Deutsche Gruppe löst London-Ticket

26.09.11

„Ich bin im Moment einfach nur sprachlos!“ Das war das einzige, was Camilla Pfeffer, die sonst alles andere als auf den Mund gefallen ist, am Samstagabend rausbrachte. Nicht nur die Kapitänin der deutschen Nationalgruppe, sondern alle Beteiligten konnten es kaum fassen: Sechster Platz im Mehrkampf. Damit haben die fünf Mädchen vom Bundestützpunkt Schmiden die direkte Olympia-Qualifikation geschafft.

In der ausverkauften Arena in Montpellier (8000 Zuschauer) hatte die deutsche Formation ihr großes Ziel erreicht, für das sie seit September 2008 hart trainiert hatte. Nachdem die damalige deutsche Nationalgruppe sowohl die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2004 als auch für 2008 verpasst hatte, änderte der Deutsche Turner-Bund radikal seinen Kurs. Fortan lag der Schwerpunkt auf der Gruppe.

Die Rechnung des DTB ging auf. Seit 2010 ist die deutsche Gruppe zurück an der Weltspitze. Die Punktlandung in Frankreich (bei der WM konnten sich genau sechs Gruppen für Olympia qualifizieren) bedeutet nun den  vorläufigen Höhepunkt der Entwicklung. „Das war sensationell“, sagt DTB-Sportdirektor Wolfgang William. „Auch ich bin überglücklich, dass die Gruppe die Olympiaqualifikation auf direktem Weg geschafft hat und dass wir nach zweimaliger Abwesenheit einer deutschen Gruppe jetzt definitiv wieder dabei sein werden.“

Camilla Pfeffer (TSV Schmiden), Sara Radman (TSV Schmiden), Cathrin Puhl (TV Rehlingen), Mira Bimperling (TV Rehlingen), Regina Sergeeva (TSG Söflingen) und Nicole Müller (SV Nettelnburg Allermöhe) qualifizierten sich überdies für beide Gerätefinals. In der erneut ausverkauften Arena belegten sie am Sonntag mit fünf Bällen den siebten Platz (26,500 Punkte) und mit zwei Reifen und drei Bändern trotz ein paar Fehlern Rang fünf.

Weltmeister im Mehrkampf wurde Titelverteidiger Italien mit 55,150 Punkten vor Russland (54,850) und Bulgarien (54,125). Weißrussland (52,850), im Vorjahr noch Vize-Weltmeister, vergab die Medaille durch mehrere Fehler in der Übung mit Reifen und Bändern. Auf Rang fünf hat sich auch Japan (52,725) das Olympia-Ticket gesichert.

Am Freitag hatte sich Laura Jung (TV St. Wendel), wegen des Fehlens ihrer Trainingspartnerin Jana Berezko-Marggrander (TSV Schmiden) die einzige deutsche Einzelstarterin, im Mehrkampffinale auf den 19. Platz geturnt. Nach einer Qualifikation mit Höhen und Tiefen präsentierte sich die 16-Jährige vom Bundesstützpunkt Schmiden zum Abschluss mit einer ansprechenden Leistung. Trotzdem verpasste sie eines der 15 zu vergebenen Tickets für die Olympischen Spiele 2012. Aber allein mit ihrer Teilnahme am Mehrkampffinale hat die junge Gymnastin sich bzw. dem Deutschen Turner-Bund die Chance auf einen der restlichen fünf Startplätze erhalten. Diese werden bei den vor-olympischen Testwettkämpfen im Januar 2012 in London unter den Platzierten 16 - 24 und weiteren elf Gymnastinnen dieser WM ausgeturnt.  

„Ich freue mich riesig, dass im Finale alles so gut geklappt hat und ich mein wirkliches Können unter Beweis stellen konnte“, sagte Laura Jung. „Nach dem Vorkampf war ich doch etwas verunsichert, nun bin ich froh, dass ich mich gerade im Finale meiner ersten WM so steigern konnte und freue mich auf die olympischen Testwettkämpfe.“

Bei der WM in Montpellier waren auch einige Mitarbeiter des Schwäbischen Turnerbundes anwesend. Nicht nur, um live mit zu verfolgen, wie die deutschen Gymnastinnen abschneiden. In vier Jahren werden die Titelkämpfe in Stuttgart stattfinden. Die ersten Vorbereitungen beginnen bereits, dafür holte sich die Anordnung Anregungen. Denn wie in Frankreich, so wird es in Stuttgart nicht nur um WM-Titel gehen, sondern auch um die Olympia-Qualifikation 2016.

Auf dem STB-Youtube-Channel www.youtube.com/STB1848 sind unter „Favoriten“ Videos von zwei Auftritten der Gruppe zu sehen.
Alle Ergebnisse der Weltmeisterschaft finden Sie auf der Gymmedia-Seite.

Zurück