der Altersgruppe Jugend/Aktive. Die Silbermedaille sicherten sich Carolin Kübler und Janina Schmalfuß (MTV Stuttgart). In der Schülerklasse gingen die Plätze eins bis vier an die Turnerinnen der badischen Vereine TV Neckargemünd, TB Wilferdingen und LSV Ladenburg. Lena Holderrieth und Celine Kimpfler (TSV Schwaigern) landeten auf Platz fünf.

Ergebnisse

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Schwaigern, 18. November 2012

Baden-Württembergische Vereinsmannschafts-Meisterschaften

TSV Schwaigern erstmals Baden-Württembergischer Vereinsmannschafts-Meister

In Abwesenheit des Vorjahresmeisters nutzte der Ausrichter TSV Schwaigern am 18. November 2012 den Heimvorteil bei den Baden-Württembergischen Vereinsmannschafts-Meisterschaften in Schwaigern. Kaysim Harmann, Lina Reinwald, Julia Muth und Anna Göltzer gewannen die Goldmedaille mit 6,50 Punkten Vorsprung.

Für Ihre Spiralekür erhielt Julia Muth mit 8,70 Punkten die Tageshöchstnote. Anna Göltzer mit 8,20 Punkten in der Musikkür und Kaysim Harmann mit 8,05 Punkten in der Geradekür (ohne Musik) erreichten die beiden anderen Achterwertungen des Tages. Die Silbermedaille holte sich der TV Neckargemünd (Badischer Turnerbund). Der MTV Stuttgart (Linda Klamann, Christina Schütt, Lisa Neubert, Julia Dickmann und Ina Barth) musste sich mit der Bronzemedaille zufrieden geben.

Die schwache Teilnehmerzahl des Vorjahres wurde noch mal unterschritten. Die nach DTB-Vorgaben geforderten Disziplinen, die viel Training erfordern, waren dieses Jahr für einige der bisher teilnehmenden Vereine zu anspruchsvoll. Die aus vier bis zu maximal sechs Turnerinnen bestehenden Mannschaften hatten einen Kürsprung, eine Gerade-Kür ohne Musik, zwei Musikküren und zwei Spiraleküren zu absolvieren.

Ergebnisse

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Ahrweiler, 3./4. November 2012

Deutschland-Cup und DVMM 2012

Ein Zehntel fehlte Franziska Hofer für die Bronzemedaille

Zwölf Turnerinnen und vier Turner vertraten den STB beim 15. Deutschland-Cup am 3. und 4. November 2012 in Ahrweiler. Pro Landesturnverband waren maximal drei Turnerinnen und drei Turner der Landesklasse pro Altersstufe zugelassen.

Franziska Hofer, TSV Haubersbronn, holte sich mit einem Zehntel Rückstand den 4. Platz im Wettkampf der Turnerinnen L 7 (19 Jahre und älter). Ihre Vereinskameradin Stephanie Fezer errang Platz 13. Sandra Wahl (DJK Göppingen) kam auf den 31. Platz.

Maike Binder und Henriette Schneider (beide Sportvereinigung Warmbronn) belegten in der L 6 (15 – 18 Jahre) die Plätze 26 und 27. Elena Friedrich, TSV Schwaigern, landete auf Platz 33.

Fabian Bay und Yannik Echtenacher (beide TSV Schwaigern) sicherten sich in der L 5 männlich (12-14 Jahre) die Plätze vier und fünf. Bei der L 5 weiblich erreichte Luisa Zendel, DJK Göppingen, Platz 26. Platz 27 ging an Sylvia Zubke, TSV Haubersbronn. Kim Sarah Öhler, TSV Kuchen belegte Platz 28.

Nina Beutenmüller, Sportvg Feuerbach, erkämpfte sich beim L 5 Talentcup weiblich (bis 11 Jahre) den 8. Platz. Lena Echtenacher, TSV Schwaigern, kam auf Platz 13. Elisa Böhme, MTV Stuttgart, landete auf Platz 26. Beim L 5 Talentcup männlich erturnte sich Jannik Köster (TSV Haubersbronn) den 10. Platz, gefolgt von Dominik Roth, TSV Schwaigern auf Platz 11.

Für die am 3. November 2012 in gleicher Halle ausgetragenen Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften war keine STB-Mannschaft qualifiziert. Zum fünften Mal in Folge gewann der TSV Strausberg (Brandenburg).

Zu den Siegerlisten

Sibylle Jipp

Nina Beutenmüller
Sandra Wahl
STB Gruppenbild L5
STB Gruppenbild L6/L7

Fotos: Hans Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Wurmlingen, 20. Oktober 2012

Deutsche Meisterschaften 2012

Kathrin Schad holt Silber im Mehrkampf und im Sprungfinale


Durch Patzer beim Sprung und in der Musikkür hat Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) den Sieg im Mehrkampf verschenkt. Mit der besten Spiralekür erkämpfte sie sich mit nur fünf Hundertstel Rückstand auf Riccarda Vogel (Leverkusen) die Silbermedaille im Mehrkampf.

Vogel ist als diesjährige Deutsche Jugendmeisterin gleich bei ihrer ersten Teilnahme bei den Erwachsenen auch dort erfolgreich. Schad qualifizierte sich zwar für alle drei Finalwettkämpfe, turnte aber auch in den Finalwettkämpfen nicht fehlerfrei. Bei der sehr starken Konkurrenz gewann Schad im Sprungfinale die Silbermedaille, Gold ging an Sarah Metz (Taunusstein). In der Musikkür musste sich Schad mit fünf Hundertstel Rückstand auf die beiden Silberplätze mit Platz vier begnügen. Hier siegte Yana Looft (Rugenbergen, bei Hamburg). Durch einen Sturz beim Spiralefinale erreichte Schad auch in diesem Wettkampf nur den vierten Platz. Es siegte Riccarda Vogel. Schad qualifizierte sich mit ihren Leistungen für die Weltmeisterschaftsqualifikationen im nächsten Jahr.

Julia Muth (TSV Schwaigern) hatte keine Chance auf einen vorderen Platz und landete im Mehrkampf auf dem 22. Platz.

Bei den Herren dominierte Christoph Clausen (Flensburg) wie im Vorjahr und sicherte sich souverän alle Titel. Johannes Keller (DJK Göppingen) hatte nur ein Startrecht außer Konkurrenz und sicherte sich sein Startrecht für die Weltmeisterschaftsqualifikationen im nächsten Jahr.

Die 51. Deutschen Meisterschaften im Rhönradturnen wurden von der TG Seitingen-Oberflacht hervorragend ausgerichtet. Da die Halle in Seitingen-Oberflacht für Meisterschaftswettkämpfe zu klein ist, wurde der Wettkampf in der Eltahalle in Wurmlingen bei Tuttlingen ausgetragen.

Sibylle Jipp

Zur Siegerliste

 

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Stuttgart-Feuerbach, 7. Oktober 2012

Württembergische Pokalwettkämpfe Mannschaft Landesklasse

TSV Haubersbronn beste Mannschaft (L 7) auf Landesebene 

28 Mannschaften aus 10 Vereinen traten am 7. Oktober 2012 zu den 38. Württembergischen Pokalwettkämpfen Mannschaft in den Leistungsstufen L 4 bis L 7 in Stuttgart-Feuerbach an. Geturnt wurden nur Küren in der Disziplin Geradeturnen. Jede Mannschaft bestand aus maximal 4 Turnern oder Turnerinnen, die jeweils drei besten Kürnoten ergaben das Mannschaftsergebnis.

Der TSV Haubersbronn (Stefanie Fackler, Stephanie Fezer, Franziska Hofer und Tatjana Stenzel) siegte im Wettkampf der Turnerinnen L 7 (19 Jahre und älter). Die Silbermedaille holte sich die DJK Göppingen. Die Bronzemedaille ging an den TSV Schwaigern.

In der L 6 Jugend B (15 – 16 Jahre) gewann die Wettkampfgemeinschaft DJK Göppingen/TG Seitingen-Oberflacht (Jana Kammerer, Nicola Burkhart, Kai-Lisha Printzen, Christina Bäslack). Die Sportvereinigung Warmbronn erkämpfte sich Platz zwei. Der dritte Platz ging an den TSV Schwaigern. Die FSV Schwenningen (Chiara Aschenbrenner, Christina Falkenberg, Alexia Köbler und Anja Weißer) sicherte sich in der L 6 Jugend A (17 – 18 Jahre) die Goldmedaille. Silber ging an den SV Edelfingen, Bronze an die Spvgg Warmbronn.

Die Sportvereinigung Feuerbach (Theresa Digiser, Antonia Doberitzsch, Nina Beutenmüller, Elisa Brinkmann) gewann in der L 5 Jugend D (10 – 12 Jahre) mit einem Vorsprung von 2,85 Punkten. Die FSV Schwenningen belegte Platz zwei, der TSV Schwaigern kam auf den dritten Platz. In der L 5 Jugend E (8 – 9 Jahre) trat nur der TSV Schwaigern in einem Rahmenwettkampf an. Der TSV Kuchen (Daria Moser, Samira Treiber und Kim Sarah Öhler) siegte in der L 5 Jugend C (13-14 Jahre). Platz zwei holte sich die DJK Göppingen vor dem TSV Schwaigern.

Bei den Seniorinnen und Senioren L4 (ab 30 Jahre) war wie in den Vorjahren nur der TSV Haubersbronn am Start.

Sibylle Jipp

Zu den Ergebnissen...

In der L7 siegt der TSV Haubersbronn vor Göppingen und Schwaigern
Siegerehrung L6 A-Jugend
Siegerehrung L6 B-Jugend
Siegerehrung L5 C-Jugend
Siegerehrung L5 D-Jugend

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Ahrweiler, 22./23. September 2012

Kathrin Schad - Spagat, einarmig, vorgeneigt Foto: Oliver Thaler / Quelle: www.rhoenrad-dtb.de/mediathek.html

Süddeutsche Meisterschaften (L10) und Süddeutsche Vereins-Mannschafts-Meisterschaften 2012

Kathrin Schad zum vierten Mal Süddeutsche Meisterin

Bei den Süddeutschen Meisterschaften am 22. September 2012 in Ahrweiler triumphierte Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) zum vierten Mal.
Nach 2007, 2008 und 2010 gewann sie den Titel im Mehrkampf mit 29,75 Punkten.
In der Musikkür und der Spiralekür holte sie jeweils die Tageshöchstnoten. Sie siegte deutlich mit 2,45 Punkten Vorsprung und zählt zu den Favoritinnen bei der Deutschen Meisterschaft am 20. Oktober 2012 in Wurmlingen (bei Tuttlingen).

Außer Schad qualifizierte sich auch Julia Muth (TSV Schwaigern) für die Deutschen Meisterschaften. Im Mehrkampf erreichte sie mit 20,75 Punkten den 10. Platz.

Im Rahmenwettkampf der Herren kam Niklas Reuther, ASV Rimpar, auf den ersten Platz. Bei den Süddeutschen Vereins-Mannschafts-Meisterschaften am 23. September 2012 in der gleichen Halle siegte der TSV Marburg-Ockershausen. Bei beiden Wettkämpfen war der STB nicht vertreten.

Weitere Infos, Siegerlisten und Fotos sowie ein Video von der Musikkür von Kathrin Schad sind auf den DTB-Rhönradseiten veröffentlicht.

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Villingen-Schwenningen, 23. Juni 2012

Württembergisches Landesfinale Einzel L 4 bis L 7

Franziska Hofer holt zum fünften Mal Gold

Seit 2008 triumphiert Franziska Hofer (TSV Haubersbronn) jährlich im Wettkampf der Turnerinnen in der Leistungsstufe L 7 (19 Jahre und älter) beim Württembergischen Landesfinale. Am 23. Juni 2012 in Villingen-Schwenningen siegte sie mit fünf Hundertstel Vorsprung vor Ihrer Vereinskameradin Stephanie Fezer. Carmen Bielke und Sandra Wahl (beide DJK Göppingen) teilten sich den dritten Platz.

86 Rhönradturnerinnen und 7 Rhönradturner aus elf Vereinen traten zum Württembergischen Landesfinale an. Die wenigen männlichen Teilnehmer mussten bei der entsprechenden Leistungsstufe der weiblichen Teilnehmer mitturnen. Nur bei der Jugend C kam mit fünf Turnern ein eigenständiger Wettkampf zu Stande.

In der L 6 Jugend A (17 – 18 Jahre) dominierte Elena Friedrich (TSV Schwaigern) und siegte mit 1,20 Punkten Vorsprung vor Pamela Bendz (SV Edelfingen). Platz drei sicherte sich Lena Bürklen (Spvgg Warmbronn). Ihre Vereinskameradin Maike Binder ergatterte die Goldmedaille in der L 6 Jugend B (15 – 16 Jahre). Silber ging an Janina Seitz (TSV Schwaigern), Bronze an Susann Frey (Spvgg Warmbronn).

Bei der L 5 Jugend C weiblich (13-14 Jahre) war der erste Platz stark umkämpft. Naomi Schiek hatte nur einen Rückstand von 0,05 Punkten und zeigte die mit Abstand schwierigste Kür in dieser Leistungsstufe, obwohl zwei ihrer Übungen wegen Patzern nicht anerkannt wurden. Gold gewann Luisa Zendel (DJK Göppingen), die Bronzemedaille ging an Kim Sarah Öhler (TSV Kuchen). Fabian Bay (TSV Schwaigern) siegte souverän in der L 5 Jugend C männlich mit 1,35 Punkten vor seinem Vereinskameraden Dominik Roth. Thomas Naimiller (SV Edelfingen) erreichte den dritten Platz.

Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) holte Gold in der L 5 Jugend D (10 – 12 Jahre). Silber sicherte sich Lena Echtenacher (TSV Schwaigern), Platz drei erkämpfte sich Meret Hopf (MTV Stuttgart). In der L 5 Jugend E (8 – 9 Jahre) gewann Hanna Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) vor den Edelfingerinnen Laura Lühder (Platz zwei) und Salome Dürr (Platz drei).

Bei den Seniorinnen L4 (ab 30 Jahre) siegte Regina Schelling (TSV Haubersbronn) zum dritten Mal. Die Plätze zwei und drei belegten ihre Vereinskameradinnen Daniela Kallinich und Susanne Fezer.

Sibylle Jipp

Ergebnisse

Franziska Hofer siegte bereits zum 5. Mal im Landesfinale in der L7
Regina Schelling holt zum dritten Mal Gold bei den Seniorinnen
Silbermedaillengewinnerin in der L5 D-Jugend Lena Echtenacher
Die Siegerin Luisa Zendel L5 C-Jugend weiblich

 

Fotos: Susanne Körner; Sara Ciaparrone; Hans Salomon

 

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Leverkusen, 16./17. Juni 2012

Deutsche Jugendmeisterschaften 2012

Tim Reiter siegt im Challenge Cup

Als einziger STB-Vertreter triumphierte Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) im Challenge Cup der Jugendturner in der Leistungsstufe L9. Beim im Rahmen der Deutschen Jugendmeisterschaft am 16./17. Juni 2012 in Leverkusen durchgeführten Rahmenwettkampf verwies er mit über vier Punkten Vorsprung seinen einzigen Kontrahenten Niklas Reuther (ASV Rimpar) auf den zweiten Platz. Den Meistertitel erhält Reiter in seinem letzten Jahr in der Jugendklasse nicht, da für die männlichen Teilnehmer keine Deutsche Meisterschaft ausgetragen wurde. Hierfür wären mindestens fünf Meldungen erforderlich gewesen. Auch die Finalwettkämpfe entfielen.

Bei den Jugendturnerinnen nutzte Ricarda Vogel (TSV Bayer 04 Leverkusen) den Heimvorteil und verteidigte Ihre Titel im Dreikampf und im Finale Spiraleturnen. Sarah Metz (SV Neuhof) gewann Silber im Dreikampf und Gold in den Finals Sprung und Geradeturnen.

In der Leistungsstufe L8 traten immerhin sieben Schüler an, so dass wenigstens in der Schülerklasse auch für die männlichen Teilnehmer eine Deutsche Meisterschaft durchgeführt werden konnte. Es siegte Luca Christ (VfL Lahnstein). Bei den Schülerinnen ging der Sieg an Ida Wassilew (SV Taunusstein-Neuhof).

Die Wettkampfergebnisse zählen auch zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2013 in Chicago (USA). Aufgrund seiner gezeigten Leistungen wurde Tim Reiter als Aufsteiger aus der Jugendklasse für den A-Kader des DTB der Rhönradturner nominiert. Damit hat er sich die Teilnahme an den Weltmeisterschaftsqualifikationen Anfang 2013 gesichert.

Sibylle Jipp

Zu den Ergebnissen

Challenge-Cup Sieger Tim Reiter (Foto: W. Reiter)

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Heilbronn, 19. Mai 2012

Landesturnfest 2012

Kathrin Schad ist Turnfestsiegerin

Den altersoffenen Kürzweikampf (Auswahl zweier Disziplinen aus Geradeturnen, Musikkür, Sprung und Spiraleturnen) gewann Kathrin Schad, TG Seitingen-Oberflacht souverän mit 4,20 Punkten Vorsprung vor der badischen Konkurrenz.

Obwohl der punktelastische Hallenboden fürs Spiraleturnen absolut ungeeignet war, konnte Schad viele ihrer sehr schwierigen Übungen in der Spiralekür turnen und kämpfte sich mit nur einer Übungsunterbrechung durch ihre Kür. Bei dem Boden war das eine super Leistung – auch wenn die Wertung das nicht zeigt. Ihre badischen Konkurrentinnen, die Silber und Bronze holten, turnten nur Geradekür und Musikkür. Dadurch ersparten sie sich das Bodenproblem und verwiesen Johannes Keller, DJK-SG Göppingen, auf Platz 4. Auch Keller musste seine Spiralekür etwas vereinfachen und zwei Unterbrechungen hinnehmen. Bei geeigneten Bodenverhältnissen hätte er Silber sicher gehabt.
Die Disziplin Sprung war zur Auswahl angeboten, wurde aber von keinem Turner und keiner Turnerin gewählt.

Bei den Küreinkämpfen (Geradeturnen) gingen alle Medaillenplätze an den Badischen Turnerbund. Gute Plätze für den STB erzielten Viola Distel, TG Seitingen-Oberflacht, mit Platz 4 in der Jugendklasse und Fabian Bay, TSV Schwaigern, mit Platz 6 in der Schülerklasse.

Auch beim Partnerturnen (zwei Turner/innen gemeinsam in einem Rad) und beim Synchronturnen siegten die badischen Turnerinnen.

Mit 42 Einzelturnern und 8 Paaren aus 5 Vereinen des Schwäbischen Turnerbundes und vier Vereinen des Badischen Turnerbundes war die Teilnehmerzahl sehr gering. Einige schwäbische Vereine konnten nicht teilnehmen, weil ihre Turnerinnen, Trainerinnen und Kampfrichterinnen zurzeit in der Schule bzw. der Ausbildung Prüfungen haben.

Sibylle Jipp

Zu den Ergebnissen

Turnfestsiegerin Kathrin Schad - freier Umschwung
...und hoher Grätschsitz
Paarturnen - Liegestütz, rücklings - Carolin Kübler/Janina Schmalfuss (MTV Stuttgart)
Johannes Keller (DJK-SG Göppingen) - Platz 4 im Zweikampf
Synchronturnen - Meret Hopf/Marcia Kälberer (MTV Stuttgart)

 

Fotos: Hans Salomon

 

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Zwickau, 5./6. Mai 2012

Süddeutsche Jugendmeisterschaften 2012

Tim Reiter ist Süddeutscher Jugendmeister im Rhönradturnen

Der amtierende Juniorenweltmeister Tim Reiter von der Sportvg Feuerbach gewann bei den Süddeutschen Jugendmeisterschaften am 6. Mai 2012 in Zwickau in der Leistungsstufe L 9 die Goldmedaille. Mit einer sehr hohen Wertung in der Gerade-Kür und guten Noten in der Spirale-Kür und dem Kürsprung sicherte er sich den Titel mit einem Vorsprung von 1,90 Punkten und hat sich für die Deutsche Jugendmeisterschaft qualifiziert.

Bei den Jugendturnerinnen in der Leistungsstufe L 9 errang die Baden-Württembergische Jugendmeisterin Stefanie Weiss (Sportvg Feuerbach) mit verpatzten Übungen nur den 15. Platz. Sie verpasste dadurch um einen Platz die Qualifikation zur Deutschen Jugendmeisterschaft. Lina Reinwald und Kaysim Harmann (beide TSV Schwaigern) landeten auf den Plätzen 18 und 19.

In der Leistungsstufe L8 (Schülerklasse) verfehlten Isabella Geiger (TSV Schwaigern) und Christina Schütt (MTV Stuttgart) die Qualifikation zur Deutschen Jugendmeisterschaft. Sie kamen auf die Plätze 24 und 27.

Zu den Ergebnissen

Sibylle Jipp

Süddeutscher Jugendmeister 2012 - Tim Reiter (Foto: W. Reiter)

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Schwaigern, 25. März 2012

6. Baden-Württembergische Meisterschaften im Rhönradturnen

Kathrin Schad zum fünften Mal Baden-Württembergische Meisterin

Die Baden-Württembergische Meisterin Kathrin Schad

Mit hervorragenden Leistungen gewann Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) mit einem Vorsprung von 8,20 Punkten den Dreikampf der Turnerinnen am 25. März 2012 in Schwaigern.
Mit ihren äußerst schwierigen und sehr sauber geturnten Übungen erhielt sie in allen drei Disziplinen jeweils mit großem Abstand die Tageshöchstnote.

Die Silbermedaille sicherte sich Julia Muth (TSV Schwaigern), Karoline Balzer (Sportvg Feuerbach) holte sich die Bronzemedaille. Sandra Bosch (Sportvg Feuerbach) landete auf Platz vier und qualifizierte sich wie die vor ihr Platzierten zur Süddeutschen Meisterschaft in der Leistungsstufe L 10.

 

Landesjugendmeisterin Stefanie Weiss

Stefanie Weiss (Sportvg Feuerbach) siegte zum dritten Mal in Folge im Dreikampf der Jugendturnerinnen.
Lina Reinwald (TSV Schwaigern) erkämpfte sich mit drei Zehntel Rückstand den zweiten Platz. Ihre Vereinskameradin Anna Göltzer sicherte sich den dritten Platz auf dem Siegerpodest. Alle drei sowie die Viertplatzierte Kaysim Harmann (TSV Schwaigern) haben sich zur Süddeutschen Jugendmeisterschaft in der Leistungsstufe L 9 qualifiziert.

Bei den Schülerinnen und den Turnern konnten mangels Teilnehmern nur Qualifikationswettkämpfe durchgeführt werden. Im Vierkampf der Schülerinnen siegte Isabella Geiger (TSV Schwaigern) vor Luisa Zendel (DJK Göppingen) und Anna Jenal (MTV Stuttgart). Nur Geiger gelang bei diesem Wettkampf die Qualifikation in der Leistungsstufe L 8. Christina Schütt (MTV Stuttgart), die an diesem Termin verhindert war, hat sich bereits am 24. März 2012 bei den Bayerischen Meisterschaften die Qualifikation gesichert.

Den Dreikampf der Turner gewann Johannes Keller vor Peter Salomon (beide DJK Göppingen). Beide qualifizierten sich sicher zur Süddeutschen Meisterschaft, obwohl Salomon sich bei einem Sturz beim ersten Sprung verletzte und zwei Sprünge sowie die Musikkür noch durchkämpfen musste.

Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) musste wegen Krankheit auf einen Start verzichten. Als einziger STB-Jugendturner in der Leistungsstufe L 9 hat der amtierende Juniorenweltmeister im Mehrkampf bei den Süddeutschen Jugendmeisterschaften ein Startrecht.

Bei den 6. Baden-Württembergischen Meisterschaften waren 16 Rhönradturnerinnen und zwei Rhönradturner aus sieben Vereinen des STB unter sich. Claudia Trickes (TV Neckargemünd) konnte wegen einer Verletzung nicht starten und der badische Nachwuchs muss für den Einstieg in die Bundesklasse noch trainieren.

Zu den Ergebnissen...

Text: Sibylle Jipp; Fotos: Hans Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Jubiläum im Rhönradturnen

50 Jahre STB-Wettkämpfe im Rhönradturnen

Am 27. und 28. Oktober 1962 fand in Stuttgart-Bad Cannstatt die erste Württembergische Meisterschaft im Rhönradturnen statt. Bei der ersten Meisterschaft in Baden-Württemberg traten zwei Turner, zwei Turnerinnen und drei Jugendturnerinnen der Vereine FSV Schwenningen, TV Plieningen sowie der Post SG Stuttgart an. Auch ein Rahmenwettkampf wurde durchgeführt mit vier Turnern, fünf Jugendturnern und 14 Jugendturnerinnen. Die zweite Württembergische Meisterschaft wurde 1964 in Schwenningen ausgetragen. Seither gibt es jährlich Württembergische Meisterschaften für Erwachsene und Jugendliche, ab 1970 auch Schülermeisterschaften.

Die erste Trainingsstätte für Rhönradturnen im Bereich des Schwäbischen Turnerbundes existierte bereits 1956 beim FSV Schwenningen. Trainer und später Gaufachwart im Turngau Schwarzwald war Harri Tilch, unterstützt durch Horst Berger. Die zweite Rhönradgruppe bestand von 1961 bis 1964 beim TV Plieningen, Trainer war Dieter Liebe, der 1964 durch einen Unfall starb. Die Trainer Ernst und Lore Riebel gründeten 1962 die Rhönradgruppe der Post SG Stuttgart und 1964 eine Gruppe beim MTV Stuttgart. Ernst Riebel wurde 1962 erster Landesfachwart für Rhönradturnen beim STB. Im Lauf der Zeit kamen weitere Vereine hinzu, einige Gruppen lösten sich wieder auf. Zurzeit gibt es im Bereich des STB 15 Vereine mit Rhönradgruppen.

Württembergische Meisterschaften 1966 - Reifenbrücke auf Gummimatte
DM 1967 - Klaus Jipp

 

Nachfolgend genannte nationale und internationale Entwicklungen hatten massive Auswirkungen auf das Rhönradturnen. Folgen zeigten sich auch bei den Wettkämpfen im Bereich des STB.

Bis 1973 wurden extra für jeden Wettkampf Spezialböden verlegt: Fürs Geradeturnen wurden mindestens zwei schwere schwarze Gummimatten, die 1,20 m breit, 10 m lang, 3 mm dick waren und eine Dichte von 1,40 g/m³ hatten, überlappend gelegt; fürs Spiraleturnen wurde eine Holzdiele mit einer Fläche von 9 m x 12 m aufgebaut. Die Rhönräder hatten „nackte“ Stahlrohrreifen. 1973 beim Deutschen Turnfest in Stuttgart wurde erstmals ein Wettkampf durchgeführt, bei dem die Teilnehmer auch mit beschichteten Rhönrädern (Räder mit aufgeklebtem PVC-Schlauch) turnen konnten. Durch den geringeren Rutscheffekt waren für diese Räder die Gummimatten und die Holzdielen nicht mehr erforderlich. Ab 1974 wurden für Wettkämpfe in der Regel ausschließlich beschichtete Rhönräder eingesetzt, so dass seither auf das aufwändige und teure Transportieren und Verlegen der Gummimatten und Holzdielen verzichtet werden kann.

Seitdem ist der Sporthallenboden von großer Bedeutung. Er muss eben und nicht zu glatt sein. Ideal ist ein Doppelschwingboden mit einem Belag, auf dem die Räder nicht zu stark rutschen, z. B. aus PVC, Linoleum oder Ähnlichem, möglichst nicht oder nur wenig gewachst.

In den Anfangsjahren wurden in relativ kleinen Rhönrädern vorwiegend statische Übungen geturnt, bei denen sich der Turner meist zentral im Rad befand. Durch die besseren äußeren Bedingungen wurden ab ca. 1973 größere Räder genutzt und die Übungen wurden dynamischer und komplexer. Vermehrt wurden in der Disziplin Geradeturnen dezentrale Übungen geturnt, die teilweise vom Reck- und Barrenturnen aufs Rhönrad übertragen wurden. Als Beispiele seien Auf-, Ab- und Umschwungbewegungen an den Sprossen des Rhönrads sowie Rollbewegungen auf dem Rhönrad genannt. In der Disziplin Spiraleturnen wurde es möglich, viele schwierige Übungen am Stück zu turnen, da die enge Begrenzung der Wettkampffläche (Ende der Holzdiele) entfiel. Beim Verlassen der Wettkampffläche gibt es zwar Abzüge bei der Benotung durch die Kampfrichter, die Übung kann aber ohne Sturz fortgesetzt werden. Außerdem entfällt das „Holpern“ von einer Holzlatte zur anderen. Im Übrigen wurde die Wettkampffläche im Laufe der Zeit vergrößert auf zwischenzeitlich 13,50 m x 13,50 m. Ein mehrfaches Vor- und Rückkippen – ähnlich einer 8 – war auf einer Holzdiele undenkbar. Auch bei der Disziplin Sprung gab es Änderungen. Durch größere Rhönräder und bessere Matten sind schwierigere Sprünge möglich. Durch internationale Vorgaben ist der Sprung über das auf zwei Reifen rollende Rad keine reine Männerdisziplin mehr. Seit 2009 ist Sprung auch bei den Turnerinnen, Jugendturnerinnen und Schülerinnen in der Bundesklasse Wettkampfdisziplin.

Die Anfänge - Deutsches Turnfest in Essen 1963 - geturnt wird auf Holzdiele

Freiflug, vorgeneigt...
Hangspierale...

 

Zunächst wurde im Gerade- und Spiraleturnen nur zwischen A- und B-Teilen unterschieden. Die Kampfrichter konnten neben der Bewertung der Ausführung die B-Teile mit den Fingern zählen. Nach einem Versuch mit C-Teilen im Spiraleturnen bei den Herren wurden ab 1990 für alle im Gerade- und Spiraleturnen C-Teile eingeführt. Seither ist im Kampfgericht ein Schwierigkeitskampfrichter erforderlich. Ab 1997 kamen beim Gerade- und Spiraleturnen D-Teile sowie beim Geradeturnen Nullteile hinzu.

In der obersten Leistungsklasse sind Pflicht und Kür im Geradeturnen seit 1999 entfallen, stattdessen wird eine Musikkür geturnt. In der Musikkür sind vielfältigere Arm- und Beinhaltungen zulässig und es darf beliebig oft hin und her geschaukelt werden, sofern die Bewegungen zur Musik passen. Auch sind Posen außerhalb des Rades erlaubt, sofern der Körper mit dem Rhönrad verbunden bleibt. Das Kampfgericht wurde um einen Musikkampfrichter erweitert. Dieser bewertet die Musikinterpretation, die musikalische Kreativität und Variation. Zusätzlich war von 1999 bis 2005 eine Schwierigkeitskür gefordert, in der innerhalb von drei Bahnen möglichst viele Höchstschwierigkeiten zu zeigen waren. Maximal drei B-Teile wurden in der Schwierigkeitsnote berücksichtigt, ansonsten zählten nur C- und D-Teile.

Seit dieser Zeit wird insgesamt das für Zuschauer langweilige Pflichtprogramm in allen Wettkampfklassen immer weiter zurückgedrängt.

Ab dem Jahr 1985 wurden auch Württembergische Mannschaftsmeisterschaften durchgeführt. Bis 1999 bestand eine Mannschaft aus drei bis vier Personen, geturnt wurde Kür-Gerade und Kür-Spirale. Die Noten von jeweils drei Turner/innen kamen in die Wertung. Seit 2000 besteht eine Mannschaft aus vier bis sechs Turner/innen. Bis 2007 gab es eine Streichnote, seit 2008 gibt es keine Streichnote. Geturnt werden einmal Kür-Sprung, einmal Kür-Gerade (ohne Musik), zweimal Kür-Spirale und zweimal Musikkür. Ein/e Turner/in darf maximal zwei Disziplinen turnen.

Pokalwettkämpfe im Paarturnen werden im STB seit 2000 ausgetragen. Dabei gibt es zum einen die Disziplin Partnerturnen, bei der zwei Turner/innen in einem Rhönrad turnen. Bei der Disziplin Synchronturnen turnen zwei Turner/innen in zwei Rädern parallel zu einander. Die Paarturnwettkämpfe erfolgen auf Musik. Das Kampfgericht hat deshalb zusätzlich Musikkampfrichter, die auch die Synchronität der Turner/innen bewerten.

Da seit 1992 auch im badischen Landesteil Rhönrad wettkampfmäßig geturnt wird und einzelne Turner/innen in die Bundesklasse aufgestiegen sind, werden seit 2007 Baden-Württembergische Meisterschaften ausgetragen, die Württembergischen Meisterschaften werden seither nicht mehr durchgeführt. Bereits seit 2005 werden gemeinsam mit dem Badischen Turnerbund Baden-Württembergische Vereins-Mannschaftsmeisterschaften durchgeführt, Württembergische Vereins-Mannschaftsmeisterschaften sind seither entfallen. Hier war der Einstig für die Badener leichter, weil keine Pflichten verlangt wurden. Im Paarturnen werden die Pokalwettkämpfe bereits seit 2004 gemeinsam abgewickelt.

Die Landesklasse-Einzelwettkämpfe wurden bis 1980 bei den Württembergischen Meisterschaften als Rahmenwettkämpfe ausgetragen. In den Jahren 1981 und 1982 wurden aufgrund hoher Teilnehmerzahlen für die Schüler und Schülerinnen eigene Landesbestenwettkämpfe durchgeführt. Ab 1983 wurden die Landesbestenwettkämpfe für alle Altersstufen in einem gemeinsamen Landesbestenwettkampf getrennt von der Württembergischen Meisterschaft ausgeführt. Seit 2003 besteht auch für Senioren ein Wettkampfangebot. Die Wettkämpfe werden seit 2004 als Landesfinale Einzel bezeichnet. Bereits seit dem Jahr 2000 ist eine Qualifikation auf Gauebene erforderlich.

In der Landesklasse wurden Mannschaftswettkämpfe von 1975 bis 1979 als Rundenwettkämpfe (STB-Punktrunde) an zwei Wochenenden mit 4 Durchgängen durchgeführt (nur Schülerklasse, 5er Mannschaften, 1 Streichnote). Ab 1980 wurden die Landesbestenwettkämpfe für Vereinsmannschaften an einem Tag mit nur noch einem Durchgang ausgetragen, nach wie vor nur für die Schülerklasse. 1983 wurde zusätzlich ein Wettkampf für die Jugendlichen und Erwachsenen (gemeinsam) eingeführt. Im Jahr 1990 gab es erstmals zusätzlich einen altersoffenen Wettkampf für Anfänger. Diese Wettkampfform wurde bis 1997 durchgeführt, danach wurden die Anfängerwettkämpfe an die Turngaue delegiert. 1998 erfolgte die Trennung zwischen Jugendlichen und Erwachsenen. Seit 2005 werden auch Wettkämpfe für Senioren angeboten.

Dieses Jahr wird die Baden-Württembergische Meisterschaft am 25. März in Schwaigern ausgetragen.

Statistik - die erfolgreichsten STB Wettkämpfer/innen im Rhönradturnen...

Sibylle Jipp

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Schwaigern, 20. November 2011

Württembergische Pokalwettkämpfe Mannschaft Landesklasse

DJK Göppingen verteidigt Titel in der L7

28 Mannschaften aus zehn STB-Vereinen beteiligten sich bei den 37. Württembergischen Pokalwettkämpfen Mannschaft Landesklasse am 20. November 2011 in der Horst-Haug-Halle in Schwaigern.
Geturnt wurden nur Küren in der Disziplin Geradeturnen. Jede Mannschaft bestand aus maximal 4 Turnern/Turnerinnen, die jeweils drei besten Kürnoten ergaben das Mannschaftsergebnis.

Die Mannschaft DJK Göppingen 1 verteidigte im Wettkampf der Turnerinnen L 7 (19 Jahre und älter) ihren Titel. Regine Keller, Barbara Kowalski, Carmen Bielke und Sandra Wahl siegten mit einem Vorsprung von 1,10 Punkten vor dem TSV Haubersbronn (Ariana Becker, Stefanie Fackler, Stephanie Fezer, Franziska Hofer). Die Bronzemedaille ging an DJK Göppingen 2 (Meike Keller, Julia Schilling, Jasmin Zauner).

In der L 6 Jugend A (17 – 18 Jahre) holte der SV Edelfingen (Pamela Bendz, Jona Carlet, Mareike Ehrlich, Anna Reiser) die Goldmedaille. Der TSV Schwaigern (Lara Braun, Elena Friedrich, Janina Seitz) sicherten sich Silber. Bronze errang die Spvgg Warmbronn (Lena Bürklen, Anna Klusch, Henriette Schneider).

Der TSV Haubersbronn mit Michelle Jandl, Tatjana Marx, Naomi Schiek und Sylvia Zubke siegte in der L 6 Jugend B (15 – 16 Jahre). Platz zwei erkämpfte sich der TSV Schwaigern mit Celine Kimpfler, Alexandra Muntenasu und Isabella Geiger. Lena Krebs, Lea Schmalfuss, Carolin Kübler und Christina Schütt vom MTV Stuttgart erreichten Platz drei.

Der TSV Schwaigern (Vanessa Bach, Hannah Kaißer, Fabian Bay, Sara Petojevic) triumphierte bei der L 5 Jugend C (13-14 Jahre). Die DJK Göppingen (Luisa Zendel, Daria Moser, Jessica Stähle) erlangte den zweiten Platz. Alexia Köbler, Chiara Aschenbrenner und Nina Fiedermutz von der FSV Schwenningen erarbeiteten sich Platz drei.

Die Sportvg Feuerbach mit Antonia Doberitzsch, Elisa Brinkmann, Ronja Wackes und Nina Beutenmüller gewann in der L 5 Jugend D (10 – 12 Jahre). Die Silbermedaille erkämpften sich Karoline Hausmann, Elisa Böhme, Natalie Wolf und Anna Jenal vom MTV Stuttgart. Platz drei ging an den TSV Schwaigern (Lena Echtenacher, Dominik Roth, Nara Holderrieth, Yannik Echtenacher).

In der L 5 Jugend E (8 – 9 Jahre) trat nur der Ausrichter TSV Schwaigern an und zeigte altersgemäße Leistung.

Bei den Seniorinnen / Senioren L4 (ab 30 Jahre) wagte sich wie in den Vorjahren nur der TSV Haubersbronn an den Start. Daniela Kallinich und Regina Schelling wurden unterstützt durch Hans Salomon.

Zu den Ergebnissen

Sibylle Jipp

Siegerehrung L7 - Foto: Hans Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Langenfeld, 5./6. November 2011

Deutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaften und Deutschland-Cup

Naomi Schiek und das STB-L7-Team holen Bronze beim Deutschland-Cup

Die drei Besten der Landesturnverbände in den verschiedenen Leistungsstufen der Landesklasse traten am 5. Nov. 2011 in Langenfeld (bei Leverkusen) gegeneinander an. Sie ermittelten die Bundessieger in den Leistungsstufen L 7 (Aktive), L 6 (Jugend A/B) und L 5 (Schüler/innen C/D) sowie im Talent-Cup (bis 11 Jahre). Geturnt wurden Pflicht und Kür im Geradeturnen, die Turner und Jugendturner zeigten zusätzlich zwei Pflichtsprünge, von denen der jeweils bessere in die Wertung kam. Zusätzlich wurde jeweils die Mannschaftsleistung der Landesturnverbände ermittelt, sofern die Landesturnverbände in der jeweiligen Leistungsstufe mit drei Teilnehmern angetreten sind.

In der Leistungsstufe L5 gewann Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) die Bronzemedaille, Henriette Schneider (Sportvg Warmbronn) erreichte Platz 18.

Franziska Hofer (TSV Haubersbronn), Barbara Kowalski (DJK-SG Göppingen) und Meike Keller (TSV Kuchen) sicherten sich in der Mannschaftswertung der Landesturnverbände in der Leistungsstufe L7 den dritten Rang. In der Einzelwertung errang Hofer den 10. Platz, Kowalski den 11. Platz und Keller den 26. Platz.

In der L6 erreichte Stephanie Fezer (TSV Haubersbronn) den 5. Platz, Lena Bürklen und Anna Klusch (beide Sportvg Warmbronn) kamen auf die Plätze 29 und 31. In der Mannschaftswertung gab es dafür Platz 5.

Bei den L5-Turnern landete Fabian Bay (TSV Schwaigern) auf Platz 8.

Beim Talent-Cup in der L5 weiblich erreichte Meret Hopf (MTV Stuttgart) den 18. Platz, Nina Beutenmüller (Sportvg Feuerbach) errang Platz 22 und Lena Echtenacher (TSV Schwaigern) Platz 30, in der Mannschaftswertung war das Platz 7. In der Talent-Cup-L5 männlich erkämpften sich Yannik Echtenacher und Dominik Roth (beide TSV Schwaigern) die Plätze 4 und 6.

Für die am 6. November 2011 in gleicher Halle ausgetragenen deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften hatte sich keine STB-Mannschaft qualifiziert. Es siegte zum vierten Mal hintereinander der KSC Strausberg. Die Strausberger erreichten 1,65 Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten TSV Bayer 04 Leverkusen. Dritter wurde der ASV Rimpar.

Sibylle Jipp

Zu den Ergebnissen

Das STB-Team

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Rimpar, 22. Oktober 2011

Jubiläums Rhönrad-DM in Rimpar

Keller und Salomon holen Edelmetall

Bei den 50. Deutschen Meisterschaften am 22.Oktober 2011 in Rimpar sorgten Johannes Keller und Peter Salomon (DJK-SG Göppingen) mit dem Gewinn von drei Medaillen für eine Überraschung.

Keller sicherte sich im Mehrkampf die Bronzemedaille, Salomon musste sich hier mit Platz 7 begnügen. Beide hatten in der ersten Disziplin, Spiralekür, mit dem schweren Boden zu kämpfen. Keller arbeitete sich mit einer guten Musikkür und seiner Paradedisziplin Sprung noch auf das Treppchen vor und erreichte die Teilnahme in allen drei Finalwettkämpfen. Salomon qualifizierte sich für das Sprungfinale und das Finale Musikkür. Im Sprungfinale gewannen Keller Silber und Salomon Bronze. Im Finale Musikkür erreichte Keller Platz 4, Salomon erkämpfte sich den 5. Platz. Im Finale Spiraleturnen musste sich Keller mit Platz 6 zufrieden geben.

Die Damen des STB erreichten keinen Platz auf dem Treppchen. Die Titelverteidigerin und Mannschaftsweltmeisterin Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) konnte bei der Süddeutschen Meisterschaft verletzungsbedingt nicht antreten und hatte somit keine Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Auf Antrag mit ärztlichem Attest erhielt sie vom TK Rhönradturnen nur ein Startrecht außer Konkurrenz für den Mehrkampf um sich fürs nächste Jahr für den Nationalkader zu qualifizieren. Mit der erreichten Punktzahl hätte sie im Mehrkampf den zweiten Platz erzielt und wäre in allen drei Finalwettkämpfen vertreten gewesen.

Beste Turnerin des STB war Julia Muth, TSV Schwaigern, auf dem 14. Platz. Sandra Bosch, Sportvg Feuerbach, errang Platz 16, Ihre Vereinskameradin Karoline Balzer landete auf Platz 22. Susanne Schwarz, ebenfalls Sportvg Feuerbach, hatte nur Startrecht für den Sprung. Alle STB-Turnerinnen konnten sich nicht für die Finalwettkämpfe qualifizieren.

Im Rahmen dieses Jubiläumswettkampfes waren alle Deutschen Meister der Bundesrepublik und der ehemaligen DDR eingeladen. Viele verfolgten die Wettkämpfe und stellten teilweise große Unterschiede zu den Kürübungen von früher fest.

Sibylle Jipp

DM-Ergebnisse

Der Drittplatzierte im Mehrkampf - Johannes Keller (DJK-SG Göppingen)
Peter Salomon (DJK-SG Göppingen) holt Bronze im Sprung

Fotos: Hans Salomon

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Neckargemünd, 8. Oktober 2010

Baden-Württembergische Mannschaftsmeisterschaften und Baden-Württembergische Pokalwettkämpfe Paarturnen und Musikkür

Die Sportvereinigung Feuerbach ist Baden-Württembergischer Mannschaftsmeister im Rhönradturnen 2011

Mit einem Vorsprung von fast drei Punkten holten sich die Feuerbacher zum dritten Mal den Baden-Württembergischen Mannschaftsmeistertitel.
Am 8. Oktober 2011 in Neckargemünd zeigte der Jugendweltmeister Tim Reiter den besten Sprung und brachte den Titelverteidiger in Führung. Stefanie Weiss gestaltete den Wettkampf spannend. Zunächst verpatzte sie ihre Geradekür: nach drei Großabzügen musste sie die Geradekür entsprechend den Wertungsbestimmungen vorzeitig beenden. Als Entschädigung zeigte sie später eine hervorragende Musikkür und erhielt dafür die Tagesgesamthöchstnote von 9,50 Punkten. Sandra Bosch erzielte 9,05 Punkte für die drittbeste Musikkür. Tim Reiter erreichte mit der zweitbesten Spiralekür 8,75 Punkte. Nur Claudia Trickes (Neckargemünd), die Süddeutsche Vizemeisterin, turnte eine bessere Spiralekür. Auch Isabel Gaiser gelang eine gute Spiralekür. Sie komplettierte das gute Mannschaftsergebnis der Feuerbacher.
Die Silbermedaille holte sich der TSV Schwaigern. Julia Muth bekam für ihre Musikkür mit 9,35 Punkten die zweitbeste Wertung des Tages und turnte die drittbeste Spiralekür. Lina Reinwald gelang die beste Geradekür und erhielt dafür 8,35 Punkte. Ihre Spiralekür war zu leicht für eine gute Wertung. Anna Göltzer (Musikkür) und Kaysim Harmann (Sprung) konnten die Mannschaft nicht ganz nach vorne bringen.
Der MTV Stuttgart lag nach dem Sprung von Lisa Neubert auf dem zweiten Platz. Ihre Mannschaftskolleginnen Leonie Seitz, Linda Klamann, Carolin Kübler, Claudia Bühler und Julia Dickmann konnten das Niveau nicht halten. Der MTV Stuttgart musste sich hinter dem TV Neckargemünd mit dem vierten Platz zufrieden geben.
Eine so geringe Teilnehmerzahl gab es bei diesem Wettkampf, der nunmehr bereits zum 7. Mal ausgetragen wurde, bisher noch nicht.

Bei den anschließend in der gleichen Halle durchgeführten Baden-Württembergischen Pokalwettkämpfen im Paarturnen und Synchronturnen sowie der Musikkür beteiligten sich zwar wieder mehr Vereine als im Vorjahr. Die Teilnehmerzahl blieb aus verschiedenen Gründen dennoch niedrig.
In der Musikkür gab es erste Plätze für Julia Dickmann (MTV Stuttgart) bei den Turnerinnen und Julian Schäfer (TSV Undingen) bei den Jugendturnern. Anne Leibfritz (TSV Undingen) kam bei den Jugendturnerinnen auf den dritten Platz.
Beim Synchronturnen siegten in der Schülerklasse Elisabeth Schröder und Anna Jenal (MTV Stuttgart) vor der Konkurrenz aus Neckargemünd. In der Jugendklasse waren die Badener unter sich.
Beim Partnerturnen (zwei Turnerinnen in einem Rad) traten nur badische Vereine an.

Sibylle Jipp

Ergebnisse

Stefanie Weiss, Musikkür, Grätschsitzübergang
Sandra Bosch, Musikkür, Winkelsitzvariation
Julia Muth, Spirale, Seitgrätschstand einarmig
Siegerehrung Mannschaftsmeisterschaft
Tim Reiter, Sprungansatz Anwinkeln
 

Fotos: Paul Scharff; Lina Reinwald; Wolfgang Reiter

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Marburg, 24./25. September 2011

Süddeutsche Meisterschaften und Süddeutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaften 2011

Peter Salomon und Johannes Keller holen Edelmetall

Bei den Süddeutschen Meisterschaften am 24. September 2011 in Marburg kämpften zwei Rhönradturner und vier Rhönradturnerinnen um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Trotz eines verletzungsbedingten Trainingsrückstands siegte Peter Salomon (DJK-SG Göppingen) in der Musikkür und sicherte sich im Mehrkampf die Silbermedaille. Sein Vereinskamerad Johannes Keller gewann die Sprungkonkurrenz mit zwei guten Sprüngen und holte im Mehrkampf die Bronzemedaille.

Die Titelverteidigerin Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) konnte wegen einer Verletzung zu diesem Wettkampf nicht antreten. Beste STB-Turnerin war Julia Muth (TSV Schwaigern) auf Platz 6. Sie zeigte die viertbeste Musikkür und die siebtbeste Spiralekür. Karoline Balzer, Sandra Bosch und Susanne Schwarz (alle Sportvg Feuerbach) hatten im Spiraleturnen einen großen Trainingsrückstand, da ihre Spirale-Trainingshalle wegen Hallensanierung geschlossen ist. Trotz ihrer Stürze beim Spiraleturnen kamen sie auf die Plätze 9, 10 und 15. Susanne Schwarz zeigte den viertbesten Sprung und qualifizierte sich für die Sprungkonkurrenz der Deutschen Meisterschaft. Alle anderen angetretenen STB-Turner und Turnerinnen haben sich für den Mehrkampf bei den Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Kathrin Schad hofft auf baldige Genesung und darauf, dass das Technische Komitee ihr aufgrund ihrer Leistungen bei den diesjährigen WM-Qualifikationswettkämpfen und der Weltmeisterschaft ausnahmsweise ohne Qualifikation ein Startrecht erteilt.

Bei den am 25. September 2011 in der gleichen Halle ausgetragenen Süddeutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften erreichte die Sportvg Feuerbach mit Karoline Balzer, Sandra Bosch, Tim Reiter und Stefanie Weiss Platz 5. Auch hier verhinderte der Trainingsrückstand im Spiraleturnen ein besseres Ergebnis. Nur 0,35 Punkte fehlten zur Bronzemedaille.

Sibylle Jipp

Ergebnisse

Peter Salomon - Seitbrücke
Johannes Keller - Sprung, Überschlag
Teilnehmer und Trainer der Sportvg Feuerbach
Karoline Balzer - Riesenbrücke
Srefanie Weiss - Kniehang

Fotos: Hans Salomon, Alfred Gaiser, Stefanie Weiss, Susanne Schwarz

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Stuttgart, 3. Juli 2011

39. Württembergisches Landesfinale Rhönradturnen Einzel 2011

Drei Haubersbronner Turnerinnen verteidigten jeweils ihren Titel

75 Rhönradturnerinnen und sechs Rhönradturner aus elf Vereinen traten am 3. Juli 2011 zum Württembergischen Landesfinale Einzel in den Leistungsstufen L 4 bis L 7 in Stuttgart-Feuerbach an. Die wenigen männlichen Starter mussten jeweils in gemeinsamen Wettkämpfen mit den Rhönradturnerinnen antreten. Alle turnten Pflicht und Kür im Geradeturnen.

Mit 8,35 Punkten erzielte Franziska Hofer (TSV Haubersbronn) im Wettkampf der Turnerinnen L 7 (19 Jahre und älter) die Tageshöchstnote in der Kür. Mit fünf Zehntel Vorsprung gewann sie zum vierten Mal Gold in Folge. Barbara Kowalski (DJK-SG Göppingen) holte Silber. Die Bronzemedaille sicherte sich Sandra Wahl (DJK-SG Göppingen), die mit 4,00 Punkten die höchste Schwierigkeitsnote des Tages erreichte.

Jona Carlet (SV Edelfingen) musste als einziger Jugendturner in der L 6 Jugend A (17 – 18 Jahre) gegen die Jugendturnerinnen antreten. Mit der besten Pflichtnote und der höchsten Kür-Ausführungsnote errang er trotz einem Patzer beim Abgang Gold. Stefanie Fezer (TSV Haubersbronn) zeigte die schwierigste Kür dieser Leistungsklasse und erhielt die Silbermedaille. Bronze ging an Lena Bürklen (Spvgg Warmbronn).

Viola Distel (TG Seitingen-Oberflacht) siegte in der L 6 Jugend B (15 – 16 Jahre) vor Anna Reiser (SV Edelfingen). Den dritten Platz erkämpfte sich Susann Frey (Spvgg Warmbronn).

Bei der L 5 Jugend C (13-14 Jahre) kam Henriette Schneider (Spvgg Warmbronn) auf Platz 1. Die Plätze zwei und drei sicherten sich Kai-Lisha Printzen und Jana Kammerer (beide TSV Kuchen).

Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) verteidigte in der L 5 Jugend D (10 – 12 Jahre) ihren Titel. Silber ging an Isabella Geiger (TSV Schwaigern). Bronze holte Nina Beuttenmüller (Sportvg Feuerbach).

Den Rahmenwettkampf der L 5 Jugend E (8 – 9 Jahre) gewann Lena Echtenacher (TSV Schwaigern) vor Matilde Stöber (FSV Schwenningen) und Thomas Naimiller.

Im Senioren-Rahmenwettkampf in der L4 (ab 30 Jahre) ging der Sieg an die Vorjahressiegerin Regina Schelling (TSV Haubersbronn). Daniela Kallinich und Susanne Fezer (beide TSV Haubersbronn) kamen auf die Plätze zwei und drei. Der Wettkampfwart des Fachgebiets Rhönradturnen, Hans Salomon, der auch die Wettkampfleitung hatte, musste sich mit Platz vier zufrieden geben.

Sibylle Jipp

Ergebnisse

Barbara Kowalski
Lena Echtenacher
Medaillengewinner L4/L5
 

Fotos: Hans Salomon, Maren Tix, Stefanie Weiss

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Arnsberg, 1.-4. Juni 2011

Rhönrad Weltmeisterschaften 2011

Gold mit der Mannschaft für Kathrin Schad, Tim Reiter Juniorenweltmeister im Mehrkampf


Bei den 9. Weltmeisterschaften im Rhönradturnen vom 1. bis 5. Juni 2011 in Arnsberg (Sauerland) gewannen die deutschen Turner und Turnerinnen 15 von 17 möglichen Goldmedaillen vor der Konkurrenz aus 15 weiteren Ländern. Mit hervorragender Leistung in der Kürspirale sicherte Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) der deutschen Mannschaft die Titelverteidigung vor den Niederlanden und Japan. Für die Siegermannschaft waren am Start: Robert Maaser (KSC Strausberg) und Christoph Clausen (TSB Flensburg) im Kürsprung, Jenny Hoffmann (KSC Strausberg) und Laura Stullich (TSV Marburg-Ockershausen) in der Musikkür sowie Svenja Trepte (TSG Bergedorf) und Schad in der Kürspirale.

Der Mehrkampf der Damen lief für die 25-jährige Schad nicht wie erhofft. Vor zwei Jahren hatte sie das Spiralefinale gewonnen und dieses Jahr beide WM-Qualifikationen. Nach Patzern im Gerade- und Spiraleturnen kam sie im Mehrkampf nur auf Platz 6. Die Podiumsplätze musste sie ihren Mannschaftskameradinnen Stullich, Hoffmann und Trepte überlassen. Da sich jeweils nur zwei Teilnehmer pro Nation für die Einzelfinals qualifizieren konnten, gab es für Schad durch die starke deutsche Konkurrenz nur einen Startplatz im Sprungfinale. Hier gewann sie Silber hinter der erfolgreichen Titelverteidigerin Kirstin Heerdink (Niederlande). Bronze ging an Ruth-Kari Krokeide (Norwegen). Im Finale Spiraleturnen holten Trepte und Stullich Gold und Silber, Bronze ging an Takako Hiwa (Japan). Im Finale Geradeturnen siegte Stullich vor Heerdink und Hoffmann.

Bei den Herren verteidigte Maaser trotz Schulterverletzung seinen Mehrkampftitel vor Clausen und Motonobu Tamura (Japan). Im Sprungfinale holte Maaser Gold vor Tamura und Ivan Sommer (Russland). Im Finale Geradeturnen siegte Boy Looijen (Niederlande) vor Maaser und Tamura. Das Finale Spiraleturnen gewann Clausen vor Maaser und Looijen.

Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) erkämpfte sich den Jugend-Mehrkampftitel. Der 17-jährige deutsche Jugendmeister im Gerade- und Spiraleturnen musste bei seiner zweiten WM nach einem Patzer in der Spiralekür noch zittern. Doch sein stärkster Konkurrent Daniel Sternberger (TSV Taunusstein-Bleidenstadt) turnte seine Kür auch nicht durch und musste sich mit Bronze begnügen. Silber gewann Marvin Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof). Reiter qualifizierte sich für alle drei Finalwettkämpfe und gewann jeweils die Silbermedaille. Homeyer siegte im Spirale- und Geradeturnen, Platz drei ging im Spiraleturnen an Niklas Reuther (ASV Rimpar), im Geradeturnen an Ori Milbauer (Israel). Sternberger siegte im Sprungfinale, Bronze ging an Koen Douwes Dekker (Niederlande).

Bei den Jugendturnerinnen gewann Riccarda Vogel (TSV Bayer 04 Leverkusen) den Mehrkampf sowie alle drei Finalwettkämpfe. Sarah Metz (SV Taunusstein-Neuhof) und Lilia Lessel (SG GW 1921 Darmstadt) sicherten sich Silber und Bronze im Mehrkampf. Metz holte auch Silber im Sprung, Anja Hoffmann (Österreich) Bronze. Im Geradeturnen kam Lessel auf Platz zwei, Cheyenne Rechsteiner (Schweiz) auf Platz drei. Die Silbermedaille im Spiralefinale ging an Kira Weise (TSV Taunusstein-Bleidenstadt), die Bronzemedaille an Rechsteiner.

Sibylle Jipp

Siegerlisten, Fotos, Videos und Berichte sind veröffentlicht unter:
www.rhoenrad-dtb.de und rhoenrad.com/de/

Mannschaftsweltmeisterin 2011 Kathrin Schad
Junioren Mehrkampfweltmeister 2011 Tim Reiter

Fotos: Wolfgang Reiter

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Taunusstein, 28./29. Mai 2011

Deutsche Jugendmeisterschaften L8 und L9

Tim Reiter Deutscher Jugendmeister im Gerade- und Spiraleturnen in der L9

Der Süddeutsche Jugendmeister Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) holte sich im Einzelfinale Geradeturnen mit 9,85 Punkten und einem Vorsprung von vier Zehntel den Meistertitel. Auch im Einzelfinale Spiraleturnen gewann er Gold mit 8,45 Punkten. Hier erreichte er sechs Zehntel Vorsprung.

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften am 28. und 29. Mai 2011 in Taunusstein wurde der Feuerbacher im Mehrkampf der L 9 (15-18 Jahre) Vizemeister. Mit 24,20 Punkten und lediglich 0,15 Punkten Rückstand musste er sich Marvin Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof) nur knapp geschlagen geben. Trotz einer 9,30 in der Geradekür konnte Reiter die nur 7,00 Punkte in der Spiralekür nicht ausgleichen. Im Sprungfinale sicherte er sich seine zweite Silbermedaille mit 8,05 Punkten und zwei Zehntel Rückstand.

Stefanie Weiss (Sportvg Feuerbach) turnte eine gute Geradekür und erhielt dafür 8,50 Punkte. In der Spiralekür und im Kürsprung erreichte sie nur 5er-Wertungen. Mit 19,95 Punkten kam sie im Mehrkampf bei ihrem ersten Start bei einer Deutschen Meisterschaft auf den 19. Platz. Den Mehrkampf sowie alle Einzelfinals der L9-Jugendturnerinnen gewann Riccarda Vogel (TSV Bayer 04 Leverkusen).

Für den Wettkampf der L8 (12-14 Jahre) hatte sich vom STB niemand qualifiziert. Es siegten Kira Homeyer (SV Taunusstein-Neuhof) und Luca Christ (VfL Lahnstein).

Die Siegerlisten sind veröffentlicht unter: www.rhoenrad-dtb.de

Sibylle Jipp

Fotos: Wolfgang Reiter

Berichterstattung Rhönradturnen im STB

Ahrweiler, 7./8. Mai 2011

Süddeutsche Jugendmeisterschaften


Tim Reiter Süddeutscher Jugendmeister in der L9

 

Reiter (Sportvg Feuerbach) holt sich im verletzungsbedingt kleinen Teilnehmerfeld mit fünf Zehntel Vorsprung den Titel vor Daniel Sternberger (TSV Taunusstein-Bleidenstadt/Hessen).
Der Feuerbacher erturnte sich mit 9,45 Punkten in der Geradekür die Tageshöchstnote. Beide sind für die Weltmeisterschaft qualifiziert und hatten schon im Voraus die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft vom Technischen Komitee erhalten.

Stefanie Weiss (Sportvg Feuerbach) sicherte sich mit Platz 12 und 18,80 Punkten die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft bei den Jugendturnerinnen in der L9 (15 bis 18 Jahre). Mit 25,70 Punkten siegte Sarah Metz (SV Neuhof/Hessen), die auch zur Weltmeisterschaft nominiert ist. Lina Reinwald (TSV Schwaigern), Isabel Gaiser (Sportvg Feuerbach), Linda Klamann (MTV Stuttgart), Kaysim Harmann (TSV Schwaigern) und Lisa Neubert (MTV Stuttgart) belegten die Plätze 25, 29, 33, 35 sowie 36 und konnten sich nicht zur deutschen Meisterschaft qualifizieren.

In der L8 (12 bis 14 Jahre) verfehlten alle STB-Jugendturnerinnen die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft. Sarah Degele (TSV Haubersbronn) belegte Platz 22. Elisabeth Schröder, Charlotte Breucker und Leonie Seitz (alle MTV Stuttgart) kamen auf die Plätze 27, 28 und 31. Es gewann Kira Homeyer, SV Neuhof/Hessen). Jugendmeister in der L8 wurde Luca Christ (VfL Lahnstein/Mittelrhein), STB-Turner waren nicht vertreten.

Sibylle Jipp

Ergebnisse

 

Jugendmeister 2011 - Tim Reiter
Stefanie Weiss

Fotos: Wolfgang Reiter

 

Rhönradturnen - Berichte - Rhönradturnen

Neckargemünd, 9. April 2011

Baden-Württembergische Einzelmeisterschaften

Kathrin Schad zum vierten Mal Baden-Württembergische Meisterin

Die STB-Turner und -Turnerinnen holten bei den fünften Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften am 9. April 2011 in Neckargemünd alle Titel.

Die Spiraleweltmeisterin und Deutsche Mehrkampfmeisterin Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) gewann den Titel im Dreikampf der L 10 mit einem Vorsprung von 2,40 Punkten. Sie erreichte 31,55 Punkte. Außerdem siegte sie in allen drei Disziplinen (Musikkür mit 11,90 Punkten, Kürspirale mit 10,05 Punkten und Kürsprung mit 9,60 Punkten) mit deutlichem Abstand zur badischen Verfolgerin Claudia Trickes (TV Neckargemünd). Den 3. Platz sicherte sich Julia Muth, TSV Schwaigern, mit 21,60 Punkten.

Den Dreikampf der Turner (L 10) dominierte zum dritten Mal Peter Salomon mit 23,65 Punkten vor Johannes Keller mit 20,18 Punkten (beide DJK Göppingen). Salomon gewann auch alle drei Disziplinen (Musikkür mit 8,85 Punkten, Kürspirale mit 6,20 Punkten und Kürsprung mit 8,60 Punkten).

Mit 2,65 Punkten Vorsprung verteidigte Stefanie Weiss (Sportvg Feuerbach) ihren Titel im Dreikampf der Jugendturnerinnen (L9). Sie siegte mit 20,55 Punkten in allen drei Disziplinen (Geradekür ohne Musik 8,30 Punkte, Kürspirale 5,25 Punkte und Kürsprung 7,00 Punkte). Anna Göltzer sicherte sich den 2. Platz (17,90 Punkte) vor Kaysim Harmann (17,50 Punkte), beide TSV Schwaigern.

Bei den Jugendturnern (L9) erzielte Tim Reiter (Sportvg Feuerbach), mit 9,65 Punkten die Tageshöchstnote in der Geradekür (ohne Musik). Mit 8,40 Punkten in der Kürspirale und 8,03 Punkten im Kürsprung zeigte er sich wie Kathrin Schad in sehr guter Form. Beide sind vom DTB zu den Weltmeisterschaften (1.   5. Juni 2011 in Arnsberg) nominiert.

Sarah Degele (TSV Haubersbronn) holte sich mit 21,75 Punkten die Goldmedaille im Vierkampf der Schülerinnen (L8). Die Silbermedaille ging an Leonie Seitz(19,55 Punkte), die Bronzemedaille erhielt Charlotte Breucker (17,75 Punkte), beide MTV Stuttgart. In diesem Wettkampf war erstmals statt der bisherigen Pflichtspirale eine Übungsfolge aus fünf Übungen gefordert, die jede Turnerin aus drei Kategorien auswählen konnte. Für Übungen der Kategorie „0“ gab es keinen Bonus. Übungen der Kategorie „2“ bzw. „4“ wurden mit einem Bonus von 0,2 bzw. 0,4 Punkten pro Übung belohnt.

Sibylle Jipp

Siegerliste 

Kathrin Schad
Tim Reiter
Sarah Degele
Kathrin Schad
Stefanie Weiss
 

Fotos von Kathrin Schad und Tim Reiter: Wolfgang Reiter
Foto von Stefanie Weiss: Paul Scharff
Foto von Sarah Degele: Alexandra Härer

Rhönradturnen - Berichte - Rhönradturnen

Lüneburg, 26.03.2011

2. WM Quali in Lüneburg

Kathrin Schad und Tim Reiter für die Weltmeisterschaften im Rhönradturnen qualifiziert

Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) gewann bei den Damen auch die zweite WM-Qualifikation am 26. März 2011 in Lüneburg. In ihrer dezeitigen Form darf sich die Spiraleweltmeisterin und deutsche Mehrkampfmeisterin Hoffnung auf einen WM-Titel machen.
Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) siegte bei den Junioren.
Kathrin und Tim haben sich somit für die diesjährigen Weltmeisterschaften qualifiziert, die vom 1. bis 5. Juni 2011 in Arnsberg stattfinden werden.
Keinen Startplatz bei der WM gibt es für Johannes Keller und Peter Salomon (DJK SG Göppingen).

Sibylle Jipp

Ergebnisse der 2. WM Qualifikation

Rhönradturnen - Berichte - Rhönradturnen

Ahrweiler, 26.02.2011

1. WM Quali in Ahrweiler

Kathrin Schad besticht mit super Leistungen auf dem Weg nach Arnsberg

Mit fast zwei Punkten Vorsprung siegte Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) bei der ersten WM-Qualifikation am 26. Februar 2011 in Ahrweiler.

Die deutsche Mehrkampfmeisterin zeigte überragende Leistungen im Kürsprung und der Kürspirale. Nur in der Musikkür kamen ihre Konkurrentinnen auf mehr Punkte. Mit ihrer bestechenden Form hat sie beste Chancen nach der zweiten WM-Qualifikation am 26. März 2011 in Lüneburg einen der fünf begehrten Startplätze für die Weltmeisterschaften (1. ‑ 5. Juni 2011 in Arnsberg) zu erreichen.

Peter Salomon und Johannes Keller (DJK SG Göppingen) landeten bei den Herren nur auf den Plätzen sieben und acht. Damit ist für beide ein Startplatz bei der WM nur noch schwer zu erreichen.

Bei den Junioren sicherte sich Tim Reiter (Sportvg Feuerbach) mit einem dritten Platz seine Startchance bei der WM. Bei den Juniorinnen ist keine STB-Vertreterin am Start.

Sibylle Jipp

Ergebnisse der 1. WM Qualifikation

Kathrin Schad (Sprung Schraubensalto)
Peter Salomon (Riesenbrücke einarmig)
Die STB Teilnehmer/in nach der 1. WM Quali (Fotos: Wolfgang Reiter)

>> Rhönradturnen - Berichte - Rhönradturnen <<

Essen, 20. November 2010

49. Deutsche Rhönradmeisterschaften

Gold für Kathrin Schad im Mehrkampf und im Finale Spiraleturnen

Zwei Goldmedaillen und eine Bronzemedaille für Kathrin Schad sowie eine Bronzemedaille für Peter Salomon bei den 49. deutschen Meisterschaften am 20. November 2010 in Essen.

Nach 2008 zum zweiten Mal gewann Kathrin Schad, TG Seitingen-Oberflacht, souverän die Goldmedaille im Mehrkampf mit 28,05 Punkten. Sie siegte mit 1,15 bzw. 1,80 Punkten Vorsprung vor den Schwestern Svenja und Sandra Trepte (TSG Bergedorf/Hamburg).
Im Finale Spiraleturnen holte Kathrin Schad mit 10,55 Punkten Gold (Vorsprung 0,50 Punkte). Bronze erreichte sie im Finale Geradeturnen mit Musik mit 10,70 Punkten und einem Punkt Rückstand auf die Siegerin Laura Stullich (Marburg/Hessen). Im Sprung-Finale landete sie mit 7,450 Punkten auf Platz 4. Die Siegerin Claudia Trickes (TV Neckargemünd/Baden) erreichte 8,050 Punkte. Karoline Balzer (Sportvg Feuerbach) musste sich mit Platz 22 im Mehrkampf zufrieden geben.

Peter Salomon (DJK SG Göppingen) sicherte sich im Sprungfinale die Bronzemedaille mit 8,500 Punkten. Sein Vereinskamerad Johannes Keller kam mit 8,125 Punkten auf Platz 6. Es siegte mit 10,750 Punkten Robert Maaser (Strausberg/Brandenburg).
Den 7. Platz belegte Peter Salomon sowohl im Finale Geradeturnen mit Musik (7,90 Punkte) als auch im Mehrkampf (21,500 Punkte). Gold holte jeweils Robert Maaser (11,65 Punkte bzw. 31,175 Punkte). Johannes Keller wurde im Mehrkampf Neunter mit 19,325 Punkten.

Sibylle Jipp

Alle Ergebnisse der 49. Rhönradmeisterschaften

Kathrin Schad - Spagat einarmig vorgeneigt (Foto: Henning Hennigsen)
Siegerehrung Sprungfinale Turner: Peter Salomon belegt den dritten Platz im Sprungfinale (Foto: Hans Salomon)

>> Rhönradturnen - Berichte - Rhönradturnen <<

Ansbach, 13./14. November 2010

Das STB Team beim Deutschland-Cup 2010 (Foto: Hans Salomon)

Deutschland-Cup und Deutsche Vereinsmeisterschaften 2010

Zwei Podiumsplätze für STB Turner

Die drei Besten der Landesturnverbände in den verschiedenen Leistungsstufen der Landesklasse traten am 13. November 2010 in Ansbach gegeneinander an. Sie ermittelten die Bundessieger in der L 7 (Aktive), in der L 6 (Jugend A/B) und in der L 5 (Schüler/innen C/D) sowie im Talent-Cup (bis 11 Jahre). Geturnt wurden Pflicht und Kür im Geradeturnen, die Turner und Jugendturner zeigten zusätzlich zwei Pflichtsprünge, von denen der jeweils bessere in die Wertung kam.

Jona Carlet (SV Edelfingen) erreichte den zweiten Platz bei den Jugendturnern in der L6. Fabian Bay (TSV Schwaigern) sicherte sich den dritten Platz beim Talent-Cup. Franziska Hofer (TSV Haubersbronn) erkämpfte sich bei den Turnerinnen in der L7 den sechsten Platz. Jeweils den 8. Platz belegten Nicolas Seitz (TSV Schwaigern) bei den Schülern in der L5 sowie Naomi Schiek (TSV Haubersbronn) beim Talent-Cup. In der Mannschaftswertung der L 7 (weiblich) erreichten die STB-Turnerinnen Franziska Hofer sowie Barbara Kowalski und Carmen Bielke (beide DJK-SG Göppingen) Platz 6. Die anderen STB-Turner/innen mussten sich mit mittleren und hinteren Plätzen begnügen.

Für die am 14. November 2010 in gleicher Halle ausgetragenen deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften hatte sich keine STB-Mannschaft qualifiziert. Es siegte zum dritten Mal hintereinander der KSC Strausberg. Die Strausberger erreichten 1,90 Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten TSV Bayer 04 Leverkusen.

Sibylle Jipp

Siegerliste Deutschland-Cup 2010

>> Rhönradturnen - Berichte - Rhönradturnen <<

Stuttgart-Vaihingen, 17. Oktober 2010

Baden-Württembergische Vereins-Mannschaftsmeisterschaften 2010

Sportvg Feuerbach ist Baden-Württembergischer Vereins-Mannschaftsmeister

Sieben gemischte Mannschaften (altersoffen) traten bei den Baden-Württembergischen Vereins-Mannschaftsmeisterschaften am 17. Oktober 2010 in Stuttgart-Vaihingen an.
Erstmals wurde in Baden-Württemberg nach den neuen Wertungsbestimmungen des Internationalen Rhönradturnverbands (IRV) geturnt. Beim Gerade- und Spiraleturnen kommen jeweils bis zu acht Schwierigkeitsteile in die Kür-Wertung. Die Endnote kann sich dadurch über 10,00 Punkte ergeben. In der Musikkür stehen für die Bewertung der Musikalität jetzt vier statt bisher zwei Punkte zur Verfügung. In der Kleinen Spirale wird mindestens eine zentrale Übung gefordert.

Die Tageshöchstnoten erzielten die Feuerbacher Stefanie Weiss in der Geradekür mit und ohne Musik (Mannschaft 1) sowie Tim Reiter im Kürsprung und der Spiralekür (Mannschaft 2).

Mit 5,45 Punkten Vorsprung gewann die Mannschaft I der Sportvg Feuerbach den Baden-Württembergischen Meistertitel. Die Überlegenheit dieser Mannschaft am Wettkampftag zeigte sich auch darin, dass es sich der Verein erlauben konnte, den deutschen Jugendvizemeister Tim Reiter nur in Mannschaft 2 einzusetzen. Stefanie Weiss, Karoline Balzer, Susanne Schwarz und Isabel Gaiser erhielten 43,75 Punkte.

Der Sieger der letzten drei Jahre TV Neckargemünd (Baden) sicherte sich trotz Trainingsrückstand wegen Hallenrenovierung die Silbermedaille mit 38,30 Punkten. Der TSV Schwaigern mit Anna Göltzer, Julia Muth, Lina Reinwald und Sara Ciaparrone holte mit 34,90 Punkten die Bronzemedaille.

Die Mannschaft I des Ausrichters MTV Stuttgart musste sich mit Platz vier zufrieden geben. Nina Klingele, Ina Barth, Nane Jenal und Carina Hoss erreichten 33,85 Punkte. Die Europameisterin von 1993 im Spiraleturnen Nane Jenal verletzte sich zum Ende der Spiralekür und konnte die Kür nicht beenden. Die unvorbereitete Ina Barth musste in der Musikkür für Jenal einspringen.

Platz fünf und 33,70 Punkte erlangte der TSV Haubersbronn. Mit 31,55 Punkten kam die Mannschaft II der Sportvg Feuerbach auf Platz sechs. Auf Platz sieben landete die Mannschaft II des MTV Stuttgart.

Sibylle Jipp

Siegerliste Baden-Württembergische Vereins-Mannschaftsmeisterschaften 2010

 

Die Siegermannschaft - Sportvg Feuerbach I
Stefanie Weiss
Tim Reiter
Karoline Balzer
Jane Nenal

Fotos: Günter Weiss (1;2), Peter Salomon (3;4;5) 

>> Rhönradturnen - Berichte - Rhönradturnen <<

Kuchen, 9. Oktober 2010

Württembergische Pokalwettkämpfe Mannschaft Landesklasse

26 Mannschaften aus sieben STB-Vereinen beteiligten sich bei den 36. Württembergischen Pokalwettkämpfen Mannschaft Landesklasse am 9. Oktober 2010 in der Ankenhalle in Kuchen.
Ausrichter war der TSV Kuchen, der dieses Jahr das zehnjährige Bestehen der Rhönradabteilung feiert.
Geturnt wurden nur Küren in der Disziplin Geradeturnen. Jede Mannschaft bestand aus maximal 4 Turnern/Turnerinnen, die jeweils drei besten Kürnoten ergaben das Mannschaftsergebnis.

Die Mannschaft 1 der DJK-SG Göppingen siegte in der Leistungsstufe L7 der Turner/innen mit 22,85 Punkten vor dem TSV Haubersbronn (20,35 Punkte) und der Mannschaft 2 der DJK-SG Göppingen (18,05 Punkte).
In der Leistungsstufe L6 Jugend A sicherte sich die DJK-SG Göppingen mit 14,90 Punkten die Goldmedaille vor dem MTV Stuttgart (14,05 Punkte) und TSV Schwaigern (12,90 Punkte).
Der MTV Stuttgart holte sich den Sieg in der Leistungsstufe L6 Jugend B mit 15,15 Punkten. Zweiter wurde der SV Edelfingen mit 12,95 Punkten.
Der Ausrichter TSV Kuchen siegte in der L5 Jugend C mit 16,35 Punkten vor dem MTV Stuttgart (14,00) und dem TSV Haubersbronn (13,25 Punkte).
In der Leistungsstufe L5 Jugend D gewann der TSV Kuchen mit 16,35 Punkten vor dem TSV Haubersbronn (13,60 Punkte) und dem MTV Stuttgart (13,00 Punkte).
Der TSV Schwaigern belegte in der Leistungsstufe L5 Jugend E den 1. Platz mit 9,80 Punkten vor dem SV Edelfingen (8,10 Punkte) und der Sportvg Feuerbach (7,55 Punkte).
Beim Seniorenwettkampf in der Leistungsstufe L4 erreichte der TSV Haubersbronn 15,50 Punkte.

Sibylle Jipp

Ergebnisse

Siegerehgung A-Jugend (Foto H. Salomon)

>> Rhönradturnen - Berichte - Rhönradturnen <<

Weilheim, 25./26. September 2010

Süddeutsche Meisterschaften (L10) und Süddeutsche Vereins-Mannschafts-Meisterschaften


Kathrin Schad zum dritten Mal Süddeutsche Meisterin im Mehrkampf und im Spiraleturnen

Bei den Süddeutschen Meisterschaften am 25. September 2010 in Weilheim (Bayern) holte sich Kathrin Schad (TG Seitingen-Oberflacht) zum dritten Mal nach 2007 und 2008 den Titel im Mehrkampf mit 28,90 Punkten. Im Spiraleturnen schaffte sie den Hattrick mit 10,20 Punkten. Im Geradeturnen mit Musik sowie im Sprung wurde sie Süddeutsche Vizemeisterin.

Außer Schad qualifizierte sich auch Karoline Balzer (Sportvg Feuerbach) für die Deutschen Meisterschaften. Im Mehrkampf erreichte sie mit 19,70 Punkten den10. Platz. Ihre beste Platzierung gelang ihr im Sprung mit dem 7. Platz. Julia Muth (TSV Schwaigern) kam im Mehrkampf auf Platz 14 und verpasste die Qualifikation.

Peter Salomon (DJK SG Göppingen) wurde im Sprung Süddeutscher Vizemeister. Im Mehrkampf, im Spiraleturnen und im Geradeturnen mit Musik gewann er die Bronzemedaille. Sein Vereinskamerad Johannes Keller holte sich im Sprung die Bronzemedaille. Im Mehrkampf, im Spiraleturnen und im Geradeturnen mit Musik musste er sich mit Platz vier zufrieden geben. Beide qualifizierten sich für die Deutschen Meisterschaften. Süddeutscher Meister im Mehrkampf wurde Markus Büttner, ASV Rimpar (Bayern).

Die Sportvereinigung Feuerbach mit Karoline Balzer, Stefanie Weiss, Isabel Gaiser und Susanne Schwarz erreichte bei den am 26. September 2010 ausgetragenen Süddeutschen Vereins-Mannschafts-Meisterschaften in der gleichen Halle mit 42,65 Punkten den 6. Platz. Die Qualifikation zu den Deutschen Vereins-Mannschafts-Meisterschaften gelang nur dem Süddeutschen Vereins-Mannschafts-Meister ASV Rimpar und dem Vizemeister TSV Marburg-Ockershausen.

Sibylle Jipp

Ergebnisse

Kathrin Schad bei der Musikkür
Fotos: Albrecht Rieger
Siegerehrung Mehrkampf

Fotos (c): Albrecht Rieger