Was bringt die Zukunft?

Vor nicht einmal zehn Jahren präsentierte Apple das erste iPhone in Deutschland. Inzwischen ist der smarte Helfer aus dem Leben vieler nicht mehr wegzudenken. Die fortschreitende Digitalisierung hat bereits viele gesellschaftliche Bereiche revolutioniert und wird es weiter tun. Selbstfahrende Autos, mechanische Haushaltshilfen, digitale Fitnessapps – all das ist schon Realität geworden. Das Leben wird sich in den kommenden 13 Jahren nachhaltig verändern. Was genau bedeutet das aber für unsere Turn- und Sportvereine? Damit beschäftigt sich nun eine vom Schwäbischen Turnerbund in Auftrag gegebene Studie beim Zukunftsinstitut.

 

Vielen Teilnehmern des Stuttgarter Sportkongresses dürfte Anja Kirig noch ein Begriff sein. Vor zwei Jahren referierte die Trendforscherin des Zukunftsinstituts in Stuttgart über die Studie „Sportivity“, an der sie beteiligt gewesen ist. In dieser kamen erstaunliche Ergebnisse zu Tage. Zum Beispiel, dass es gerade im Alter von 30 bis 50 Jahren an adäquaten Bewegungs-Angeboten fehlt. Die Hälfte der Erwachsenen treibt deshalb überhaupt keinen Sport, würde sich aber mehr bewegen, wenn sie könnte. „Das heißt, hier fehlen Angebote, der Zugang zum Sport“, sagte Kirig damals und fügte hinzu: „Die Bedürfnisse der Menschen an Sport und Bewegung sind unterschiedlich, deshalb arbeiten wir auch mit dem Begriff Sportivity. Entscheidend ist, dass Bewegung ein wichtiger Teil des menschlichen Lebens ist und ein Grundbedürfnis, um sich wohlzufühlen.“

Die sogenannten Megatrends ­– wie Gesundheit, Individualisierung, Konnektivität und New Work, die zu neuen Bedürfnisstrukturen der Menschen führen – stellen Sportvereine vor neue Herausforderungen. Der Schwäbische Turnerbund möchte gemeinsam mit dem Niedersächsischen Turner-Bund nun mit einer Zukunftsstudie seinen Vereinen ein Hilfsmittel an die Hand geben. Basierend auf den Ergebnissen der Sportivity-Studie des Zukunftsinstituts sollen die in Zukunft relevanten Trends herausgearbeitet werden, um durch Handlungsempfehlungen Denkanstöße und konkrete Vorschläge rund um das Sportangebot, die Kommunikation und die Organisationsstruktur zu geben.

Erstmals werden diese Ergebnisse beim Sportkongress der Öffentlichkeit präsentiert.

Save the Date
Der 11. Stuttgarter Sportkongress vom 20. bis 22. Oktober 2017 thematisiert die sich ändernde Bedeutung des Sports – nämlich als Lebenselixier des Menschen und als Voraussetzung für eine funktionierende Gesellschaft – mit der Feststellung: Sport und Bewegung in der Zukunft – mit dem Verein!

Das Motto bildet die Klammer um die Schwerpunkte des Kongresses. Zum einen finden Führungskräfte des Sports ihre Themen im GYMWELT-Bereich Wissen und Fakten sowie Sportvereinsstrategie und -führung.

Zum anderen werden die Praktiker des Vereinssports viele konkrete Anregungen für ihre Gymnastik- und Fitnessangebote mitnehmen können.

Die Fachtagung Fitness- und Gesundheitsstudio der Vereine im DOSB findet im Rahmen des Kongresses vom 19. – 20. Oktober 2017 statt. Hochkarätige Referenten präsentieren spannende Themen.

Achtung – Frühbucherrabatt: Wer frühzeitig bucht, sichert sich zum einen die größtmögliche Auswahl an Workshops sowie den Frühbucherrabatt von 10 Euro, der bis zum 1. September 2017 gilt. GYMCARD-Inhaber erhalten Rabatte von 10 bis 15 Euro.

Die Ausschreibung gibt es unter www.stuttgarter-sportkongress.de

weitere News

Ulmerin bei Aerobic-EM

Im italienischen Ancona werden vom 22. bis 24. September die Europameisterschaften in der Sport-Aerobic ausgetragen. Mit ihren...

Weiterlesen

GYMWELT im Verein – ab in den Vordergrund!

Es ist wieder soweit: Die GYMWELT-Angebote der schwäbischen Vereine kommen im Herbst kommunikativ groß raus durch Großflächenplakate, Sonderseiten und...

Weiterlesen

Timm holt Bronze in Paris

Michelle Timm (SC Berlin) hat beim Challenge Cup in Paris die Bronzemedaille am Sprung gewonnen und damit für den einzigen Podestplatz der deutschen...

Weiterlesen