Rhönradturnen im STB

Turnen mit einem außergewöhnlichen Turngerät

 

Ein Rhönrad besteht aus zwei gleichgroßen, kunststoffummantelten Stahlrohrreifen, die durch sechs Stahlrohrsprossen miteinander verbunden sind: zwei Brettsprossen (mit Holzbrettern), zwei Griffsprossen und zwei Spreizsprossen. An beiden Reifen ist je ein Reifengriff gegenüber den Brettern.
Die gebräuchlichsten Rhönräder haben einen Durchmesser zwischen 1,50 m und 2,30 m.
In der Regel wird in einem Rhönrad geturnt, dessen Radgröße ca. 35 -40 cm größer ist als die Körpergröße des Turners/der Turnerin. Zum Lagern kann man Räder ineinander stellen, wenn sie mindestens einen Größenunterschied von 15 cm haben.

Keine Nachrichten verfügbar.